Meine, deine, unsere Welt

Die Welt unserer eigenen Vorstellungen

 

 

Der Autor

Michael Büchler

 

Impressum

Texte:             © Copyright by Michael Büchler
Umschlag:       © Copyright by Michael Büchler

 

Internet:           www.meine-deine-unsere-welt.info
Facebook:        www.facebook.com/groups/1712531325633145/

 

3.0 Version      Feb. 2020


Verlag:             Fairness und Umwelt

Michael Büchler

Hagenthalerstr. 104

                        CH- 4124 Schönenbuch

 

Mail:                fairnessundumwelt@gmail.com

 

Druck:             epubli ein Service der neopubli GmbH, Berlin

 

ISBN:             

Printed in Germany

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

 

 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort................................................................................... 8

Grundlagen................................................................................ 11

Die Systeme.............................................................................. 11

1. Der Mensch.......................................................................... 14

Die Grundprinzipien des Lebens.............................................. 16

Die Grundlagen des Lebens..................................................... 16

Funktionalität......................................................................... 20

Der Weg unserer Entscheidungen............................................ 21

Unser Lebensweg....................................................................... 32

Erziehung.............................................................................. 34

Schule und Bildung................................................................ 36

Höhere Schulen und Universitäten........................................... 37

Unsere Persönlichkeit............................................................. 38

Die Stolpersteine in unserem Leben......................................... 41

Die Reichen und die Schönen.................................................. 45

Der Pöbel............................................................................... 46

Die Armen............................................................................. 46

Wie erkenne ich mich selbst?.................................................. 47

Wir Menschen........................................................................ 48

Single-Leben...................................................................... 50

Einsamkeit......................................................................... 51

Beziehungen und Liebe....................................................... 53

Körperlich relevante Veränderungen.................................... 55

2. Unsere Gesellschaft............................................................... 57

QUO VADIS Menschheit....................................................... 57

Die Gesellschaft im Wandel.................................................... 57

Arbeit.................................................................................... 61

Die heutige Gesellschaft......................................................... 63

Die neue Generation............................................................ 65

Technik und elektronische Medien.......................................... 67

Informationen........................................................................ 69

Das Internet und die Abhängigkeit........................................... 72

Kommunikation..................................................................... 75

Was ist wichtig für unsere Welt?............................................. 75

Religion................................................................................. 77

Moral und Ethik..................................................................... 80

Welchen Glaubenssätzen folgen wir?....................................... 83

Rituale................................................................................... 84

Die Probleme in unserer Welt, die uns alle betreffen................. 84

Kriege................................................................................... 85

Waffenhandel......................................................................... 87

Bevölkerungswachstum.......................................................... 88

Armut.................................................................................... 89

Unser Leben im Stress............................................................ 91

Aggression............................................................................. 92

Gewalt................................................................................... 92

Gewalt und ihre Opfer............................................................ 94

Opfer und ihre sozialen Probleme............................................ 94

Strafvollzug........................................................................... 96

Linderung durch Erkenntnis.................................................... 97

Die Krankmacher................................................................... 97

Hilfe zur Selbsthilfe.............................................................. 101

Ideen für eine sozialere Menschheit....................................... 102

3. Umwelt und Gesundheit..................................................... 105

Ökosystem........................................................................... 105

Artenvielfalt..................................................................... 105

Energie............................................................................ 106

Nachhaltigkeit...................................................................... 108

Holz................................................................................. 108

Wasserkraft...................................................................... 109

Sonnenenergie.................................................................. 109

Wind................................................................................ 109

Fluch oder Segen.............................................................. 110

Elektrizität........................................................................ 111

Energiewende................................................................... 111

Wasser............................................................................. 112

Luft.................................................................................. 112

Umwelt................................................................................ 113

Umweltbelastung.............................................................. 113

Die innerirdische Gefahr....................................................... 114

Unsere Wegwerfgesellschaft................................................. 116

Umweltbelastungen durch Feinstaub.................................. 116

Verkehr............................................................................... 118

Das Automobil................................................................. 118

Flugzeuge......................................................................... 120

Schiffe............................................................................. 121

Klimaerwärmung.............................................................. 122

Tourismus............................................................................ 122

Landwirtschaft..................................................................... 123

Nahrung und Gesundheit.......................................................... 125

Gesundheitswahn Essen........................................................ 129

Medizin............................................................................... 130

Pharmaindustrie................................................................ 130

Medizin und Alter................................................................ 132

4. Wirtschaft........................................................................... 135

Globalisierung.................................................................. 137

Kapitalismus........................................................................ 137

Die Krux mit dem Geld und den Finanzmärkten..................... 139

Weltwirtschaft...................................................................... 140

Alles im Namen der Wirtschaft............................................. 143

Wer hat die Weltmacht?........................................................ 145

Die USA der Gegenpol?....................................................... 150

Europa................................................................................. 152

Industrie und Grosskonzerne................................................. 153

Der Mithilfe schuldig............................................................ 155

Sind wir alle käuflich?.......................................................... 156

Wachstum um jeden Preis?................................................... 157

Solidarität......................................................................... 161

Die Entwicklungsländer........................................................ 161

Moderne Sklaverei............................................................ 163

Diskriminierung................................................................... 164

Werbung und Manipulation............................................... 167

Macht.................................................................................. 168

Politik: Was sie sein sollte und nicht ist................................. 169

Der andere Weg................................................................... 171

Was funktioniert?................................................................. 174

Die hoch komplexe Welt....................................................... 174

5. Zukunft.............................................................................. 176

Was kann uns die Zukunft bringen?....................................... 176

Ernährung............................................................................ 177

Gentechnik.......................................................................... 177

Arbeiten............................................................................... 178

Länder................................................................................. 179

Bevölkerung........................................................................ 180

Flüchtlinge........................................................................... 181

Politik und Wirtschaft........................................................... 182

Die neue Revolution............................................................. 183

Menschheit 3.0..................................................................... 190

6. Die spirituellen Seiten......................................................... 194

Unser menschliches Leben.................................................... 194

Schicksal oder Zufall............................................................ 194

Die Verantwortung für uns selber.......................................... 195

Krankheiten......................................................................... 196

Was kann uns helfen?........................................................... 197

7. Die andere Sicht unseres Seins............................................ 202

Nichts (Nirwana).................................................................. 202

Die Unendlichkeit................................................................ 203

Die andere Seite................................................................... 206

Zum Abschluss.................................................................... 206

Ein Dankeschön................................................................... 209

 


Meine, deine, unsere Welt

Vorwort

Meine Welt, deine Welt, jeder von uns lebt in seiner persönlichen Welt, mit seiner Weltanschauung, mit seinen eigenen Vorstellungen, wie alles sein soll. Doch zusammen leben wir in unserer Welt. Eine Welt, in der wir alle zusammen leben und auskommen müssen und in der wir voneinander abhängig sind. Jeder trägt hierzu etwas bei. Jeder von uns ist Entscheidungsträger, jeder von uns hat Verantwortung gegenüber sich selbst, gegenüber den anderen Menschen und gegenüber der Umwelt. Mit diesem Buch möchte ich Sie als Leserin und Leser auffordern, unser Leben und unser Verhalten einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Die Zusammenhänge unseres Denkens und unseres Handelns mit seinen Auswirkungen genauer anzusehen.
Dieses Buch zeigt meine Auffassung, warum alles so ist, wie es ist und was wir aus meiner Sicht auch ändern könnten. Ich möchte damit die kausalen Zusammenhänge aufzeigen und diese in den einzelnen Kapiteln genauer betrachten, um so ein besseres Verständnis aller Gegebenheiten zu fördern. Eben, weshalb alles so ist, wie es ist in unserem Leben.
Es soll aufzeigen wie wir schon vor der Geburt, während dem Aufwachsen und in unserem weiteren Leben geformt werden und was wir selbst zu unserem Leben beitragen können.

Ich habe keinen blumigen Schreibstil und ich fasse mich kurz und bündig, verzichte auf ausschweifende Texte und mehrfachen Wiederholungen. Die Texte sollen kurz und prägnant sein. Ich schreibe das, was ich für wichtig erachte und so, dass ich hoffe, dass es alle verstehen können.
Ich weiss, manche von Ihnen werden beim Lesen sich sagen, dass weiss ich doch alles. Ja, wissen, wir wissen ganz vieles, doch beim Verstehen und Umsetzen, dort hapert es ein wenig. Wissen ist nicht immer verstehen und begreifen und schon gar nicht umsetzen, aus diesem Grund möchte ich das Wissen wieder auffrischen und im einem erweitertem Zusammenhang zu vielem anderen stellen.
Meine Texte sollen im Ganzen ein Bild ergeben, ein Bild von uns und unserer Gesellschaft und unserer Umwelt.
Wenn wir doch so vieles wissen und dieses Wissen auch noch anwenden würden, dann würde es auf unserem Planeten wohl anders aussehen und auch anders zu- und hergehen.
Oder nicht?

Wissen ist nicht gleich verstehen,
Verstehen ist nicht gleich anwenden
und daher ändert sich so wenig.

Das Verständnis unseres selbst, unserer Umwelt und unseres Universums, mit der Art und Weise unseres Lebensstils, dies alles im Ganzen ist unsere Metamorphose. Wir können nicht etwas getrennt von allem anderen betrachten und lediglich daraus Schlussfolgerungen ziehen, denn nur alles zusammen bildet die Einheit. Denn nur, wenn wir das Ganze in unsere Entscheidungen mit einbeziehen, können wir so möglichst gute Entscheidungen treffen.

Als erstes möchte ich eher mit einem gewagten Teil beginnen. Er ist, aus meiner Sicht, die Grundlage von allem was es gibt. Für mich hat alles eine Logik und daher benenne ich die verschiedenen Bereiche einfach als Systeme. Ich baue das ganze Gefüge auf der Ebene von Systemen auf. Es ist so am einfachsten, die einzelnen Teile als Systeme in Abhängigkeit und in Wechselwirkung zueinander zu begreifen.

Wir könnten es sogar mit der objektorientierten Programmierung vergleichen. Es ist das Grundprogramm (System), das vererbt und erweitert wird und jedes Objekt kann eigene Klassen und Funktionen haben, welche aber auch wieder vererbt werden können. Die neuen Objekte werden fast immer komplizierter als das zu Vererbende. Die Komplexität nimmt immer weiter zu.
(Muss nicht für alle verständlich sein).


 

Die einzelnen Kapitel
Im ersten Kapitel beschäftigen wir uns mit uns Menschen, unserer Art und unseren Möglichkeiten der Wahrnehmung und Beurteilung.
Im zweiten Kapitel, beim Thema «unsere Gesellschaft», geht es um die Zusammenhänge und um das Zusammenspiel von uns allen in unserer Gesellschaft.
Im Kapitel drei geht es um die Umwelt und unsere Gesundheit, welche miteinander verbunden sind.
Im Kapitel vier schreibe ich über die Wirtschaft, welchen riesigen Einfluss sie auf unser aller Leben hat.
In Kapitel fünf versuche ich unsere zukünftige Entwicklung auf technischer sowie auch menschlicher Ebene, ausgehend aus den bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen, aufzuzeigen.

Kapitel sechs befasst sich mit unserer spirituellen Seite, mit der spirituellen Sicht auf unser Leben.
Das Kapitel sieben ist dann eher sehr unkonventionell, es befasst
sich mit einer ganz anderen Sichtweise unseres Seins.

Lassen Sie sich überraschen.

Das sind die 7 Kapitel in diesem Buch, mit vielen dazu passenden Themen.  

1.    Der Mensch

2.    Unsere Gesellschaft

3.    Umwelt und Gesundheit

4.    Wirtschaft

5.    Zukunft

6.    Die spirituellen Seiten

7.    Die andere Sicht unseres Seins

Machen Sie mit und wenn Sie mögen, schreiben Sie mir Ihre Meinung dazu. Ich würde mich freuen.

Mail:                fairnessundumwelt@gmail.com


Grundlagen

Die Systeme

Es geht um die Verbundenheit, das Zusammenwirken und die Logik der Systeme. Jedes System hat zu den vererbten auch eigene spezifische Eigenschaften (Methoden).

Die Energie
Das Grundsystem ist die Grundenergie, sie ist alles was es gibt. Alles besteht aus ihr und doch ist sie für uns nicht erkennbar. Eine Eigenschaft der Energie ist die Logik. Diese Logik hat nichts mit unserer menschlichen Logik zu tun, es ist eine Logik der reinen Wirkung.
Ein anders zu ihr gehörendes System ist die Veränderung.

Das Bewusstsein
Das ist ein neues System und erbt aus der Energie unter anderem die Eigenschaft Logik.

Die Veränderung
Veränderungen definieren wir als Zeit, obwohl es Zeit in dieser Form nicht gibt. Sie sind direkte Nachkomme der Energie.
Ein weiteres System, das der Veränderung unterliegt, ist die Materie.

Die Materie
Die Materie ist ein neues System, das aus dem System Bewusstsein in Verbindung (Kopplung) mit dem System, Veränderung in Form von verdichteter Energie hervorgeht. Materie ist bei uns das periodische System, aus dem wieder alles zusammengesetzt ist, was wir kennen. Aus Materie können neue Systeme entstehen. Eine Eigenschaft der Materie ist die Geschwindigkeit und sie ist vererbt aus der Veränderung. 

Der Urknall ist bei uns eine der Arten der Entstehung von Materie. Aus dieser Art entstand unser Universum.

Das Universum
Aus der Materie entstanden durch Veränderung und der Energie neue feste Strukturen. Das System Universum enthält wieder Untersysteme wie Galaxien, diese enthalten wieder Untersysteme wie Sterne und Planeten etc. Innerhalb dieses Systems Planeten gibt es wiederum andere Systeme. Diese Systeme können gekoppelt sein mit dem System Bewusstsein.

Die Lebewesen
Das System Lebewesen vererbt sich aus: Energie => Bewusstsein / Veränderung => Materie => Lebewesen und ist gekoppelt mit dem System Planeten. Das System der Lebewesen beinhaltet wiederum Untersysteme wie:  Menschen, Tiere und Pflanzen. Es kann auch noch weitere Lebensformen als eigene Systeme beinhalten. Das System Lebewesen erbt vom System Veränderung die Funktion Zeit und diese ist durch das System Materie bei uns zur linearen Zeit geworden. Eine weitere vererbte Eigenschaft (en) ist bei uns der dreidimensionale Raum, wodurch wir bei der speziellen Relativitätstheorie angelangt wären.

Der Mensch
Das System Mensch ist durch die Vererbung aus dem System Lebewesen schon sehr komplex geworden. Wir Menschen wie auch die Tiere erben nicht alle Funktionen oder anders gesagt Eigenschaften des Systems Lebewesen.
Jeder von uns ist wieder ein eigenes System und erbt vom System Mensch, aber auch dort nicht alle Eigenschaften, sondern nur die spezifisch jeweils benötigten.
Wir Menschen haben selber ein neues System erschaffen. Das System heisst KI (künstliche Intelligenz).

Die Tiere und die Pflanzen
Beide erben vom System Lebewesen, aber auch dort nicht alle Eigenschaften, sondern nur die spezifisch jeweils benötigten.

Die KI
Die KI ist ein System, welches dem Menschen nicht ebenbürtig ist und auch nicht besser werden kann, da der Mensch ein Lebewesen ist. Es kann und ist aber in diversen Eigenschaften leistungsfähiger als der Mensch. Eine Eigenschaft der KI ist die Logik.

Es können hier nicht alle vorhandenen Systeme aufgelistet werden, dies wäre viel zu umfangreich und zu komplex.


Aus meiner Sicht gibt es gleich nach dem System Energie noch ein System dazwischen. Ein System der Dimensionen. Durch dieses System ist es möglich, dass in der Unendlichkeit andere Systeme mit anderen Inhalten vorhanden sind. Bei meinen Ausführungen lasse ich jedoch diese Ebene ausser Betracht.

Das Ganze als System ist ein Gedankenspiel zur Verdeutlichung der Zusammenhänge und ist auf meinem Denken und meiner Logik aufgebaut.


1. Der Mensch

Wir Menschen, aus der Evolution als Säugetiere hervorgegangen und von den Primaten abstammend (was von gewissen Kirchen immer noch bestritten wird, so wie früher die Erde ihrer Meinung nach eine Scheibe war), sind eine der vielen Arten von Lebewesen, die unseren Planeten bewohnen. Die Vielfalt der Lebewesen und Pflanzen auf unserem Planeten ist atemberaubend und doch sind wir dabei alles zu zerstören.
Lebewesen mit ihren einzigartigen Besonderheiten übertreffen teilweise unsere Vorstellungen und unsere eigenen Möglichkeiten. Eigenschaften wie Bakterien sie haben, die in über 80 Grad heissem Wasser, am Rande eines Unterwasservulkans, leben.  Tiere in der Tiefsee, die in über 1000 m Tiefe, ohne natürliches Licht und unter einem enormen Druck ihr Leben fristen. So auch die Tiere der Antarktis, die mit Temperaturen von -50 Grad zurechtkommen. So viele Geschöpfe gibt es, welche unter Bedingungen leben, unter welchen kein Mensch leben könnte.
Viele Tiere sind uns Menschen mit ihren Sinnesorganen, ihrer Kraft und ihrer Grösse weit überlegen und trotzdem hat der Mensch es geschafft, die Führungsposition auf der Erde zu erlangen.

Doch sind wir dieser Aufgabe gewachsen?

Wir meinen, dass wir intelligent sind, halten uns teilweise für unfehlbar und machen so vieles, das uns und unserem Planeten schadet. Auch wenn wir im Gegensatz zu vielen Tieren ein Selbstbewusstsein haben und uns das Raum- und Zeitverständnis nicht fremd ist, so sind wir, wie die Tiere auch, in vieler Hinsicht an unsere Instinkte und an unser angelerntes Verhalten gebunden.

Wir sind auch nur ein Glied in der Kette aller Bewohner auf unserer Erde.
Die Pflanzen, die einen riesigen Teil der Erdoberfläche bewohnen, verfügen ebenfalls über eine gewisse Intelligenz! Es ist für uns nicht erkennbar, ob wir mit unserer Giftkeule den Pflanzen nicht auch eine Art Schmerz zufügen. Wir sind viel mehr, als uns bewusst ist, von den Pflanzen abhängig, denn sie dienen uns und den Tieren als Nahrungsgrundlage, sie reinigen die Luft und sind ein wichtiger Teil in der Klimaentwicklung. Doch wir Menschen wissen nichts Besseres, als aus purer Habgier, Wälder abzuholzen und die Pflanzen auf den Feldern mit vielen unnötigen Giftstoffen zu besprühen. Wir vergiften damit auch uns, da ja auch diese Pflanzen und die Tiere (Obst und Gemüse, sowie das Futter für die Tiere) uns wieder als Nahrungsgrundlage dienen. Dies und vieles mehr machen wir aus wirtschaftlichen Gründen, denn Geld und Macht sind uns Menschen wichtiger als unsere Gesundheit und unsere Umwelt.
Wir Menschen machen auch nicht vor unserer eigenen Spezies halt, wir beuten andere aus, um uns selber zu bereichern, um der Macht willen und der Gier nach noch mehr. Haben wir uns schon mal überlegt, was unser Handeln für Auswirkungen auf unsere Zukunft hat, was unsere Nachkommen von uns erben?

Wir Menschen, die Tiere, ja alle Lebewesen und alle Materie unterliegen einem Lebenszyklus. Auch wenn wir es schaffen, unser Leben zu verlängern, so wird uns der Tod doch irgendwann einholen. Auch wenn wir irgendwann sterben, so gibt uns dies nicht das Recht, uns eigennützig zu bereichern und damit die zukünftigen Generationen mit unserem Vermächtnis, der Zerstörung der Umwelt und Ausbeutung der Ressourcen unserer Erde, zu bestrafen.

Wir Menschen haben schon so viel erreicht, wir haben uns an die Spitze der Evolution gesetzt, haben uns teilweise von den Naturgesetzen abgekoppelt doch wir können uns nicht vor unserer Verantwortung drücken.

Wir Menschen haben wohl eine gewisse Intelligenz, ob wir diese dann auch einsetzen, das ist eine andere Sache. Dazu braucht es Motivation und Wille und dies erfordert auch eine Art Belohnung, um das ganze am Laufen zu halten.

Aus welchen Motiven agieren wir Menschen denn? Was ist die Grundlage unseres Denkens und Handelns?
Alles Leben bei uns beruht auf den gleichen Prinzipien und Grundlagen. Auf diesen Prinzipien und Grundlagen baut unser Leben auf.

 

 

Die Grundprinzipien des Lebens

·                    Leben und Leben erhalte

·                    Entwicklung und Fortpflanzung

Ohne diese Grundprinzipien würde es bei uns kein Leben geben, jedes sorgt für den Fortbestand jeder Gattung von Lebewesen, sei es nun eine Mikrobe oder auch ein Mensch. Diese Punkte sind die Grundprinzipien, doch aus diesen alleine funktioniert das Leben noch nicht, was braucht es noch?

Die Grundlagen des Lebens

Die wichtigsten Grundlagen für den Erhalt der verschiedenen Lebensformen.

1. Artenvielfalt
2. Vererbung
3. Selektion
4. Instinktives und angelerntes Verhalten
5. Soziales Leben und Symbiosen
6. Funktionalität

1. Die Artenvielfalt, welche die Natur aus genetischen Veränderungen und dies zu einem Teil auch im Zufallsprinzip erschafft, sorgt so für ein Weiterbestehen der Lebewesen und nur dies ermöglicht den Lebewesen eine Weiterentwicklung.

2. Die genetische Vererbung, die Weitergabe von Merkmalen im Körperbau, ist eine der Grundlagen, um eine Lebensart zu erhalten. Sie ist für die Entwicklung und Anpassung auf der körperlichen Basis zuständig, für die Anpassung an unsere Umwelt und an die geänderten Lebensbedingungen. Die Evolution hat schon in der ganz frühen Entwicklung für die Speicherung aller Informationen des Erbgutes die RNA bzw. die DNA (DNS) entworfen. Sie ist die Trägerin der Erbinformationen.
Die Gene verleihen uns das Potenzial, die Umwelt und wir selber beeinflussen, wie weit dieses Potenzial zum Tragen kommt.
Gene sind veränderbar und werden von uns und der Umwelt (Giftstoffe, Nahrung, Stress) verändert.
Nicht alle Lebensformen haben sich richtig angepasst, einige haben sich durch die schnelle Änderung der Lebensbedingungen nicht schnell genug in den genetischen Eigenschaften verändert und sind teilweise ausgestorben. Genau hier spielt die Selektion eine wichtige Rolle, denn die der Natur und Umwelt am besten angepassten Lebensformen haben auch die besten Chancen zum Überleben. Dies bedeutet aber auch, dass eine Weiterentwicklung in Form von Qualität und Komplexität gebraucht wurde und wird. Dies führte während der Evolution unter anderem auch zur Vergrösserung des menschlichen Gehirns und somit auch zu einer leistungsfähigeren und intelligenteren Spezies. Doch alles ist zum grossen Teil auch eine Sache des Zufalls und genauso auch des Zusammenspiels aller relevanten körperlichen und geistigen Gegebenheiten.
Ein Teil der Änderungen (Selektion) wurde ebenfalls durch Naturkatastrophen sowie durch klimatische Veränderungen hervorgerufen. Die Veränderungen fanden und finden im genetischen Material (DNA), bei den Genen, statt.
Beides, die Gene und die Umwelt führen zu Veränderungen und dadurch zu einer Art Selektion.

4. Die Urinstinkte (Triebe) bestimmen bei allen Lebewesen das Verhalten, wir wollen leben und uns fortpflanzen, nur so gewährleisten wir unserer Art das Überleben.

Auch wenn wir es nicht gerne hören, so sind die Instinkte, auch angeborenes Verhalten genannt, der Motor des Lebens. Instinkte, ob Urinstinkte oder angelerntes instinktives Verhalten, sind für uns Lebewesen lebenswichtig. Instinktiv verhalten wir uns in unserem ganzen Leben, das macht einen grossen Teil unseres Wesens aus. Unbewusst treffen wir Entscheidungen aus dem Bauch, ohne uns dessen bewusst zu sein. Instinkte (Verhaltensweisen) können uns bei Gefahr das Leben retten, sie sind schneller als der Verstand und unser Denken.
Unsere drei instinktiven Grundverhalten sind:
Flucht, Erstarrung, Angriff.

In einer unbestimmten Gefahrensituation wird unser Körper in einen wachen, aufmerksamen Zustand versetzt, diesem Zustand obliegt aber noch keine Angst. In einer unbekannten Situation kann der Körper mit Flucht, Erstarrung, Angriff reagieren. Erst zu einem späteren Zeitpunkt (innert Bruchteilen oder wenigen Sekunden) kann die Situation als gefährlich wahrgenommen werden, aus der dann das Gefühl der Angst entsteht.

Das angelernte Verhalten hat einen grossen Einfluss auf uns. Auch evolutionäre Verhaltensweisen (Programmierungen) haben in der heutigen Zeit immer noch Auswirkungen auf unser Verhalten. So war es in der Steinzeit bei Nahrungsmangel wichtig, genügend Kohlenhydrate aufzunehmen, um so in schlechten Zeiten davon zu zehren. Das dies in der heutigen Zeit keinen Sinn mehr macht, da unsere Einkaufsläden Lebensmittel im Überfluss bereithalten, sollte uns eigentlich klar sein. Besonders der Konsum von süssen Esswaren schädigt unseren Körper und macht uns dick, wenn diese Energie nicht durch Bewegung verbraucht wird.
Verinnerliche Prozesse, Triebe sowie Sucht sind unserer Verhaltensweisen (80%), diese können je nach Kultur und sozialer Stellung jedoch sehr unterschiedlich sein. Damit haben diese auch unterschiedliche Auswirkungen. Auswirkungen auf uns und unser soziales Verhalten gegenüber allen anderen aus unserem Umfeld.
Unsere Verhaltensweisen stammen aus traditionellen Ritualen
und Gebräuchen, die uns von unseren Eltern und Verwandten vermittelt werden und wurden. Auch religiöse Sitten und Verhaltensweisen, die uns von unseren Vorfahren weitergegeben wurden, beeinflussen uns. Es sind unsere Familien, unser Partner oder unsere Partnerin und auch unsere Freunde, von denen wir vieles lernen sowie Verhaltensweisen abschauen (reflektieren) und übernehmen. Einen grossen Einfluss haben ebenso die Medien, wie Zeitungen, Bücher, das Internet oder das Fernsehen auf uns. In Filmen und in der Werbung, im Internet werden uns Werte vermittelt, die unsere Meinung beeinflussen und somit auch wieder unser Handeln. So ist gerade die Werbung sehr stark auf Manipulation ausgelegt. Wir sollen ja konsumieren und den Umsatz ankurbeln.
Besonders in Filmen wird uns eine Welt präsentiert, die meist nicht auf der Realität aufbaut, sondern uns auf der Gefühlsebene anspricht. Sind wir uns bewusst, dass uns hier etwas vorgespielt wird, wir dies aber teilweise als wahr annehmen? Es sind Bilder, von denen wir uns ein Bild von einer Gegebenheit oder einer Tat machen.

Dies alles und vieles mehr bestimmen unser Verhalten.

5. Unser soziales Leben. Wir Menschen sind nicht wirklich Einzelgänger, wir sind wie unsere tierischen Vorfahren, die Affen, eher gruppenbezogen. Wir brauchen das soziale Gefüge. Wir möchten ein angenehmes Leben führen. Wir möchten geliebt, werden und uns in einer Gruppe, Sippe oder einem Stamm gut aufgehoben fühlen (dies gibt uns auch Sicherheit). Wir brauchen Anerkennung und Wertschätzung für unsere Persönlichkeit und unsere Entwicklung. Wir möchten unsere Fähigkeiten und unsere Neigungen leben, weiterentwickeln und uns mit diesen auch in der Gesellschaft einbringen, so zum Beispiel in Form von unserer Arbeit. Genau weil uns dies so wichtig ist, brauchen wir dafür auch Anerkennung und Wertschätzung.
Dies sind wohl die kulturübergreifenden sozialen Grundbedürfnisse aller Menschen.
Unsere Wurzeln sind Gemeinsamkeit, nicht Einsamkeit.
In unserem Leben sind die Beziehungen zueinander sehr wichtig. In unseren zwischenmenschlichen BEZIEHUNGEN braucht es Empathie, Mitgefühl, Akzeptanz und Aufrichtigkeit, nur so können wir und unsere Mitmenschen sich weiterentwickeln und nur so können wir miteinander auskommen.

Alle Lebewesen und Pflanzen gehen in ihrem Leben immer wieder Symbiosen mit anderen Lebewesen ein.

Es sind nicht nur Pflanzen oder Tiere, die Verbindungen eingehen um sich gegenseitig zu helfen, zu unterstützen und zu schützen. Auch Symbiosen zwischen Menschen und Tieren sind schon seit der Steinzeit weit verbreitet. Bekannt hierbei ist die Verbindung zwischen Wölfen und Menschen. Aus den Wölfen der Uhrzeit sind die heutigen Hunde entstanden.
Sehr wichtige für uns ist die Symbiose mit den Bakterien. Ohne diese könnten wir nicht leben. Über 40 Mio. Mikroben bevölkern unseren Körper. Auch unsere Verdauung würde nicht funktionieren ohne die Bakterien.
Wir Menschen gehen auch Kooperationen mit anderen Menschen ein. Diese Verbindungen können helfen und uns unterstützen bei  vielen Aufgaben in unserem Leben. Wir brauchen solche Kooperationen für eine sichere und gute Zukunft für uns alle.

Kommen wir zu einem neuen Thema, der Funktionalität. Sie sollte aus meiner Sicht auch zu den Grundlagen des Lebens gehören, denn sie kann uns im Leben bei vielen Problemen helfen.

Funktionalität

Funktionalität ist die Überprüfung unseres Verhaltens.
Wir bewerten unser Handeln dahingehend, ob es uns ein Weiterkommen, ein Weiterleben, ein Überleben ermöglicht. Es sind meist Entscheidungen von richtig und falsch, basierend auf Erziehung, Erfahrungen, sowie unserer Vorstellung von uns selbst und unseren Bedürfnissen.
Nicht nur unsere verzerrte Selbstwahrnehmung, auch soziale Prägungen und psychische Probleme wie Ängste, Traumata, Depressionen etc. können uns zu falschem Verhalten verleiten. Es ist auch die kognitive Dissonanz, wenn wir wohl wissen, dass unser Handeln nicht wirklich gut ist, wir es aber trotzdem machen. Wir suchen dann nach Ausreden, die unser Handeln rechtfertigen. Durch unser Selbstbelügen verdrängen wir unser Fehlverhalten. Das geht meist solange gut, bis uns die Folgen daraus eingeholt haben und wir diese direkt spüren.

Auch Glaubensgrundsätze dienen als Grundlage für unser Bewertungssystem. Diese spiegeln die moralischen und ethischen Grundsätze von uns Menschen und sind je nach Religion, Sitten, Wohnort und Alter unterschiedlich. Unsere Selbstwahrnehmung und unser Gerechtigkeitssystem basiert zum grossen Teil auf unseren moralischen Vorstellungen von richtig und falsch. Doch ein richtig und falsch sowie eine objektiv wahre Gerechtigkeit gibt es nicht wirklich, denn alles wird von uns Menschen beurteilt, geschaffen und vollzogen und ist somit immer subjektiv.
Funktionalität sollte das Leben als Ganzes prüfen, als Menschheit und nicht als einzelnes Individuum. Funktionalität prüft nicht auf richtig oder falsch, sondern ob es im Kontext mit uns und allen anderen funktioniert. Religion, moralische und ethische Grundsätze sind die menschlichen Versuche eines gesamtmenschlichen Kontextes. Dieser Kontext ist aber vom kulturellen und sozialen Gefüge abhängig.
Eine Funktionalitätsprüfung sollte, abhängig von der Grösse und Reichweite des Vorhabens, wenn immer möglich, auch die zukünftigen Generationen miteinschliessen und sowie die Szenarien aus früheren Zeiten der Geschichte mitberücksichtigen. Wir müssen ja nicht wieder die gleichen Probleme erschaffen, sondern können diese als Kriterien der Prüfung verwenden. Eine Funktionalitätsprüfung für grössere Projekte sollte in Gremien erfolgen. Nur so können verschiedene Standpunkte und Sichtweisen zu einer besseren Ausleuchtung von Szenarien und auch zu einer objektiveren Sicht beitragen.
Erst nach dieser Prüfung sollten wir bei Projekten mit einer Testphase beginnen und erst nach Abschluss eines erfolgreichen Tests können wir dann mit der eigentlichen Aufgabe starten.  

Nach einem groben Überblick über die Grundprinzipien und die Grundlagen des Lebens möchte ich auf die Entstehung und die Folgen unserer Entscheidungen eingehen.
Unsere Entscheidungen treffen wir zum grossen Teil anhand unserer Wahrnehmungen, doch wie setzen sich diese zusammen?

Der Weg unserer Entscheidungen

1.    Input: Die Wahrnehmung durch unseren Körper

2.    Gefühle, Emotionen

3.    Erfahrungen (Unterbewusstsein)

4.    Wissen (Gedächtnis)

5.    Bedürfnisse

6.    Denken (bewerten)

 

Aus allem dem handeln wir und daraus entstehen die
Folgen (Auswirkungen).

Ja, irgendwie müssen wir doch mitbekommen was da alles um uns herum und in uns selber so abläuft.
Den Input (1) bekommen wir, wie schon erwähnt, über unseren Körper mit unseren Sinnesorganen.

Die körperlichen (inneren) Sinneswahrnehmungen geben uns Auskunft über unser körperliches Wohlbefinden (Interozeption). Dies sind Eigenempfindungen, die uns auch die Lage und die Bewegung unseres Körpers vermitteln. Zu der Interozeption gehört ebenso die Viszerozeption, welche uns die Tätigkeit unserer Organe vermittelt.   

Die äusseren Sinneswahrnehmungen.
Unser grösstes körperliches Sinnesorgan ist die Haut (fühlen), sie übermittelt uns einen grossen Teil der äusseren Zustände so zum Beispiel, ob es kalt oder warm ist, ob es windet oder regnet, ob etwas angenehm oder schmerzhaft ist. Die Haut ermöglicht uns den körperlichen Kontakt zu anderen Menschen und zu Tieren, sowie zu allem anderen, mit dem wir in Berührung kommen. Hierzu gehört auch der Tastsinn.
Unser Auge (sehen) empfängt wohl am meisten Informationen und leitet diese ans Gehirn weiter (ausser bei Blinden).
Unser Hören ist wie ein Instrument zur Überwachung. Auch während dem Schlafen ist das Gehör aktiv und kann uns vor Gefahren warnen. Ein enorm grosser Teil der Informationen um uns herum bekommen wir über das Gehör.
Auch schmecken und riechen sind wichtige Informationsträger. Sie alle vermitteln uns die Gegebenheiten um uns herum, in unserer nächsten Umgebung.

Mit unseren Sinnen empfinden wir Schmerzen, Hunger/Durst, Wärme/Kälte, Druck etc. So gibt uns der Körper Auskunft, ob ein Essen gut riecht (Nase), uns schmeckt (Zunge und Gaumen) und ob es uns bekommt (Magen). Unser Körper ist unser Zuhause, durch und mit ihm leben wir.

Ein weiterer und zugleich wichtiger Sinn ist unser Gleichgewichtssinn, der sich in unserem Innenohr befindet. Der Gleichgewichtssinn steht sowohl mit der inneren, wie auch mit der äusseren Wahrnehmung in Verbindung. Er dient hauptsächlich zur Orientierung im Raum sowie der Steuerung unserer Körperbewegungen.

Der Körper ist die erste Instanz bei der Wahrnehmung. Er reagiert, bevor uns das Ereignis überhaupt bewusst wird. Wir können erröten oder leicht zittern, ohne dass wir dies bemerken.
Schmerzen können uns in unserem Wohlbefinden sehr beeinträchtigen, hingegen kann uns ein gesunder Körper das Gefühl von Zufriedenheit vermitteln.

Die übersinnlichen Wahrnehmungen sind wohl die umstrittensten Wahrnehmungen von allen, da diese überhaupt nicht nachvollzogen werden können. Zu dieser Kategorie der Wahrnehmungen gehören: Das Erkennen der Aura, Gedankenübertragung, Hellsichtigkeit etc.

Die Wahrnehmung unserer Welt durch unsere Sinne.

Unsere Sinne zeigen uns die Welt aus ihrer Sicht und diese ist sehr eingeschränkt.
Von allen Informationen, die durch unsere fünf Sinne wahrgenommen werden, können wir aber nur von maximal drei Sinnesorganen die Informationen gleichzeitig bewusst wahrnehmen.
Auch sind die Sinne in ihrer Informationsaufnahme sehr eingeschränkt. Wir sehen im Farbspektrum nur das Licht vom infraroten bis ultravioletten Bereich, das ist weniger als ein Millionstel des elektromagnetischen Spektrums. Wir hören auch nur die Schwingungen von 20-20‘000 Hertz, auch das ist nur ein kleiner Teil des Ganzen. Im Vergleich sieht unsere Katze in der Nacht viel besser als wir, und die Nase unseres Hundes nimmt Gerüche wahr, die uns verborgen bleiben. Jedes Lebewesen hat die Fähigkeiten, die es braucht, um zu (über) leben.

Unser Gehirn aber formt unsere Realität mit Hilfe dieser doch sehr geringen Informationen (Daten), die wir mit unseren Sinnen erfassen. Daraus setzt es eine Individuelle Geschichte über unsere Welt zusammen. Es erschafft ein eigens Modell unserer Welt und dementsprechend erleben wir diese individuell. Was ist für uns Realität? Das was uns unser Gehirn sagt und das nennen wir dann Wahrheit.

Jedes Organ in unserm Körper hat seine Aufgabe, um uns und unseren Körper, so am Leben zu erhalten. Sie alle geben uns durch ihr Verhalten Informationen über unser Wohlbefinden.
Unser Gehirn ist ein wichtiger Teil für uns. Es ist für die Koordination von vielen Vorgängen in unserem Körper zuständig. Es bekommt und leitet Informationen über die Nervensysteme, das willkürliche und das unwillkürliche, von und zu unserem ganzen Körper. Es speichert Informationen ab und gibt uns die Möglichkeit, diese abzurufen. Nur durch und mit unseren Nervensystemen und durch die Botenstoffe (Hormone, Neurotransmitter etc.) ist eine Funktion unseres Körpers überhaupt möglich. Unser Körper ist ein riesiges Netzwerk, das völlig autonom, ohne dass wir uns dessen direkt bewusst sind, funktioniert. Unser Körper empfindet, unser Gehirn (Geist) denkt und erschafft, was unser Körper wieder empfindet, wir wieder erfahren können und was unsere Seele berührt.

Im Thalamus (eine Hirnregion) werden Informationen gefiltert und so entschieden, welche der Informationen bei uns ins Bewusstsein gelangen.

Den ganzen Tag nehmen wir Informationen durch unseren Körper auf, durch viele Filter laufen diese Informationen, vieles wird in unserem Kopf verändert und zurechtgebogen. Unsere Wahrheit ist nicht wirklich wahr, sondern nur unsere persönliche Wahrheit.

Immer wieder bringt die Hirnforschung neue Erkenntnisse mit, noch genaueren Einzelheiten von unserem Gehirn, die aufzeigen, welche Hirnregionen für welche Funktionen zuständig sind. Für ein besseres Verständnis unseres Gehirns, mit allen seinen Auswirkungen, da ist die Forschung noch meilenweit entfernt. Wir erkennen sehr wohl, wo im Gehirn etwas stattfindet, aber wir wissen nicht warum.

Nicht nur, dass wir über eine sehr eingeschränkte Wahrnehmung verfügen, wir lassen uns auch noch von vielem täuschen. Als Täuschung unserer Wahrnehmung kennen wir zum Beispiel: Wenn wir etwas sehen, es aber nicht richtig erkennen, konstruiert unser Gehirn daraus eine Möglichkeit, was dies sein könnte. Bei den optischen Täuschungen oder auch visuellen Illusionen kann unser Auge nicht wirklich erkennen, was es ist (Fata Morgana).

Zu gerne sehen wir unsere Wahrnehmung als WAHR und als gegeben an, obwohl wir es nicht wirklich wissen.

·      Nicht jedes Sinnesorgan funktioniert ohne Fehler (z.B. Farben-
     Blindheit)

·      Nicht alle elektrischen Impulse erreichen das Gehirn

·      Viele Impulse werden gefiltert. Zu gross ist die Flut der Reize

·      Vieles, was wir nicht kennen, kann auch nicht erkannt werden

·      Was von all dem wollen wir wirklich wissen und für WAHR
       halten, und was alles wird somit von uns auch verdrängt?

Naturwissenschaftliche Wahrnehmungen beruhen hingegen auf der Reproduzierbarkeit der Vorgänge, so z.B. mathematische Aussagen; diese werden mit unserem Denken, unserem Intellekt, unserer Logik oder, anders gesagt, mit unserer Vernunft hergestellt und sind eindeutig wieder zu erkennen.
Vernunft ist der Teil in uns, der uns sagen will, was wirklich ist, aufgebaut auf unserem Wissen; Wissen, das wiederum auch auf unseren Wahrnehmungen beruht.
Die Empfindung (Sinneswahrnehmung) sagt, dass etwas existiert; das Denken sagt, was es ist; das Gefühl sagt, ob es angenehm oder unangenehm ist; und die Intuition sagt, woher es ist und wohin es geht.
Nun kommt schon die nächste Hürde für unsere Entscheidungen:

2. Emotionen und Gefühle.

Die Emotionen sind die körperlichen Reaktionen aus unseren Empfindungen und werden durch unsere Wahrnehmung, bewusst oder unbewusst, ausgelöst. Sie stehen in Verbindung mit einer Situation oder einem Gegenstand. Gefühle und Emotionen sind sprachlich nicht wirklich trennbar, es ist oftmals das Gleiche.

Unsere Emotionen lassen uns handeln, sei dies aus Liebe oder aus Hass. All dies erleben wir durch unseren Körper. Ohne unsere Emotionen wären wir wie Maschinen.

Die Gefühle. Durch diese ändern wir unser Verhalten und es entsteht ein subjektives Gefühl, das uns als positiv oder negativ vorkommt. Gefühle wie Freude, Lust, Liebe, Ärger, Trauer oder Wut sind das Salz in der Suppe, ohne diese wäre unser Leben sehr langweilig.
Während Gefühle eher von kürzerer Dauer sind, sind Stimmungen meist länger anhaltend. Stimmungen, wie gute Laune oder gar eine Depression, verändern unsere Wahrnehmung der Welt um uns, wie wenn wir durch eine verzerrte Brille sehen. Gefühle hingegen verändern unsere Vorstellung über ein Ereignis eher in einer kurzen Zeit, meist in der augenblicklichen Situation. Diese Gefühle und Stimmungen haben einen grossen Einfluss auf unser Handeln. Denn wir handeln sehr stark emotional. Unsere Gefühle und unsere Bedürfnisse beeinflussen zu gerne unsere Wahrnehmungen zu Gunsten unserer Wünsche. Wir interpretieren so gerne Situationen zu unserem Vorteil und verlieren damit einen Teil der objektiven Sicht. Emotionen und Gefühle brauchen wir ohne sie könnten wir keine Entscheidungen treffen.

3. Erfahrungen

Unser Unterbewusstsein ist unser Speicher im Gehirn. Das Unterbewusstsein sammelt alle Erfahrungen aus Erlebtem, die wir machen. Diese Erfahrungen können uns später helfen, dank schon erlebten Ereignissen eine Entscheidung zu einem neuen Ereignis, zu treffen. Dies kann uns von Nutzen sein, es kann uns aber auch in die Irre führen, dies ist jeweils abhängig von der Beurteilung der neuen Situation, und diese Beurteilung beruht vielfach auf alten Erfahrungen, die aber nicht immer nützlich sind.

Zu unseren Erfahrungen zählt alles, was wir in unserem Leben erlebt oder eben erfahren haben. Seien dies nun körperliche oder intellektuelle (geistige) Erfahrungen, die wir direkt erlebt haben oder Erfahrungen aus Erkenntnissen von gesehenen oder auch nur von gehörten Ereignissen, welche wir von anderen übernommen haben. Das alles beeinflusst uns und kann unsere Sichtweise und unser Verhalten verändern.
Erfahrungen von Erlebnissen von Traumata wie Angst, Gewalt (physisch wie auch psychisch), schwere Schicksalsschläge, extremer Stress und auch extreme Glaubensgrundsätze setzten sich bei uns ins Bewusstsein und ins Unterbewusstsein ab. Dies verändert uns nachhaltig, führt zu einer Art Selbstsabotage und macht uns mit der Zeit krank. Unsere Selbstwahrnehmung beruht vielfach auf verinnerlichten selbst zerstörerischen Verhaltensmustern aus der Kindheit.
Erfahrung von Gewalt in der Kindheit fördert auch die Gewaltbereitschaft gegen andere Lebewesen, sowie auch gehen uns selbst und dies besonders bei Jugendlichen.
Dies alles kann zudem die genetischen Strukturen in uns verändern (epigenetische Vererbung), und kann ausserdem auch das Leben unserer Nachkommen verändert und beeinflusst.

4. Wissen

Ein weiterer Stolperstein bei unseren Entscheidungen ist das Wissen. Ja, das liebe Wissen. Wir wissen doch, dass…, sind wir uns wirklich sicher, dass…? Woher kommt unser Wissen? Wurde uns in der Schule oder Uni beigebracht, haben uns die Eltern gelehrt, haben uns unsere Freunde gesagt, haben wir in der Zeitung oder in einem Buch gelesen oder im TV gesehen. Wer von uns hat’s kontrolliert?
Unser Wissen ist nicht vollständig, zu vieles haben wir vergessen. Ein Teil ist auch verblasst und so ist unser Wissen lückenhaft. Unser Gehirn schliesst diese Lücken mit selbsterfundenen Geschichten. Auch unser Wissen ist nicht wirklich WAHR. Dies zeigt Elizabeth F. Loftus in den 70 Jahren auf (false Memory). Als verzerrte Erinnerungen oder auch falsche Erinnerungen.   
Wie viel von unserem Wissen stammt aus Erfahrung unseres Selbst? Und doch entscheiden wir so vieles aus unserem vermeintlichen Wissen. Dies alles reicht noch nicht, wir haben auch noch Bedürfnisse. Wissen alleine befähigt uns nicht automatisch auch zum richtig Handeln.

5. Bedürfnisse

Unsere Bedürfnisse sind fast so unterschiedlich wie wir Menschen untereinander sind, jeder von uns hat andere.

Sie lassen sich in Gruppen einteilen:
1. Grundbedürfnisse
2. Lebensbedürfnisse
3. Persönliche Bedürfnisse

Schauen wir uns als erstes unsere Grundbedürfnisse an:

Grundbedürfnisse, mit denen ein Leben überhaupt möglich ist:

Körper (Materie):
Unser Körper braucht als Grundbedürfnis mindestens: 
Essen, Trinken, Wärme und Schutz, sozusagen ein Dach über dem Kopf.

Was für Grundbedürfnisse hat denn unsere Persönlichkeit?
Unser Ich braucht Zuneigung, Anerkennung und Wertschätzung ohne dies können wir nicht überleben, das haben schon grausame Experimente mit Kleinkindern gezeigt.

Das alles sind Bedürfnisse, die wir haben, nicht zum Leben, nein, zum Überleben. Das ist das Allermindeste, auf das alle Menschen ein Recht haben.

Nun kommen wir zum zweiten Teil, ich nenne dies die Lebensbedürfnisse. Dies ist die Erweiterung zu den Grundbedürfnissen.
Auch hier die Definition der Minimalanforderungen:
Freiheit, um sein Leben selber mitzugestalten, Gesundheit, Unversehrtheit, Gerechtigkeit und Gleichheit.

Auch das sind Minimalrechte, die eigentlich alle Menschen haben sollten.

Schauen wir uns nun mal unsere persönlichen Bedürfnisse an, die wir uns zu einem guten Leben wünschen. Dies wird eher schwierig, denn jeder von uns hat hier andere Vorstellungen. Nehmen wir mal hier eine Basis, von der aus wir im Groben von einem Glücklich sein reden können.

Freiheit und Freizeit ist hierzu sicher ein wichtiger Aspekt, aber auch Sicherheit, gesellschaftliche Integration, eine Tätigkeit, die uns befriedigt, finanzielle Unabhängigkeit, Erlebnisse, Unterhaltung, Mobilität etc.

Ein wichtiger Teil in unseren Bedürfnissen ist sicher das Glück, doch was ist für uns denn das Glück?
Glück ist auch bei den Philosophen ein grosses Thema und es wurde schon vieles darüber geschrieben. Glück ist für mich schon der Moment eines guten Gefühls, zum Beispiel schon einfach mal einen Parkplatz gefunden zu haben, ein Dankeschön von einem lieben Menschen zu bekommen oder einfach in der Natur zu sein, das und vieles mehr kann als Glück empfunden werden.
Auch Sport und andere Aktivitäten sind Glücksbringer, wer nur zu Hause sitzt, hat sehr wenig freudige Erlebnisse. Unser Körper und unser Gehirn wollen gefordert sein. Es gibt dazu das alte Sprichwort: Wer rastet, der rostet.

Das soziale Leben ist ein ganz wichtiger Teil in unserem Leben, es bringt uns viel Freude und damit auch viele glückliche Momente. Was wäre unser Leben ohne Freunde, ohne eine gute Partnerschaft oder ohne eine Familie?

Vieles, was uns betrübt, hindert uns am Glücklich sein. Unsere Vorstellungen von uns selbst oder von anderen führen zu Stress; wenn die von uns gestellten Erwartungen nicht erfüllt werden, macht uns dies unzufrieden und unglücklich. Wir sollten uns und andere nicht überfordern mit Erwartungen, die nicht erfüllt werden können. Sie sollten in einem realistischen Rahmen bleiben. Wir sollten vermehrt den schönen Moment geniessen und einfach auch mit weniger zufrieden sein. Wir sind die, die mit unserem Denken etwas als negativ oder als positiv erachten.

6. Denken

Nun kommt auch noch unser Denken ins Spiel. Wir versuchen, mit unserem Denken unsere Erinnerungen, unsere Erfahrungen, unsere Gefühle und unsere Erkenntnisse unter einen Hut zu bringen. Doch zumeist wird uns von unserem Denkprozess nur das Ergebnis bewusst.
Unser Denkprozess ist im hohen Mass die Abwägung von Entscheidungen, welche auf früheren Erfahrungen beruhen. Diese Erfahrungen sind wie kleine Programme, das heisst, wir lernen aus Erfahrung und programmieren uns damit. Diese Programme oder auch Verhaltensmuster sind unsere verinnerlichten Erfahrungen, welche für unsere Selbstorganisationsprozesse gebraucht werden. Diese Verhaltensmuster sind sehr individuell gestaltet. Diese individuellen Entscheidungen aus dem Repertoire unserer gelernten und verinnerlichten Prozesse sind eigentlich unser freier Wille.
 

Ist es eine Illusion, dass wir bewusst handeln?

Ach, du meine Güte! Unsere Wahrnehmung ist schon sehr eingeschränkt, unsere Erinnerung ist verwaschen und ungenau, unsere Gefühle wurden beeinflusst und verwirren uns, unser Wissen wurde uns vermittelt und unsere Denkprozesse laufen auch noch unbewusst ab, und dazu kommen noch unsere persönlichen Bedürfnisse. Aus all unseren Erfahrungen leiten wir unsere persönliche Wahrheit ab. Eine Wahrheit, die aber nicht wirklich wahr ist. Das, was wir erleben, ist nicht wirklich das, was um uns herum existiert, es ist nur eine wundervolle zusammengesetzte Simulation, die wir selber kreieren. Die Art und Weise, wie wir die Welt erkennen, nennt man das mentale Modell. Dieses Modell brauchen wir, um unsere Welt überhaupt verstehen zu können. Es zeigt uns jedoch nur einen Teil von allem. Jeder von uns erlebt die vermeintliche Realität anderes. Die ganze Wahrnehmung wird für das Gehirn in elektrochemische Signale umgewandelt, denn nur dies versteht unser Gehirn.

Im Labyrinth unserer Entscheidungen
Jeden Tag treffen wir fast permanent Entscheidungen. Sind diese nun langfristige Entscheidungen, ob wir den Beruf wechseln oder kurzfristiger Art, was wir heute essen. Alles versuchen wir aus einer Art Kosten – Nutzen Rechnung heraus zu entscheiden, oder anders gesagt, zu lösen. Aus unserer Sicht gesehen versuchen wir, auf der Grundlage von Fakten, aus Informationen und Möglichkeiten die beste Lösung zu finden und aus diesen heraus zu entscheiden. Durch unsere begrenzte Rationalität, wir können ja nicht alles wissen, sowie aus unseren unbewussten, kognitiven Verzerrungen heraus kann es zu Fehleinschätzungen kommen. Zu gerne lassen wir uns von unserer Intuition und von unserem Unterbewusstsein leiten (Entscheidungsheuristik). Unser Ziel ist ja, wenn immer möglich, nichts Falsches zu machen, also Risiken zu vermeiden.
Doch es gibt auch noch anderes, das uns beeinflusst und uns so anders entscheiden lassen kann, so zum Beispiel, ob wir müde sind oder nicht, wie es uns körperlich oder psychisch geht, ob wir Zu- oder Abneigung empfinden.
Unsere Emotionen haben hierbei einen starken Einfluss.
Auch Suchtmittel sind Entscheidungsgrundlagen anhand unseres Suchtverhaltens.
Es gibt eine Vielzahl von konkurrierenden Antrieben in uns, die für eine Entscheidung in ihrem Sinne kämpfen. Doch wer von ihnen gewinnt dabei? Das wissen wir nicht wirklich.
Auch je rascher eine Entscheidung getroffen werden muss, umso mehr müssen wir auf Erfahrungen und Prozesse von uns zurückgreifen. Dies führt jedoch zu mutmassenden Schlussfolgerungen (Heuristik).
Die kognitive Verzerrung unserer Wahrnehmung, unserer Erinnerungen und unseres Denkens ergeben ein nicht mit der Wahrheit identisches Bild einer Gegebenheit. Wir sind jedoch der Meinung, dass wir mit unserem Handeln richtig liegen und unsere Erinnerung uns nicht trügen kann. Ja, aber genau das ist hier der Fall. Und zudem sind wir noch:
Wir Menschen sind interessen- und selbstwertgeleitet.

«Quel malheur. »

Auf was können wir uns denn überhaupt noch verlassen?

Noch schlimmer, aus dieser Grundlage heraus handeln wir und treffen Entscheidungen. Hierzu stimmt der Satz: "errare humanum est"

Wundern wir uns da noch, was dabei herauskommen kann? Auswirkungen, die wir nicht vorhersagen können.

Der Kreis schliesst sich. Mit unserem Handeln beeinflussen wir die anderen und uns. Wir beeinflussen uns direkt oder indirekt und die Auswirkungen sind unsere gelebte Realität.

Wie du denkst, so handelst du,
wie du handelst, so lebst du,
was du lebst, das erfährst du.

Nun gut, doch ganz so hilflos und ausgeliefert sind wir diesem Handeln trotzdem nicht, denn wir können uns selber hinterfragen, sofern wir dies gelernt haben und es auch anwenden.
Um unser Denken ein wenig in Richtung Selbstbestimmung zu lenken, ist es nötig, dass wir unser Bewusstsein, unsere Persönlichkeit oder, anders gesagt, unser Selbst auch einer gewissen Eigenkontrolle unterstellen können. (Selbststeuerung)  
Mit dieser Kontrolle sollte es uns möglich sein, emotionale Entscheide und Handlungen zu verändern.
Wenn wir nur blind alles glauben, was uns gesagt und gezeigt wird oder was wir in all den Medien wie Zeitungen, Internet etc. lesen, ja dann, dann ist mit unserem Denken nicht viel los. Haben wir hingegen gelernt, weiter zu denken als nur bis zu unserer Nasenspitze und lassen wir uns nicht von allen möglichen Medien einlullen, so haben wir eine gute Chance objektiveres Denken und Handeln zu erreichen. Dies immer unter der Voraussetzung, dass wir dies auch wirklich wollen.

Wir haben, wie in dem Kapitel zuvor beschrieben, ganz viele Informationen erhalten und für uns auch wahrgenommen. Doch diese Informationen werden von uns, das heisst durch uns, durch unsere Persönlichkeit und unseren Werdegang beeinflusst oder anders gesagt bewertet und geändert. Alles in unserem Leben spielt hierzu eine Rolle, es ist alles miteinander verflochten.

Unser Lebensweg

Wir haben in den vorigen Kapiteln darüber gelesen, was die Grundlagen unseres Lebens sind, wie wir die Aussenwelt wahrnehmen und was wir mit diesen Informationen machen und wie diese uns beeinflussen. Dies alles fliesst in unser Leben ein, seit dem Moment unserer Zeugung.

Nun möchte ich zum Thema Mensch kommen. Es soll aufzeigen, was alles seit der Zeugung noch Einfluss auf unser Leben hat.
Und ob wir wirklich „Auf Gedeih und Verderb“ unserem Schicksal ausgeliefert sind.

Wir werden als neues Lebewesen gezeugt. Niemand weiss wirklich, ab wann wir vom nur Organismus zu einem eigenständigen Lebewesen werden und ob dies nicht schon mit der Zeugung beginnt oder erst nach 3 Monaten. Niemand weiss wirklich, was und wie viel wir in den ersten 9 Monaten der Schwangerschaft mitbekommen. Klar ist jedoch, dass wir etwas mitbekommen und dass dies Einfluss auf unser weiteres Leben hat. Es ist eine wichtige Zeit, in der wir geschützt werden müssen.
Nach der Geburt beginnt mit dem Aufwachsen auch unsere Erziehung und diese wird direkt von aussen, also von anderen Menschen und der Umwelt, gemacht. Dies ist eine ganz wichtige Zeit in unserer Kindheit, sie prägt uns sehr stark.
Die ersten zwei Jahre in unserem Leben sind ganz wichtig für unsere Gehirnentwicklung. In diesen zwei Jahren müssen sich die Nervenzellen verbinden und das können sie nur, wenn unser Gehirn stimuliert wird und wir Zuneigung und Liebe erfahren. Ist das nicht gegeben, so verkümmert das Gehirn eines Kindes, mit Folgen, die es nie mehr rückgängig machen kann. Dies zeigt sich eindrücklich an den Folgen der Kinder aus den Waisenhäusern in Rumänien, zurzeit von Nicolae Ceaușescu, in den 1980 Jahren.

Unsere Persönlichkeit ist nicht statisch, sondern wir verändern uns dauernd. Wir sind das Produkt unserer Erfahrungen, unseres Gedächtnisses und unserer Vorstellungen.

Unser Selbst braucht in jedem Alter Zuneigung, Anerkennung und Reflexion, um sich zu erkennen und wahrzunehmen. Haben wir diese Zuwendungen in unserer Kindheit nicht erhalten, versuchen wir dies über Anerkennung durch Leistung zu kompensieren.
Der Leistungsdruck, der in unserer Gesellschaft vorherrscht, fördert genau jene selbstzerstörerische Eigenschaft in uns, denn es wird immer Menschen geben, die schlechtere Leistungen erbringen als andere. Für ihre Persönlichkeit ist es jedoch nicht förderlich, für ihre Leistungen keine Anerkennung zu erhalten.

Unser Verhalten ist geprägt durch Wiederholungen. Wir wiederholen, weil wir damit Erfolg gehabt haben und wir dies gewohnt sind und weil es in einer gewissen Art auch für uns Sinn macht. Doch diese Sinnhaftigkeit kann in gewissen Situationen auch negative Auswirkungen haben, so z.B. das Rauchen. Es stimuliert uns und tut uns in diesem Moment auch gut, doch auf längere Zeit schadest es uns und unserem Körper massiv. Wir leben im Moment und verdrängen zu gerne die Folgen unseres Handelns. Meist merken wir dies erst dann, wenn es weh tut, wenn körperliche oder psychische Leiden sich bemerkbar machen. Die Zukunft ist für uns meist zu abstrakt und die kurzfristige Belohnung ist uns meistens wichtiger. Genauso ist es mit der Ernährung, das Essen, besonders der Zucker stimuliert uns, es gibt uns ein gutes Gefühl. Es belohnt uns und genau darum können wir so schlecht nein sagen. Wir kompensieren damit unsere, für uns negativen Gefühle, unsere psychischen Belastungen wie Stress etc. Das Resultat daraus ist Übergewicht bei den betroffenen Personen. So ist in den Industriestaaten rund jede zweite Person schon eher übergewichtig oder gar adipös. Genau die Folgen aus unserem Fehlverhalten, dass wir zu dick sind, fördern die abwertenden Äusserungen aus unserer Gesellschaft gegenüber den Betroffenen. Genau dies wiederum fördert bei den Betroffenen das schlechte Gefühl und damit den schlechten Selbstwert, ein Teufelskreis.
Die Folgen des Übergewichts sind Herz - Kreislauf-Erkrankungen. 

Auf unserem Lebensweg gibt es viele Stolpersteine, einer davon sind sicher Drogen. Abhängigkeiten, angefangen vom Rauchen über Alkohol zu Cannabis sowie auch Medikamente und anderen sind für unseren weiteren Lebensweg nicht sehr förderlich. 

Intelligenz

Intelligenz ist das Zusammenspiel der uns gegeben Fähigkeiten in Verbindung mit unseren Kompetenzen, den Erfahrungen, dem Erlernten, unserem Willen, deren sozialen Kompetenz und unserer Kreativität und Flexibilität. Dies alles zusammen macht uns mehr oder weniger fähig, unser Leben mit all seinen Problemen zu meistern. Das interdisziplinäre Zusammenspiel mit der Fähigkeit, dies auch umzusetzen, das ist für mich Intelligenz.

Erziehung

Als erstes in unserem Leben sind wir auf unsere Eltern oder auf Menschen angewiesen, die uns in unserer Baby- und Kinderzeit betreuen. Sie haben einen grossen Einfluss auf uns, unser Aufwachsen und unser späteres Leben.
Erziehung war über sehr lange Zeit gekoppelt mit Gewalt und Unterdrückung. Für die Kinder war das Aufwachsen gepflastert mit harter Kinderarbeit und keinen Rechten. Erst nach dem ersten Weltkrieg änderte dies allmählich.
Ein anderer wichtiger Wendepunkt in der Erziehung war 1978 die Rede von Astrid Lindgren, der schwedische Kinderbuchautorin, sie erhielt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Anhand dieser Rede entschied sich Schweden, ein Jahr später, als erstes Land weltweit, per Gesetz das Schlagen von Kindern zu verbieten. Seitdem haben sich weitere 54 Staaten dem Vorbild von Schweden angeschlossen.
In den 70er Jahren wurden noch rund 70% aller Kinder geschlagen. In den 90er Jahren verschob sich das Gewaltverhalten der Eltern so, dass nun rund 60% der Kinder gewaltfrei erzogen wurden. Mit der Zeit wurde die Erziehung auch rücksichts- und verständnisvoller, sodass auch die Jugendlichen immer mehr Gewalt ablehnten. Eine Statistik aus Deutschland zeigt hierzu einen Rückgang von Jugendgewalt ab dem Jahre 2008. So sank die Anzahl der Gewaltverdächtigen, bei den Jugendlichen bis ins Jahre 2015 um über 40%. Auch die schulische Bildung hat hierzu beigetragen.

Das Wohlbefinden unserer Kinder hängt nicht nur von der Erziehung alleine ab, sondern auch stark von der Verbindung der Eltern zum Kind. Es braucht Fürsorge, Zuwendung und körperliche Nähe. Ansonsten verkümmert es.
In den heutigen Gesellschaftsformen werden zu gerne die materiellen Bedürfnisse zu stark in den Vordergrund gestellt und diese sind verbunden mit Geld. Immer öfters arbeiten daher beide Ehepartner, um die finanziellen Erwartungen erfüllen zu können, oder weil wir unsere Selbstständigkeit in der Arbeit
behalten wollen. Es gibt viele Gründe dafür. Dies betrifft Frauen wie Männer.
Kinder, ja, für die gibt es ja die Kinderhorte und Kinderkrippen. Eine Kinderbetreuung im kleineren Umfeld und kleineren Zeitabschnitten kann auch eine Bereicherung für die Kinder darstellen, doch ist hierbei sicher die Häufigkeit und die Menge ausschlaggebend. Wichtig sind dabei auch die Bedürfnisse unserer Kinder nach Geborgenheit und Nähe.
Das Kind will gefördert werden und dies sollte nicht zu viel und nicht zu wenig sein, denn sowohl Unterforderung als auch Überforderung können psychische Folgen haben. Ein Kind braucht nicht nur geistige, sondern auch körperliche Förderung, um sich gut zu entwickeln. Die Kinder, wie auch wir Erwachsene haben unsere Fähigkeiten, unsere persönlichen Kompetenzen, welche wir ausleben möchten.
So können wir es nicht einfach abschieben, nur um unsere persönlichen Wünsche erfüllen zu können. Wir haben das Kind bekommen und gezeugt, somit gehört es auch zu unserer Pflicht für das Wohl des Kindes zu sorgen.
Doch unsere Gesellschaft macht es uns da nicht einfach. Ein Teil von uns sind Alleinerziehende, sie müssen die Kinder zur Betreuung abgeben, damit ihr Leben nur einigermassen finanziert werden kann. Wir können es den Alleinerziehenden auch nicht so einfach ermöglichen, dass sie für die Erziehung ihrer Kinder zuhause bleiben und damit die Kosten für ihren Lebensunterhalt einfach der Gesellschaft aufzubürden.
In früheren Zeiten waren oftmals die Eltern oder Grosseltern für die Betreuung zuständig, was den Vorteil hatte, dass die Kinder sozusagen in der Familie blieben. Die Geborgenheit und das familiäre Umfeld kann nicht wirklich durch Fremdbetreuung ersetzt werden. Sind wir uns bewusst, was wir unseren Kindern damit antun? Ja, wo führt das hin?

Schule und Bildung

Ein ganz wichtiger Lern- und Ausbildungsprozess in unserem Leben ist die Schule. Sie formt uns in unserem Leben nochmals sehr stark. Es sind nicht nur die Lehrer und Lehrerinnen mit dem Schulstoff, der uns beigebracht wird, sondern auch das Zusammenleben mit unseren Freunden in der Schulzeit.
Doch wo liegen die Schwerpunkte bei unserer Ausbildung in den Schulen?
Andere Arbeiter sind bei uns heute gefragt, das braucht Schulbildung für alle, denn mit der heutigen Technik steigen auch die Anforderungen an die neuen Arbeiter/innen. Es sind nicht mehr die Bauern mit dem Ochsenpflug auf dem Feld, es ist heute der Agrarwirt mit der hochtechnisierten Maschine auf riesigen Feldern, es sind keine Arbeiter mehr, die Steine schleppen, es sind heute Menschen an Maschinen, die richtig bedient werden müssen.

Doch was für eine Schulbildung ist das? Die Schule lehrt uns heute eigentlich nicht wirklich das, was für uns selber wichtig ist, sie lehrt uns, besser in der Arbeitswelt zu funktionieren. Andere Massstäbe sind uns heute wichtig, Konsum steht bei uns an erster Stelle: «Du musst arbeiten, um etwas zu erreichen», «Glücklich bist du, wenn du viel hast» (auch wenn wir es nicht wirklich brauchen), das wird uns über Werbeaussagen weisgemacht. Wir lernen den Umgang mit der neuen Technik und wie wir diese bedienen können. Die Arbeitsplätze sind in den Grosskonzernen. Qualifizierte Mitarbeiter sind wir, ein Glied in der Kette, wichtig und unwichtig zugleich.
Die Schule bringt uns nicht wirklich bei, wie wir uns gesund ernähren oder wie wir mit Geld umgehen oder dass wir gegenüber der Werbung skeptisch sein sollen, nein, dass will die Industrie nicht. Wir lernen nicht nachzudenken, nein, wir sollen alles glauben, was uns gesagt wird und die Werbung uns verheisst. Konsum ist angesagt, denn dieser wird für die Wirtschaft und das Wachstum benötigt, so lässt man uns das glauben. Die Schüler werden mit Daten gefüttert, lernen vieles was sie später nicht mehr brauchen. Und warum das alles? Weil wir das so wollen und es der Lehrplan so vorschreibt.

Doch was wäre für die Schüler denn auch wichtig?

Sie sollten lernen, besser mit dem Geld umzugehen, um so nicht so schnell in die Schuldenfalle zu treten. Sie sollten lernen, was ihnen guttut, ihnen und ihrem Körper, auf ihre Gesundheit achten. Sie sollten lernen, mit uns und unseren Mitmenschen in Frieden zu leben, Konflikte ohne Gewalt zu lösen. Sie sollten lernen, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben. Sie sollten lernen, aus unserer Vergangenheit zu lernen und so die Zukunft besser zu gestalten. Sie sollten lernen zu denken, ein globaleres Denken. Wir sollten lernen, wie wir uns selber und unser Handeln kontrollieren und überprüfen und damit ändern können.
Wir sollten hauptsächlich dort gefördert werden, wo unsere Kompetenzen liegen. In und mit unseren Kompetenzen (Fähigkeiten) sind wir leistungsfähig und dies macht uns auch zufrieden und glücklich.
Vieles davon sollte den Kindern eigentlich von ihren Eltern beigebracht werden, doch viele Eltern haben dies schon selber nicht mehr gelernt, oder auch verlernt und können es den Kindern folglich auch nicht mehr vermitteln.

Nun, nach der Schulzeit, so im Alter von 15 - 17 Jahren, beginnt für viele von uns die berufliche Ausbildung, sei es in einer Lehre oder einer weiterbildenden Schule mit dem Ziel eines Studiums an der Fachhochschule oder an der Universität. Eine Zeit, in der wir uns noch weiterentwickeln, denn noch sind wir nicht wirklich gefestigt in unserer Persönlichkeit und sind daher noch stark beeinflussbar.
Zu früh werden wir eingeschult, zu früh ist unsere Ausbildung in der Schule abgeschlossen, zu früh beginnen wir mit einer Lehre oder einem Studium. Die meisten Kinder und Jugendlichen sind noch nicht reif dafür. So sollten sie erst mit 6 Jahren in den Kindergarten kommen und der Kindergarten sollte nicht nur 2, sondern 3 Jahre dauern. Die Schulzeit sollte zudem 10 Jahre dauern, um so die Ausbildung auch mit lebenswichtigen Themen zu erweitern. 3 Jahre später als bis jetzt, würden sie so die Ausbildung beginnen und wären reifer für die neuen Herausforderungen und Aufgaben.

Höhere Schulen und Universitäten

Hier bilden wir uns weiter, machen Abschlüsse in vielen Gebieten, um so, als vermeintlich gut ausgebildete Fachkräfte in der Wirtschaft, der öffentlichen Hand oder der Politik unsere Laufbahn zu beginnen. Uns fehlt jedoch noch die wichtige Lebenserfahrung und trotzdem nehmen wir schon mehr oder weniger starken Einfluss auf viele Bereiche der Wirtschaft und Politik.
Doch hier frage ich mich, ob unseren Absolventen neben den für die Unternehmen wichtigen Wissens- und Verhaltensgrundlagen auch die sozialen und menschlichen Aspekte vermittelt wurden? Sind unsere jungen Leute wirklich bereit für das Leben, für die Aufgaben, die wir ihnen geben?

In unserer Aus- und Weiterbildung könnten die Geisteswissenschaften viel dazu beitragen, andere Lösungen zu finden.

Ein wichtiger Aspekt bei den Ausbildungsstätten ist, wie neutral sind diese noch, bzw. wie stark sind diese schon von der Wirtschaft und den Konzernen beeinflusst oder sogar finanziell abhängig. Sind eine Unabhängigkeit und eine Wissensneutralität auch bei den Universitäten noch gegeben? Ist dies nicht mehr der Fall, so wäre dies verheerend für unsere Zukunft. Denn ohne die Wahrheit ist unsere Abhängigkeit von den Reichen und Mächtigen nicht mehr zu ändern.
Dies alles verändert unser Wesen, unser ICH, es formt unsere Persönlichkeit.

Unsere Persönlichkeit

Alles was wir in den vorherigen Kapiteln "der Weg unserer Entscheidungen, Erziehung sowie Schule und Ausbildung" besprochen haben, ist mit unserer Persönlichkeit verknüpft und muss in Verbindung mit unseren Selbstorganisationsprozessen als Ganzes betrachtet werden. Dies alles hat sehr stark unseren Selbstwert geformt.
Unser Selbstwertgefühl ist ein ganz wichtiger Teil unserer Persönlichkeit. Dieser Selbstwert sollte eigentlich in unserer Kindheit gewachsen sein, durch Zuneigung, Fürsorge und die Spiegelung unseres Selbst – dadurch entsteht unser Selbstwert. Doch in der heutigen Gesellschaft steht die Leistung meist an erster Stelle. Unsere Kinder werden gefördert und zu schnell entspricht die Leistung nicht den Erwartungen der anderen. Zu schnell erhalten wir deswegen keine oder zu wenig Anerkennung, was für unser Selbstwertgefühl fatale Auswirkungen haben kann.
Jeder von uns bringt seine eigene Geschichte mit in unser soziales Leben und beeinflusst unsere Gesellschaft anhand seiner Fähigkeiten, seiner Macht und seines Einflusses.
Doch wer sind wir denn?

Das ICH als unsere Persönlichkeit. Wir können uns im Spiegel erkennen, sind wir das? Was macht es aus, dass wir dies sind? Unser Ich, als Persönlichkeit, erkennt und vergleicht sich mit anderen, wie sonst können wir uns erkennen und unterscheiden als über andere? Wir brauchen auch eine gewisse Resonanz voneinander, um unser gemeinsames Leben zu gestalten.
Trotz alledem wollen wir das individuelle Geschöpf mit unserem persönlichen ICH bleiben. Wollen uns von den anderen abheben, uns vor uns selber beweisen. Unser Ich ist der Schauspieler in uns, der seine Rolle den Gegebenheiten anpasst. Wir spielen eine andere Rolle in unserer Familie als unter Freunden und nochmals eine andere unter Fremden und bei der Arbeit. Warum ist das so?
Unser Selbstbild, das wir von uns haben, muss für uns immer stimmen. Wir wollen gegenüber den anderen und uns selbst nicht in einem schlechten Licht dastehen. Wir passen uns gerne in einer Gruppe den anderen an, um uns so beliebt zu machen; so unterschiedlich die Gruppen, so unterschiedlich ist unser Verhalten.
Keiner macht seiner persönlichen Ansicht nach gerne eine schlechte Tat. Jeder hat für sein Handeln einen Grund.
«Es wurde mir befohlen, ich konnte nicht anders handeln, die andern haben das gleiche gemacht, das wusste ich nicht, ich habe nur in Notwehr gehandelt. Er oder sie hat es so gewollt. Er oder sie hat nicht nein gesagt. Frauen sagen immer nein, auch wenn sie ja meinen. Es war meine Aufgabe, dafür werde ich bezahlt und so weiter…»
Zu gern versuchen wir, uns von der Verantwortung zu drücken und geben gerne den anderen die Schuld und rechtfertigen so unser Handeln. Unser Selbst soll keine Kratzer abbekommen, denn wie stehen wir sonst vor uns selber und den anderen da? So tun wir uns auch schwer damit, Fehler zuzugeben und uns bei anderen zu entschuldigen. Wir schämen uns für unsere Fehler sowohl vor den anderen als auch vor uns selbst.
 
Wir wollen stets das Beste, aber eben meist für uns selbst.

Je besser es uns geht, umso höher werden unsere Ansprüche, die uns ein angenehmes Leben verheissen. Was wollen wir damit erreichen? Unsere Definition von uns selbst wünscht sich das eine oder das andere, es dient uns als Statussymbol, als Wertschätzung unseres Selbst. Es zeigt unsere Stellung in der Gesellschaft oder symbolisiert die Zugehörigkeit zu einer Gruppe, oder es grenzt uns von anderen ab.
Wir Menschen, wie auch viele Tiere, kennen untereinander ein hierarchisches System. Betrifft es uns, so sind wir meist uns selbst am wichtigsten, danach kommt unsere Familie, unsere Gruppe oder Sippe, unsere Religion, gefolgt vom jeweiligen Land.
Zu gerne sind wir Individualisten und trotz allem ist es sehr bequem, im Strom der Gemeinschaft zu schwimmen. Zu gerne geben wir auch Verantwortung ab, sodass wir auch nichts dafürkönnen, wenn es mal schiefgeht.
Autorität ist auch etwas, nach dem wir uns teilweise gerne richten, denn auch hier können wir einen Teil der Verantwortung an andere abgeben. Wo gibt es Krieg, wenn keiner hingeht? Doch wir gehen fast alle, weil es doch von uns verlangt wird, weil doch alle anderen auch gehen. (Fanatismus, Patriotismus, Herdentrieb)

Wir brauchen Strukturen, um mit anderen Menschen klarzukommen. Sind dies nun Regeln und Gesetze, so sind sie der Versuch, eine moralische und ethische Gesellschaft aufzustellen. Denn zu unterschiedlich sind unsere Vorstellungen und Wünsche, als dass sie ohne Regeln und Gesetze nicht zu Konflikten führen würden.

Moralische Grundsätze kennen wir dann am besten, wenn wir die Leidtragenden sind. Auch hier sind die Dringlichkeit und die Wichtigkeit höher, wenn es sich um uns selber handelt.
Das Spiel von Gut und Böse mit unterschiedlichen Spielregeln.

Es ist das Spiel um Geld und Macht.

Unsere Persönlichkeiten in den reicheren Ländern haben sich in den letzten Jahrzehnten, durch das komfortable und luxuriöse Leben, recht verändert. Wir können uns fast alles leisten, definieren uns meist nur noch über Besitz. Wir sind in unserer Persönlichkeit sehr eigenständig und viel weniger auf andere angewiesen. Unsere Beziehungen zu anderen sind schwieriger geworden. Besonders spüren wir dies in unseren Liebesbeziehungen. Wir haben höhere Ansprüche an unseren Partner / unsere Partnerin und auch an uns selbst. Immer öfter kann unser Gegenüber diese hohen Erwartungen von uns nicht erfüllen. Auch dadurch, dass er oder sie selber auch wieder hohe Erwartungen hat und diese mit unseren in den seltensten Fällen übereinstimmen. Die hohen Erwartungen auch gegenüber uns selbst sind zum Teil die Folgen unseres hohen Lebensstandards und erschweren damit die Beziehungen zu anderen. Wir sind starke Individualisten geworden. Scheidungsraten bis zu 50% sind keine Seltenheit. Unsere Beziehungen sind öfters nur noch Partnerschaften ohne Trauschein. 
Auch wächst die Gemeinde der Singles in unserer Gesellschaft stetig. Die Folgen unserer gesellschaftlichen Art zu leben sind immer mehr alleinerziehende Frauen, und die Leidtragenden dabei sind in den meisten Fällen die Kinder. Patchwork-Familien und häufiger Partnerwechsel sind heute gang und gäbe. Soziale Probleme sind meist vorprogrammiert und der Sozialstaat muss hier Hilfe leisten. Doch damit sind wir alle meist überfordert.
Unsere Wurzeln sind Gemeinsamkeit, nicht Einsamkeit.

Die Stolpersteine in unserem Leben

Es gibt viele Stolpersteine in unserem Leben, die uns beeinflussen können. Doch nicht alle von uns sind davon betroffen. Bei diesem Thema möchte ich aufzeigen, dass diese Entwicklungen uns in unserem Leben beeinträchtigen können und dies auch unser Denken unterschiedlich prägt.

Sie, die die schlechten Karten im Leben bekommen haben, sie sind die Leidtragenden in unserer Gesellschaft.
Denn schon während den ersten neun Monaten kann uns das Glück zuteilwerden oder nicht. Wachsen wir doch alle in einer schönen, gemütlichen und warmen Wasserumgebung im Leib unserer Mutter heran. Mit einer fürsorglichen und liebevollen Umgebung wäre dies das Ideale für unser aller Gedeihen. Doch nicht allen von uns wird dies zuteil. Bei einem Teil von uns wird, durch falsche Ernährung der Mutter, durch psychische Erkrankungen oder durch den Konsum von Nicotin, Alkohol, Tabletten und Drogen die Entwicklung gestört.

Haben wir nun, nach neun Monaten, die Schwangerschaftszeit hinter uns gebracht, kommt schon der nächste kleinere Schock, die Geburt. So werden wir aus unserem warmen Wasserbad gerissen und sozusagen auf die Strasse gesetzt. Bei einem Teil von uns erfolgt die Geburt auch noch abrupter, sie werden durch den Kaiserschnitt entbunden und können auch hierbei bei ihrer Entwicklung geschädigt werden.
Hat sich zum Beispiel unser ICH, während der Zeit der Schwangerschaft, für ein spezielleres Weiter(er)leben entschieden, so fristen die Betroffenen ihr Leben von nun an, mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung.

Kaum haben wir als Babys das Licht der Welt erblickt, geht es schon los. So viele Eindrücke warten auf sie. Ob diese jetzt in einer schönen Umgebung mit gesunder Ernährung (wenn möglich ohne Nestlé) und fürsorglicher Behandlung oder in den Kriegswirren unserer Welt stattfinden, ist wohl unser persönliches Schicksal.
Auch in den nächsten Jahren sind wir an unser Schicksal gebunden, welches unser Aufwachsen regelt. Für viele von uns ist es der pure Stress. Als Kleinkind, besonders in den ersten drei Jahren, können mangelnde Fürsorge, Anerkennung und Wertschätzung zu psychischen Problemen in seinem Werdegang führen.
Zu gerne wird ein Teil der Kinder schon früh in ihrem Leben in die Kita abgeschoben und das nur weil Mami und Papi mit zu wenig Luxus leben müssten, wenn sie nicht beide arbeiten könnten.
Ein anderer Teil der Kinder sind Scheidungskinder, die zwischen Tisch und Bank gefallen sind und den Knatsch der Eltern miterleben und ertragen müssen. Na ja, du armes Kind, du bist eines unter vielen!
Nun, auch in der Kinder- und Teeny-Zeit kann so manches schief laufen. Wird ein Kind zum Prinzen oder zur Prinzessin in der Familie erzogen und darf alles machen, was Gott verboten hat oder kreist der Helikopter über ihm und es fühlen sich im goldenen Käfig gefangen? Hat körperliche und geistige Ausbeutung die Kindheit verdorben, so kann dies im späteren Leben zum Beispiel zu Essstörungen, Depressionen, Suchtmittelmissbrauch, ADHS, PTBS, Borderline und anderen Verhaltensstörungen führen.
Oder soll das Kind ein Genie werden und wird daher mit allen Mitteln bis zur Überforderung gefördert?
Das Kind als Kind bleibt dabei auf der Strecke.
Ist die Sache bis dahin bei vielen von uns noch gut gelaufen, so ist die nächste Hürde die Ausbildung. Auch diese kann mehr oder weniger gut oder schlecht ausfallen.

Beruf und Arbeit

Haben sie nun auch ihre Kindheit einigermassen schadlos überstanden, so müssen sie sich nun für ihr weiteres Leben, für einen Beruf, entscheiden. Nur ein kleiner Teil dieser jungen Menschen gehört zu den wenigen Glücklichen, die von Anfang an beim Beruf auf das richtige Pferd gesetzt haben und ihnen der Beruf auch noch gefällt und  Freude macht; sie haben das grosse Los im Leben gezogen.
Die anderen, die armen Schweine, sie wechseln ihren Job bald wie das Hemd, versinken in der Arbeit oder quälen sich mit ihrem Scheissjob ab.

Haben sie das halbe Leben für die anderen geschuftet, sich selber ihrer Lebenslust entzogen und fragen sich nun, wozu das alles? Hat die Angst um den eigenen Arbeitsplatz sie dazu verleitet, das letzte aus sich herauszuholen? Haben sie Überstunden gemacht und keinen Dank dafür erhalten? Sie sind so überfordert, dass das Burnout vor der Türe steht oder ihr Herz den Nothahn zieht.

Überfordern wir uns auch selbst, leben wir im Selbstoptimierungswahn? Optimieren wir unseren Körper mit Sport, unser Gehirn mit Tabletten und unseren Tag mit minuziös geplanten Terminen? Alles Negative ist schlecht, sagen wir uns, ich darf keine Fehler machen. Müssen wir für uns perfekt sein? Meinen wir damit, nur so könnten wir unserem Leben gerecht werden?
Fehlt uns die Anerkennung, von anderen und von uns selbst? Stehen wir im Wettbewerb mit den anderen und uns selbst? Haben wir die Messlatte nicht zu hoch gestellt? Ist Perfektion bis ins Letzte der richtige Weg? Überfordern wir damit nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Familie und unser Umfeld? Wovor haben wir Angst?
Da kommt die Frage auf, können wir uns noch langweilen? Haben wir noch Zeit für Muse, Kreativität und Spontanität oder ist wirklich alles durchgeplant bis in die letzte Minute? Wir sind Menschen und nicht Maschinen.
Hat unser Verhalten schon einen narzisstischen Touch? Zusammenfassend gefragt: Wie gehen wir mit uns und der Welt um?

Wurde ein Teil von uns schon in der Schule gehänselt oder sind sie in der Firma geplagt und gemobbt worden? Haben sie dich über Facebook und WhatsApp denunziert? Ja dann haben sie die besten Chancen auf einen Klinikaufenthalt.

Opfern wir unsere Gesundheit für unsere Jobs? Verseuchen wir unsere Körper mit Giftstoffen? Folglich sind unsere Lebenserwartungen geschrumpft und Schmerzen gehören zu unserem Alltag.

Und zu allerletzt zieht ein Teil von uns den schwarzen Peter und die Arbeitswelt will uns nicht mehr haben. Wir sind zu alt und zu teuer für die Firma und deshalb will uns niemand mehr. Ist das der Dank für alles, wofür wir uns jahrelang eingesetzt haben?

Sozial- und Arbeitsamt.

Ein Teil von uns gerät in die Staatsmühlen und fällt durch das Gitter durch. Denn auch hier ist die Überforderung sehr gross.

Jeden Tag erreicht uns eine Flut von schlechten Nachrichten und Katastrophenmeldungen. Sind wir mit all den negativen Ereignissen überfordert und fühlen uns ohnmächtig gegenüber dem Geschehen? Fehlen uns die Perspektiven?
Holt uns die Zeit der Pensionierung ein, werden wir pensioniert, obwohl wir immer noch Freude an unserer Arbeit haben? So ist unser Leben nun auf dem Abstellgleis.

Auch hierbei zeigt sich unser ICH sehr erfinderisch und holt uns mit einer Depression oder anderen Krankheiten ab. Da nützt auch die dunkle Sonnenbrille oder die rosarote Brille nichts.

Nun, machen wir es wenigstens in unserem persönlichen Leben besser? Haben wir in der Schule wenigstens gelernt, wie wir leben sollten um mit unserem Leben zurechtzukommen?

Haben wir uns prügelnd oder geprügelt durchs Leben geschlagen?

Wie viele Ehen und Beziehungen sind gescheitert?

Ist ein Teil von uns schon in die Schuldenfalle geraten?

Sitzen wir alleine in einer Wohnung oder in einem Haus und kommunizieren mit einem Smartphone in der virtuellen Welt?

Wo sind denn unsere Freunde geblieben?

Waren nicht immer die anderen daran schuld?

Sind wir ÜBERFORDERT mit unserem Leben?

Wissen wir denn wirklich, was wir wirklich wollen?

Unsere Persönlichkeit, das sind wir, wir als Menschen, als Individuum in unserer Gesellschaft.

Aus alle dem sind wir geworden was wir heute sind. Zu welcher Bevölkerungsschicht gehören wir? Haben wir es geschafft und sind reich und mächtig geworden?

Was wir sind oder anders gesagt, was wir geworden oder auch zu was wir gemacht worden sind, das hängt von diversen Faktoren ab.

1.  Mit welchen Erbanlagen sind wir geboren?
2.  Wie sind wir aufgewachsen, arm oder reich?
3.  Wurde für uns gesorgt, wurden wir gefördert?
4.  Wie gut ist unsere Ausbildung?

Dies sind sicher ein paar der wichtigsten Aspekte, die zu unserem jetzigen Leben geführt haben.

Die Reichen und die Schönen

Die 100 reichsten Menschen haben oder kontrollieren rund 50% des Weltkapitals, das heisst, weniger als 0.0000000078% der Weltbevölkerung haben 50% des Weltkapitals und besitzen gleich viel wie die Restlichen 99,9999999922% zusammen. Ca. 9% der Weltbevölkerung halten dann noch 35% des Weltkapitals.
So gingen im Jahre 2017 82% des gewachsenen Vermögens an weniger als 1% der Weltbevölkerung.
Sie beeinflussen die Wirtschaft, sie leiten die Konzerne und sind für viele dubiose Machenschaften verantwortlich. Sie sind die verborgenen Herrscher und wir ihre Untertanen.

Die 10 Reichsten Leute der Welt (2019)

 

Name

Vermögen  Mrd

Land

1

Jeff Bezos

111

USA

2

Bill Gates

107

USA

3

Bernard Arnault

106

Franc

4

Warren Buffett

88

USA

5

Amancio Ortega

76

Spanien

6

Mark Zuckerberg

75

USA

7

Larry Ellison

66

USA

8

Carlos Slim Helú

63

Mexiko

8

Muskeh Ambani

62

Indien

10

Laffy Page

61

USA

Der Pöbel

Der Pöbel, so oder ähnlich könnte die Mittelschicht abschätzig von den Superreichen genannt werden, denn sie sind aus Sicht der Reichen, ihnen nicht ebenbürtig. Die Mittelschicht ist das mittlere Scherenblatt, und das sind ca. 20% der Weltbevölkerung, sie besitzen noch rund 12% des Weltkapitals.

Die Armen

Die Armen, das sind 70% der Weltbevölkerung, ihnen gehören nur noch ca. 3% des Weltkapitals.

Daten von diversen Internetseiten.

Geld und Macht

Das sind die grossen Unterschiede bei uns Menschen. Dies ist der grösste Verursacher unserer weltweiten Probleme. Die Folgen daraus sind die riesigen sozialen Unterschiede und die ungleiche Verteilung der Chancen der Menschen in der Bildung und der Arbeitswelt.

Wie erkenne ich mich selbst?

Vieles haben wir nun schon über unsere Persönlichkeit besprochen. Für mich ist es auch sehr wichtig, wer bin ich, was bin ich, und verstehe ich mich selbst? Wie kann ich mich am besten selber einschätzen?

Vieles erfahre ich über mich durch andere Menschen, durch ihr Verhalten mir gegenüber. Es gibt auch noch die grossen fünf Punkte der Persönlichkeitspsychologie, sie können uns bei der eigenen Einschätzung helfen.

Die «BIG FIVE»

Können wir unsere Persönlichkeit wirklich auf die Big Five begrenzen? Das Fünf-Faktorenmodell in der Persönlichkeitspsychologie reduziert unsere Persönlichkeit auf diese fünf Hauptmerkmale:

1.       Offenheit für Erfahrung (Aufgeschlossenheit)

2.       Gewissenhaftigkeit (Perfektionismus)

3.       Extraversion (Geselligkeit)

4.       Verträglichkeit (Kooperationsbereitschaft, Empathie)

5.       Neurotizismus (Labilität, Verletzlichkeit)

 

Ja, in unzähligen Studien wurde dieses Modell bestätigt. Wir können dieses Wissen für uns nutzen, um uns und andere zu beurteilen. Nur, ob uns dies wirklich viel nützt sei dahingestellt. Ich selber finde diese Kriterien gut. Sie können uns zeigen wo unsere Stärken und Schwächen sind.

Mehr Infos unter:  https://de.wikipedia.org/wiki/Big_Five

 

Kommen wir nun zu uns Menschen. Ich nenne das nächste Kapitel so, weil es um Themen geht, die uns mehr als Menschheit betreffen und nicht als Einzelperson.

Wir Menschen

Wir alle leben unser Leben nach den Möglichkeiten, die uns gegeben wurden. Wir alle sind ein Produkt unserer Erbanlagen, unserer Bildung und unseres Aufwachsens. Doch auch unser jetziges ICH  kann sich in Zukunft noch ändern und weiterentwickeln. Nichts ist statisch.
Bis jetzt kann uns Geld nicht wirklich vor Krankheiten und Gebrechen schützen. Bis jetzt kann Geld nicht wirklich unsere Psyche verändern. Geld kann uns vor vielem bewahren, jedoch nicht von allem. In Zukunft könnte sich hierzu noch manches ändern. Doch ist das System Mensch mit dem System Fortschritt noch kompatibel?

Die technische Entwicklung hat riesige Fortschritte gemacht, wie sieht es jedoch mit unserer menschlichen Entwicklung aus, hat diese mit der Technik mitgehalten?
Zeig, was du hast, so wissen wir, wer du bist. Doch Hauptsache, es sind Markenprodukte. Wir leben jetzt und wollen etwas erleben, «Geiz ist geil», «Man gönnt sich ja sonst nichts. » Das sind die Mottos in unserer Gesellschaft. Doch wer sind wir?

Sind wir wie die drei Affen? Wir sehen nicht hin, was wirklich passiert, wir wollen es nicht hören und keiner will darüber sprechen?

Wir leben im Alltag, sorgen uns um unser Wohlergehen und glauben, was uns die Medien auftischen. Wir sind sensationsgeil, twittern und unterhalten uns auf Facebook. Doch die Wahrheit, die wollen wir nicht wirklich wissen, denn dann müssten wir ja Verantwortung für unser Handeln übernehmen. Es wird viel versprochen und nur Weniges eingehalten, es wird viel erzählt, wovon das wenigste der Wahrheit entspricht, und keinen interessiert es wirklich.

Wir, wir als Person, wir unterscheiden uns, jeder ist anders und doch sind wir alle Menschen. Und trotzdem haben wir nicht die gleichen Rechte, wir erhalten auch nicht die gleichen Löhne für die gleiche Arbeit, ja, wir sind ja Männer oder eben nur Frauen. Wir sind einfach anders, wir sind besser und daher haben wir auch mehr Rechte als die anderen. Geld regiert die Welt.

Unsere Menschenschere ist 3-teilig und klafft immer weiter auseinander.

Wir Menschen machen schon Unterschiede bei uns als Menschen, wir nennen dies Rassenunterschiede und fühlen uns damit berechtigt, andere Menschen (Rassen) als minderwertig anzusehen und zu behandeln. Dennoch, wir unterscheiden uns als menschliche Rasse nur zu 0.5% in der DNA. Im Vergleich dazu ist unser nächster Vorfahre, der Affe, mit rund 1 - 3% in der DNA anders. Unser aller Uhrsprung liegt in Afrika oder auch in Europa.

Wir sollten uns und unsere Mitmenschen als gleichwertig anerkennen, wir sind alles Menschen mit den gleichen Rechten. Wenn wir unser Handeln im Alltag ein wenig menschlicher, humaner, sozialer und gerechter machen, so ist schon sehr vieles verbessert. Ein Umdenken ist gefordert. Es liegt an uns, die Entscheidungen auf unserer Welt humaneren Umständen anzupassen.
Haben wir wirklich nur das Geld im Kopf?

Ist unser Motto: Des Menschen Wille ist sein Königreich.

Wir sind alle nur Menschen, Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten und doch sind wir nicht alle ganz gleich.

Single-Leben

Das ganze Leben hat sich verändert. Viele von uns werden einmal oder auch mehrmals im Leben Singles und suchen dann wieder eine neue Beziehung. Ob diese Beziehungen nun hauptsächlich sexueller Art sind und zur Befriedigung unserer sexuellen Triebe dienen oder ob wir eine feste Beziehung suchen, das hängt von uns selber ab. So sind es doch unsere Vorstellungen und unsere Bedürfnisse, die dies auslösen.
In Europa leben zwischen 25 – 50% der Bevölkerung als Singles, eine erschreckend grosse Zahl.
Ganz anders als zu früheren Zeiten, suchen wir heute unsere Partner vermehrt im Internet. Auf den Dating-Seiten, die es zu Massen im Internet gibt, suchen wir, unseren Neigungen entsprechend, unsere Partner/in aus.
Doch auch hier hat unser kapitalistisches System Einzug gehalten. Es sind nicht nur die Betreiber dieser Seiten, die hauptsächlich an unserem Geld interessiert sind, nein, auch wir als Singles vermarkten uns. Auf den Webseiten stellen wir uns dar, aber am besten so gut wie möglich, denn das erhöht unsere Chancen. Auch hierbei wird geschummelt, denn die Konkurrenz ist gross. Der Druck zur Selbstoptimierung ist gross, denn nur so können wir uns am besten verkaufen. Denn so, wie wir nur das Besten wollen, so will auch unser Gegenüber nur das vermeintlich Beste.
Genauso wie die Onlineplattformen es uns einfach und bequem machen, so machen sie es uns auch schwieriger. Die grossen Mengen an Singles, die wir bei beiden Geschlechtern finden, erschlagen uns fast. Wir fühlen uns wie im Schlaraffenland, dabei vergessen wir, was wir eigentlich wollen und verlieren dabei auch noch den Überblick. Aus dieser Überforderung heraus kreieren wir unsere Vorstellungen, Vorstellungen wie unser Gegenüber am besten sein sollte, doch diese Vorstellungen entsprechen meist nicht der Realität.
Wir sind abgestumpft und können uns nicht mehr wirklich entscheiden, denn es könnte ja noch jemand besseres kommen.
Wir entscheiden teilweise aus völlig unwichtigen Kleinigkeiten heraus, ob uns jemand gefällt oder nicht. Wir haben uns selber zur Handelsware gemacht. Doch können wir mit dieser Wahlfreiheit überhaupt umgehen? Verbauen wir uns selber nicht so die Möglichkeit, jemanden kennenzulernen?

Es ist teilweise auch schändlich, wie wir mit anderen Menschen dabei umgehen. Auch wenn wir uns hinter einem Synonym verstecken können, ist unser Gegenüber ein Mensch mit Gefühlen und Emotionen, den wir dabei verletzen können.
Besonders das sogenannte ghosting, als Beziehungsabbruch ohne Ankündigung, führt bei manchen Menschen zur Verunsicherung oder sogar zu einer tiefen Krise.
Ein wenig Respekt sollten wir unserem Gegenüber mitbringen.
Wir sind Fleisch und Blut, nicht nur Bilder und Daten.

Einsamkeit

Einsamkeit ist das subjektive Gefühl, das bei unseren sozialen Kontakten weder quantitativ noch qualitativ für unsere Bedürfnisse ausreichend ist.
Es gibt zwei Arten von Einsamkeit, die situative und die permanente Einsamkeit.
Chronische Einsamkeit führt (sehr häufig) zu psychischen, wie auch körperlichen Krankheiten.

Einsamkeit ist in der Bevölkerung keine Seltenheit, so sind rund 20% der über 85 jährigen und 10 - 15% aller übrigen Menschen in Europa davon betroffen. Tendenz steigend.
Die Einsamkeit ist in den Städten am meisten zu finden, je grösser die Stadt, umso einsamer fühlen sich die Menschen. Bei einer so grossen Bevölkerungszahl in den Städten sind Misstrauen und Unverbindlichkeit sehr stark ausgeprägt. Die Anonymität der Städte fördert besonders bei älteren und fremden Menschen das Gefühl nicht dazu zu gehören und somit ziehen sie sich noch mehr zurück. Diese Menschen sind anfälliger für psychische Krankheiten wie Depressionen und auch viel stärker Suizid gefährdet. Einsamkeit in Verbindung mit sozialem Stress fördert auch das Burnout in unserer Gesellschaft.

Risikofaktoren um einsam zu werden sind: psychische Probleme, Krankheit, einschneidende Veränderungen wie: Arbeitslosigkeit, Todesfall, Trennung und auch Umzug in eine fremde Umgebung.
Ebenso leiden Menschen, die von Armut betroffen sind, öfters unter Einsamkeit.
Einsamkeit ist nicht nur ein persönliches Problem, sondern auch ein gesellschaftliches. Kapitalistische Systeme fördern die Einsamkeit, denn die Einsamkeit fördert das Konsumverhalten. Wir kaufen zur Kompensation des Alleinseins, doch dies dient hauptsächlich der Wirtschaft und nicht wirklich uns.

Wichtig für uns Menschen sind: reale Freundschaften, Nachbarschaftshilfe und finanzielle Stabilität, nur so können wir der Einsamkeit entgehen.
Dies heisst aber auch Arbeit an uns selbst, denn wir müssen bereit sein, auf andere Menschen zuzugehen, ein wenig Vertrauen zu anderen zu haben und den Mut zu haben, uns nicht gegen andere abzuschotten. (Soziale Kompetenz).
Ohne dies kommen wir in den Teufelskreis der empfundenen Ablehnung, aus der wir, als Gegenreaktion, die anderen wieder ablehnen, weil wir uns ja nicht verstanden fühlen.
Alles ist basierend auf der eigenen Vorstellung von uns, verbunden mit unserem Selbstwertgefühl.
Wir sollten die anderen mit unseren Gefühlen, in Verbindung mit unserer Einsamkeit, auch nicht überfordern. Wir sollten sie mit unseren Belangen nicht vereinnahmen oder zu viel von ihrer Zeit beanspruchen. Es ist ein Geben und Nehmen, das zur gemeinsamen Verbindung führt.

Nicht nur der Kontakt zu anderen Menschen spielt eine wichtige Rolle, sondern auch die Verbindung zur Umwelt, zur Natur und zu Tieren. Es braucht die Resonanz zu allem für eine Ausgewogenheit im Leben. Die Resonanz ist das Gefühl des Eingebunden sein. Fehlt uns diese, so fühlen wir uns entkoppelt oder entfremdet, und dies führt auch wieder zur Einsamkeit.
Resonanzen finden wir auch in der Religion, die Verbundenheit zu Gott bringt eine spirituelle Resonanz.
Eine ähnliche Resonanz finden wir auch in der Spiritualität ohne Gottesglauben.
Das Alleinsein ist keine Einsamkeit, es kann uns zu uns selber führen, sie ist auch eine Rückzugsmöglichkeit aus dem Alltagsstress und lässt uns einfach mal uns selber sein. Das Alleinsein kann zu einer tiefen Verbundenheit zu uns selber führen, das uns dann mental noch stärkt.
Die Verbundenheit und damit auch eine Resonanz unserer Person mit der Natur bringt uns Ausgleich und Ruhe.
Wenn wir uns selber genügen oder anders gesagt, selber lieben, dann sind wir resilienter und stärker, auch in schwierigeren Zeiten in unserem Leben.
Das Alleinsein fördert zudem unsere Kreativität, denn wir können uns ganz auf unser Tun konzentrieren und so, den sogenannten Flow Effekt, oder anders gesagt, die Selbstvergessenheit erfahren.

Eine andere Frage ist, können wir heute noch alleine sein? Oder lassen wir uns von den vielen digitalen Möglichkeiten immer wieder ablenken? Kennen wir noch unsere inneren Werte?

Resonanz fehlt uns gänzlich in der heutigen Wirtschaftswelt. Hier spielt nur noch Leistung und Konsum eine Rolle, alles muss innovativ sein, alles muss schnell gehen, alles wird beschleunigt, und so stehen auch wir unter dem Druck der Selbst-Optimierung. Denn nur so, so glauben wir, können wir den Anforderungen an uns selbst noch genügen.

Beziehungen und Liebe

Alles in unserem Leben steht mit etwas in einer Beziehung. So auch wir Menschen zu anderen Menschen und Tieren. Für unser Leben sind Beziehungen zu anderen Menschen besonders wichtig. Diese Beziehungen sind die Grundlagen unseres Lebens und für uns daher lebensnotwendig. Dies habe ich schon in den vorherigen Kapiteln „Einsamkeit“ und „Singleleben“ deutlich veranschaulicht. Hier möchte ich nun vermehrt nun auf die Beziehungen in Verbindung mit der Liebe zwischen zwei Menschen eingehen.

Früher wurde die gleichgeschlechtliche Liebe verfolgt, verachtet und verschwiegen. In jeder Konstellation ist es die Verbindung von zwei Menschen die sich in diesem Moment lieben. Genau dieser Moment ist für uns sehr wichtig. Ein Moment, der uns glücklich macht, der uns leben und viele Wunden heilen lässt. Wir können nicht wissen, wie lange diese Liebe dauert. Wir können sie nicht festhalten, nicht erzwingen und auch nicht kaufen. Diese Liebe ist ein unsichtbares Band zwischen zwei Menschen. Sie lässt uns glauben und vertrauen, mitfühlen und verstehen und lässt uns in der körperlichen Liebe miteinander verschmelzen, in einem Rausch der Hormone.
Liebe ist Gefühle, verbunden mit Emotionen. Die Liebe ist für uns auch die Hoffnung, dass unsere Wünsche und unsere Erwartungen von unserem Gegenüber erfüllt werden.

Die Liebe ist wie das Glück und ist, wie das Sprichwort sagt: „Glück und Glas, wie leicht bricht das.“

Die zweite Art der Liebe ist die rein körperliche oder auch die gekaufte Liebe. Hierbei fehlen die persönlichen Aspekte, es fehlen die Gefühle füreinander, es ist das Ausleben der körperlichen Lust. Sie kann ebenso eine Art von Macht und Dominanz sein.

Wenn wir nur der Lust des Körpers frönen, so hinterlässt dies in uns doch immer wieder eine Leere.
Sicher mag dies für viele unter uns eine kurzfristige Flucht aus der Einsamkeit sein und uns auch eine Art von Wertschätzung bringen. Leider hält dieses Pflaster nicht lange.
Beim Sex werden Glückshormone ausgeschüttet. Es ist wie ein Rausch der süchtig machen kann. Wir können dies geniessen wie ein Glas Wein oder auch zum extremen ausleben.

Gesellschaftliches Versagen.
In der heutigen Zeit ist die Wertschätzung unter uns Menschen teilweise verloren gegangen. An ihrer Stelle steht nun das Materielle. Der Ausdruck des menschlichen Versagens in unserer Gesellschaft spiegelt sich im Satz, „Sie Tindern sich durch die Betten“, wider.
Hierzu frage ich mich, woher kommt dieses Versagen?
Die Antwort liegt, wie in den anderen Kapiteln schon erwähnt, zum grossen Teil in den Veränderungen in unserer Gesellschaft und bei uns. Oft ist es so, dass die hohen Ansprüche, die wir auch an uns selber stellen, ebenfalls auf einen Wunschpartner/in übertragen werden. Mit diesen Ansprüchen ist es jedoch sehr schwierig ein passendes Gegenüber zu finden. Es ist sicher zum grossen Teil das Aussehen, das hierbei die Hauptrolle spielt. Es gibt bestimmt noch andere Kriterien, die uns abhalten, einen anderen Menschen kennenlernen zu wollen. Diese sind jedoch sehr individuell und widerspiegeln unsere Vorlieben und unser Verhalten.
Diese Verhaltensmuster fördern jedoch den Selbstoptimierungszwang von uns allen. Denn wir müssen uns am Markt behaupten und verkaufen können, die Konkurrenz ist gross. 

So schaukelt sich dies immer mehr nach oben und wir alle (fast alle) sind die Verlierer. Wer will schon eine Frau oder einen Mann, der nicht mindestens so gut aussieht wie wir selbst. Besser wäre er oder sie würde noch besser aussehen. So kommt es, dass Menschen, die von der Art her sehr gut zu uns passen würden, wegen ihres Aussehens oder anderen Merkmalen nicht berücksichtigt werden. Wir lehnen sie ab, obwohl wir diese Menschen nicht kennen. Unser Verhalten führt so zu immer mehr Singles unter uns.
Menschen haben Bedürfnisse und diese werden nicht befriedigt.  Wir möchten eigentlich nicht alleine sein und brauchen auch Zuneigung und körperliche Nähe.
Wir möchten uns jedoch nicht auf eine Person festlegen, denn es könnte ja noch was Besseres kommen. Das Fazit des Ganzen ist, entweder vereinsamen wir oder wir holen uns die Zuneigung und Nähe über kurze Affären, denn diese sind unverbindlich.
Doch was für den einen nur eine Affäre ist, kann für den anderen mehr bedeuten. Bei einer Trennung hinterlässt dies schmerzliche Erfahrungen für den Verlassenen. Zu leicht spielen wir mit den Gefühlen der anderen.

Es gibt noch die dritte Art der Liebe, sie wird im Volksmund gerne als die göttliche Liebe betitelt.
Diese Liebe hat keine Vorlieben, keine Erwartungen und auch keine Wünsche, denn sie ist nur sich selbst. Sie möchte eigentlich nur eines, dass wir alle diese Liebe spüren, aufnehmen und leben.

Körperlich relevante Veränderungen

Wir verändern uns dauernd. Alles was wir denken und was wir erleben, insbesondere die zwischenmenschlichen Beziehungen, haben Auswirkungen auf uns. Unser Gehirn bzw. die Netzwerke der Nervenzellen werden damit verändert und dies hat ebenfalls Einfluss auf unsere Gene und ihre Aktivität. Diese biologischen Veränderungen haben zudem starken Einfluss auf unseren Körper und damit auch auf unsere Gesundheit. Die Gene steuern nicht nur, sie werden auch von uns, das heisst von unserem Verhalten, unserem Denken und unseren Emotionen verändert (Epigenetik). Ein spannendes und zugleich kompliziertes Thema.

Als Individuum mit all dem, was wir erfahren und gelernt haben, gehören wir wie ein Puzzleteil zu unserer Gesellschaft. Unsere Gesellschaft ist so, wie wir sie durch uns geformt haben. Unsere Gesellschaft als Spiegelbild unseres Selbst, im Zeitfenster unserer Entwicklung?

 


2. Unsere Gesellschaft

Und ihre Auswirkungen auf uns alle.

QUO VADIS Menschheit

Das frage ich mich. Rennen wir wirklich ins Verderben, stimmen die Prophezeiungen? Kann die Menschheit den Kopf nochmals aus der Schlinge ziehen? Ist es wirklich schon 5 vor 12? Haben wir doch noch die Möglichkeit, das Steuer herumzureissen? Haben wir genug zu essen für eine stetig wachsende Bevölkerung? Haben wir genug sauberes Wasser für uns alle? Reicht uns die Energie noch lange genug? Kommt schon bald der 3. Weltkrieg? Bringt uns die Klimaerwärmung den Kollaps in der Natur? Schaufeln wir nicht vielleicht schon unser eigenes Grab?
Wie geht es weiter? Was kann ich als Einzelperson dazu beitragen, dass die Räder an unserem Wagen der Welt nicht brechen?

Viele Lehren gibt es dazu, wie wir uns verhalten sollen und jede davon weiss es besser als die andere. Ist das vielleicht schon eines der Probleme? Zu unklar ist der Welten Lauf, als dass ich an das alles glauben kann. Schauen wir uns doch mal um und versuchen wir, unsere Probleme und uns selber mal von einer anderen Seite zu betrachten.

Die Gesellschaft im Wandel

Unsere Gesellschaft, ist geprägt durch unsere unzähligen, verschiedenen Persönlichkeiten. Persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aus allen möglichen Nationen, Religionen und Gesellschaftsschichten setzten sich die heutigen Bewohner von Städten und von ganzen Ländern zusammen, wir sind multikulti. Wir befinden uns im stetigen Wandel.

Unsere heutige Gesellschaft erlebte in den letzten 100 - 200 Jahren eine rasante Entwicklung in Forschung und Technik und dies vor allem in den Industriestaaten. Wir befinden uns im Zeitalter des Anthropozäns, einem Zeitalter, in dem der Mensch die Erde massiv verändert. Veränderungen wie nuklearer Müll, geologische Veränderungen, Abholzen der Urwälder, Treibhausgase, Luftverschmutzung, Klimaerwärmung usw.
Wir könnten die letzten 200 Jahre zusätzlich nochmals unterteilen in die Zeit der Industrialisierung, ins Atomzeitalter und in die heutige Zeit, das Zeitalter der Kommunikation und auch in die monetäre Zeit.

Doch trotz all dem Fortschritt in der Technik stagnieren dabei die menschlichen Aspekte.
Unsere Gesellschaft ist in der ganz frühen Geschichte aus sozialen und mehr oder weniger gleichberechtigten Gemeinschaften entstanden.

In der Steinzeit waren es die Jäger und Sammler, die sich in Verbunde wie Stämme und Sippen organisierten. Sie waren für das Wohlergehen der Menschen in den jeweiligen Gruppen gemeinschaftlich besorgt. Es ging ums Überleben der Gruppe, in der jeder und jede dazu beitrug. Alle waren wichtig, alle hatten ihre Aufgaben, ohne die die Gemeinschaft nicht überleben konnte, es war eine relativ egalitäre Gemeinschaft, welche aber die Individualität des Einzelnen für die Gemeinschaft sehr einschränkte. Es war eine harte Zeit, die die Menschen in ihrem Schicksal zusammen schweisste. Ähnliche Gesellschaftsformen finden wir heute noch zum Teil in Afrika und in Südamerika.

Die Klimaerwärmung durch das Abklingen der letzten grossen Eiszeit vor ca. 11‘000 Jahren brachte mehr Feuchtigkeit und milderes Klima in die ganze Welt. Dies führte zu einem wichtigen Entwicklungsschritt in der Menschheit. Die Neolithische Revolution in der Jungsteinzeit. Die ersten Siedlungen im Nahen Osten (Mesobotanien) entstanden, und dies führte dort zum Ackerbau und zur Viehzucht. Dabei entstanden immer grössere und sesshaftere Gemeinschaften wie z. B. Göbekli Tepe in der heutigen Türkei. Diese Siedlung entstand 9000 v. Chr. Vermutlich entstanden diese ersten Siedlungen hier zur Unterbringung der Menschen, welche für den Bau der Monumente verantwortlich waren.
Durch den Anbau und die Kultivierung von Getreide und durch die Entwicklung von einfachen Hilfsmitteln für die Landwirtschaft veränderte sich auch die Gesellschaft.
Die Sesshaftigkeit und der Anbau von Nahrungsmitteln sowie die Viehzucht haben dazu geführt, dass sich viel mehr Menschen davon ernähren konnten. Aus diesem Grund wurden immer mehr Dörfer und Städte sowie Uruk (5000 v. Chr.) gebaut. Später entwickelten sich daraus auch die ersten Formen von Staaten und Hochkulturen. Es entstanden dabei auch die ersten Zivilisationskrankheiten.
Aus dieser Entwicklung heraus gab es auch neue und ausgeprägtere Formen von gesellschaftlichen Unterschieden. Unterschiede, wie zum Beispiel materieller Besitz, welcher sich hauptsächlich durch den Besitz von Grund und Boden zeigte, der mehrheitlich zur Bewirtschaftung wie Ackerbau und Viehzucht diente. Mit dieser Entwicklung einher ging auch das Machtstreben einzelner und damit verbunden die Ausbeutung und Unterdrückung anderer Menschen. So kam es anfänglich bei den Sumere, zu hierarchisch strukturierten Städten, mit den ersten Herrschern wie Könige und der Priesterschaft. Die Folge daraus war Gewalt und Kriege, um Besitztum zu halten, zu verteidigen und zu vermehren.
Durch diese neue Form der Sesshaftigkeit in der Gesellschaft konnten sich die Menschen auch weiterentwickeln. Erst so hatten die Menschen Zeit für andere Tätigkeiten statt nur für den Lebensunterhalt zu sorgen. Dadurch entstanden handwerkliche Künste und Erfindungen aller Art. Die kulturellen Errungenschaften entwickelten sich seit dieser Zeit exponentiell weiter. Damit einhergehend waren auch die Verbesserung der Ernährung, sowie die Sicherheit der Menschen gegenüber Raubtieren und Umwelteinflüssen.

Durch die Jahrhunderte entstanden so neue Formen in der Gesellschaft. Unterschiedlich waren diese auch hinsichtlich von arm und reich. Auf der einen Seite die Wohlhabenden wie Vögte, Könige, Kaiser und der Geld-Adel, auf der anderen Seite die Knechte, Bauern und lange Zeit auch die Sklaven.
Menschen - Arbeit war schon unmittelbar nach dem Beginn der Kultivierung der Landwirtschaft sehr gefragt.
Schon tausende Jahre vor unserer Zeitrechnung, so zum Beispiel zur Zeit der Pharaonen und später auch bei den Römern, wurden Sklaven für alle möglichen Dienste eingesetzt. In späteren Jahren wurden die billigen Arbeitskräfte als Leibeigene auf den Feldern der Landwirtschaft und auch auf den Tee- und Kaffeeplantagen benötigt.

Auch mit der Industrialisierung änderte sich lange Zeit nichts. Die früheren Knechte und Mägde standen nun an den Maschinen und arbeiteten für die Firmeninhaber und ihre Geldgeber. Auch zu dieser Zeit wurden die Frauen schlechter behandelt als die Männer, welches bis heute in den Löhnen immer noch sichtbar ist.

Kinderarbeit war im 18. und 19. Jahrhundert auch bei uns in Europa sowie in den USA ganz normal. Besonders mit der Industrialisierung war die Ausbeutung der Kinder extrem hoch. Sie arbeiteten nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in der Textilindustrie und im Bergbau. Kinder ab dem 7. Lebensjahr arbeiteten täglich zwischen 10 - 16 Stunden.
Auch heute arbeiten laut UNICEF noch über 190 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 - 14 Jahren in der Landwirtschaft, in Steinbrüchen und im Dienstleistungssektor. Dies ist hauptsächlich in Asien, Afrika und in Lateinamerika der Fall

Erst im Laufe des 19 + 20. Jahrhunderts, mit dem Aufkommen der Gewerkschaften, wurden die Bürger besser vor Ausbeutung geschützt. Die Schulpflicht wurde eingeführt, Bildung war nun auch für die Arbeiterklasse möglich, wenn auch nur in einem eingeschränkten Mass. Immer noch hatten wenige das Sagen. Der Adel hatte das Geld und die Macht, er besass 7-mal so viel Kapital wie das Nationaleinkommen in den jeweiligen Ländern Europas betrug.
Erst mit dem Ersten und Zweiten Weltkrieg sank die Vormachtstellung der Reichen ein wenig. Das Kaisertum wurde abgeschafft, mehr Demokratie entstand. Die Inflation und die Zerstörung durch die Kriege vernichteten auch bei den Wohlhabenden einen grossen Teil ihrer Besitztümer (3- bis 4-mal so viel Kapital wie das Nationaleinkommen). Doch mit und nach dem Aufbau des kriegsgeschädigten Europas entstanden auch in Europa neue Formen des Kapitalismus, welche es in den USA schon früher gab. Die Agrarwirtschaft verlor immer mehr an Bedeutung, die neuen Kapitalisten wurden und sind heute die Kapitalgesellschaften, die internationalen Grosskonzerne (Global Players) sowie die grossen Immobilienbesitzer. Sie und hauptsächlich die dahinter stehenden Superreichen sind die Herrscher in unserer Gesellschaft. Das Verhältnis Kapital-Nationaleinkommen ist heute schon fast beim 8-fachen.

Wir haben uns so durch unsere Industrialisierung, besonders in den westlichen Ländern, einen Wohlstand erschaffen. Dieser Wohlstand beruht heutzutage auf der Ausbeutung und auf Kosten unserer Erde, der Drittweltländer und auch teilweise des Ostblocks. Es ist die Ausbeutung anderer Menschen, der Tiere und der Ressourcen der Erde. Durch die technische Weiterentwicklung verschob und verschiebt sich der Weg des Kapitalismus noch in eine andere Richtung.
Der Kapitalismus hat sich der Digitalisierung angepasst. Das neue Geld liegt nicht mehr alleine in den Produkten, sondern vielmehr noch in den Daten. Die Daten von uns sind heutzutage das Kapital, es ist der Informationskapitalismus. So werden wir überwacht und alles wird digital erfasst und verarbeitet. Seien es nun die Sprachassistenten oder direkt unser Handy welches die Daten liefert. Doch das Schlimme daran ist, wir machen das alles freiwillig mit.
Heute ist es nicht mehr nur der Überwachungsstaat, heute ist es die Überwachungs-IT. Da spielt es keine Rolle, ob diese aus China kommt oder aus dem Silicon Valley. Die Zukunft ist das Internet der Dinge, der Lauschangriff für unsere Bequemlichkeit. Willkommen in der neuen bequemen Welt des digitalen Imperialismus, überwacht von intelligenten Maschinen. Da frage ich mich, wer ist der zukünftige Herrscher in unserer Welt, wenn wir uns schon jetzt von den sozialen Netzwerken beeinflussen oder sogar steuern lassen? Wir lassen uns so schnell manipulieren und das hauptsächlich auch aus Faulheit, Bequemlichkeit und Dummheit.

Arbeit

In vielen Bereichen stellen wir nicht wirklich etwas her, wir sind zur Dienstleistungsgesellschaft geworden. Produziert wird meist von Maschinen.

Die niederen Arbeiten werden heute in den Entwicklungsländern, wo es keine oder wenig Schulbildung gibt, ausgeführt. Die Menschen dort sind die heutigen Knechte unserer Gesellschaft. Ausbeutung der Ärmsten durch unsere Gesellschaft. Sie sind ja da, die Massen und sie werden immer mehr, keiner stoppt hier die Produktion. Sie sind die billigen Arbeitskräfte, von denen unsere westliche Welt profitiert. Sie arbeiten unter unmenschlichen Bedingungen, ruinieren sich ihre Gesundheit. Sie verseuchen ihre und auch unsere Umwelt, mit Giftstoffen, die bei uns schon lange verboten sind. Arbeitssicherheit gibt es in diesen Ländern nicht, niemanden interessiert es dort, wenn die Menschen durch ihre Arbeit gesundheitliche Schäden erleiden. Sie auch teilweise schwer krank werden und vorzeitig sterben, es ist ja genügend Nachschub da. Schon Kinder müssen dort arbeiten, damit die Familie überleben kann, so tief sind die Löhne angesetzt.

Wir wissen vieles darüber, doch wir ändern nichts daran, denn auch unsere Gesellschaft gehört zu den Profiteuren.
Wir beruhigen unser Gewissen mit ein paar Almosen, die wir spenden (ca. 2% unseres Einkommens), doch auch hier bereichern sich die Reichen noch. Nicht mal 40% der Spenden kommen wirklich bei denen an, die sie brauchen. Denn da sind die Verwaltungskosten, die Werbekosten usw. Die fressen ein grosses Stück der Spenden auf. Ein weiterer Teil geht bei den Hilfsgütern drauf, die seltsamerweise oft verloren gehen. So verschwinden Gelder und Hilfsgüter in den betroffenen Ländern durch Korruption und Diebstahl. Seriöse Hilfsorganisationen braucht es, die auch vor Ort das Geschehen kontrollieren und leiten. Wir sollten dann auch noch wissen, welche Organisationen das sind, um so unsere Spenden richtig einzusetzen.

Die Unterdrückung und Manipulation unserer Gesellschaft

Früher wurden die Leute mit Gewalt unterdrückt, die Bauern mussten einen grossen Teil der Ernte an die Vögte und Gutsherren abgeben oder Fronarbeit leisten. Doch wie ist das heute? Heute gibt es eine andere Art der Unterdrückung der Bevölkerung im Vergleich zu früher. Der Schwerpunkt liegt heutzutage hauptsächlich in der Dritten Welt. Hierzu stimmt die Aussage, dass eine schlechte oder gar nicht gebildete Gesellschaft, einfacher zu führen und zu kontrollieren ist. Dies merken wir besonders bei den ärmeren Ländern.

Dazu mehr im Kapitel Weltwirtschaft.

Und bei uns? Da ist diese Unterdrückung viel feiner und kaum noch erkennbar, es gleicht mehr einer Manipulation. Bekannte Redewendungen wie zum Beispiel: «Gib dem Affen Zucker» oder «Brot und Spiele» passen gut zu den heutigen Szenarien.

Heute ist es, besonders in der westlichen Gesellschaft, nicht mehr die Peitsche der Knechtschaft, heute ist es die Manipulation unserer Bedürfnisse, unseres Wollens, unserer Begierde und unseres Handelns. Abhängigkeiten in vielen Formen sind die heutigen Fesseln. Konsum als Freiheitssymbol. Haben für ein besseres Selbstwertgefühl, und das alles unterstützt durch eine ausgeklügelte, manipulative Werbung auf allen Kanälen. Die Folgen davon sind immer mehr Menschen mit Schulden. Schulden sind die heutigen Knechte des Kapitals.

Unser Leben hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Militär. «Nicht denken, sondern gehorchen», im Militär oder auch bei uns. «Nicht denken, sondern wollen, und auf die hören, die es wissen».
Doch die, die es wissen, machen, was für sie das Beste ist, nicht, was für uns alle das Beste wäre. Es geht um riesige Gewinne und dafür wird fast alles gemacht. Die Beeinflussung durch gezielte Werbung, durch Korruption, Mord, durch Absprachen oder einfach durch Verheimlichung von wichtigen Informationen. Profit ist das ein und alles, dafür wird unsere Gesundheit geopfert. Pestizide und Giftstoffe in den Lebensmitteln, gefährliche chemische Substanzen in Wasch- und Pflegemitteln und alles in schönen Verpackungen, die uns etwas verheissen, was nicht gehalten wird. Dazu alle gesetzlich vorgeschriebenen Infos so formuliert und so klein gedruckt, dass wir es nicht lesen und verstehen können. Das alles soll uns dienen und nicht schaden? Hauptsache, der Rubel rollt.

Skeptisch sollten wir gegenüber der Werbung sein, nicht alles glauben, was uns weisgemacht wird, niemand verschenkt etwas ohne Gegenleistung. Chemische Stoffe in Lebensmitteln sowie in Wasch- und Pflegeprodukten sollten wir, wenn immer möglich, vermeiden. Eine gesunde Ernährung, wenn möglich auf BIO-Basis und besonders genügend Bewegung würden unserem Körper und Geist gut tun.

Doch woher sollen wir das alles wissen? Wer kann uns da helfen? Was gibt es für Möglichkeiten?
Es gibt so manches, was wir machen können, doch sind wir meist zu bequem dafür. Informieren können wir uns über Bücher, das Internet und andere Medien. Ansonsten bleibt nur noch die Schule übrig oder die Erinnerung an die Erziehung durch unsere Eltern in unserer Kindheit und Jugendzeit. Doch auch hier sind die äusseren Beeinflussungen schon massiv.

Die heutige Gesellschaft

Wir haben uns in den letzten 100 Jahren einen teuren Wohlstand erschaffen. So hungert bei uns in Europa und Amerika nicht wirklich noch jemand, wir leiden jetzt eher an Übergewicht.
Unser Gesundheitssystem war noch nie so gut wie in den letzten 30 Jahren, daher werden wir auch immer älter und lernen so auch die Konsequenzen daraus kennen. Nur bei den psychischen Erkrankungen hapert es, denn diese haben eher zugenommen.
Auch unsere Senioren sind gut aufgehoben und werden von Fachpersonal betreut und versorgt.
Für unsere Kinder ist eine gute Aus- und Weiterbildung gegeben, noch nie war unser Wissen so umfassend.
Unser Sozialwesen deckt fast alles mit finanziellen Mitteln ab. Dies alles und vieles mehr wird durch unseren Staat getragen und finanziert.
Doch im 2008 kam die grosse Überraschung, die Finanzkrise, die uns eine andere Welt präsentierte. Unsere so heile Welt war plötzlich nicht mehr so heil, es kamen Ängste auf, wie geht es weiter? Seitdem wurde uns bewusst, dass unser Leben hochkomplex geworden ist und die Globalisierung unüberschaubare Dimensionen angenommen hat. Die Wirtschaft hat die Kontrolle über unsere Welt übernommen, wir sind abhängig von ihr geworden. Nun fragen wir uns, wer hat das Sagen in der Wirtschaft und wer kann sie noch kontrollieren? Auch die Politik hat mit der ganzen Entwicklung neue Dimensionen angenommen, die nicht wirklich noch jemand überblicken kann. Unser Vertrauen in unseren Staat hat abgenommen, denn wir sehen, dass auch unsere Politiker die Sache nicht mehr im Griff haben und diese sich auch hauptsächlich um ihr persönliches Wohl als um das unsere kümmern.

Auch bei den Industriestaaten hat die Armut in den letzten Jahren stark zugenommen, was auch in den sozialen Bereichen seine Auswirkungen hat. Es entsteht so eine Zweiklassengesellschaft, nicht nur im Gesundheitsbereich, sondern auch bei der Bildung und genau das wird die Schere zwischen arm und reich noch mehr öffnen.

Die Welt ist so komplex geworden, sodass viele von uns damit überfordert sind. Diese Überforderung führt auf der einen Seite zum Rückzug und auf der anderen Seite zum Angriff.
Der Rückzug hat meist Folgen im psychischen Bereich bei uns. Diese Überforderung engt uns ein und kann zu einer Art Aggressionen führen, welche sich eher gegen uns selbst richten.
Auf der anderen Seite schlägt das Pendel in Richtung Aggression und Gewalt gegen andere. Gewalt gegen vermeintliche Verursacher. Wir suchen uns hier einen Sündenbock. Das kann eine Einzelperson oder auch eine Gruppe sein, denen wir die Schuld zuschieben und gegen die wir mit Gewalt vorgehen. So zum Beispiel Rassismus und Fremdenhass. Auch Zerstörung tritt immer mehr in den Vordergrund. Sachschäden an fremdem Eigentum von Personen, die nicht wirklich etwas dafür können. Vandalismus als neuer Ausdruck eines abgehängten Teils unserer Gesellschaft.
Vandalismus auch als Druckmittel bei Streiks, das wir besonders aus Frankreich kennen. Ein weiterer Aspekt davon ist der zunehmende Populismus, der auch in die Regierungen Einzug hält.

Ist das die Kehrseite der Medaille des Wohlstandes?
Auch frage ich mich, wo ist unsere Solidarität unter unseren Mitmenschen geblieben? Wo sind unsere Hilfsbereitschaft und unser soziales Engagement? Wo sind das für uns so wichtige Vertrauen, die Fürsorge und die Liebe geblieben?

Die neue Generation

Die heutigen Kinder wachsen mit der neuen Technik auf, sie werden sozusagen schon mit der Muttermilch mit den neuen Medien gefüttert. So wird ihnen die Musik oder auch die gute Nachtgeschichte auf dem Handy präsentiert und sie werden mit Bildern oder Filmclips unterhalten.
Sie haben keine Berührungsängste gegenüber der neuen Technik, für sie gehört diese zum Alltag. Und genau darum sind sie technik-gläubig geworden. Sie hinterfragen dies alles zu wenig. Es wird schon recht sein, es machen ja alle mit.
So sehen sie, wie sich die neuen Idole auf Social Media präsentieren, die Selbstdarstellung der Stars, inszeniert mit allen möglichen und unmöglichen Gags. Es wird ihnen etwas vorgezeigt, das nicht der Realität entspricht, doch für sie wird dies zur gelebten Realität.
Sie präsentieren sich in der gleichen Art auf den neuen Medien und meinen so, dass sie so auch dazu gehören. Zur neuen Generation der Mediaisten.

Doch wer ist diese neue Generation und wer führt sie an?
Die heutigen Jungen und auch die ganz kleinen, sie wachsen in einer monetären Gesellschaft auf. Wir können uns fast alles leisten, der Konsum steht an erster Stelle. Und das hat auch Folgen bei der neuen Generation, eine neue Gesellschaft mit dem Motto "Ich will alles und das sofort". Die Jungen, sie lernen es nicht nur von uns Eltern, nein, es wird ihnen in der Werbung und in den neuen Medien gezeigt. Reichtum und Schönheit sind die heutigen Trends, die uns präsentiert werden.
Die treibende Kraft der neuen Stars ist das schnelle Geld, das sich mit den Medien generieren lässt. Und das für Klicks und noch mehr Klicks und Likes und noch mehr Likes, denn das bringt Geld und nicht gerade wenig. Doch was heisst das für die neue Generation, eine Generation, die sich damit identifiziert? Sie eifern ihren Vorbildern nach und zeigen sich auf Instagram, YouTube, Twitter, Facebook oder musical.ly. Sie stellen sich hier zur Schau, für die Gunst der anderen, für Anerkennung und Beachtung. Doch was ist der Preis dafür?
Ist das nicht der Verlust ihrer Identität und ihres Selbstwertgefühls? Sie werden dadurch noch empfänglicher für Werbung auf dem Netz.
Weil dadurch ein grosser Teil ihres Lebens und ihrer Kommunikation über die sozialen Netze stattfinden, haben sie fast keine anderen Erfolgserlebnisse mehr und suchen diese nun im Netz. Doch dort gibt es nicht wirklich Erfolgserlebnisse, denn sie können mit ihrer Konkurrenz, den Profis, mit den Tricks der Werbeindustrie, nicht wirklich mithalten.
Influencer heissen die neuen Werbestars in den sozialen Netzwerken. Sie werben und vermarkten Produkte, durch ihre hohe Präsents und ihre Bekanntheit, in den sozialen Netzen. Ihr Publikum ist hauptsächlich die jüngere Generation der Surfer.

Die meisten Kinder und Jugendlichen sind im Grunde genommen mit all dem überfordert, da dies auch nicht unseren menschlichen Bedürfnissen entspricht.
Ihr Selbstwertgefühl bleibt dabei auf der Strecke. So werden und sind sie das gefundene Fressen für die Werbung. Manipulierbar und mit einer beträchtlichen Kaufkraft. Eine schlechte Entwicklung, die fast nicht mehr aufzuhalten ist. Als Ergebnis davon treten des Öfteren soziale und psychische Probleme auf.
Dieser Elektronikwahn wird teilweise noch von den Eltern unterstützt, denn sie statten die Kinder mit der nötigen Elektronik aus und lassen sie dann, teilweise ohne Unterstützung und ohne eine sinnvolle Kontrolle im Regen stehen.

Gefördert wird das Verhalten von uns Eltern von allen möglichen Seiten. So wird die Digitalisierung in der Wirtschaft und damit auch an unserem Arbeitsplatz gepusht. Es wird uns gesagt, dass die kommenden Arbeitsplätze die neue Technik erfordern und wer sich mit der neuen Technik auskenne, habe die besten Möglichkeiten. Unsere Schulen sind genauso infiltriert und machen das alles auch noch mit.

Ist das der richtige Weg?
In den nachfolgenden Kapiteln soll die Problematik noch besser beleuchtet werden.

Technik und elektronische Medien

Die Technik hat überall Einzug gehalten, sie ist in unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie hat vieles vereinfacht, durch sie und mit ihr haben wir unseren Wohlstand geschaffen.

Die Technik hat unser Leben stark verändert, dies wird auch in Zukunft so weitergehen. Wir sind abhängig geworden, können uns kein Leben ohne Technik, wie Computer, Tablets, Smartphones und andere Elektronik mehr vorstellen.
Die heutigen jungen Eltern sind im Elektronikzeitalter aufgewachsen und damit von Anfang an vertraut mit der Elektronik. Das Handy ist heutzutage unser ständiger Begleiter, immer müssen wir erreichbar sein, alles müssen wir wissen, und das möglichst sofort. Das kann dazu führen, dass schnell mal das eigene Kind nicht mehr genügend Aufmerksamkeit erhält, wenn wir in der virtuellen Welt kommunizieren.
Schon Kinder im Babyalter werden mit elektronischen Geräten unterhalten. Statt dass die Eltern mit ihnen spielen, werden die Kinder mit Filmen oder mit Computerspielen beschäftigt. Sie werden ruhiggestellt mit dem Tablet oder dem Handy. Schon im Kinderzimmer sind teils die Bauklötze den elektronischen Spielsachen gewichen, doch viele der kleinen Kinder sind damit überfordert. Die menschlichen Kontakte und die Bindung zu den Eltern werden vernachlässigt. Psychische Krankheiten wie ADHS werden damit gefördert, aber sicher nicht die Selbstständigkeit der Kinder.
Auch in der Schule und sogar im Kindergarten halten die elektronischen Medien immer mehr Einzug. Sicher ist es für die Lehrpersonen damit einfacher, den Unterricht zu gestalten, doch alles wird damit auch unpersönlicher. Nicht nur die Vermittlung des Lernstoffes, sondern auch die Bindung der Lehrperson zu den Schülerinnen und Schülern. Die Aufmerksamkeit richtet sich hauptsächlich auf den Bildschirm oder die Leinwand, statt auf den Menschen. Die Schule ist da, um die Sachen zu be - greifen und nicht nur um zu er - sehen.
Es gibt sicherlich mediale Hilfsmittel, welche den Schulalltag bereichern können und die Kinder auch individuell fördern, doch sollten diese technischen Mittel nicht den Unterricht dominieren.
Beim Konsum der elektronischen Medien sind sicher die Menge und die Inhalte für das Wohlergehen ausschlaggebend, doch wer kann dies bei den Kindern und Jugendlichen noch kontrollieren?

Besonders bei den Jugendlichen haben die elektronischen Geräte und die digitalen Medien teilweise verheerende Auswirkungen. So findet ein grosser Teil der Kommunikation nicht mehr persönlich statt, sondern die Kinder unterhalten sich per WhatsApp, Twitter oder Facebook und sitzen alleine zu Hause in ihren Zimmern. Der persönliche Kontakt geht dabei immer mehr verloren, was zur Vereinsamung führen kann.
Ein weiterer Faktor dabei ist, dass die Kinder immer träger werden, sie bewegen sich immer weniger. Sie sitzen vermehrt zuhause an den elektronischen Medien und machen viel zu wenig Sport. Die Folgen daraus sind, dass die Kinder zunehmend dicker werden. Ein Phänomen, das in den letzten 10 – 15 Jahren sehr gut zu beobachten ist, und das nicht nur bei den Kindern sondern auch bei den Erwachsenen. Der Überfluss bei den Lebensmitteln und die Überzuckerung derselben birgt eine grosse Gefahr, der wir zu leicht erliegen. Auch hierbei ist unser Selbstwertgefühl massgebend beteiligt. Alles spielt hier zusammen, meist bemerken wir es nicht. Wir können hierzu sagen, die Psyche schlägt auf den Magen, entweder mit Magersucht oder mit Fettsucht. Kinder leben immer in Beziehung zu ihren Eltern und der Umwelt, sie leben nicht isoliert dazu. Daher ist das soziale Umfeld massgeblich beteiligt an der ganzen Misere. Diese Umstände habe ich in den vorigen Kapiteln schon angesprochen.
Auch eine hohe Qualität der Inhalte, welche die Jugendlichen auf dem Internet finden, ist nicht gewährleistet.
Einen guten Bericht von Prof. Manfred Spitzer hierzu finden Sie im Internet.
Immer mehr leben wir mit der Elektronik, immer mehr wird unser Sein, unser Bewusstsein von der Technik beeinflusst.

Immer mehr richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die Elektronik und nicht mehr auf unser eigenes Leben. So leiden unsere zwischenmenschlichen Beziehungen und auch unsere Partnerbeziehungen darunter.

Machen wir wirklich noch das, was wir möchten oder eher was uns die Technik vorgibt? Entfremden wir uns von uns selbst? Wird in naher Zukunft die künstliche Intelligenz (KI) mit ihren Algorithmen unser Leben bestimmen, werden wir abhängig in unseren Endscheidungen und in unserer Freiheit von dieser Entwicklung? Werden diese Algorithmen nicht nur unser Leben bestimmen, sondern auch beherrschen?
Ganz klar ist, Algorithmen, das sind Programme. Programme können nur auf der Basis ihres gelernten Wissens entscheiden. Ob dies in jeder Situation das richtige ist, das muss bezweifelt werden.
Sicher hat KI in vielen Fällen auch Vorteile, dies besonders in der Medizin, so bei der Diagnostik. Sicher macht uns die KI in diversen Geräten das Leben einfacher, doch ob es damit auch besser wird, ist fraglich. Ein wichtiger Aspekt ist auch, was geschieht mit unseren Daten? Sind diese sicher oder werden sie für andere Zwecke missbraucht?

Informationen

Informationen sind ein wichtiger Punkt für uns alle. Richtige Informationen sind für uns wichtig, um richtige Entscheidungen in Politik und Umwelt treffen zu können. Doch werden uns wirklich die notwendigen und richtigen Infos gegeben? Viele Medienkonzerne sind mit der Wirtschaft verknüpft und liefern uns Infos, die so verfasst werden, dass dabei die Wirtschaft und auch die Politiker gut abschneiden. Die Informationen, die wir bekommen, werden sehr oft gefiltert. Es wird getäuscht, gelogen, betrogen und manipuliert. Nicht nur im Fernsehen, in den Zeitungen, in der Werbung, nein, genauso und teils noch massiver im Internet. Es ist und wird sehr schwierig herauszufinden sein, was von alle dem denn wirklich wahr ist. Sehr viele Fake-News, als Falschaussagen in Texten wie auch als veränderten Bildern, gibt es auf dem Netz und sie sind fast nicht als falsch zu erkennen. Mit diesen Fake-News werden Meinungen in der Bevölkerung manipuliert und so Wahlen und Abstimmungen verfälscht. Auf Plattformen wie Facebook und Twitter kann die Meinungsbildung gezielt beeinflusst werden. So nutzen gerade autoritäre Staaten diese Medien für die Beeinflussung und die Kontrolle der Bevölkerung.
Eine andere Möglichkeit uns hinters Licht zu führen, sind die systematischen Fehlinformationen, wie es zum Beispiel von der Firma Exxon Mobil schon lange betrieben wird. Mit der Macht und dem zur Verfügung stehenden Geld wird in den Medien Stimmung gemacht.

Die Politiker sind ebenfalls sehr beflissen, ihre Fehler und ihre Intrigen vor der Öffentlichkeit zu vertuschen. Es wird ganz vieles hinter unserem Rücken gemacht, nur um die Vormachtstellung auf der Welt zu haben, nur um an die so wichtigen Energieressourcen und Rohstoffe zu kommen. Verschwiegen werden uns die dubiosen Machenschaften. Sollten diese trotzdem mal aufgedeckt werden, so werden alle möglichen Arten von Schönmalerei angewandt und die Schuld anderen in die Schuhe geschoben. Niemand will die Verantwortung übernehmen, alles wird vertuscht.

Informationen werden im Internet für Hotelbewertungen etc. gefälscht, hier wird geschönt und verfälscht. Nicht anders sieht es bei den sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. bei den Bewertungen aus, «geliket» wird hier schon professionell, gekauft übers Internet, ob Likes oder Facebook Freunde alles ist zu haben, es kostet nur ein wenig Geld. Für ein positives Image werden in den sozialen Netzwerken gefälschte und geschönte Berichte gepostet. Die Meinungen der Benutzer für die Wahlen werden so schon einseitig beeinflusst, auch dass selbst Kriege als positiv wahrgenommen werden. Es gibt Unternehmen, die gegen Bezahlung gezielt Propaganda für eine Sache machen. Diese Propaganda-Arbeiter, auch Trolle genannt, gibt es schon seit 2011 und sie wurden unter anderem auch für pro-russische Belange eingesetzt. Auch verwenden China, der Islamische Staat und die USA solche Instrumente in der Propagandaschlacht, und das ist erst der Anfang davon. Nicht nur die sozialen Trolle wüten im Internet, nein noch schlimmer ist und kommt es mit den social bots. Die sozialen Softwareroboter machen Stimmung für alles was ihnen aufgetragen wird. Es wird immer schwieriger die Wahrheit zu erkennen. So werden bei Twitter rund ¼ aller Nachrichten von social bots versendet, der Wahrheitsgehalt dieser Nachrichten ist sehr fraglich.
Hetzkampagnen werden angezettelt, einzelne Leute oder ganze Völker werden schlechtgemacht und zu Unrecht beschuldigt. Der Hass auf andere wird geschürt, und es wird zu Gewalt aufgerufen.
Ist damit auch die Demokratie in den demokratischen Ländern gefährdet?
Fake-News sind keine neue Erscheinung, diese gab es schon im Mittelalter. Kaum war der Buchdruck erfunden, wurde die Verbreitung von Informationen nicht nur für die Wissenschaft benutzt, sondern auch für Skandalgeschichten und Horrorerzählungen, zur Angstmache. So entstand 1486 das Buch der Hexenhammer, es diente zur Legitimation der Hexenverfolgung. Besonders die katholische Kirche erklärte die Hebammen als gefährlich, dadurch wurden viele von ihnen zum Scheiterhaufen geführt.
Kritisches Denken ist heute wie früher von Nöten. Wo immer es geht, sollten wir die Informationen prüfen.

Informationen über uns

Zu viel geben wir im Internet über uns bekannt. Täglich tauschen wir uns über Facebook, Instagram und WhatsApp aus. Twittern unsere Probleme oder schreiben in Foren unsere Kommentare. Alle Informationen werden aus dem Netz gezogen, um uns und unsere Bedürfnisse besser zu steuern. Informationen um mehr über uns zu erfahren, um unser Einkaufverhalten zu erkennen und uns damit besser zu manipulieren.
Auch unsere Stimme ist ein guter Indikator über uns, unser Wohlbefinden und unsere Laune. Die Verkäufer können sich so besser auf uns einstellen und so auch besser auf uns einwirken. Die lieben Sprachassistenten wie Siri, Alexa, Cortana und Co., sie spionieren uns aus. Sie zeichnen unsere Gespräche auf, welche dann später ausgewertet werden. Bild und Ton geben ein gutes Abbild von uns. Sie helfen den Firmen, nicht nur uns bei unserem Einkauf zu manipulieren, sie dienen ihnen auch für die Bewerbungsgespräche, wenn wir uns für eine Arbeit bewerben. Die Analyse-Systeme sind sicher gut in der Medizin, doch in der Wirtschaft eingesetzt wird es gefährlich. Der Informationskapitalismus, welcher von den Internetgiganten betrieben wird, ist ein schleichender Prozess der Überwachung von uns, den wir als solches nicht mehr erkennen, denn er ist bei uns zum normalen, zum alltäglichen geworden. Die Konsequenz daraus ist die kostenlose Abgabe von Informationen über unsere Art zu leben. Wir geben Informationen über unsere religiösen, sexuellen, sozialen und wirtschaftlichen Persönlichkeiten preis. Was erhalten wir dafür? Die Gratis-Apps wie Facebook, Instagram, WhatsApp u.a.m. Genau die, die uns auch ausspionieren. Haben wir denn überhaupt eine andere Möglichkeit? Nein, denn wenn wir den Nutzungsbestimmungen nicht zustimmen, sind wir vom jeweiligen Angebot ausgeschlossen und geraten so in das gesellschaftliche Abseits. Wir alle akzeptieren dies im Glauben, dass uns damit mehr Bequemlichkeit, mehr Gesundheit und mehr Sicherheit gegeben würde. Doch diese Sicherheit ist nicht gegeben, denn anhand unserer Daten ist eine Identifizierung und Klassifizierung von uns sehr einfach. Dies kann problemlos ausgenutzt werden, um uns damit zu diskriminieren. Auch unser Glaube, dass die gesammelten Daten schon nicht in die falschen Hände kommen, ist ein weiterer Irrglaube, denn Geld regiert die Welt.

Ein böser Trugschluss mit möglichen fatalen Auswirkungen.
Durch Big Date ist auch Big Business angesagt.  
  
Schöne digitale Welt.

Das Internet und die Abhängigkeit

Unser digitales Leben: fast nichts geht heute ohne das Internet. Bereits 80% der Menschen in den Industriestaaten leben heute mit dem Internet. Die Suchtgefahr ist dementsprechend hoch, ungefähr 15% aller Jugendlichen zeigen ein Internetsucht-Verhalten.

Das Internet feierte 2019 sein 50-jähriges Bestehen. Am 29. Oktober 1969 startete damals das militärische -wissenschaftliche ArpaNet unter der Leitung des MIT in der USA. Niemand hatte zu dieser Zeit die rasante Weiterentwicklung des Netzes vorausgesehen.

Abhängig sind wir nun geworden vom Netz. Die ganze Festnetztelefonie läuft heute mit IP-Telefonen übers Internet. Wir kommunizieren tagtäglich über die sozialen Medien. Die Börse, jede Bank, jeder Bankomat, jede Firma, jedes Spital ist mit dem Internet verbunden und wickelt seine Geschäfte darüber ab. Der grösste Teil der Bestellungen der Firmen wird im Internet getätigt. Strom- und Wasserversorgung sind übers Netz miteinander verbunden. Wenn das Internet nicht mehr geht, geht auch sonst nichts mehr. Dies ist eine grosse Gefahr für uns alle geworden, denn sollten Terroranschläge oder Hackerangriffe dieses lahmlegen oder schon nur beeinträchtigen, sind wir alle mit den Folgen daraus betroffen. Ein Krieg ohne Bomben, mit dem Angriff per Computer auch aus der Ferne machbar.

Viren, Würmer und Trojaner (Software) sind die heutigen Instrumente der Verbrecher, der Terroristen und der Geheimdienste. So werden Konten geplündert, Mobbing betrieben und Milliarden von Spam-Mails versendet.

Wir Internetuser werden ausspioniert, unsere privaten Daten abgefangen und gesammelt sowie unser Verhalten analysiert. So können wir gezielt mit personalisierter Werbung und Newsfeeds bombardiert werden, um so unser Einkaufverhalten zu verändern. Nicht umsonst steht Google immer wieder im Kreuzfeuer der EU, zu gross ist Google und zu gut international vernetzt, sodass die Regierungen im Einzelnen fast keine Handhabe gegen die Schnüffelei und Manipulation haben.
Die Internetgiganten wie Google, Facebook etc. haben durch ihre Vormachstellung grossen Einfluss auf unsere Entscheidungen. Nicht nur Entscheidungen im Kaufverhalten sondern auch bei den Wahlen in der Politik und über unser Denken zum Weltgeschehen. Zu gross ist das Vertrauen von uns zu diesen Konzernen.
Da dies jedoch gewinnoptimierte Unternehmen sind, kann mit Geld dort fast alles erworben werden, auch meinungsbildende Informationen. Weltweit gibt es jedoch keine gesetzlichen Grundlagen, die uns von solchen meinungsbildenden Manipulationen schützen. Ebenso lassen sind Netzhetzen, Rassismus und dergleichen ohne grosse Mühe über diese Plattformen verbreiten. Es gibt keine rechtsstaatlichen Regelungen. Es gibt keinen öffentlichen Raum / Plattform im Internet, wo wir ungestört kommunizieren können.

Es gibt noch eine andere Seite des Internets. Eine Seite der wir uns nicht wirklich bewusst sind. Alle unsere Daten, die wir ins Internet stellen, sei dies durch YouTube, Facebook, Instagram oder andere Webseiten, müssen irgendwo gespeichert werden. So werden alleine bei YouTube jeden Tag 80‘000 Stunden Videos hochgeladen, das sind ca. 24 Terabytes. So als Vergleich, in einem durchschnittlichen Benutzer-PC ist eine Harddisk mit 1-2 Terabytes eingebaut.
All diese Daten werden in Rechenzentren verarbeitet und gespeichert. Diese Rechenzentren brauchen nicht nur Platz, sondern auch Energie. Der Energiehunger der Zentren für die Millionen von Servern und deren Kühlung ist gigantisch. Der Verbrauch steigt täglich besonders mit dem Trend der Digitalisierung. Dies wird in Zukunft zu einem Fass ohne Boden führen. Schon alleine eine Blockchain Transaktion braucht so viel Strom wie unser Kühlschrank in acht Monaten.
Schon jetzt brauchen die Rechenzentren in Deutschland die Energie von fünf Grosskraftwerken. Weltweit braucht es über 40 Kraftwerke. Wäre das Internet ein Land, so wäre es der dritt grösste Energieverbraucher weltweit. Auch der Verbrauch an anderen Ressourcen ist gigantisch. Die Rechenzentren brauchen Notstromaggregate und Säle voll mit Batterien.
Auch bei uns Usern ist der Stromverbrauch sehr gross, so wird bis 2020 mit weltweit 50 Milliarden Geräten gerechnet, die online sind.
Alle 18 Monate verdoppelt sich der Datenverkehr weltweit. Und, unsere Bedürfnisse verlangen immer noch höhere Datenraten. So werden weltweit pro Sekunde über 50'000 Suchanfragen an Google gestellt, auch dies führt zu einem immensen Stromverbrauch von über 6000 GW/h im Jahr. Das ist so viel wie rund 2000 Haushalte bei uns verbrauchen. Damit wir alle in Zukunft mit noch mehr und noch schneller zu unseren Daten kommen, wird weltweit das Handynetz auf 5G erweitert. Auch Satelliten sollen uns in Zukunft überall mit schnellem Internet versorgen. Niemand spricht hierzu über die möglichen gesundheitlichen Folgen und den Energieverbrauch.
Die Industrie 4.0 wird in Zukunft dies noch beflügeln nur woher nehmen wir die dazu benötigte Energie? Und, zurzeit kommt immer noch der grösste Teil der verbrauchten Energie aus Fossilen Energiequellen. Eine Umweltverschmutzung
par excellence.

Ideen für die Zukunft:
Skandinavien macht es uns vor. Die Abwärme soll in Zukunft für das Heizen und die Warmwasseraufbereitung verwendet werden, statt diese an die Umwelt (Wasser, Luft) abzugeben. Neue Ideen sind gefragt, denn der Energiebedarf ist zu gross.

Wir Benutzer sollten uns auch die Frage stellen, wie viele Geräte brauche ich wirklich, um im Leben glücklich zu sein? Wir könnten auch sagen: „Weniger ist mehr“.

Kommunikation

Kommunikation ist ein sehr wichtiger Teil in unsere Gesellschaft; wir leben mit und über das Kommunizieren. Genau da greifen die digitalen Plattformen ein. Sie wollen mit ihrer zerstörerischen Art zwei Sachen erreichen, uns für ihre ökonomischen Profite zu manipulieren und sich damit das Marktmonopol zu sichern. Die neuen Geschäftsmodelle im Internet bewirken einen rasanten Wandel in unserer Gesellschaft. Es sind unsere Gewohnheiten die sich in sehr kurzer Zeit geändert haben. Wir haben sozusagen mit dem alten System gebrochen. So werden traditionelle Wirtschaftszweige im Einzelhandel, durch Amazon als Versandhandel, in ihrer Existenz bedroht. Genauso wie die Taxiunternehmen durch die Plattform Uber immer mehr verdrängt werden. Auch Airbnb schadet der Gesellschaft, denn sie entzieht dem Markt immer mehr bezahlbaren Wohnraum. Wir als Einzelpersonen profitieren wohl kurzfristig davon, jedoch in einem sehr kleinen Mass. Auf unsere Gesellschaft als Ganzes wirkt dies alles aber zerstörerisch.
Die wenigen Hauptprofiteure werden damit immer noch reicher. Dies alles führt immer mehr zu einem Verdrängungskampf unter uns, dem Pöbel. Dabei wird unsere Gesellschaft zur Verliererin.

Was ist wichtig für unsere Welt?

Ein wichtiger Teil in unserer Gesellschaft sollten die Menschenrechte sein. Diese 30 Artikel bilden die Grundlage für unser aller Zusammenleben. Für die Umsetzung braucht es jedoch eine funktionstüchtige Demokratie, welche für ein Einhalten der Menschenrechte sorgt. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Demokratie in manchen Ländern immer wieder untergraben wird. Länder mit autokratischer Führung (einzelne oder Gruppen die, die politische Macht ausüben) sind in den meisten Fällen auch die Länder, welche die Menschenrechte missachten. Von 167 Ländern gehören 19 zu den vollständigen Demokratien, 57 zu den unvollständigen Demokratien, 39 sind Hybridregime und 52 sind autoritäre Regime.
37.6% der Menschen leben in autoritären Regimen und nicht mal 4.5% in vollständigen Demokratien. Weitere Infos finden Sie hierzu im Wikipedia Demokratieindex.
In der Tendenz der letzten zwei Jahrzehnte zeichnet sich eher wieder ein Rutsch der Länder in das autoritäre Lager ab, so zum Beispiel Ungarn und Polen oder sehr stark auch die Türkei. Die osteuropäischen Länder sind allgemein stark gefährdet, diktatorische Züge anzunehmen. China und Russland versuchen besonders in Osteuropa ihre Vormachtstellung zu verstärken und so einen Keil in die europäische Gemeinschaft zu treiben.
Der populistische Trend bei uns zeigt sich besonders stark in den USA mit Donald Trump. Der Populismus ist besonders feindselig gegenüber Flüchtlingen und hat durchaus Tendenzen zur Gewaltbereitschaft. Der populistische Gedanke führt eher zum Rechtsradikalismus, zur Abschottung und zum nationalistischen Denken, als zu einer guten Demokratie.

Doch auch die jetzige Form der Demokratie bei uns in Europa und den USA ist nicht wirklich Demokratie. Wir leben in einer Gelddemokratie, in der das Kapital regiert. Die Konzerne und der Geldadel (Superreichen), sie regieren uns, sie führen uns hinters Licht, sie manipulieren uns. Es geht um Macht und Geld, beides ist kausal miteinander verbunden.

Alles in meinen Texten soll aufzeigen wie dies funktioniert und warum es so ist. Doch ist dies alles so komplex, dass wir es nicht so einfach durchschauen können. Zudem wird versucht, es mit allen Mitteln zu verhindern und zu vertuschen, bis jetzt gelingt dies auch sehr gut. Wir müssen aufhören die Reichen und die Konzerne zu unterstützen. Zieht die Scheuklappen ab und beginnt eigenständig zu denken!

Erkennt, dass es um mehr geht als um unseren Egoismus, es geht um uns, uns alle und unsere Zukunft.

Die verschiedenen Formen der Staatsführung.

Demokratie: Ist eine Staatsform mit Verfassung und umfassenden Rechten für die Bürger sowie mit Gewaltentrennung.

Autoritäre Regime:  Machtanspruch eines einzelnen oder einer Gruppe, die keine wirkliche Staatsideologie verfolgen. Kein oder wenig Pluralismus.

Totalitäre Regime: Machtanspruch eines einzelnen oder einer Gruppe, die eine Staatsideologie verfolgen. Keine Gewaltentrennung von Legislative, Exekutive und Judikative.

Gottesstaat: Herrschaft der Machthaber über religiöse Traditionen.

Weitere Staatsformen: Aristokratie, Monarchie, Oligarchie, Theokratie und Diktaturen.

Religion

Religion als Wortbegriff für unterschiedliche Arten von Glaubenssystemen, die teilweise auf philosophischen und mythologischen Gedankengebäuden aufbauen. Die Grundmauern dieses Glaubens sind meist sogenannte heilige Schriften. Diese wurden vor sehr langer Zeit von Menschenhand, meist aus überlieferten Erzählungen, niedergeschrieben und dies meist noch Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte später. Die institutionalisierten Führer (Priester, Oberhäupter etc.) wirken hierbei als Vermittler dieser Lehren gegenüber den Anhängern (Gläubigen).

Schon vor Urzeiten suchte der Mensch nach einem Sinn im Leben, nach dem Sinn seines Schicksals, seiner Existenz. Da viele Ursachen und Auswirkungen in seinem Leben nicht nur aus seinem Handeln herrühren konnten, musste eine andere Macht hier die Fäden ziehen. So entstanden schon in frühester Zeit Götter für alle möglichen Ursachen, die der Mensch nicht erklären konnte. Diese Götter hatten die gleichen Eigenschaften wie der Mensch, denn sie wurden ja auch von Menschen erschaffen. Diese Götter hatten Wünsche und Bedürfnisse wie der Mensch, und auch diese mussten gestillt werden. So entstanden Rituale, um den so genannten Göttern zu huldigen, um sie für sich zu gewinnen und so Unglück abzuwenden. Die Götter besassen fast uneingeschränkte Macht. Für sie wurde geopfert und getötet, denn so glaubte man (auch heute noch), sich in ihre Gunst stellen zu können. Die Führer oder Priester hatten dadurch eine grosse, auch manipulative Macht über die Gläubigen und konnten so im Laufe der Zeit viele Regeln und Gesetze erschaffen. Viele dieser Gesetze und Gebote wurden in den folgenden Jahrhunderten von den jeweiligen Machthabern nach ihrem Dafürhalten verändert, um so ihre Machtposition zu stärken. Dies alles geschah im Namen der Götter oder des Gottes. Viele Kriege wurden und werden so nur aus Gründen der religiösen Intoleranz geführt, in der Überzeugung, dass nur der eigene Gott der richtige sei.
Lange Zeit glaubten die Menschen an viele Götter, doch schon zur Zeit der alten Ägypter kam es unter Pharao Echnaton (um 1350 v. Chr.), für kurze Zeit zum Ein-Gott-Kult. Aton als Sonnengott löste alle anderen Götter ab.
Der Monotheismus wurde von den Israeliten als erster wieder eingeführt. Angeknüpft haben später auch der Islam und das Christentum.

Die einen Religionen fordern oder verlangen, dass wir alle Besitztümer aufgeben und uns von den Lasten des Habens befreien sollen, dass wir nach Gottes Vorbild leben sollen. Ja, wer nimmt denn die vielen Güter an sich, und wer arbeitet denn, wenn wir alle betteln gehen?
Nach welchem Buch sollen wir uns richten, nach dem Alten oder dem Neuen Testament? Ist das eine wie das andere Buch nicht von Gott gekommen? Ist es gar die Tora, die Kabbala, die Veden, der Pali-Kanon oder der Koran, in welchem die Wahrheit steht? Welche Auslegung der heiligen Schriften ist denn die richtige? Oder ist es gar eine der vielen anderen Religionen, die uns das Richtige vermittelt? Ist Jesus wirklich schon da gewesen oder warten wir immer noch auf ihn? War jetzt Mohammed, Buddha oder Jesus der richtige Prophet? Ist Atheismus das Richtige? Wer kann uns hierzu die Antwort geben? Niemand, denn es ist alles eine Sache des Glaubens und hat nichts mit wissenschaftlichen Fakten zu tun.

Viele Kriege wurden geführt und Morde wurden begangen; auch das alles im Namen des jeweiligen Gottes. Es wurde uns ein Gott des Zorns und der Rache präsentiert, der das Abbild des Menschen zeigt. Warum sollte er auch anders sein? Es ist doch gut, Gott als Verursacher vorzuschieben, um so selbst keine Verantwortung übernehmen zu müssen. Und um seinen eigenen Willen im Namen des jeweiligen Gottes zu verkünden. Es wird uns ein Gott der Bedürfnisse präsentiert, der erwartet, dass wir nach seinen Geboten leben sollen, sonst bestraft und verdammt er uns mit der Hölle oder mit unserem Karma. Ein Gott, der gewisse Menschen bevorzugt: die Auserwählten, das Volk Gottes.
Ein Gott, dem ein Stück Land heiliger ist als ein anderes: das Heilige Land, das gelobte Land. Ein Gott, der ein Gebet einer Religion gegenüber einer anderen mehr schätzt. Ein Gott, der mit den Gläubigen in den Heiligen Krieg zieht, und diesen teilweise auch noch verliert.

So glaubten die Juden, 66 nach Christus, beim Aufstand gegen die Römer, dass ihr Gott sie in der heiligen Stadt Jerusalem beschützen würde, doch es geschah nichts und so wurde die Stadt durch die Römer verwüstet. Die Klagemauer ist noch ein Überrest des heiligen Tempels.
Warum wird in den heiligen Schriften zu Gewalt und Krieg aufgerufen? Warum werden Männer und Frauen anders bewertet und behandelt? Warum werden andere Menschen als schlechter angesehen? Wenn Gott der Allmächtige ist und ihm nichts mangelt, was soll er denn für Bedürfnisse haben, auch Bedürfnisse gegenüber uns, als seine Untertanen? Wenn Gott der Allmächtige ist, warum sollte er ein Volk in seinem Namen in den Krieg führen und diesen Krieg auch noch verlieren? Warum soll er uns für etwas verdammen, wofür er uns selbst die Möglichkeit gibt? Warum soll er uns überhaupt die Möglichkeit geben, etwas zu machen, von dem er nicht will, dass wir es machen und uns dann auch noch dafür bestrafen? Wenn schon, dann ist Gott LIEBE und kein kranker, rachsüchtiger und habgieriger Mensch.

Alle so genannten heiligen Schriften wurden und werden durch Menschenhand verfasst, beurteilt und geändert und werden durch Menschen interpretiert und angewandt. Menschen sagen uns, sie seien durch ihren Gott inspiriert. Schizophrene werden auch von anderen geführt, bedroht und hören Stimmen.

Schön ist es doch, zu glauben, einen Halt in den alten, heiligen Schriften zu finden. Hier steht, wie wir leben sollen. Hier wird gesagt, was richtig und was falsch ist. Wir glauben daran, es kommt doch von den heiligen Propheten, das muss doch stimmen. Entscheiden müssen wir selber, ob wir dies glauben und befolgen oder nicht. Auch hier sollten wir unseren Verstand und unsere Erfahrungen in unsere Überlegungen miteinbeziehen.
Der Glaube, ausgeübt in einer religiösen Vereinigung, kann auch seine guten Seiten haben. Christliche Nächstenliebe ist sicher allen ein Begriff. So manche religiöse Vereinigung hilft in humanitären Situationen weiter, unterstützt immer wieder Menschen in Not, doch es sind Menschen, die anderen Menschen helfen, dies müsste nicht an einen Glauben gekoppelt sein.

Ausser der Religion gibt es noch die Philosophie, die sich mit dem Leben auseinandersetzt. Diese ist meist weniger dogmatisch und folgt mehr unseren Erfahrungen und unserem Wissen.

Moral und Ethik

Seit Jahrhunderten versuchen Philosophen eine allgemeine Moral aufzuzeigen, dies scheint jedoch ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Die Moral ist versucht, unser Zusammenleben zu organisieren.
Wie wir schon im oberen Text besprochen haben, sind unsere persönlichen Bedürfnisse, unsere persönlichen Ansichten zum Teil so unterschiedlich, dass daraus keine allgemeine Moral entstehen kann. Moral hat sich in früheren Zeiten im Vergleich zu heute gewaltig geändert, alleine dies zeigt, wie schwierig es sein kann. Der Aspekt, dass wir Menschen im Grunde genommen doch nur intelligentere Tiere sind, lässt schon die Frage offen, wie weit in unseren Moralvorstellungen die Tiere mit einbezogen werden sollen. Und besonders die mit uns sehr verwandten Menschenaffen, die, mit nur 1 - 3% Erbgutabweichungen von uns, uns doch sehr ähnlich sind. Sollten wir diese nicht auch wie Menschen behandeln? Wo ist hier die Grenze?

Auch die Tiere sind Lebewesen und verdienen, dass wir sie als Lebewesen anerkennen und sie mit Respekt behandeln. Es braucht für den Schutz der Tiere gesetzliche Bestimmungen, die uns den Umgang mit den Tieren erleichtern. Denn auch hier ist die Ausbeutung verheerend. Die Tiere werden vielfach als Sache behandelt und nicht als Lebewesen. Ich frage mich, dürfen wir Tiere für die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse benutzen oder gar töten?
Dass es auf unserer Welt sicher Orte und Menschen gibt, welche ebenso schlecht behandelt werden wie die Tiere, ergibt sich aus der menschlichen Grausamkeit auch gegenüber anderen Menschen. In der Tierwelt selber ist das Töten anderer Tiere normal bzw. natürlich.
Ein Teil der Tiere gehört zu den Karnivoren (Fleischfresser) und muss daher töten. Wir Menschen gehören aber zu den Omnivoren (Allesfresser) und können uns recht gut auch ohne oder auch mit sehr wenig Fleisch ernähren. Über das Essen von Fleisch streiten sich die Geister, doch auch Fleischesser könnten auf eine artgerechte Tierhaltung achten und so einen kleinen Beitrag zum Wohl der Tiere leisten
Auch frage ich mich, ist das Töten einer Kuh für den Verzehr schlimmer als das Töten von Tausenden Insekten oder von Hunderten von Hühnern, für die gleiche Menge Nahrung? Wenn wir von Tieren reden, ist es bei der Kuh ein Tier, bei den Insekten Tausende; sind Insekten daher weniger wert als eine Kuh? Geht es nur um das Leben als Leben oder geht es um Wertvorstellungen? Sind unsere Wertvorstellungen dieselben wie unsere Moralvorstellungen? 

Nichtsdestotrotz stellt sich bei mir die Frage, ob nicht die Tierhaltung, wenn diese nicht tiergerecht ist, das Allerschlimmste ist? Ich betrachte dies aus meiner Sicht, mir wäre es lieber, human getötet zu werden, als über lange Zeit misshandelt und gequält zu werden und nachher noch qualvoll sterben zu müssen. Nun, ob die Tiere adäquat nach meinen Vorstellungen empfinden, kann ich nicht wissen, doch sei ein wichtiger Punkt, dem alles Leben obliegt, zu beachten: Kein Geschöpf möchte Leid und Schmerz erfahren.
Einen anderen Punkt stelle ich hiermit in Frage, das betrifft die Tierhaltung in den Zoologischen Gärten, im Zirkus oder teilweise noch schlimmer, bei den Züchtern oder auch in privaten Haushalten.
Nur weil wir die vielen falsch gehaltenen, die eingesperrten oder gar misshandelten Tiere bei den Züchtern oder in den privaten Haushalten nicht sehen, heisst das noch lange nicht, dass dies Haltungsformen in Ordnung sind, denn auch hier kommt es zu Verletzungen der Integrität eines Lebewesens.
So akzeptieren wir, gerade bei den Hundezuchten, überzüchtete und mit vielen unnützen Veränderungen gezüchtete Hunde, welche an den Zuchtschauen sogar noch prämiert werden. Diese Hunde leiden lebenslang an den Folgen. Müssen wir nicht die ganze Tierhaltung in Frage stellen?
Wir reden hier von uns sogenannten zivilisierten Menschen, die dies machen und auch zulassen, dass es gemacht werden kann.

Unsere moralischen Vorstellungen beruhen auf unseren persönlichen Vorstellungen, sowie auf den Sitten und Vorstellungen unserer Gesellschaft, doch genau dies ist nicht für alle gleichermassen gültig und auch wichtig. Anders gesagt, unsere Moral beruht meist auf unseren Bedürfnissen in Verbindung mit unserer direkten Umgebung.
Unsere Tierliebe beschränkt sich zudem meist auf unsere Haustiere, denn diese sind uns vertraut. Sie werden verwöhnt und meist noch vermenschlicht, ist dies artgerecht?
Anders sieht das schon bei den Nutztieren aus. Hier kümmert es uns nicht wie mit diesen umgegangen wird. Die Massentierhaltung, der quälende Transport und die brutale Tötung der Tiere, gehen an uns vorbei. Niemanden kümmert es, dass Millionen von Tieren derart misshandelt werden. Wen kümmern denn da die vielen Affen, Hunde, Ratten und alle anderen Tiere, die in den Laboren ihr Dasein fristen. Sie werden für alle möglichen Tests missbraucht.
Für jeden Menschen sterben während unseres Lebens rund 1000 Tiere für die Ernährung. Für die Gesundheit sind es nochmals rund fünf Tiere, die in der Forschung und im Labor ihr Leben lassen müssen. Wir sehen hierbei, liegt das grösste Potenzial bei der Ernährung von uns.
Zu Tierversuchen mag es ja noch Menschen geben, die sich für die Tiere einsetzen, doch wie steht es mit den Schnecken, die wir im Garten mit Gift töten? Diese Tiere erleiden meist einen grausamen Tod. Wir schützen was zu uns gehört, auch unseren Salat vor den Schnecken. Schnecken und Kakerlaken sind ja keine Tiere, das ist nur Ungeziefer. Eine schöne Tierliebe……

Die Menschenwürde ist unantastbar, was ist mit der Würde der Tiere?

Wenn der Mensch doch vom Affen abstammt, sind wir Menschen dann nicht eine Schande für die Affen?
Eine treffende Aussage von Alexander Humboldt über den Menschen ist: Wenn es dem Menschen gelänge andere Planeten zu erreichen, dann würde der Mensch seine tödliche Mischung aus Gier Arroganz und Gewalt mitnehmen und auch dort alles zerstören.

Unsere Moral hat meist sehr wenig mit Vernunft am Hut.

Eine Moral ist bei uns Menschen auch an Situationen gebunden. In unserem Rechtsstaat ist morden nicht erlaubt, sobald wir Krieg führen, gilt dieses Gesetz schon nicht mehr. Warum? Ist dieser Mensch in Friedenszeiten ein anderer als in Kriegszeiten? Sind du und ich das Gleiche oder nicht? Sind Frauen und Männer gleichberechtigt   oder nicht? Sind wir nicht alle Menschen?

Es wurden viele Bücher geschrieben über dieses Thema, doch für mich reicht eigentlich eine Aussage:
Lebe, wie du willst, solange du die anderen nicht hinderst, zu leben, wie sie wollen.

Was meinen Sie dazu?

Wir sollten nicht nur meinen und wir sollten auch nicht nur glauben, wir sollten überprüfen und nach Wissen streben und dabei unser erworbenes Wissen immer wieder hinterfragen (prüfen). Denn was ist wirklich wahr?
Wir meinen, glauben zu müssen oder glauben zu wissen oder meinen zu wissen, was wirklich ist.
Doch was ist Wirklichkeit? Vieles in unserem Leben können wir mit unserem Denken nicht erfassen, hierzu können wir unser Gefühl zu Rate ziehen. Gefühle geben unserem Denken die Möglichkeit, logisch nicht erkennbare Phänomene und Gegebenheiten doch vielleicht in einem grösseren Aspekt des Lebens zu erkennen.

Welchen Glaubenssätzen folgen wir?

Sind es die religiösen Schriften mit ihren Dogmen? Ist es die Naturwissenschaft, die uns unsere Fragen beantwortet? Liegen die Antworten in den Aussagen der Philosophen? Haben Sokrates und Aristoteles oder Kant den Weg gefunden?
Richtiges Denken führt zu richtigem Handeln.
Hat Descartes («cogito ergo sum», ich denke, also bin ich) die Wahrheit erkannt?

Alles ist doch eine Sache des Blickwinkels und unseren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen. Glaubenssätze die zu Gewalt und Diskriminierung aufrufen, können aus meiner Sicht nicht zu einem friedlichen und menschenwürdigen Verhalten führen.

Rituale

Rituale (Zeremonie, Abfolge) sind ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben. Wir finden diese in kleinen wiederkehrenden Tätigkeiten, wie den Kaffee am Morgen oder auch das Zähneputzen. Rituale geben uns eine gewisse Sicherheit, sie beruhigt uns auch. Es ist auch wie ein Ausstieg aus dem Alltag, eine Verschnaufpause. Rituale in Gruppen stärken uns und verbinden uns mit anderen, so wie das Gebet in der Kirche. Wir werden zu Mitgliedern dieser Gruppe.
Rituale sind wie eine Art Gleichschaltung, eine Art Synchronisation. Dies wirkt für uns euphorisierend und kann auch zu einer Meinungskonformität führen. Ihre Dynamik kann sowohl zu positiven wie auch zu negativen Auswirkungen führen. Die Macht der Beeinflussung ist gross. Rituale können in der Gruppe bis zur Auflösung der eigenen Persönlichkeit führen. Wir als Einzelperson werden zum wir als Gruppe, wir sind eins. Über Rituale sind wir besonders beeinflussbar.

Die Probleme in unserer Welt, die uns alle betreffen

Immer neue Probleme stellen uns vor neue Herausforderungen. Probleme, die uns riesig erscheinen, weil wir sie nicht wirklich einschätzen können und weil uns die zukünftigen Veränderungen auch noch nicht bekannt sind. Jede Generation von uns Menschen hat in vielen Bereichen eine sehr schwarze Zukunft vorausgesehen und trotzdem ist es immer weitergegangen. Der Unterschied zu heute ist, dass wir heutzutage mit weit mehr Problemen gleichzeitig konfrontiert sind als früher und dass die Umweltsünden von früher jetzt so langsam die ersten Auswirkungen zeigen.
Auch wir stehen vor vielen gewaltigen Veränderungen in unserer Zukunft. Ein Teil dieser Veränderungen beruht auf Tatsachen, die wir auch früher schon kannten, doch sind die Auswirkungen heute anders.

 

Probleme wie:

·           Kriege

·           Bevölkerungswachstum

·           Ungleichheit und Armut

·           Energie und Umwelt

·           Nahrung und Gesundheit

·           Medizin und Alter

·           Das Internet und die Abhängigkeit

Kriege

Kriege gab es auch früher schon, nur waren die Auswirkungen ganz anders. Was früher territorial begrenzt war, ist heute eher schon global. Nicht nur, dass sich heute die Grossmächte ins Geschehen einmischen und sich durch fremde Kriege teilweise gegenseitig bekriegen, nein, auch die Flüchtlingsströme werden immer globaler. Viele der Kriege werden auch heute noch aus religiösen und kulturellen Gründen geführt, wie schon vor über 2000 Jahren. Der Mensch hat auch hier nichts dazugelernt.
Die Auswirkungen der Kriege sind heute global erfahrbar, Terror findet heute in allen Ländern statt. Erpressungen von unbeteiligten Ländern durch Terroranschläge, Bombendrohungen etc. sind heute bald an der Tagesordnung.
Ein Teil des Krieges wird heute, und in Zukunft noch verstärkt, im Internet ausgetragen, und da sind wir alle involviert. Zu abhängig ist unsere Technik von der Kommunikation im Netz.
In der Zukunft wird alles noch mehr miteinander vernetzt: „Internet der Dinge“. Das birgt jedoch auch grosse Gefahren. Computerviren könnten so einen riesigen Teil unserer Technik lahm legen. Wir machen uns abhängig von etwas, das wir selber nicht mehr steuern können. Auch kleine Staaten haben so viel mehr Möglichkeiten uns alle dadurch zu schädigen. Sie brauchen dazu kein Militär mehr.
Wie könnte dann der Krieg in Zukunft aussehen, der militärische Krieg? Auch wenn es weniger militärische Aktionen braucht, so ist das kriegerische Vorgehen immer noch sehr wichtig, um den Gegner an seinem Vorgehen zu hindern oder zu behindern. Nur werden diese militärischen Aktionen in Zukunft eher durch KI-gesteuerte, autonome Roboter geführt. Auch die Abwehrraketen und andere Kriegsgeräte werden dann zunehmend KI gesteuert sein. Das verheisst nichts Gutes.

Krieg ist auch ein grosses Geschäft, da geht es um Milliarden. Wer will denn bei den lukrativen Gewinnen schon den Krieg abschaffen? Besser wäre es doch, diesen noch anzuheizen. Am besten ein bisschen die Nachrichten verfälschen und ein bisschen Angst in der Bevölkerung schüren. Ein paar Waffenlieferungen für die Terroristen, die damit Anschläge ausführen, und schon steigen die Rüstungsausgaben der betroffenen Länder.
Die Bevölkerung wird mit den schlechten Nachrichten verängstigt, es wird ihnen weisgemacht, dass es mehr Polizei und mehr Armee braucht, um die Bevölkerung zu schützen und schon füllen sich die Kassen der Rüstungsindustrie.

Den Kalten Krieg gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr, doch bekriegen sich die Grossmächte nun stellvertretend über fremde Kriege. Solche Kriege werden angezettelt, man hetzt die einen gegen die anderen auf und muss sich so nicht selber die Finger schmutzig machen. Die Parteien im Hintergrund solcher Kriege sind fast immer die USA und Russland, teilweise auch China und Europa. Milliarden werden von den grossen Staaten an Rüstungshilfe in die Kriegsgebiete gegeben, nicht etwa für humanitäre Hilfe, nein, diese Gelder fördern den Krieg, bringen damit Menschen um. Mit diesen Geldern könnte ein Grossteil der Probleme, wie Nahrungs- und Wassermangel usw., aus der Welt verbannt werden.
Wer sind die grossen Profiteure dieser Gelder? Es ist in erster Linie die Rüstungsindustrie, welche die Waffen in die Krisengebiete liefert. Der Zweck heiligt die Mittel. Geld und Macht ist auch dort das Wichtigste. Unsere Politiker dulden dies alles, zum vermeintlichen Wohl von uns und für unsere Arbeitsplätze, so wird es uns verkauft, das Geschäft mit dem Tod. Jetzt frage ich mich nur, wo sitzen die grossen Waffenhersteller? Welche Länder profitieren davon?

Exportanteil

Waffenlieferanten

Weltweit

Vereinigte Staaten

30 %

Russland

23 %

Deutschland

11 %

Frankreich

7 %

England

4 %

China

1.5 – 5 %

Restliche Welt

20-24%

Daten aus Wikipedia

Dies geschieht aber auf Kosten der Menschen, auf Kosten der Bevölkerung der jeweiligen Staaten in den Kriegsgebieten. Wenige bereichern sich auch hier auf Kosten der Ärmsten.

Die extremen Auswirkungen der durch den Krieg und durch Gewalt ausgelösten Traumata betreffen nicht nur die direkt geschädigten Menschen, sondern haben noch Auswirkungen auf die zwei nachfolgenden Generationen der Betroffenen. Das heisst, die psychischen Auswirkungen in der Bevölkerung sind nicht auf wenige Jahre beschränkt, sondern können über längere Zeit (100 - 150 Jahre) auch auf die nachfolgenden Generationen übergehen.

Mit Akzeptanz und Toleranz gegenüber anderen können wir so manche Auseinandersetzung vermeiden. Konflikte sollten wir nicht über Gewalt austragen, ein klärendes Gespräch kann hier viel zur Konfliktlösung beitragen. Aufeinander zugehen und sich seiner eigenen Schwächen bewusst sein, das ist gefordert. Religion ist eine schöne Sache, doch sie ist falsch verstanden, wenn damit zur Gewalt aufgerufen wird. Jeder Glaube, der uns weismachen möchte, dass die einen besser sind als die anderen, ist ein Irrglaube und führt zu Gewalt. Ein globales Denken der Machthaber, welches alle Menschen, aus allen Religionen und allen Ländern schützt und unnötiges Blutvergiessen verhindert, ist gefordert.
Wir sollten keinen Hetzkampagnen glauben, die uns auffordern, andere Menschen, andere Kulturen oder andere Rassen als Schuldige oder als schlecht und böse zu verurteilen und zu töten.

Waffenhandel

Waffen sind ein gutes Geschäft nicht nur im Krieg, sondern auch für die Bevölkerung. In den USA ist es in der Verfassung verankert, dass die Bevölkerung fast völlig frei und ohne grosse Hürden, Waffen aller Art, erwerben und tragen kann.
In der Psychologie erforscht und belegt, verführt der Besitz von Feuerwaffen zu einem schnelleren und einfacheren gebrauch derselben. Wir kennen dies durch die doch zahlreichen Amokläufe von Jugendlichen in den USA.
In den USA stiegen die Todesfälle durch Schusswaffen, in den letzten 5 Jahren, um 25% auf 15'280 im Jahr, das sind mehr als 40 getötete Personen pro Tag.

Unterstützt durch den sehr liberalen Handel mit Waffen in den USA, werden jährlich weit über 100'000 Waffen aller Art illegal nach Mexiko geschmuggelt. Diese Waffen dienen den dort ansässigen, kriminellen Banden für ihre Machenschaften wie: Drogenhandel, Raub und Erpressung, Mord, Prostitution etc. Kriminelle Banden wie das Sinaloa-Kartell beliefern dafür wieder die USA mit tonnenweise Drogen. Genau mit diesen Geldern werden die Waffenkäufe in den USA wiederum finanziert. Der Kreislauf schliesst sich. Wer ist wohl der Gewinner davon nebst den Kartellen? Die WAFFENINDUSTRIE! Sie stellt sogar Waffen her, welche mit Verzierungen ausgestattet sind, die mehr eindeutig als zweideutig für die Kartellbosse im Mexiko gerechnet sind.
Ebenfalls gelangen so solche illegalen Waffen zu anderen Verbrechern weltweit. Ist das eine Mentalität der Bevölkerung der USA oder auch Dummheit und Ignoranz derselben?     
 

Bevölkerungswachstum

Das weitreichendste und grösste Problem auf unserer Welt ist die Überbevölkerung. Dieses kennen wir Menschen nur zu gut. Die Weltbevölkerung wächst von Tag zu Tag und mit ihr auch der Nahrungs- und Energiebedarf. Verheerend wirkt sich dies bei den Industriestaaten aus. Dort ist der Energiebedarf der Bevölkerung pro Kopf bis um das Hundertfache höher als in den sogenannten Entwicklungsländern.
Grosse Unterschiede in der Wachstumsrate finden sich dabei zwischen Industrieländern und Entwicklungsländern.

Die grössten Wachstumsraten haben Afrika (4.5%) und Asien (2.5%), während in Europa (1.5%) die Zahl der Einwohner eher stagniert oder sogar leicht zurückgeht, sofern dies nicht Einwanderer und durch die Immigration der Flüchtlinge zu einem erhöhten Wachstum führt.
Hier ist es wichtig, dass wir in den Drittweltländern für eine schulische Aus- und Weiterbildung sorgen. Eine Ausbildung, die auch auf die Problematik des Bevölkerungswachstums und ihre Folgen hinweist. Hier sollten auch die gleichen Themen wie schon im Kapitel
«Schule und Bildung» zum Unterricht gehören. Eine angemessene Hilfe sollte mit der Schulbildung einhergehen.

Armut

Ob in den Industriestaaten oder den Entwicklungsländern, Armut gibt es überall. Was heisst Armut? Der Begriff Armut ist nicht für alle das Gleiche. Armut bezeichnen wir als dann gegeben, wenn ein Mangel bei den Grundbedürfnissen, wie Nahrung, Bekleidung, Gesundheit und Behausung besteht (Kapitel Bedürfnisse). Nach den EU Normen ist von Armut betroffen, wer über weniger als 60% des mittleren Einkommens der Bevölkerung verfügt (relative Armut). Am stärksten betroffen davon sind: Alleinerziehende und Rentner.
Zur Armut gehören ebenfalls soziale Ungleichheiten.
In den Entwicklungsländern ist meist das ganze Repertoire dabei, die Menschen leiden hier an Hunger, haben keine Kleider und kein Zuhause und werden vielfach auch noch ausgenutzt. Das soziale Umfeld ist hier jedoch oft ein wenig besser.
Bei uns in den Industriestaaten sind meist die Hunger-, Bekleidungs- und Wohnprobleme nicht ganz so gravierend. Unsere Gesellschaft kennt vermehrt die sozialen Nöte. Einzelne Personen und ganze soziale Schichten sind und fühlen sich hier benachteiligt. Viele dieser Menschen sind infolge Krankheit, Missbrauch oder Unfall körperlich oder geistig benachteiligt.
Je länger je mehr treten hier auch Schicksale auf, wo Menschen ihre Existenz durch Arbeitslosigkeit verloren haben und dadurch in schwere Krisen gefallen sind. Alkohol und Drogen haben dabei die Sache noch verschlimmert.
Unzufriedenheit, Hass und auch Gewalt sind die Folgen von sozialen Missständen. Einem Leben ohne Würde, dies erleben wir immer wieder anhand rechtsradikaler Ausschreitungen. Gewalt ist hier das Ventil, um Druck und Frust abzulassen. Die Demokratie wird hier als nicht mehr wirksam angesehen, was dazu führt, dass Bürger angegriffen, beschimpft und bedroht werden, die nicht direkt für die soziale Ungerechtigkeit verantwortlich sind. Sie dienen als Sündenbock für unsere gesamte Öffentlichkeit. Was sind die Auslöser dieses Dilemmas?
Ein wichtiger Teil davon ist die Chancenungleichheit in der Aus- und Weiterbildung, am Arbeitsplatz und vermehrt auch im Gesundheitssystem. Hier profitieren besonders die Wohlhabenden wieder, denn sie können mit ihrem Geld, für sich und ihre Kinder eine bessere Ausbildung und eine bessere Betreuung im Gesundheitssystem leisten.
Ein anderer und ganz wichtiger Aspekt bzw. der Auslöser des Ganzen ist die kapitalistische Wirtschaftsstruktur unserer Arbeitswelt und die Abzocke durch die Reichen und Mächtigen. Ebenso spielt hier die Überbevölkerung eine wichtige Rolle, wenn auch nur eine untergeordnete in den Industriestaaten. Das grösste Übel ist jedoch die ungleiche Einkommensverteilung und die damit verbundene, immer grössere werdende Schere zwischen Arm und Reich.
Die Folgen für die gewaltbereite Bevölkerung sind Gefängnisaufenthalte und bei den Opfern oft schwere körperliche und psychische Schäden, die ihr Leben zerstört haben.

Armut, das Spiegelbild unserer Gesellschaft?

Was fördert die Armut?

Die äusseren Umstände.
Der Spardruck der Politik ist sicher ein Teil, der vermehrt zur Armut führt. Auch die steigenden Wohnungspreise, die zu einem sehr grossen Teil, von den unberechtigt steigenden Renditeerwartungen der Immobilienfirmen und der Hausbesitzer ausgehen, sind ein Indikator für die zunehmenden finanziellen Probleme der ärmeren Bevölkerung.

Die persönlichen Umstände.
Die Merkmale in der Bevölkerung, welche zu Geldproblemen und schlussendliche auch zur Armut führen können, sind hierbei sicher das fehlende Verständnis eines Teils der Bevölkerung für den Umgang mit dem Geld. Die sehr aggressive Werbung für die materiellen Güter. Auch die Stigmatisierung der Ärmeren unter uns fördert das materielle Kaufverhalten von uns Menschen. Dieser Drang nach innerer Befriedigung, welche über materielle Güter erreicht werden soll, ist jedoch eine Sackgasse.

Wirtschaftliche Umstände.
Besonders die Menschen im niedrigen Lohnniveau haben zu wenige Möglichkeiten, für das Alter vorzusorgen. Dies führt zu Altersarmut. Ihre Renten sind auf dem untersten Niveau, und für eine zweckmässige private Vorsorge reicht meist das Geld nicht. Besonders betroffen sind hierbei die selbstständig Erwerbenden. Das ist dann die Hand in den Mund Strategie.
Haben die jungen Leute unter uns noch eine genügende Rente im Alter?

Unser Leben im Stress

Wir leben im Spannungsfeld der Stressreize, welche durch innere oder äussere Belastungen und Reize hervorgerufen werden.
Stress unterteilen wir in zwei Hauptarten, den guten, auch Eustress genannt, und den schlechten als Disstress bezeichnet. Beide Arten kennen wir in der Form, dass sie von körperlichen und geistigen (psychischen) Faktoren herrühren können.
Eustress ist der Motivationsstress, der von positiven Reizen ausgelöst wird. Eustress fördert unsere Belastbarkeit, unsere Konzentrations- und Leistungsfähigkeit und ist der einzige Stress, der uns nicht schadet.
Disstress ist der, den wir vermutlich am besten kennen, da dieser mehrheitlich mit Problemen verbunden ist. Negativer Stress wird meist ausgelöst durch Überforderung, Bedrohungen und körperliche Leiden. Zum schlechten Stress gehören auch Umwelteinflüsse wie Lärm, unser Strassenverkehr sowie extreme Hitze oder Kälte.
Wir Menschen können auf Stress ganz unterschiedlich reagieren, dies hängt jeweils von der Situation ab und ist Charakter- und Erfahrungssache. Die Reaktion auf Stress könnte Angriff, Flucht oder Rückzug sein, sofern die Stressfaktoren nicht geändert werden können. Stress führt in manchen Fällen zu Aggression oder in das Gegenteil die Depression (Rückzug).

Aggression

Aggression ist ein evolutionär entstandenes Verhaltensmuster und ist ein Zeichen, dass eine Stresssituation in uns besteht.
Aggression ist auch eine Reaktion, um sich gegen körperliche oder geistige Gewalt zu verteidigen. Auch Emotionen wie Frustration und Provokation können Wut und damit Aggressionen auslösen.
Aggression entsteht ebenfalls bei einem starken Wunsch oder Bedürfnis etwas haben zu wollen. Auch dies löst eine Art Stress aus. Aggression kann zu Gewalt führen.
Aggression ist ein emotionales Verhalten und nicht, wie teilweise falsch verstanden, ein Instinkt oder Trieb und somit auch nicht genetisch festgelegt.
Nicht alle Aggressionen sind schlecht, ein gewisses Mass davon dient uns auch, um uns abzugrenzen und unsere Wünsche durchzusetzen; es ist auch ein gewisser Selbstschutz.
Kurz zusammengefasst würde ich Aggression als eine menschliche und auch eine im Tierreich vorkommende Gefühlslage bezeichnen, die zu gewalttätigem Handeln führen kann.

Gewalt

Der Gewalt geht Aggression voraus, siehe hierzu auch Abschnitt "Aggression". Gewalt ist auch das Ventil sozialer Ungleichheit. Gewalt kann auch als Folge von Gewalt auftreten.
Diverse Studien zeigen auf, dass der Mensch schon von Natur aus gewalttätiger ist als die meisten anderen Säugetiere. In der neueren Zeit hat allerdings die gesellschaftliche Entwicklung dazu beigetragen, dass wir Menschen uns weniger brutal Verhalten als in früheren Zeiten.
Menschen, die viel mit Gewalt konfrontiert wurden, sind viel schneller zu Gewalt bereit und sind auch vermehrt gewalttätiger.
Mit Gewalt beeinträchtigen oder schädigen wir andere Lebewesen und auch uns selbst.
Gewalt kennt viele Formen, die eine ist die körperliche, die andere ist die geistige oder auch verbale Gewalt. Dazu gehören Misshandlungen und Folter (körperlich) sowie Beschimpfungen, Mobbing, soziale Ausgrenzung, Demütigung etc. (geistig).
Auch Diebstahl und die Ausübung von Macht können wir als eine Form der Gewalt auf geistiger wie auch auf der materiellen Ebene betrachten.
Gewalt, die aus Aggression hervorgeht, muss nicht direkt nach einem Geschehen stattfinden, sie kann auch zeitversetzt zur Handlung führen. Diese zeitliche Verschiebung der Gewalt kann sich gegen völlig unbeteiligte Personen richten und ist aus der Sicht von Aussenstehenden unbegründet und unverständlich.

Laut dem deutschen Hirnforscher Gerhard Roth von der Uni Bremen gibt es drei verschiedene Typen von Menschen, die gewaltbereit sind.
Zur ersten Gruppe gehören Menschen, die in ihrer Sozialisation gelernt haben, dass Gewalt für sie eine Erfolgsstrategie ist.
Zur zweiten Gruppe zählen wir Menschen, die sich schneller bedroht oder abgelehnt fühlen, Sie haben auch sehr viel mehr Mühe ihre Impulse unter Kontrolle zu halten. Dies sind rund 70% aller Gewalttäter.
In der dritten Gruppe befinden sich die Psychopathen. Sie handeln oft sehr brutal und ihre Gewalttaten sind meist geplant. Sie verspüren kein Mitgefühl und sind unfähig, Empathie zu empfinden. Sie werden auch nicht von Schuldgefühlen geplagt
.

Die Gewaltbereitschaft kann auch mit der Solidarität in einer Gruppe zunehmen. Hierbei spielen die Gruppendynamik, das sich gemeinsam stark fühlen und die Mitläufer eine wichtige Rolle. Gruppen im politischen, sportlichen, sozialen oder ethnischen Gefüge zeigen sich schneller bereit, eine Gegengruppe als Konkurrenz oder Gefahr zu betrachten. Diese Gruppen werden ebenfalls gerne als schlechter angesehen, und somit steigt die Bereitschaft, Gewalt anzuwenden.

Der Weg aus der Ablehnung von anderen Gruppen oder auch anderen Menschen wegen Vorurteilen und ethnischer Zugehörigkeit ist den Menschen als einzelner und auch den Menschen in der Gruppe als Individuum, als Person mit einer eigenen Würde zu betrachten. Wir alle sind Menschen mit den gleichen Rechten.
Dies steht alles auch in Verbindung mit dem Kapitel Kriege.

Gewalt und ihre Opfer

Die Opfer bei Gewalttaten, wie zum Beispiel sexuellen Übergriffen und Misshandlungen sind meist Frauen und Kinder. Diese fallen nun zwischen Tisch und Bank. Sie leiden unter den traumatischen Übergriffen, die von der Gesellschaft wohl verurteilt werden, doch geholfen wird ihnen nicht wirklich. Sie werden zu oft wie geistig oder körperlich behinderte Menschen behandelt. Sie finden meist nur sehr schwer eine Arbeit und werden von ihren Mitmenschen nicht wirklich verstanden. Die Rechtsprechung ist in fast allen Fällen sehr schwierig, da ein grosser Teil der Gewalt, die den Menschen angetan wird, nicht wirklich beweisbar ist und so die Täter oft mit keiner     oder einer sehr kleinen Strafe davonkommen. Für die Opfer ist dies wie ein Schlag ins Gesicht, ihnen wird nicht Genüge getan. Sie leiden jahrelang, oft ihr ganzes Leben lang, an den Folgen der Gewalt.

Opfer gibt es viele, darunter viele, die wir nicht sehen. Opfer aus Kriegen, aus Hungersnöten und auch aus Armut.

Opfer und ihre sozialen Probleme

Viele Opfer von Gewalt und sexuellen Übergriffen leiden meist sehr lange an den verheerenden Folgen dieser Straftaten.
Bei vielen der Betroffenen ist die Folge eine posttraumatische Belastungsstörung (PDBS) oder und eine Depression. Diese sind häufig noch verbunden mit anderen Auswirkungen wie: Angstzustände, Borderline, Essstörungen, Selbstverletzung etc. Dies alles führt zu einem sehr eingeschränkten Leben für die Betroffenen.
Die vermeintliche Hilfe in der Not können dann Medikamente, Alkohol oder auch Drogen sein, was in diesen Situation sicherlich nicht förderlich ist und zu weiteren psychischen Krankheiten wie Psychosen und Schizophrenie führen kann. Gerade beim Nikotin- und Alkohol- Konsum sind es die Verhaltensweisen, die wir in bestimmten Situationen als sinnvoll erachten. da sie uns eine gewisse Zeit stimulieren oder uns vergessen lassen, ja wir fühlen uns dann sogar gut (Belohnungssystem). Doch kann dieser Konsum zu einem späteren Zeitpunkt zu körperlichen und geistigen Schäden führen. Doch ungeachtet dessen ist uns das jetzige Wohlergehen wichtiger. Es ist eine Art Unfähigkeit, die Folgen unseres Handels langfristig vorauszusehen. Auch dabei spielt die kognitive Dissonanz eine Rolle.

Bei psychischen Erkrankungen verlieren viele Patienten ihre Arbeit und geraten so in die staatlichen Mühlen der Arbeitslosigkeit, bei der sie nach einiger Zeit ausgesteuert werden. Die Folge daraus ist meist der Gang zum Sozialamt für die Sozialhilfeunterstützung oder sie werden zum IV Bezüger oder Bezügerin. Auch Probleme in der Familie und im Freundeskreis sind fast schon vorprogrammiert. Die fehlende Unterstützung der betroffenen Menschen durch ihre Mitmenschen führt zu einer Art Ausgrenzung, welche die Situation oft noch verschlimmert. Monatelange Klinikaufenthalte und jahrelange psychiatrische Behandlungen folgen auf ihrem Weg.
Das Abgestempelt sein und die fehlenden sozialen Kontakte fördern zudem die Probleme mit dem Selbstwertgefühl. Ein Teufelskreis ohne Ende, der nicht selten im Suizid endet. Ein kleiner Teil der Betroffenen wird durch ihr Schicksal unter Umständen selber zu Tätern.

Nicht nur die Opfer von Gewalt sind die Leidtragenden in der ganzen Geschichte, zu schnell vergessen wir die Angehörigen, die Kinder, der Partner oder die Partnerin, die Eltern und die Verwandten.

Denn dies alles wirkt sich nicht nur auf die Opfer als die direkt Betroffene aus, sondern auch auf ihre Nachkommen, und dies bis in die zweite Generation. Das ist der transgenerationale Erfahrungsaustausch.
Die Kinder von psychisch erkrankten Personen erben oft, besonders in der Kinder- und Jugendzeit, selbst wieder psychische Probleme.

Ebenso sind es Verhaltensmuster, die wir aus unserer Familie übernehmen. Verhaltensmuster wie Ängste, Phobien etc. Diese Verhaltensmuster zeigen sich auch in unserem Verhalten gegenüber unseren Kindern, so zum Beispiel, ob diese von uns geliebt werden, ob wir sie umsorgen und fördern, oder vernachlässigen. Erleben die Kinder uns in Situationen, die ihnen nicht begreiflich sind, wie zum Beispiel Trauer, so hat dies ebenfalls Auswirkungen auf ihr Seelenleben, auch wenn wir dies nicht direkt an ihnen erkennen können.

Auch eine Fremdplatzierung der Kinder kann dies meist nicht verhindern.
Ebenfalls für die anderen, involvierten Personen ist es kein Zuckerschlecken. Vielfach sind sie überfordert damit und reagieren entweder mit Ablehnung oder mit einer Art Selbstaufgabe darauf.
In vielen Städten gibt es diverse Angebote zu diesen Themen. Selbsthilfegruppen könnten hier für alle Betroffenen Hilfestellung und Infos bieten. Leider sind diese Angebote aber meist noch zu wenig bekannt.

Viele Kinder werden schon im Kindesalter zum Opfer. Rund jedes sechste Kind ist und wird Opfer von Gewalt. Gewalt an Leib und Seele, wie: Schläge, sexuelle Übergriffe, psychische Folter wie Ausgrenzung, Bedrohung und Unterdrückung sind hierzu ein paar Beispiele. Besonders weibliche Personen sind dabei am meisten betroffen. 
Ich werde dieses Thema später nochmals aufgreifen, um es noch von einer anderen Seite zu betrachten. Es ist dies das Kapitel "Psychische Krankmacher."

Strafvollzug

Der Strafvollzug ist ein ganz wichtiges Thema. Denn genau dieser zeigt die Probleme unserer Gesellschaft auf. Gross sind die Diskrepanzen für das Strafmass zwischen den Vorstellungen der Opfer und der Täter. Es stellt sich immer wieder die Frage, was für ein Strafmass ist jeweils angemessen? Wird es dem Opfer gerecht?
Der Strafvollzug ist je nach Land sehr unterschiedlich und dementsprechend mehr oder weniger human. Gewalt wird oft mit Gewalt geahndet.
Es braucht andere Mechanismen für die Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Es gibt in manchen Ländern ein Konzept namens «Restaurative Justice» für reumütige Verbrecher. Diese sollen über Opfer
àTäter-Gespräche und psychologische Betreuung zur Einsicht geführt werden. Denn nur ein Täter, der die Situation und das Leid des Opfers erkennt, die durch ihn entstanden sind, hat wirklich eine Chance, sich zu ändern und so ein vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft zu werden. Gewaltstraftäter, die nicht zur Empathie fähig sind, stellen eine grosse Gefahr für andere Menschen dar und müssten eigentlich lebenslänglich verwahrt bleiben. Dass dies nicht die richtige Lösung ist, sollte uns eigentlich klar sein. Doch was gibt es für andere Möglichkeiten?
Zur jetzigen Zeit kenne ich keine wirklich sinnvolle Möglichkeit.

Es gibt Ideen von Inseln oder Städten, in denen die Gefangen, ausgerüstet mit elektronischen Fussfesseln, ihr Leben in einem überschaubaren Mass mit eingeschränkter Freiheit leben können.
Eine andere Idee ist ein Eingriff ins Gehirn, um so das sogenannte Böse zu zerstören.
Ideen, die unklar und mit den heutigen Mitteln auch nicht realisierbar sind.
Besser wäre es Prävention zu fördern und erst gar keine Gewalt und Kriminalität entstehen zu lassen. 

Linderung durch Erkenntnis

Nach den Kapiteln über Gewalt und Strafvollzug möchte ich ein neues Kapitel passend zu diesem Thema beginnen. Die Frage ist: Was können die Opfer selber zur Verbesserung ihrer doch sehr schweren Situation beitragen?
In all den Jahren, seit ich mich mit diesen Themen befasse und mit all den Menschen, die mich auf meinem Weg begleitet haben, mit denen ich gesprochen habe und mit denen ich auch zusammengelebt habe, ist mir stets aufgefallen, dass Hass die Situation verschlechterte. Erst mit den Jahren des Vergessens oder auch mit der Verblassung der Erinnerungen sowie mit der Verbesserung der Lebensumstände fand auch eine kontinuierliche Verringerung der psychischen Belastung statt. Damit verbunden waren auch ein Loslassen des Hasses und ein Ändern des Denkens, und damit einhergehend die Änderung des Selbstbildes. Auch wenn keine vollständige Genesung möglich ist, so bringt es trotzdem eine wesentliche Verbesserung des Lebensgefühls und der Lebensumstände mit sich. Um dies zu erreichen ist es wichtig, dass die Betroffenen dies auch wirklich wollen und auch aktiv mitarbeiten.
Rückschläge kann es immer wieder mal geben, meist entstanden durch Selbstüberforderung, in Verbindung mit der Meinung, dass der oder die Betroffene alles im Griff hat und schon darüber steht.
" Gut Ding will Weile haben", gilt nach meiner Ansicht auch hier.

Die Krankmacher

Die körperlichen und geistigen (psychischen) Krankmacher beeinträchtigen unser Leben und unsere Gesundheit. Dieser Abschnitt soll kurz erläutern, welche wichtigen Faktoren es sind, die unser Leben beeinflussen. Es soll uns auch Möglichkeiten aufzeigen, wie wir mit diesen besser umgehen können. Auch dies steht im Kontext mit dem gesamten Text.

Suchtmittel
Zigaretten und Alkohol oder Medikamente und Drogen, ob legal     oder auf dem Schwarzmarkt erworben, machen uns krank.
Nicht umsonst sind Zigaretten und Alkohol so einfach zu erhalten, denn zu mächtig ist die Zigaretten- und Alkohol-Lobby und auch zu viel verdient der Staat dabei mit. Auf welche Kosten? Auf die Kosten unserer Gesundheit.

Medizinische Aspekte.
Auch in der Medizin, mit den vielen Tabletten und Pülverchen, die uns verschrieben werden, sind die Gewinner die Pharmaindustrie, sie lebt von uns. Wundern wir uns, dass zu schnell, zu häufig und zu viele Medikamente verschrieben werden? Die Suchtgefahr ist dabei sehr gross.

In vielen Fällen schiesst die Medizin bei der Behandlung über das Ziel hinaus, denn auch das bringt Geld. Es wird behandelt, therapiert, operiert und untersucht, alles für unsere Gesundheit, oder eher für das liebe Geld? Der Kommerz hat unser Gesundheitssystem im Würgegriff, der Profit steht über unserem Wohl und unserer Gesundheit.

Auswirkungen durch die Umweltbelastung

Viele Faktoren in unserer Umwelt beeinträchtigen uns. So zum Beispiel der Lärm, der uns täglich umgibt. Ob es nun der Strassenverkehr oder der Flugverkehr ist, andauernder oder zyklischer Lärm über 40 Dezibel schadet uns und führt zu weitreichenden Erkrankungen. Besonders starke Auswirkungen hat die Lärmbelastung in der Nacht, wenn wir uns erholen sollten.
Erkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Depressionen und andere mehr können die Folgen davon sein.

Eine andere Art der Umweltbelastung sind die durch den Verkehr ausgestossenen Giftstoffe (CO2, Kohlenmonoxid, Feinstaub etc.). Diese Giftstoffe führen zu schleichenden aber schwerwiegenden Gesundheitsschäden bei uns allen.

Wir Menschen schätzen unsere ungehemmte Mobilität mehr als unsere Gesundheit. Wir, die neue Generation EasyJet, fliegen rasch mal nach London, New York oder Paris, nur zu unserem Vergnügen. Wir fahren mit dem Auto, weil es für uns bequemer ist, als den ÖV zu verwenden oder weil wir zu faul sind, uns selber zu bewegen. Dies alles hat Auswirkungen auf uns und unsere Umwelt. Ist es uns das wirklich wert?

Ich weiss, das wissen wir doch alles, das ist nichts Neues. Doch dann frage ich mich, warum ändert sich dann nichts?

Liegt es am Denken? Nach dem Motto:
Denken ist Glücksache und Glück ist relativ rar.
Sind wir zu egoistisch und leben nach dem Motto:
"Nach mir die Sintflut."
Oder ist es unsere Faulheit?
Oder die Kombination aus allen dreien?

Die psychischen Krankmacher.
Einer der grössten Problemverursacher in uns ist unser Verständnis von uns und den anderen. Es ist die Anerkennung und Wertschätzung der jeweiligen Person, ob das nun wir selber sind oder jemand anderer. Fehlen diese Wertschätzung und Zuwendung, so kann dies zu psychischen Problemen führen.
Es ist nicht nur die eigene Einstellung uns gegenüber, sondern auch das Verhalten unserer Umwelt zu uns, das heisst unserer Mitmenschen zu uns, sowie auch umgekehrt. Es sind sogenannte psychosoziale Auslöser. Es sind die zwischenmenschlichen Beziehungen mit den daraus entstehenden Gefühlen und Emotionen sowie die daraus abgeleiteten Erfahrungen. Dies alles nistet sich in unserem Unterbewusstsein ein, das heisst sie formen und verändern unsere Nervenzellen-Netzwerke und damit auch unsere Gene. Viele Erlebnisse führen zu Stress und zu Angstzuständen. Die Nervenzellen senden Botenstoffe an den Organismus, diese können Veränderungen bei der Genaktivität auslösen.
Diese veränderten Strukturen im Gehirn und die Veränderungen bei den Genen bergen gesundheitliche Risiken für die jeweilige Person.

Wie ist das gemeint?
In den zwischenmenschlichen Beziehungen sind es schon die kleinen Kränkungen, die uns meist von uns nahestehenden Menschen, oft und meist auch in wiederholender Form zugefügt werden und uns beeinflussen. Es sind Aussagen wie: "Du kannst das ja eh nicht", "Du bist zu blöde dazu" und anderes mehr.
Dazu gehört auch eine ganz perfide Art, die Ignoranz. Werden wir von unseren Mitmenschen ignoriert, wird uns sozusagen die kalte Schulter gezeigt, so kann dies ebenfalls zu schweren psychischen Störungen führen. 

Noch stärkere Wirkungen haben Beschimpfungen oder Mobbing im Privaten, in der Schule oder am Arbeitsplatz. Verheerende Auswirkungen auf uns haben zudem psychische Misshandlungen, wie: Ausgelöste Existenzängste, sexueller Missbrauch. Ebenso der Entzug von Zuneigung und Liebe, besonders bei Kindern, hat psychische Folgen. Körperliche Qualen, wie Folter und Drogen, verursachen auch bleibende Schäden in unsere Psyche. Dies sind Stress und Angstzustände für uns und unseren Körper.
Nicht von der Hand zu weisen ist jedoch die Tatsache, dass wir selber bei so manchen Gegebenheiten die Möglichkeit hätten, an den jeweiligen Situationen etwas zu ändern. So zwingt uns niemand direkt dazu Drogen zu nehmen.

Viele Auslöser werden von uns selbst inszeniert, es sind die eigenen Gefühle und unser eigenes Denken, die dabei federführend sind.

Die eigenen Vorstellungen von uns, die uns unseren Selbstwert untergraben, Sind zum Beispiel Gedanken wie: "Ich habe zwei linke Hände", "Ich kann das nicht, ich bin zu einfältig dazu." Auch solche Inszenierungen beruhen oft auf vorausgegangener Fremdeinwirkung. Wir sollten uns klarmache, wir alle sind Menschen, wir alle haben unsere Fehler und trotzdem sind wir alle gleich viel Wert.

Die körperlichen Auslöser

Auf der körperlichen Ebene ist es der körperliche Missbrauch, wie zum Beispiel Schläge, Folter, sexueller Missbrauch ausserdem können auch Verletzungen durch Unfälle die Auslöser sein. Ebenso gehören traumatische Erlebnisse durch Operationen und Medikamente in diese Kategorie.
Dies alles löst auch wieder Stress (Disstress) und Angst aus, was wieder starke Auswirkungen auf unsere Psyche hat und als Folge davon auf unseren Körper und unser Gehirn (Nervenzellen, Gene).

Auswirkungen

Die Auswirkungen von alldem können auf der Körperebene unter anderem chronische Schmerzen, Herz-Kreislauf-Probleme, Alzheimer und andere Beschwerden sein. Auf der psychischen Ebene können sie psychische Krankheiten wie Depressionen auslösen. Genauso können Demütigungen und Ähnliches zu Reaktionen führen, welche in Gewalt enden. Gewalt kann gegen sich selbst oder gegen andere gerichtet sein (Amokläufer).
Siehe Kapitel "Aggression" und "Gewalt und ihre Opfer."

Was ist wichtig für uns?

Als Kinder wie als Erwachsene brauchen wir Anerkennung für unsere Leistungen die wir erbringen, sei dies nun als Schüler in der Schule oder als Arbeiter in einem Betrieb. Anerkennung und Wertschätzung unserer Person ist das A und O für unser soziales Verhalten und für unsere Gesundheit. Fehlen diese oder wird versucht dies mit Geld zu ersetzen - was nicht funktioniert – führt dies zu sozialen Problemen.

Dies ist nur ein grober Überblick über diese Themen, es gibt dazu diverse Fachliteratur und Studien, die sich ausführlich damit befassen.

Was hilft uns bei ganz vielen der zuvor besprochenen Problemen?

Hilfe zur Selbsthilfe

Wir alle brauchen unsere Mitmenschen, wir sind soziale Lebewesen.

Es geht um unsere Gefühle, um uns selber zu spüren. Wir sollten mehr nach innen als nach aussen schauen. Nicht unsere Gedanken und Vorstellungen sind die reine und absolute Wahrheit, nein, diese zeigen nur ein Bild oder eine Vorstellung von uns selbst. Dieses Bild ist jedoch meist sehr verzehrt.
Achtsamkeit und Meditation sind wichtige Helfer, um sich zu sammeln, seine innere Realität zu erkunden und die Trugbilder von sich selbst zu entlarven und hinter sich zu lassen. Wir alle sind Menschen und wir sind alle gleich wichtig.

Ein wichtiger Teil bei der Genesung ist auch die Liebe, die Liebe zu uns und zu allen anderen. Liebe ist Verständnis, Liebe ist Fürsorge, Liebe ist Akzeptanz, Liebe ist Toleranz. Das alles brauchen wir alle, jeder von uns ist in dieser Welt, mit ihren und unseren Konflikten gefangen.

Ein ganz wichtiger Aspekt für eine Genesung sind auch gute menschliche Beziehungen. Es wäre am besten, wenn wir einen verständnisvollen Partner oder Partnerin hätten, der oder die uns bei allem unterstützen kann.

Ideen für eine sozialere Menschheit

Uff, da habe ich mir aber grosse Ziele gesetzt.
Also fange ich mal mit dem Allerwichtigsten an. Was ist es, das uns Menschen daran hindert, die Situation von uns allen zu verändern und somit auch zu verbessern?

Jeder ist sich selbst der Nächste.

Nach mir die Sintflut.

Und auf was gründet dies bei uns Menschen?
Ist es nicht meist unsere Vorstellung von uns selbst?
Ist dies nicht hauptsächlich auf unser Selbstwertgefühl zurück zu führen? Dies alles wurde in den vorherigen Kapiteln besprochen.             UND?           Und was?

Wir brauchen neue soziale Strukturen, besonders für die Zukunft. Strukturen der gegenseitigen Unterstützung. Die Stärkeren helfen den Schwächeren.

«Ich arbeite aber schon!»
Ja und? Auch eine kleine Hilfe ist eine Hilfe.

Das grösste Potenzial liegt ganz klar bei anderen.

Arbeitslose, weniger sinnlose Bewerbungen schreiben, dafür im Sozialen mithelfen.

50+: nur noch ganz wenige Bewerbungen, dafür engagiert im Sozialen und dort richtig mitmachen.

Ausgesteuert und pensioniert: das Wissen und die Mithilfe können Berge versetzen.

Und bei der Mithilfe kommen auch noch gute Gefühle auf. Wir werden gebraucht und können uns auch für etwas einsetzen.
Ist es nicht genau das, was für viele so schwer zu ertragen ist, auf dem Abstellgeleise zu sein, nichts zu tun zu haben, nicht gebraucht zu werden? Eine Hand wäscht die andere.
Ja und, was können wir denn machen?

Fangen wir mit etwas ganz Einfachem an.

Ältere Menschen zu unterstützen, so z.B. beim Einkaufen oder zu helfen, sich mit technischen Geräten zurecht zu finden. Auch einen Spaziergang im Freien oder einen Besuch im Zoo, statt nur drinnen rumsitzen zu müssen, wäre für viele ältere Personen schon ein Geschenk.

Betreuung von Menschen, die mit Geld nicht umgehen können. Sie dabei zu unterstützen und so auch mit ihnen einen Budgetplan erstellen.

Menschen, die in eine schwierige Lebenssituation gekommen sind, ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Menschen zu unterstützen, die mit ihrem Leben nicht mehr zurechtkommen; sie brauchen alle unsere Hilfe.

Menschen, die aus einer Klinik kommen und alleine sind, auch sie brauchen unsere Unterstützung.
Genau diese Menschen haben meist auch kein Geld, um diese Unterstützungen zu bezahlen.
Es kann auch nicht allein die Aufgabe des Staates sein, dies alles zu stemmen, und wer will denn auch das alles bezahlen?
Und genau hier können wir ansetzen.


3. Umwelt und Gesundheit

Das sind wohl die zweit wichtigsten Grundlagen zum Überleben von uns Menschen auf diesem Planeten.
Genau bei diesen zwei Themen, die so vielseitig sind, ist es so schwer abzuschätzen, welche Folgen und Auswirkungen diese auf unser aller Zukunft haben werden.

Ökosystem

Definition (Wikipedia): Ein Ökosystem ist ein „dynamischer Komplex von Gemeinschaften aus Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen sowie deren nicht lebender Umwelt, die als funktionelle Einheit in Wechselwirkung stehen“.

Artenvielfalt

Ein wichtiger Teil unseres Ökosystems ist die Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen. Unser Abholzen der Wälder, die Monokulturen in der Landwirtschaft, unsere Übernutzung der Böden, dies alles fördert keine Biodiversität und Artenvielfalt. Mit unserem Handeln zerstören wir unsere Umwelt und damit auch unsere Lebensgrundlage. Denn was immer wir in technischer Hinsicht noch erreichen, wir werden auch in Zukunft von den Ressourcen der Natur abhängig sein.

Es gab bis jetzt 5 grosse Massensterben in der Natur:

1.    Vor ca. 440 Mio. Jahren gab es eine Eiszeit, bei der ca. 85% der nur im Meer lebenden Arten ausstarben.

2.    Vor ca. 370 Mio. Jahren verschwanden rund 65% der Lebewesen.

3.    Vor ca. 250 Mio. (Perm) Jahren ereigneten sich Vulkanausbrüche in Sibirien, bei denen rund 90% der Landtierarten und 95% der Meeresbewohner starben.

4.    Vor ca. 200 Mio. Jahren waren es wieder Vulkanausbrüche, hervorgerufen durch tektonische Plattenverschiebungen. Dies forderte das Aussterben von ca. 70 % der Tierarten.

5.    Vor ca. 66 Mio. Jahren war es ein Asteroiden Einschlag in Mexiko. Dieser kostete den Dinosaurier das Leben und verhalf so den Säugetieren zum Durchbruch in der Evolution. Erst durch all das war es möglich, uns Menschen entstehen zu lassen.

Ein neues, sechstes Massenaussterben hat bereits begonnen, nur ist dieses Mal nicht die Natur die Ursache, sondern wir Menschen. Die Schädigung unserer Biosphäre verursacht jedes Jahr eine Vernichtung von mehreren tausend Tier- und Pflanzenarten. Besonders stark betroffen sind die Insekten. Insekten, diese machen rund 50 - 60 % aller Tierarten auf unserer Welt aus. Hier haben wir in den letzten  10 Jahren schon über 60 % der Insekten vernichtet. Ihre Vernichtung findet hauptsächlich durch unsere Landwirtschaft und durch das Abholzen der Wälder statt. In der Landwirtschaft sind es die vielen giftigen Pestizide und Herbizide, welche nicht nur die Schädlinge töten, sondern auch alle anderen Insekten. Diese Stoffe vergiften zudem auch die Böden sowie die Gewässer und dies mit langanhaltender Wirkung. Grosse Probleme entstehen ausserdem durch die fehlende Bestäubung der Obstbäume hervorgerufen durch das Bienensterben, sowie durch die von uns aufgenommenen Giftstoffe in unseren Lebensmitteln. Diese stellen jedoch unsere Lebensgrundlage dar.
Durch das Abholzen der Regenwälder, besonders in den tropischen Gebieten, verschwinden viele Tierarten auf unserem Planeten für immer. Ebenso verändert das Abholzen das Klima und das hat Weltweit verehrende Folgen auch für uns Menschen überall auf der Welt.

Energie

Energie ist ein sehr wichtiger Teil in unserer Gesellschaft. Ohne Elektrizität, Öl und Gas geht bei den Industrieländern gar nichts mehr. Wir sind abhängig von fossilen Brennstoffen und damit abhängig von den Lieferanten und Produzenten. Damit sind wir einmal mehr erpressbar und müssen uns nach dem richten, was die anderen wollen. Wir, die Verbraucher, könnten so viel erreichen, doch dazu sind wir zu bequem und haben Ausreden wie: «Warum soll ich denn, ich kann es mir ja leisten, mir geht es doch gut. Das weiss ich nicht, um das kümmere ich mich nicht, das geht mich nichts an. Das machen wir dann, wenn es soweit ist», und so weiter. Das sind so Aussagen von uns, um nichts ändern zu müssen.

Mit der Nutzung (Verbrennung) der fossilen Brennstoffe schaden wir unserer Umwelt massiv. Sei dies durch Kohle, Gas oder Erdöl, welche bei der Verbrennung Giftstoffe an unsere Umwelt abgeben.
Auch unsere Atomkraftwerke, die bei einem Vorfall grosse Gebiete verseuchen würden, oder durch die Endlagerung des radioaktiven Abfalls wird unsere Umwelt für Jahrtausende in Mitleidenschaft gezogen, doch dies wird als harmlos ausgelegt.

Wir sind heute mehr denn je von Energie, besonders von Elektrizität, abhängig. Ein Ausfall in den elektrischen Netzen legt unsere Wirtschaft und unsere gesamte Infrastruktur lahm und hat schwerwiegende Folgen für uns alle.

Zu mächtig ist die Energielobby, zu gross ihr Einfluss in der Politik. Zu wichtig ist uns unser Geld, so dass wir uns mit neuen nachhaltigen Energien nur langsam anfreunden und diese anwenden. Nachhaltige, umweltschonende Energiequellen können zurzeit nicht alle unsere Energiebedürfnisse abdecken, daher müssen wir noch verstärkt auf unser Potenzial des Energiesparens bauen. Wir sind alle gefordert, sei es die Industrie, die Landwirtschaft genauso wie auch die privaten Haushalte.

Wir hätten viele Möglichkeiten, um unseren Energiehunger zu drosseln, sei dies zum Beispiel das Auto weniger zu benützen und stattdessen ein wenig zu Fuss zu gehen oder das Velo zu nehmen. Dies wäre zusätzlich noch für unseren Körper und für unsere Psyche gut. Viele Ratschläge gibt es, um Energie zu sparen, doch umsetzen müssen wir diese selbst. Doch wer hindert uns daran? Sind wir es nicht selbst, ist es der innere Schweinehund, unsere Bequemlichkeit?
Eine neue Möglichkeit für CO2-neutrale Treibstoffe ist der von der ETH Zürich entwickelte Solartreibstoff. Hierbei wird aus Wasserdampf, Umgebungsluft und Wärme (aus Solarstrom) eine chemische Reaktion ausgelöst, aus welchem ein chemischer Treibstoff entsteht.
Bei der Temperatur von 1500 Grad wird Carbon aus CO
2 abgespalten und mit H2O gebunden, daraus entsteht ein Synthesegas, welches dann zu Treibstoff verarbeitet werden kann. Zur Herstellung wird im Verhältnis aber 4 – 5 mal so viel Energie gebraucht, wie wir daraus gewinnen.

Grosse Unterschiede im Energieverbrauch auf unserem Planeten zeigt nachstehende Tabelle, riesig sind dabei die Unterschiede bei den einzelnen Ländern und zwischen den Industriestaaten und der Dritten Welt.

Zahlen aus Wikipedia.

Nachhaltigkeit

Regenerative Ressourcen sind gross im Trend, sie werden von den Staaten gefördert und versprechen ein CO2 neutraler Energieträger zu sein. Der Verbrauch an regenerativen Ressourcen steigt, in der Annahme, diese ständen uneingeschränkt zur Verfügung und belasteten die Umwelt nicht, doch dies entspricht nicht der Wahrheit.
Regenerative Ressourcen wie Holz, Wasser, Wind und Sonne, aus denen Energie erzeugt wird, sind nicht ganz so unproblematisch wie bisher angenommen. Auch hier ist es die Masse, welche ausschlaggebend ist, ansonsten führt es zu Raubbau.

Holz

Holz als Rohstoff wächst wohl nach, doch verändert die Bewirtschaftung der Wälder das Ökosystem der Wälder nachhaltig. In der Forstwirtschaft gelten nicht mehr die naturgegebenen Voraussetzungen, sondern die Grundsätze der Produktionswirtschaft. Dies verändert nicht nur die Struktur des Waldbestandes, sondern hat auch Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt. Der naturbelassene Wald, nur rund 2% des bestehenden Waldes, hat eine höhere Baumdichte und auch ältere Bäume (über 120 Jahre). Im naturbelassenen Wald hat es wesentlich mehr sterbende Bäume und Totholz. Dieses Restholz und Totholz ist ein wichtiger Teil für die Klein- und Kleinstlebewesen sowie für Pilze und Flechten im Wald. Wir müssen unsere Wälder schützen, denn sie sind die Lunge der Erde und versorgen uns mit dem lebenswichtigen Sauerstoff. Sie sind auch zugleich wichtig als Wasserspeicher, Luftfilter und dienen ebenso als Klimaanlage. Durch das Verbrennen von Holz entsteht sehr viel Feinstaub (Russpartikel) und dieser wird nicht von den Bäumen wieder absorbiert.

Wasserkraft

Um die Wasserkraft als Energieträger nutzbar zu machen, müssen in der Natur recht einschneidende Veränderungen vorgenommen werden. So müssen Bäche und Flüsse zu künstlichen Seen gestaut und Flussläufe begradigt werden. Dies alles führt zu Veränderungen an der Landschaft und beeinträchtigt auch die Tierwelt (Fischrouten). Der Eingriff in die Natur hat ungeahnte Folgen.

Sonnenenergie

Der sogenannte Solarstrom wird sicherlich zu einem Teil auf den Dächern mit Solarpanelen erzeugt, doch sind auch in der Landschaft grössere Solaranlagen gebaut worden und werden auch in der Zukunft gebaut werden, welche die Landschaft nicht immer zum Guten verändern. Zudem ist die Produktion der Solarpanelen nicht ganz so umweltverträglich und zudem werden diese meist noch in Ländern mit schlechten Umweltschutzbestimmungen hergestellt.
Solarenergie entsteht fast nur bei schönem Wetter, doch genau dann wird auch weniger Energie benötigt. Die Sonnenenergie wird in Zukunft wohl ein sehr wichtiger Teil für die Energieerzeugung sein, und trotzdem ist sie kein Allerheilmittel für alle unsere Energieprobleme.

Wind

Windkraftanlagen bringen grosse Veränderungen in der Natur mit sich. Sind dies nun Windkraftwerke im Meer, auf Feldern oder in Waldgebieten, sie alle verändern unsere Landschaft und haben damit auch Einfluss auf die Tier- und Pflanzenwelt.
Auch nicht ganz geklärt ist die Lärmbelastung durch den Infraschall (Frequenz unter 16Hz).
Auch die Windenergie wird in Zukunft sehr wichtig werden, denn sie ist nicht von der Sonneneinstrahlung abhängig. Die Auswirkungen auf die Natur sind dabei nicht ganz so gravierend, daher müssen wir wohl diese Nachteile für unseren Energiehunger akzeptieren.

Fluch oder Segen

Die Kernenergie: Fluch oder Segen, Retter oder Todbringer?
Uran als Energieträger ist nicht nur eine fast unendliche Energiequelle, sie ist gleichzeitig auch ein Instrument des Todes.
Im Krieg oder im Frieden überall wird die Kernenergie gebraucht. Für die Zukunft stellt sich die Frage, ob wir ohne Kernenergie auskommen? Werden wir die Folgen der atomaren Aufrüstung und die dadurch gemachten Atomtests auch in Zukunft noch zu spüren bekommen? Riesige Gebiete sind durch die Atomtests, hauptsächlich durch die Amerikaner und die Russen, verseucht. Millionen Menschen starben durch die Bomben und ihre Strahlung und das nicht nur im Krieg, sondern auch im Frieden. Weltweit gibt es immer noch über 16‘000 nukleare Waffen. Die USA alleine vermisst über 19 atomare Sprengköpfe und niemand weiss, wo diese sind.
Uran als Energieträger der Zukunft, so wurde es uns in den 1970/80 Jahren vorgestellt. Sauber ist diese Technik ohne Abgase und Schadstoffe. Niemand sprach von den Problemen, welche diese Technik mit sich bringt. Einen Teil der Probleme sahen, hörten oder spürten wir mit Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011). Ein anderes Problem werden wir noch in Zukunft lösen müssen. Wohin bringen wir die radioaktiven Abfälle? Unsere heutigen Atomkraftwerke können nur 5 - 7% der Kernenergie nutzen. Den grössten Teil müssen wir in einem Endlager unterbringen. Ist das sinnvoll? Hat die Kernenergie in Zukunft doch noch eine Chance? In einer Zukunft mit neuen Fusionsreaktoren? Bringen diese auch mehr Sicherheit und weniger Abfallmaterial?
So viele Fragen sind noch ungeklärt und trotzdem machen wir weiter, als würden die Probleme nicht existieren. Es gibt über 400 AKWs in über dreissig Ländern und 70 weitere werden gebaut. Ist das der richtige Weg?

Doch ein Teil der Kernkraft hat auch gute Seiten. Es gibt Anwendungen, besonders in der Medizin, bei denen die Strahlen gute Eigenschaften haben.

Elektrizität

Der elektrische Strom, den wir so einfach aus der Dose beziehen, ist nicht immer so umweltverträglich wie gemeinhin angenommen wird. Einen Teil des Stroms wird immer noch aus Kohlekraftwerken gewonnen und diese gehören zu den schlimmsten Umweltverschmutzern überhaupt.
Die Produktion des Stroms durch AKWs ist auch nicht ganz ohne, auch wenn uns dies weisgemacht wird. Wir können in Zukunft nicht alle unsere Geräte und Autos nur mit Strom betreiben, solange die Herstellung des Stroms noch von umweltbelastenden Kraftwerken übernommen wird. So ist ein weiteres Dilemma sicher auch die Stromversorgung zu gewissen hoch belasteten Zeiten am Tag. Die elektrische Energie ist nicht wirklich speicherbar. Batterien können hier nur zum Teil Hilfe leisten, denn die Kapazität ist zu klein, die Kosten zu hoch und die Umweltverträglichkeit nicht gewährleistet.
Auch hier ist zurzeit Energiesparen sicherlich die beste Lösung.

Energiewende

Dies alles ist die Kehrseite der Medaille der Energiewende.
Ich möchte damit nicht die Energiewende als solches schlecht machen, sondern darauf hinweisen, dass auch diese wiederum ein einträgliches Geschäft darstellt und somit wieder in die Gefahr ist, ausgenutzt zu werden.
Es wird uns vorgegaukelt, dass die nachhaltige Energie die Lösung vieler Probleme darstellt, doch dem ist nicht so.
Nachhaltige Energieträger können nicht alleine der richtige Weg in die Zukunft sein, wenn nicht noch andere Wege beschritten werden.
Auch wenn wir weiterhin die Windkraft und die Sonnenenergie ausbauen, so ist dies im Verhältnis zu unserem steigenden Energiehunger nur ein sehr kleiner Teil. Wir können den steigenden Energiebedarf nicht nur durch Alternativenergie alleine ausgleichen, besonders nicht innerhalb dieser kurzen Zeit.
Daher ist ein anderer, für uns sehr wichtiger Weg, die Reduktion des Energieverbrauches sehr wichtig.

Wasser

Auch unser Wasser ist ein wichtiger Rohstoff, der nicht unendlich zur Verfügung steht. Nicht mal 0.3% vom weltweiten Wasservorkommen ist für uns ohne grossen Aufwand nutzbar. Schon jetzt leben mehrere Millionen Menschen ohne genügend Wasser. Dazu kommen noch Millionen von Menschen, die nur Zugang zu verunreinigtem Wasser haben. Bereits jetzt leiden die südlichen Länder in Europa zeitweise an Wassermangel und dies ist erst der Anfang. Wasser ist ein wichtiges Gut und wir wissen nichts Besseres, als es zu verschmutzen. So werden weltweit 80% allen Abwassers ungereinigt in die Umwelt abgegeben. Auch wenn wir in den Industriestaaten Kläranlagen haben, sind diese meist nur dreistufig. Das Fehlen der vierten Stufe bedingt, dass Antibiotika und andere Medikamente nicht ausfiltriert werden und damit in die Umwelt gelangen.
Ein grosses Problem ist auch die Verunreinigen des Wassers mit Nitraten, die hauptsächlich aus der Landwirtschaft stammen. Besonders bei der Massentierhaltung fällt viel Gülle an und diese wird als Dünger auf die Felder ausgebracht und gelangt so ins Grundwasser.

Der Trinkwasserverbrauch ist bei uns sehr gross, pro Tag und Person 160 l. Wir verbrauchen doppelt so viel Wasser wie die Asiaten und dreimal so viel wie die Afrikaner. Auch unser grosser Fleischkonsum trägt dazu kräftig bei. So benötigt es für 1 kg Fleisch auf unserem Teller 15‘000 Liter Wasser.

Luft

Unsere Luft, die wir zum Atmen brauchen, wird durch die zunehmende Verschmutzung immer häufiger zur Gefahr für uns alle, besonders betroffen sind dabei die Jungen, die Kranken, die Schwachen und die älteren Menschen unter uns. Es ist eine Gefahr, die wir so einfach nicht erkennen können, sie ist einzig in den Krankheitsbildern von Betroffenen ersichtlich.
Wir missbrauchen unsere Atmosphäre als Müllkippe mit noch nicht wirklich klaren Langzeitauswirkungen auf uns alle.

Umwelt

Mit dem Bevölkerungswachstum, mit dem steigenden Energiebedarf und dem steigenden Nahrungsmittelbedarf wird unsere Umwelt immer stärker belastet, so wird weiterhin bei riesigen Gebieten der Wald abgeholzt um für uns das Palmöl oder Futtermais zu produzieren. Naturkatastrophen werden immer häufiger. Immer mehr Tierarten und Pflanzen sterben aus. Über kurz oder lang werden wir Menschen uns wohl selber ausrotten, sei das über Kriege oder durch unsere zerstörte Umwelt.

Umweltbelastung  

Die Umwelt leidet gerade in den Entwicklungsländern extrem. Giftstoffe jeglicher Art verseuchen das Wasser, den Boden und die Luft. Immer mehr Menschen sterben an den Folgen der Umweltverschmutzung. Der Klimawandel kann trotz Bemühungen der Industrieländer nicht gestoppt werden. Der CO2 Ausstoss der Schwellenländer hat stark zugenommen. Bemühungen der Industrieländer für einen besseren Umweltschutz scheitern an den fehlenden finanziellen Mitteln dieser Länder. Der Druck auf eine hohe Wachstumsrate wegen der schon angeschlagenen Weltwirtschaft (Börse) lässt keine Schwächung der schnellen Industrialisierung dieser Länder zu. Immer wieder zeigt sich, dass globale Grosskonzerne sowie Grossinvestoren in diesen Ländern federführend sind und den ganzen Handel kontrollieren.

Das Ansteigen des Wasserspiegels durch die globale Erwärmung führt zu grossen Problemen für die ans Meer angrenzenden Länder. Naturkatastrophen, ausgelöst durch den Klimawandel, verändern unser Leben. Trockenheit mit Wassermangel, Stürme, sintflutartige Regenfälle, gefolgt von Überschwemmungen beeinträchtigen unser Leben in allen Gebieten auf unsere Welt.
Die ausgefischten und vergifteten Gebiete in den Weltmeeren nehmen massiv zu. In vielen Ländern, welche auf den Fischfang als Nahrungsgrundlage angewiesen sind, führen die Ausfälle in der Fischerei zu Hungersnöten. Wassermangel oder verseuchtes Wasser führen in zahlreichen armen Ländern zu vielen Toten unter der ärmeren Bevölkerung. Seuchen breiten sich aus. Dies alles zwingt viele Menschen, ihr Land zu verlassen, sie sind die Umweltflüchtlinge, hervorgerufen durch unser Handeln. Können wir ihnen dies vorhalten, würden wir es ihnen nicht gleichtun?

Die Abholzung der lebenswichtigen Wälder schreitet weiter vor. Besonders in Südamerika und Indonesien werden riesige Flächen von Wäldern gerodet, um Monokulturen an Palmölplantagen und Mais anzulegen. Durch die Rodung sind auch viele Tierarten vom Aussterben bedroht. In den 7% Regenwäldern, die unsere Erde bedecken, leben rund 2/3 aller Tierarten. Wir Konsumenten entscheiden, ob wir Produkte mit Palmöl kaufen oder nicht.

Müssen wir jedes Jahr ein neues Handy haben? Sollten wir unsere Geräte nicht so lange nutzen, wie sie funktionieren?
Ein ökologisches Denken wäre wichtig und nicht alles haben zu wollen, ohne die Bereitschaft, dafür zu bezahlen. Ein grosser Teil von unseren heutigen Geräten ist so konzipiert, dass sie nicht sehr lange halten. Unsere Wegwerfgesellschaft lässt den Rubel bei den Konzernen rollen, an Nachhaltigkeit denkt hier niemand wirklich.

Die innerirdische Gefahr

Wir finden diese Gefahr überall auf unserer Welt. Im Wasser, im Eis, im und auf dem Boden, in den Tieren und auch schon in uns Menschen.
Jeder von uns verbraucht rund 170 kg davon im Jahr.
Diese Substanz wurde vor rund 150 Jahren erfunden.
Im Jahre 1950 wurden 2 Mio. Tonnen produziert, 2015 waren es schon 380 Mio. Tonnen und jedes Jahr wird es mehr.
Bis 2018 waren es total 8.3 Mrd. Tonnen, die weltweit produziert wurden.
Dieses Material wird nur zu 9% recycelt, 12% werden verbrannt und 79% landet auf Mülldeponien, in der Umwelt oder wird nach Asien exportiert. 
Ein zu grosser Teil (8 Mio. Tonnen pro Jahr) dieses Produktes landet in den Weltmeeren.
Rund 2/3 davon wird von China, Indonesien, Vietnam, Thailand und den Philippinen verursacht. Wir alle brauchen es jeden Tag, wir könnten nicht mehr leben ohne. Doch diese Substanzen werden noch zu finden sein, wenn wir Menschen schon nicht mehr existieren.

Diese Materialien werden hauptsächlich aus Rohöl hergestellt und wir verwenden diese zum Teil nur für wenige Stunden und vergeuden so wertvolle Rohstoffe. Die Langzeitfolgen sind verheerend. Wir wissen, so glaube ich, alles um was es sich hierbei handelt.

Plastik

Das Wasser so auch unser Böden sind mit Plastikabfällen in diversen Grössen verschmutzt, diese Verunreinigungen sind die Verursacher für das Sterben von vielen Vögel, Fische und auch für einen Teil der Bodenbewohner wie Würmer und Käfer, ist ein ernsthaftes Problem, doch immer noch kommen jedes Jahr Tausende von Tonnen Plastikmüll dazu.

Alleine in Deutschland gelangen nach neuesten Studien rund 330 Tausend Tonnen Mikroplastik in die Umwelt. Der grösste Teil durch Abrieb von Autoreifen (40%). Der zweitgrösste Teil entsteht bei der Abfallentsorgung, dort sind es 11%. 8.3% sind es bei Fahrbahn Belägen und Baustellen.
Mikroplastikpartikel befinden überall, sie befinden sich in unsere Atemluft, in unserem Essen und Trinken und diese sind auch für uns Menschen schädlich. So wurden in einem Liter geschmolzenem Schnee bis zu 150‘ 000 Mikroplastikteile gefunden. Diese stammen aus der Luft, die auch wir einatmen.
Synthetische Stoffe sondern beim Waschen und durch den Gebrauch Mikrofasern ab, die sich in unserem Haushalt verbreiten. Diese Mikrofasern gelangen in das Abwasser und später in unsere Meere. Forscher suchen nach Bakterien, denen es möglich ist Plastik abzubauen. Doch dies ist sehr schwierig, da es zu viele, Plastikarten gibt. Auch das Recycling des Plastiks ist durch die vielen Sorten und Mischungen nur sehr schwer möglich.
Bakterien für den Abbau von Plastik würden aber dringend für unsere Kläranlagen gebraucht, da Mikroplastik dort zur heutigen Zeit nicht abgebaut werden kann.
Alternativen für unsere Stoffe, zur Herstellung von Textilien, wurden gesucht und gefunden, die Spinnenseide. Künstlich kann diese mit manipulierten Bakterien hergestellt werden und lässt sich als Grundstoff zu Fäden spinnen. Die künstliche Seide könnte mittelfristig viele Gewebe aus Kunstfasern ersetzten. Der Abrieb hierbei zersetzt sich mit der Zeit jedoch vollständig. Ein anderer grosser Vorteil ist die gleiche Haltbarkeit wie bei Kunststoff und die Hautverträglichkeit wie von Baumwolle. Die Natur macht es uns vor.

Wir Konsumenten sollten ganz klar auf überflüssige Plastikartikel verzichten.
Brauchen wir zu jedem Einkauf eine Tüte, müssen in Pflegeprodukten wirklich Plastikkügelchen enthalten sein, müssen alle Lebensmittel auch Bioprodukte noch in Kunststoff verpackt werden?

Und in Zukunft brauchen wir noch mehr Alternativen zu unserem Plastik aus Ölen.

Unsere Wegwerfgesellschaft

Es sind nicht nur Lebensmittel die wir wegwerfen, nein auch tonnenweise Textilien laden im Müll, die Textilindustrie selbst ist hierbei ein Meister.
Gerade die Luxusmarken entsorgen ihre so teuren Produkte lieber als dass sie diese zu einem billigeren Preis verkaufen. Ihr Image könnte geschmälert werden und die Preise aller Produkte könnten ins Wanken geraten. Die Überproduktion der Textilindustrie führt zur Vernichtung von gigantischen Mengen an Kleidern. Dies alles bringt, durch die Produktion der Rohware, der Kleider und der Entsorgung, eine CO2 Belastung, die grösser ist als die des Auto- und Flugverkehres zusammen.
Auch bei Amazon werden zurückgesandte Artikel lieber gleich entsorgt, als diese zu kontrollieren und wieder in den Verkauf zu bringen. Dies ist nur ein Beispiel von vielen solcher industriellen Entsorgungen.

Müll finden wir auch im Weltall. Dieser befindet sich hauptsächlich in der Erdumlaufbahn. Es sind meistens Trümmer von Raketen und Satelliten. Sie werden immer mehr zur Gefahr für Raumstationen und anderen Satelliten. Sogar hier treibt der Mensch sein Müll-Unwesen.

Umweltbelastungen durch Feinstaub

Neben Stickstoffdioxid NO2 und Ozon O3 sind auch Feinstaubpartikel eine weit verbreitete Gefahr für uns, denn genau diese können über tausende Kilometer weit mit der Luft transportiert werden und richten dann, an ganz anderen Orten, Schaden an. Dies wurde durch die globalen Messungen des Satelliten Sentinel-5P bestätigt.
Partikel in den Grössen von PM10 (10 Mikrometer), PM2.5 (2.5 µm), Ultrafeinstaub (0.1 µm) können die Verursacher von diversen Krankheiten sein. So dringen PM2.5 Partikel in unsere Lungen ein, und PM0.1 Partikel gelangen sogar in unser Blut und damit auch in unser Gehirn. Die Folgen davon sind noch nicht absehbar.

Auch wenn wir vermehrt auf Elektroautos setzen, so ändert dies an der Luftverschmutzung durch Feinstaubteilchen nicht so viel. Es sind nicht nur die Abgase, die Feinstaub produzieren, nein, er entsteht auch durch den Abrieb der Reifen und der Fahrbahn. Auch die Bremsen und andere mechanische Teile erzeugen Feinstaub.
Ein gleichgrosser Teil des Feinstaubes entsteht auch durch offenes Feuer, so zum Beispiel, wenn wir mit Holz oder Kohle grillieren oder mit dem Cheminée und Ähnlichem feuern. Dazu gehören auch die Pellet- oder Holzheizungen, bei diesen ist der Ausstoss von Feinstaub enorm, da hier die Filter fehlen oder zu wenig effizient sind. Diese sind im Bezug zum Feinstaub keine wirklich gute Alternative zur konventionellen Gasheizung.

 

Quellen des primären Feinstaubes (direkte Emissionen).
26% Energieerzeugung (meist Kohlekraftwerke)
20% Holzfeuerung,
19% Strassenverkehr,
  5% Landwirtschaft.

Es gibt jedoch auch den sekundären Feinstaub, dieser bildet sich erst durch chemische Verbindungen in der Luft. Dies können unter anderem Ammoniak-Moleküle sein, die sich mit Stickoxiden chemisch zu Ammoniumnitrat verbinden und so krebserregende Feinstaubmoleküle bilden.

Quellen des sekundären Feinstaubes.

Schätzungen gehen davon aus, dass rund 40% allen sekundären Feinstaubes durch die Landwirtschaft gebildet werden. Das Ammoniakgas aus der Gülle, die auf die Felder aufgespritzt wird und auch bei den Ställen austritt, ist hier der Verursacher, und dies ist am Schlimmsten bei der Massentierhaltung. Auch unsere ganz neuen Dieselfahrzeuge mit AdBlue produzieren Ammoniak. Dieser wird wohl zu einem grossen Teil im Katalysator zu Wasser und Stickstoff umgewandelt, aber nicht immer alles.

Ganz klar ist, ohne Gesetze macht die Wirtschaft und die Industrie nicht freiwillig etwas für den Umweltschutz, denn es geht um viel, sehr viel Geld.
Doch auch hier frage ich mich, was ist für uns und unsere Nachkommen in der Zukunft wichtig, in was für einer Welt wollen wir in Zukunft leben?

Verkehr

Durch die stetig wachsende Bevölkerung wird auch die Situation auf den Strassen sowie in der Luft immer schwieriger. Trotz starkem Ausbau des Strassen- und Schienennetzes wird es wegen des stetig zunehmenden Verkehrs auf den Strassen nicht möglich sein ein Verkehrschaos zu verhindern. Sehr unterschiedlich ist auch die CO2 Belastung der einzelnen Transportmittel.    
CO
2 Ausstoss pro Person und Kilometer

Fahrrad

    5 gr.

Elektrofahrrad

  15 gr.

E-Scooter

125 gr.

Fernbus

  23 gr.

Zug

  36 gr.

Auto

139 gr.

Flugzeug

201 gr.

 

 

Das Automobil

Die mengenmässige Entwicklung des Automobils zeigt den rasanten Fortschritt der Technik und damit verbunden auch die Umweltbelastung.
Menge der Autos weltweit rund:

Jahr

Total Autos

1900

24'000

1970

170 Mio.

1985

340 Mio.

2017

1.25 Mrd.

2050

3.0 Mrd.


So kommt jede Sekunde ein neues Auto auf die Strasse.
Die daraus entstehende Lärmbelastung und die Umweltverschmutzung werden auch in der Zukunft zu grossen Problemen führen.

Alle Anstrengungen zur Senkung des Benzinverbrauches, durch bessere und sparsamere Autos, wurden durch die Zunahme der Menge der Autos der Erhöhung gefahrener Kilometer und durch den SUV Wahn (grössere und leistungsstarke Autos), nicht nur wieder zunichte gemacht, es führte sogar zu einer leichten Erhöhung des Verbrauches. So stieg im Jahre 2017 der CO2 Ausstoss bei Neuwagen seit 20 Jahren wieder an.
Um die Umweltbelastungen durch Abgase und Lärm zu verringern, sollen vermehrt Elektroautos eingesetzt werden. Doch hierbei ist nur zu hoffen, dass bis zu diesem Zeitpunkt eine Lösung für die Produktion und die Entsorgung der Batterien gefunden wird, ansonsten kann dies die nächste Umwelt-Katastrophe auslösen.
Auch ist die Versorgung mit genügend Elektrizität für den stark wachsenden Elektroautomarkt noch nicht gewährleistet. Zudem ist, ohne saubere Energie, die Umweltbelastung der Elektroautos, welche mit Kohlestrom betrieben werden, fast gleich gross wie der mit normalen Autos mit Verbrennungsmotoren. So ist auch die Frage, woher nehmen wir das für die Batterien benötigte Lithium? Die Umweltschäden, die bei der Förderung des Lithiums sowie bei der Herstellung der Batterien auftreten sind doch noch recht gross? Nur der Umstieg auf Elektroautos bringt noch keine Verbesserung der Verkehrssituation auf unseren Strassen. Dadurch werden es nicht weniger Autos. Zudem hat sich auch gezeigt, dass mit Elektroautos eher mehr Autos gekauft werden und auch mehr gefahren wird. Nach dem Motto, es ist ja umweltverträglich, also kann ich auch fahren, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Forschungen zeigen, dass zurzeit auch keine wirklich guten Alternativen zu finden sind. Bei der Brennstoffzellentechnik wird für die Herstellung von Wasserstoff 2-3-mal so viel Energie benötigt und bei den synthetischen Brennstoffen sogar das Fünffache. 

Es gibt gute Ansätze und Lösungen für die Zukunft, welche durch den gezielten Ausbau des öffentlichen Verkehrs sowie durch die Kombination der verschiedenen Verkehrsmittel eine neue Art von Mobilität als Service entstehen lassen. Dadurch soll ein Verkehrs-Chaos verhindert werden, ohne den Individualverkehr zu stark einzuschränken. Das heisst, das Auto ist ein Mietobjekt, welches nur dort eingesetzt werden soll, wo ein Weiterkommen mit dem ÖV nicht mehr gewährleistet ist. Mehr Infos im Internet unter dem Suchbegriff WHIM-App.
Aus meiner Sicht werden wir Menschen nicht so einfach auf unser geliebtes Auto, als Privatbesitz, verzichten wollen und so werden auch in Zukunft unzählige Autos, jedoch mit Elektroantrieb, die Strassen verstopfen und wertvollen Boden für Parkplätze verbrauchen. Der Drang nach Mobilität, und dies vermehrt auch in der Freizeit, kann nicht so einfach gestoppt werden.
Eine Möglichkeit wäre mehr das Fahrrad zu nutzen. Denn dieses braucht viel weniger Platz zum Parken.

Flugzeuge

Fliegen ja, Neues entdecken oder zum Einkaufen mal nach London oder New York. Fliegen ist billig, billiger als der Zug und viel schneller.
Fliegen, das erhebende Gefühl der Freiheit.
Fliegen, in der Freizeit wir haben ja das Geld dazu, besonders wenn das Fliegen ja so billig ist. Die lieben Schweizer, sie sind echt Weltklasse darin. Pro Kopf fliegt jeder Schweizer rund 10‘000 km im Jahr und hat damit den höchsten CO
2 Ausstoss der Welt.
Jeden Tag sind 100‘000 Flugzeuge weltweit in der Luft. Das sind rund 1 Mil. Menschen die sich permanent in der Luft befinden. Das sind fast doppelt so viele Menschen wie Einwohner von Luxemburg.
Die ehrgeizigen Ziele der Luftfahrt, die Flugzeuge bis 2050 65% leiser werden zu lassen und die Treibhausemissionen um 75% zu senken, sind utopisch. Schon in den ersten 20 Jahren dieses Jahrhunderts wollte die Luftfahrt 50% Kraftstoff einsparen, doch dieses Ziel wurde bei weitem nicht erreicht.

Drohnenflugzeuge und Lufttaxis, als Ersatz für Autos, sind nicht wirklich eine gute Lösung. Denn hierbei wird sehr viel Energie benötigt und sie sind vom Preis eher den Reichen vorbehalten. Zudem ist die Sicherheit ein ungeklärter Aspekt. Nicht nur die Sicherheit der Fluggeräte sondern auch die des Luftraumes sind nicht gewährleistet. Wenn ein solches Gefährt abstürzt, kann dieses einen grossen Schaden anrichten, besonders beim Gebrauch in und über Städten.

Schiffe

Die Schifffahrt ist eine der schmutzigsten Transportmöglichkeiten der Welt. Rund 90‘000 Schiffe fahren weltweit auf unseren Meeren und sorgen für den weltweiten Gütertransport. Ein grosser Teil der Schiffe verwenden für den Antrieb ihrer Motoren das billigste Schweröl das es gibt. Dieses Öl wäre an Land Sondermüll. Auch die Personenschifffahrt ist hier nicht sehr viel besser, so fahren immer noch zu viele Kreuzfahrtschiffe mit schlechtem Öl, und das belastet besonders die Häfen stark mit Giftstoffen und dem gefährlichen Feinstaub.
Auch die Unfallgefahr bei den Frachtschiffen ist nicht gerade klein. So sind Unfälle meist verbunden mit verheerenden Umweltverschmutzungen, und diese sind nicht gerade förderlich für unsere Umwelt. So läuft rund alle 3 Tage ein Frachtschiff irgendwo auf dieser Welt auf Grund und verschmutzt unsere Umwelt mit riesigen Mengen an Öl und anderen giftigen Substanzen. Weltweit gibt es zirka 30 Millionen Schiffscontainer, von denen jedes Jahr zirka 1600 Stück verloren gehen. Diese Container beinhalten wiederum teilweise giftige Substanzen, die unsere Umwelt verschmutzen.
So sind Schiffsgiganten mit einer Länge von 400 m und mit über 19‘000 Containern an Board unterwegs. Ein solcher Gigant braucht 13 Tonnen Dieseltreibstoff in der Stunde.
Diese Schiffsgiganten versorgen uns mit allen möglichen Waren und das zu einem extrem günstigen Preis. Alles auf Kosten unserer Umwelt.
Die Kreuzfahrtschiffe sind nur ein relativ kleiner Teil der ganzen Schifffahrt. Nur rund 1 - 2 % aller Schiffe werden für den Tourismus verwendet und hier wird schon recht viel für die Umwelt gemacht. Nicht aber bei den Frachtschiffen, hier gibt es sehr viel nachzuholen.

Klimaerwärmung

Es hat auch in den Jahrmillionen unserer Erde immer wieder Klimaerwärmungen gegeben, genauso wie auch Eiszeiten. Doch fanden früher Klimaerwärmungen von etwa 3 Grad innerhalb von 200‘000 Jahren statt. Wir Menschen schaffen dies in der heutigen Zeit jedoch innert 200 - 300 Jahren.
Meteorologische Daten zeigen klar auf, dass die Klimaerwärmung für die Umweltschäden verantwortlich ist und dass dies in Zukunft noch zunehmen wird.

Alle diese Probleme werden nicht nur von wenigen unter uns gemacht, sondern von uns allen. So braucht es auch eine weltweite Zusammenarbeit aller Länder und Regierungen. Umweltverschmutzung macht nicht an der Landesgrenze halt, sondern betrifft uns alle.
So ist die Klima-Konferenz 2015 in Paris ein richtiger und wichtiger Schritt in die Zukunft, doch das nützt nichts, wenn wir nicht mitmachen. Wir können so nicht weiter machen. Wir alle müssen einen Beitrag dazu leisten.

Tourismus

Der Massentourismus bringt viele Umweltbelastungen mit sich. Im Jahre 2018 waren weltweit rund 1.4 Milliarden Menschen auf einem Auslandurlaub, tendenziell steigend. Dies hat in gewissen Gebieten so überhand genommen, dass grosse Schäden in der Natur entstanden sind und weiter entstehen.
Auch die Bevölkerung in den Ballungszentren leidet sehr unter den Touristenströmen. Die Touristen verdrängen die einheimische Bevölkerung aus den eigenen Wohngebieten. Die steigenden Mieten und der Lärm, die durch den Tourismus entstehen, erschwert es der Bevölkerung in diesen Gebieten noch zu wohnen. Barcelona beispielsweise, mit 1,6 Mil. Einwohnern, wird jedes Jahr von 10 Mil. Touristen heimgesucht. Immer mehr Wohnraum wird für den Tourismus gebraucht. Ein Riesengeschäft für Airbnb mit den Privatunterkünften. Was früher eine gute Einnahmequelle war, ist heutzutage eine Plage. Die Masse macht’s aus. Durch die billigen Angebote verreisen wir immer öfter und schaden der Umwelt dadurch noch mehr. So sind für die Zukunft in Indien 100 und in China 200 neue Flughäfen geplant. Neue, zusätzliche Menschenmassen werden auch nach Europa kommen und die Situation im Massentourismus nochmals verstärken.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft ist die Trägerin unserer Ernährung. Sie gehört aber auch zu den grossen Verursachern der Umweltverschmutzung. Gleichzeitig gehört sie aber auch zu den Verlierern wegen der Umweltverschmutzung. So machen Dürren und Wassermangel, Überschwemmungen und Erderosionen der Landwirtschaft zu schaffen. 
Es stammen 47% des Methangases, welches 25-mal klimaschädlicher als CO
2 ist, aus der Landwirtschaft. Auch das am Abbau der Ozonschicht verantwortliche Lachgas, welches 300-mal schädlicher ist als CO2, stammt zu 58% aus der Landwirtschaft. Lachgas entsteht, wenn bei Mineral- und Wirtschaftsdünger Stickstoff und Phosphor im Boden freigesetzt werden. Dies alles zusammen verursacht trotzdem nur 14% der ausgestossenen Treibhausgase weltweit. Es gibt noch in ganz anderen Gebieten grossen Handlungsbedarf, nicht nur in der Landwirtschaft.

Ammoniak aus der Gülle führt zur Übersäuerung und damit auch teilweise zu einer Überdüngung der Böden. Zusätzlich bildet es noch den sekundären Feinstaub.
Überdüngte Böden mit Stickstoff gefährden ebenfalls das Grundwasser. Genauso auch Pestizide, Antibiotika, Antiparasitika und andere chemische Pflanzenschutzmittel, sie verunreinigen das Wasser und somit auch unser Trinkwasser. Ebenso tötet ein Teil dieser Stoffe auch die wichtigen Insekten, die in der Landwirtschaft für die Bestäubung der Pflanzen gebraucht werden.

Soja, welches als Zusatzfutter eingesetzt wird, hat durch den Import nicht nur einen langen Weg hinter sich, sondern es werden für den Anbau auch tropische Regenwälder abgeholt. Auch durch den Anbau von Soja auf schon bestehenden Nutzböden verringert dies so die Anbaufläche für andere Nutzpflanzen wie Getreide. Zudem ist der Energienutzwert als Futterpflanze schlechter, da damit nur Fleisch produziert wird.

Der Monokultur -Anbau zeigt seine Folgen, so werden von rund 30‘000 nutzbaren Pflanzen rund 7‘000 gebraucht, aber nur 120 davon werden für 85% der Welternährung gebraucht.

Die Anbausysteme der Landwirtschaft müssen überdacht und dem Klimawandel sowie auch für die Biodiversität anpasst werden. Die Subventionen sollten dafür eingesetzt werden, um so alternative Modelle zu fördern. Es darf nicht sein, dass die besten Marktchancen der hat, der es schafft, einen grossen Teil seiner Kosten auf die Allgemeinheit abzuwälzen (Subventionen).

Permakultur als neuere Art der Landwirtschaft, basierend auf dem Zusammenspiel von Mensch, Tier und Natur in ihren Lebensräumen. Es ist eine Bewirtschaftung des Landes, die sich selber finanziert und trägt. Das System legt Wert auf Biodiversität und nachhaltige Entwicklung. Dies ist sicher eine gute Alternative zu der heutigen chemiegeleiteten Landwirtschaft. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Internet.

Neue Systeme verlangen neues Denken der Landwirte, aber auch ein Umdenken bei den Konsumenten. Der Preis kann nicht mehr das erste Kriterium sein, die neuen Systeme verlangen teurere Preise für bessere Produkte. Wir müssen unsere Lebensmittel auch wertschätzen, denn sie sind es wert.

Nun, die Landwirtschaft brauchen wir alle, essen und trinken müssen wir, doch auch wenn Fleisch so günstig ist, heisst das noch lange nicht, dass wir so viel davon essen müssen und sollen. Wir Verbraucher stehen dafür in der Pflicht, an unserem Essverhalten etwas zu ändern.

Wir haben viele Möglichkeiten, die Umwelt weniger zu belasten, welche wir, der Situation angepasst, sicher brauchen und wahrnehmen könnten.
Das grösste Sparpotenzial liegt sicher beim Individualverkehr, in der Landwirtschaft und in unserem Fleischkonsum. Hier liegt klar das grösste Sparpotenzial von rund 30%, ohne dass es uns wirklich weh tut.

Ja, wenn wir nur hierbei etwas ändern würden, wäre schon vieles verbessert. Aber eben wäre.

Klima-Zertifikate sollen uns helfen die Umwelt weniger zu belasten. Sie versprechen uns, dass irgendwo anders dieses CO2 dafür eingespart werden soll. Doch der Schein trügt, denn es ist in den meisten Fällen ein Ablasshandel, bei dem es aber nur um eines geht, wie immer um das liebe Geld. Nach Studie der EU-Kommission sparen rund 8 von 10 Projekten kein CO2 ein. Es ist ein gutes Geschäft mit unserem schlechten Gewissen.

Nach Angaben der WHO sterben jedes Jahr 7 Mil. Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung und neun von zehn Menschen atmen schon heute verpestete Luft ein.

Wir, die wir die Umweltprobleme am meisten verursachen, wir spüren davon noch am wenigsten und daher sind wir noch nicht wirklich bereit etwas zu ändern. Wir spüren wohl einen Teil der Umweltprobleme auch bei uns, doch haben wir uns so schleichend daran gewöhnt (shifting baseline).
Die Zukunft wird es zeigen, ob unser Verhalten zu einem Schwelleneffekt führt, bei dem das System kippt, das es uns zuletzt verunmöglicht noch etwas zu ändern. Wir haben die Möglichkeit, es aufzuhalten, wenn wir gewillt sind uns einzuschränken. 

Was können wir machen, damit wir besser erkennen, was auf unserer Welt vorgeht? Unsere Technik bringt uns in virtuelle Welten. Wir brauchen solche Welten, auch als Computerspiele (Planspiele), die uns unsere zukünftige Welt (Planwelt Zukunft) so vor Augen führt. Wir können daraus erkennen, was passieren wird, wenn wir so weiter machen.

Nahrung und Gesundheit

Nahrung und Gesundheit, das sollte uns eigentlich ganz wichtig sein. Doch was machen wir, wir vergiften uns mit Pestiziden und mit Zusatzstoffen, essen Fast-Food mit künstlichen Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, künstlichen Aromen und Zucker obwohl diese eigentlich nicht gut für unseren Körper und unsere Gesundheit sind, und warum? Nur wegen der Bequemlichkeit und des lieben Geldes willen. Der Nahrungs- und Gesundheitssektor ist ein riesiges Geschäft, bei dem sich die Grosskonzerne bei uns gesundstossen, aber auf unsere Gesundheit-(s)-Kosten. Zu gross ist die Food- Lobby, zu gross ist ihr Einfluss. Zu unwichtig ist diesen Grosskonzernen unsere Gesundheit, Hauptsache sie kassieren ab und werden noch reicher. Weder Politik noch Wissenschaft wollen hier etwas ändern, zu verwurzelt ist die Politik mit der Wirtschaft, zu wichtig ist das Geld, zu gross ist der Einfluss der Konzerne.

Die Auswirkungen der Giftstoffe in den Lebensmitteln, wie auch in der Umwelt verändern unsere Gene (Erbgut). Neue Forschungen zeigen, dass dies auch Auswirkungen auf unser Gehirn und damit auf unsere Intelligenz hat.
Umwelthormone verändern unser Leben. Sie sind überall, in Verpackungen, Spielsachen, Reinigungs-, Wasch- und Pflegeprodukten. Wir finden sie selbst in unseren Nahrungsmitteln. Hauptsächlich bei denen, die mit Pestiziden behandelt wurden. Sie haben Einfluss auf unsere Hormone und damit auf unsere Gesundheit. Die Epidemiologie zeigt dies auf. Mögliche Auswirkungen davon sind: Unfruchtbarkeit, Übergewicht, Krebs, Diabetes, Alzheimer-Erkrankungen sowie Allergien. Die WHO hat 800 Substanzen identifiziert, welche hormonelle Auswirkungen auf uns haben. Gifte wie Diethylstilbestrol
(DES), Tributylzinn (TBT), Bisphenol A (BPA), sie machen uns krank und fördern die Fettleibigkeit. BPA ist in vielen Kunststoffen enthalten. Auch Phthalate, welche hauptsächlich in Weichmachern vorkommen, eignen sich sehr gut für Verpackungsfolien. Diese werden gerne in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Fetthaltige Lebensmittel binden Weichmacher besonders gut. Auf diesem Weg gelangen diese Stoffe in unseren Körper, doch das ist nur ein Weg unter vielen.
Es gibt heute Apps wie ToxFox, die uns helfen Inhaltsstoffe besser zu erkennen, umso auf gewisse Produkte besser zu verzichten. Endokrine Disruptoren sind immer noch sehr häufig in Sonnenschutzmitteln zu finden. Diese Umwelthormone haben Auswirkungen auf unser Gehirn besonders bei Kindern.
Wir haben die Möglichkeit uns und unsere Umwelt besser zu schützen, ein Leben mit weniger Plastik und viel weniger Umweltgiften.

Wir Konsumenten, für uns soll alles billig sein und weil es so billig ist, schmeissen wir jedes Jahr über 300 kg Lebensmittel pro Person in den Abfall, obwohl viele dieser Lebensmittel eigentlich noch geniessbar wären.

Bei den Produzenten werden ganze Container mit Lebensmitteln entsorgt. Warum? Weil sie nicht unseren Normen entsprechen oder weil sie nicht so schön aussehen.

Auch in unseren Lebensmittelläden ist es nicht anders, es wandern jeden Tag containerweise Lebensmittel in den Abfall. Warum? Weil wir Konsumenten diese nicht kaufen, weil sie nicht mehr so schön aussehen oder Flecken haben. Weil das Verkaufsdatum abgelaufen ist, weil die Verpackung beschädigt ist usw.

Auch diese Lebensmittel könnten weiterverwendet werden, doch es gibt verschiedene Gesetze bei uns, die dies verhindern. Fordern wir unsere Politiker dazu auf, hier etwas zu ändern! Gezieltes Einkaufen verhindert, dass Lebensmittel alt und schlecht werden. Viele Lebensmittel, die vom Verkaufsdatum her schon abgelaufen sind, können meist noch problemlos gegessen werden. Das Gleiche gilt auch für Medikamente, auch wenn diese abgelaufen sind, sind sie noch brauchbar.

Unser extremer Fleischkonsum fördert die Viehwirtschaft und sorgt gerade bei den Rindern durch die in den Mägen entstehenden Gase für eine noch höhere CO2-Produktion. Die Menge an Getreide, die für Tierfutter verwendet wird, würde für die Ernährung von vielen Menschen ausreichen.
Unser Fleischkonsum liegt pro Kopf bei ca. 60 kg im Jahr. Das sind 1.15 kg in der Woche oder 165 gr. im Tag, was eine rechte Menge ist.

Unsere Landwirtschaft ist gefordert, die Qualität soll hoch sein, doch der Preis sehr klein. Das geht nicht auf. Um die Preise tief zu halten, werden immer mehr Giftstoffe eingesetzt, die Böden werden übernutzt und mit chemischen Düngern aufgebaut, doch dabei gehen die für uns wichtigen Spurenelemente verloren. Unsere Böden sind ausgelaugt, so ergibt sich für uns eine Unterversorgung mit Mineralstoffen. Die Chemie freut sich, denn dann kaufen wir ja Präparate der Pharmaindustrie, um damit unseren Vitamin- und Spurenelementhaushalt mit chemischen Produkten vermeintlich wieder ins Lot zu bringen. Ob das gesund ist?

Auch in der Tierhaltung und im Konsum von tierischen Produkten sind wir Konsumenten und die Landwirtschaft gefordert.
Mit der wachsenden Bevölkerung wächst auch der Bedarf an Fleisch und tierischen Produkten. So verspeisen wir weltweit rund 300'000 Tonnen Fleisch im Jahr und bis ins Jahr 2050 soll sich dieser Wert fast verdoppeln. Dass dies auf Kosten der Tiere geht, sollte uns klar sein.
Massentierhaltung ist im Trend, billig und rationell soll diese sein, auch dies wieder auf Kosten der Tiere und damit auch auf unsere. Durch die Massentierhaltung wird auch die Gesundheit der Tiere verschlechtert. So sind weniger als 13% aller Tiere während eines Jahres nicht krank, das heisst 87% werden krank. Es verwundert nicht, dass der Verbrauch an Antibiotika so dermassen hoch ist.

Auch den Fischen geht es mit Antibiotika an den Kragen. Massentierhaltungen auf zu engem Raum sorgen für Krankheiten bei den Fischen, welche dann mit Antibiotika behalt werden.
Der Preiskampf ist gross, es soll ja bei uns billig zu kaufen sein. Es wird gespart, wo es nur geht, und das rächt sich bei uns über unsere Gesundheit.

Jedes Tier ist ein Lebewesen, so wie wir Menschen auch, deshalb sollten wir es auch so behandeln.

Zucker, die Wohlstandsdroge Nr. 1. Nach WHO sollten wir maximal 25 Gramm Zucker täglich zu uns nehmen, doch das wird bei uns bei weitem überschritten. In Europa liegt der tägliche Zuckerkonsum bei ca. 35 Gramm. Zu viel Zucker schadet uns, unserer Gesundheit.

Auch bei diesen Themen geht es um Geld, ja um sehr viel Geld und um viele Arbeitsplätze. Wir Konsumenten haben hier die Möglichkeit etwas zu ändern. Wir brauchen dazu auch die Gesetzgeber, die hier aktiv mitwirken müssen um über die Gesetze die nötigen Grundlagen zu schaffen. Wir müssen die Politiker dazu auffordern, für eine gute und sichere Zukunft zu sorgen, es liegt im Interesse von uns allen.

Gesundheitswahn Essen

Selbst beim Essen haben wir das Gefühl wir müssen uns optimieren. Bin ich nicht zu dick? Habe ich da nicht Falten, kommt das nicht von der falschen Ernährung?  Der Diätwahn zieht uns in seinen Bann und dies teilweise noch getrieben von Ängsten. Ängste, dass uns Lebensmittel mit Gluten oder Laktose schaden könnten, obwohl hierzu kein ärztlicher Befund vorliegt.
So ernähren wir uns nach den Regeln der Ketose, Paleo-Diät oder vegan, verzichten auf tierische Produkte, auf Kohlenhydrate oder auf Zucker. Auch das „Clean Eating“ gehört zu diesen Ernährungstrends.
Alles schön und gut, solange wir es nicht übertreiben. Eine gesunde Ernährung ist sicher eine gute Sache, sie darf jedoch nicht einseitig geführt sein. Einseitige Ernährung kann zu Mangelerscheinungen führen und uns genau das Gegenteil bringen, Krankheit.
Auffälliges Essverhalten (Orthorexie) kann auch zu Essstörungen führen.
Essen sollte uns eigentlich auch Spass machen. Es ist ein wichtiger Teil in unserem Leben. Wenn wir uns wegen unserer Diätvorstellung nicht mehr mit Freunden zum Essen treffen können, und uns deswegen abkapseln, dann verliert unser Leben die wichtigen sozialen Verbindungen. Wir sollten hier unseren gesunden Menschenverstand (falls vorhanden) walten lassen. Wir sterben nicht gleich, auch wenn wir mal was Ungesundes essen. Also ruhig Blut.

Was für ein Ernährungstyp sind wir?

Es gibt sieben verschiedene Gruppen, die sehr unterschiedliche Meinungen und Verhaltensweisen zum Thema Ernährung, Tierhaltungen und zum Verbrauch von tierischen und pflanzlichen Produkten vertreten. Hier eine kurze Zusammenfassung.

Veganer
Lehnen die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten ab.
Im Extremfall auch tierische Produkte wie Leder, Federn und Wolle.   Ca. 2% der Bevölkerung.

Vegetarier
Sie verzichten auf Fleisch und Fisch, aber nicht auf tierische Produkte wie Milch, Käse, Eier etc.
Ca. 7% der Bevölkerung.

Flexitarier
Sie legen Wert auf artgerechte Tierhaltung und auf Umweltschutz, sie wollen aber nicht ganz auf Fleisch verzichten, sondern den Konsum gering halten.  Ca. 12% der Bevölkerung, Tendenz steigend.

Fleischesser
Sind eher Männer als Frauen, sie wollen nicht auf Fleisch verzichten.    Ca. 80% der Bevölkerung. Sie ernähren sich von Fleisch und von pflanzlichen Produkten.

Karnivoren
Sie sind reine Fleischesser, sie essen keine pflanzlichen Produkte.

Pescetarier
Sie ersetzten das Fleisch durch Fisch und Meeresfrüchte.

Frutarier
Sie essen nur Pflanzen, die während der Ernte nicht sterben müssen.

Freeganer
Wollen auf die Lebensmittelverschwendung hinweisen und essen nur Produkte, die sonst im Abfall landen würden oder abgelaufen sind.

Medizin

Pharmaindustrie

Geforscht wird viel, denn dies bringt auch enorme Gewinne für die Pharmaindustrie. Doch nicht in allen Sparten ist das der Fall, so auch nicht bei der Antibiotika Forschung.
Zu viele Resistenzen haben wir durch den leichtsinnigen Einsatz von Antibiotika aufgebaut. Neue Antibiotika werden jedoch nicht wirklich entwickelt, es ist zu wenig einträglich. Dadurch kommen wir jetzt schon an einen Punkt, dass bald keine Antibiotikamedikamente mehr wirken, und dass es keinen Ersatz dafür gibt. Dies könnte schon in zehn Jahren dazu führen, dass Krankheiten wegen fehlenden wirksamen Antibiotika zur ersten Todes-Kategorie bei uns Menschen werden. Die Folgen der Antibiotikaresistenz treten nicht schlagartig auf, sondern schleichend. Sie macht auch nicht bei den reichen Ländern halt, sondern es betrifft uns alle, weltweit. Überall setzen wir Antibiotika ein, wo es nicht nötig ist. So bei den Tieren, in der Landwirtschaft und dann erwarten wir, dass dies keine Folgen auf uns haben soll.
Alleine in den USA wurden im Jahre 2016 80% aller Antibiotika in der Tiermast eingesetzt. Das sind 15 Mio. kg in Jahr, das sind umgerechnet 300 mg pro 1 kg Fleisch. Und wofür? Für ein schnelleres Wachstum, für mehr Muskelmasse und zur Vorbeugung von Krankheiten, welche durch die Massentierhaltung hervorgerufen werden. Und zu allerletzt für mehr Gewinn und für tiefere Preise für uns Konsumenten.
Die Industrie hat grosses Interesse daran, denn sie setzt mit Antibiotika für die Tiermast alleine in den USA, jährlich 13 Milliarden Dollar um. Dieses gute Geschäft will man sich nicht vermiesen lassen.
Acht Antibiotika wurden 2017 von der WHO als die Mittel letzter Wahl definiert. Diese sind die letzten Reserveantibiotika, doch immer noch werden in Europa mehrere davon für die Tiermast eingesetzt.
Die Brisanz dieses Themas zeigt sich dadurch, dass im September 2016 eine Sonderversammlung der Vereinten Nationen zu diesem Thema stattgefunden hat.    

Auch die Medikamenten- und Substanzen- Produktion wird immer mehr nach China ausgelagert und dafür bei uns in Europa Tausende von Stellen abgebaut. In China sind die Löhne markant günstiger und auch die Umweltauflagen kleiner. So ist es nicht verwunderlich, dass in Gebieten in China, wo die Pharmaindustrie ansässig ist, die Gewässer mit Antibiotikasubstanzen verunreinigt sind. In diesen Gewässern haben sich viele antibiotikaresistente Keime gebildet, die durch den Wasserkreislauf auch in das Trinkwasser und in die Nahrungskette gelangen und so Mensch und Tier töten können.
Sind durch die billigere Produktion wenigstens die Medikamente günstiger geworden? Nein, nur die Gewinne der Konzerne sind gestiegen und das auf Kosten von uns Lebewesen und unserer Umwelt.

Die Tablettenherstellung ist ein lukratives Geschäft für die Pharmaindustrie. Geforscht wird besonders bei den Krebsmedikamenten, denn die können zu exorbitanten Preisen verkauft werden. Die Wirksamkeit ist wohl nicht so klar, und die Nebenwirkungen sind bald schlimmer wie die Krankheit selbst, doch das Geschäft mit der Lebensverlängerung boomt.

Auch unsere lieben Ärzte, jedenfalls ein Teil von ihnen, werden von der Pharmaindustrie mit diversen Geldmitteln gefördert und dadurch angehalten, die teureren Medikamente zu verschreiben. Eine Hand wäscht die andere und das auf Kosten unserer Gesundheit und zum Nachteil der Gesundheitskosten.

Neue Forschungsgebiete.

Geforscht wir vieles, so auch über die Bakterien, die unseren Körper bevölkern. Diese Bakterienstämme sind teilweise viel älter wie wir Menschen (250 Mio.). Das Mikrobiom ist für unsere Gesundheit ein wichtiger Teil. Viele, besonders chronische Krankheiten, stehen in Verbindung mit unserem Mikrobiom.
Der Darm ist ein wichtiges Organ und ist nun vermehrt in den Fokus der Medizin gerückt. Lassen wir uns von den neuen Ergebnissen der Forschung mal überraschen!

Medizin und Alter

Trotz allen Giftstoffen und Umweltbelastungen werden wir immer älter, aber ein Älterwerden mit Krankheiten und Gebrechen. Dass wir überhaupt so alt werden können, verdanken wir zum grossen Teil unserer medizinischen Entwicklung und unserer Hygiene.

Unsere medizinische Versorgung ist sehr gut, sie ist aber ein weiterer gewinnbringender Sektor für die Grosskonzerne (Pharmaindustrie) und die Ärzte, zu gross sind die Gewinne, zu verlockend, um etwas zu ändern. Denn eine Hand wäscht die andere.

Vieles wird uns von den Ärzten weisgemacht, doch wie weit sind diese Informationen vollständig, gibt es nicht noch Alternativen? Zu eng verbunden ist die Schulmedizin mit der Pharmaindustrie, zu viel Geld lässt sich mit uns Patienten verdienen. Die Pharmaindustrie unterstützt die Ärzte nicht nur mit falschen Infos und Statistiken, auch finanzielle Anreize für die Ärzte fördern die Bindung. Diese nicht unbeträchtlichen Summen sind bei den Ärzten sehr willkommen, die Armen, sie verdienen ja so wenig.
Warum auch sollten wir so schnell wieder gesund werden, denn wenn wir krank sind, klingelt die Kasse. Während die eine Krankheit gebessert oder vollständig geheilt wird, sorgen die Nebenwirkungen der chemischen Medikamente dafür, dass eine neue Krankheit entstehen kann. Wir sollten in der alternativen Medizin und über unsere Ernährung nach anderen Möglichkeiten suchen, wieder gesund zu werden.

Für unsere Gesundheit ist auch unsere Psyche von enormer Wichtigkeit. Unser Körper lebt in Verbindung mit unserem gefühlten Wohlbefinden. Es ist ein Wechselspiel von Körper und Geist, beide beeinflussen sich gegenseitig.
Das Schwergewicht im Medizinstudium an unseren Universitäten liegt fast ausschliesslich im schulmedizinischen Bereich. Dies betrifft nicht nur die Humanmedizin, sondern auch die Tiermedizin. Fast keiner dieser Studenten lernt etwas über Alternativmedizin, über eine gesunde Ernährung oder über das Wechselspiel von Körper und Geist. Im Vordergrund steht die Pharmaindustrie mit ihren chemischen Produkten.
        Als einzig wahre Medizin wird sie angepriesen.
Zu hoch ist die Einflussnahme der Industrie auf die Wissenschaft, zu viel Geld fliesst, als Fördergelder an die Universitäten und die Hochschulen. Gefördert werden hier Projekte, die für die Industrie von Nutzen sind. Das Wohl von uns Menschen oder der Tiere ist dabei sicher zweitrangig.

       Zuerst vergiften wir uns mit Chemie, und nachher sollen wir wieder gesund werden mit Chemie.

Die nachstehende Liste zeigt die unterschiedliche Lebenserwartung der Menschen in den Industriestaaten und in den Entwicklungsländern. In den letzteren ist die Lebenserwartung ganz anders. Ein Menschenleben ist in diesen Ländern nicht viel wert und daher wird sich auch hier nichts ändern, denn das würde Geld kosten und das haben die Armen nicht. Eine neue oder andere Art der Sklaverei und Unterdrückung.

Lebenserwartung der Weltbevölkerung:

Ein Teil von Afrika (z.B. Angola, Simbabwe): 35 bis 48 Jahre

Restlicher Teil Afrikas: 48 bis 55 Jahre

Asien und Südamerika: 55 bis 75 Jahre

Nordamerika und Europa: 75 bis 82 Jahre und höher  


4. Wirtschaft

Wir, die wir in den so genannten Industrieländern leben, konsumieren Güter (Waren und Dienstleistungen) und halten so unsere Wirtschaft am Leben, die uns wiederum Arbeit und Verdienst ermöglicht.

Das heisst:  Arbeit = Lohn = Konsum = neue Arbeit.

Keine Arbeit = kein Lohn = kein Konsum = somit Verlust von Arbeitsplätzen.

So ist es über lange Zeit gegangen, doch nun wirken die Globalisierung und die Automation immer stärker mit, was heisst das nun?

Jahrelang versuchten wir unseren inneren Hunger mit immer mehr Konsumgütern zu stillen und kamen so an die Grenzen unserer Leistungen. Da wir im Gegenzug aber auch nicht mehr arbeiten wollten, versuchten wir, das Problem mit der Rationalisierung zu lösen. Dadurch konnten wir einen höheren Gewinn und höhere Löhne erwirtschaften, was uns ermöglichte, mehr Güter zum gleichen Preis zu beschaffen. Das gelang uns aber nur kurzfristig. So war die Kehrseite der Medaille die Vernichtung vieler Arbeitsplätze. Trotzdem wuchs unser Konsumverhalten weiter und so wurden immer mehr Güter aus Ländern der Dritten Welt oder anderen Ländern mit sehr tiefem Lohnniveau importiert. Die Grosskonzerne freuen sich, sie können die Waren zu extrem kleinen Preisen einkaufen und zu einem sehr viel höheren Preis bei uns absetzen und trotzdem sind diese Produkte für uns immer noch sehr günstig. Gewisse Industriezweige litten unter der Globalisierung sehr stark, so dass viele Betriebe schliessen mussten und so weitere Arbeitsplätze verloren gingen. Denn wer von uns kauft noch die teureren Inlandprodukte, wenn es doch das vermeintlich gleiche Produkt (geliefert aus dem Ausland) viel billiger gibt und wir uns dadurch auch öfters wieder etwas Neues leisten können? Somit ist es auch nicht so wichtig, wenn die Produkte nicht mehr so lange halten.  

Die Grosskonzerne reden uns auch noch ein, dass dadurch neue Arbeitsplätze in den so genannten armen Ländern geschaffen werden. Doch haben sie uns nicht die ganze Wahrheit gesagt, dass dadurch zwar Arbeitsplätze geschaffen werden, die Löhne dort aber so niedrig sind, dass diese Leute sich trotzdem nichts leisten können. Die Arbeiter in den armen Ländern können sich gerade knapp am Leben erhalten. Es ist ihnen aber nicht möglich, ihre eigenen produzierten Waren zu kaufen. So können sich in diesen Ländern auch keine neuen einheimischen Industrien ansiedeln, da diese nur aus der Kaufkraft der eigenen Bevölkerung entstehen können. So ändert sich für die dortige Bevölkerung nicht viel. Die Konzerne hingegen werden immer reicher und reicher und mit ihnen (durch sie) auch die Supereichen. Dies betrifft uns auch noch von einer anderen Seite: Die Regierungen unserer Industrieländer, welche wieder aus unseren Steuergeldern finanziert werden, müssen diese armen Länder wiederum mit Geldmitteln unterstützen, um Armut und Hunger in Grenzen zu halten. So sind wir es, die durch unser Konsumverhalten unsere eigene Industrie vernichten, die Konzerne immer mächtiger werden lassen und den Armen ein Zückerchen geben.

Der arme Teil der Menschheit bekommt unseren Reichtum auch auf dem Wege der Produktion und des Tourismus mit, der im Verhältnis zu ihrem immens ist. Diese Menschen sind darüber natürlich nicht gerade glücklich; das versteht sich von selbst. So versuchen sie, sich durch Auswandern in die Industriestaaten sich auch ein Stück vom Kuchen abzuschneiden. Dies führt bei uns zu günstigeren Arbeitskräften, was die Grosskonzerne wiederum freut, da dies den Gewinn auch hier verbessert (shareholder value).
Viele der armen und ärmsten Bewohner unserer Erde können nicht zu uns auswandern. Die Unzufriedenheit dort wächst stetig an und dies ermöglicht wiederum skrupellosen Menschen mit viel Macht, die meist ungebildete Bevölkerung durch verheissungsvolle Versprechen und religiöse Doktrinen mit Hass auf uns und andere Menschen zu impfen. Diesen Diktatoren und religiösen Anführern geht es aber meist wieder nur um den eigenen Profit und Macht, und somit werden einmal mehr die Armen ausgebeutet und betrogen. In solchen Regimen hat der Grossteil der Bevölkerung keinen Zugang zu Bildung und die freie Meinungsäusserung ist eingeschränkt. Dazu kommt, dass die schon sehr kleine Opposition vernichtet, die Presse zensuriert wird und die Medien für die Absichten des Diktators missbraucht
werden. Dadurch ist die Beeinflussung der Menschen sehr einseitig.

Globalisierung

Was heisst eigentlich Globalisierung? Laut Wikipedia ist das die internationale Verflechtung von Individuen, Institutionen, Gesellschaften und Staat. Dies ist wohl nichts allzu Neues, denn dies gab es bereits schon zur Zeit der Römer. Die Römer hatten schon ein weit ausgedehntes Herrschaftsgebiet und trieben dazu mit vielen anderen Ländern Handel.

Die Globalisierung ist gerade in der heutigen Zeit ein grosses Thema in der Wirtschaft. So konnten sich Firmen international ausdehnen und sich dadurch eine Art Imperium, mit Monopolstellung, erwirtschaften. Ein Teil des Welthandels wird durch solche Imperien kontrolliert, so auch auf dem Transportsektor. Wer hierbei der Verlierer ist, weiss so glaube ich, jeder.

Kapitalismus

Unser Kapitalismus mit der Gewinnoptimierung führt zur Ausbeutung unserer Umwelt und sozial schlechter gestellten Menschen. Das verheerende Missverhältnis von Arm und Reich lässt die wirtschaftliche und politische Lage der Länder auf der ganzen Welt immer schwieriger werden, denn 0,1% der Weltbevölkerung besitzen 80% des Gesamtvermögens. Der neue Kapitalismus ist die Ausbeutung von uns, unseren Daten. Egal ob diese nun private- oder Firmendaten sind, sie sind das Kapital der heutigen und der zukünftigen Zeit.
Die Staaten müssen immer mehr Kapital für sozial schwächere Personen bereithalten, nehmen im Gegenzug, trotz wachsender Bevölkerung, immer weniger Steuern ein. Dies treibt die Staaten in die Verschuldung.
Man brüstet sich heute und fühlt sich toll, wenn man mehr verdient und trotzdem noch weniger Steuern zahlt. Der Staat wird, wo es nur geht, nicht nur von den Reichen und Superreichen, um die wichtigen Einkünfte geprellt, viele Grosskonzerne treiben Steueroptimierung mit dem globalisierenden Markt und treiben so kleinere Staaten fast in den Bankrott. Ein Dilemma, das wir alle anhand der Überschuldung und den daraus entstehenden Sparmassnahmen der Länder spüren. Steuerbetrug ist ein Delikt, das fast überall, wo es möglich ist, begangen wird.

Wer ist die Weltmacht des Privatkapitals?

Die USA ist wohl immer noch das Land mit den höchsten privaten Vermögen der Welt. So besitzen die Superreichen in der USA 65 Billionen; das sind über 45% des Weltvermögens, gefolgt von China mit 24 Bn, Japan 14 Bn, England 7 Bn, der Rest der Welt besitzt noch 26 Bn, total rund 136 Bn. 
Auch innerhalb der USA sind die Vermögensverhältnisse extrem unterschiedlich. So besitzen 1% der Bevölkerung rund 40% des Gesamtvermögens, aber 80% der Bevölkerung besitzt nur 7% des Gesamtvermögens der USA. 

Das höchste pro Kopf Geldvermögen hat immer noch die Schweiz mit 174‘000 Euro, gefolgt von der USA mit 169‘000 Euro.
(Quelle Statistica.com)

Das Kapital der Investoren

Der grösste, unabhängige Vermögensverwalter der Welt ist BlackRock mit Sitz in New York City. Mittlerweile knapp 7 Billionen Dollar stehen dem Konzern für seine Investitionen zur Verfügung. Der grösste Teil des Kapitals stammt von den grossen Anlegern. Aber auch viele Kleinsparer investieren gerne ihr Geld bei BlackRock.
Der Leiter des Konzerns ist Laurence (Larry) D. Fink. Er ist der Chef von über 14‘500 Mitarbeitern. BlackRock ist mit iShares der grösste ETF (börsengehandelte Fonds) Händler der Welt. Dabei verlässt sich BR bei seinen Börsenaufträgen auf ein Computersystem mit KI. Sein Name ist Aladdin. Dieses System verwaltet über 18 Billionen Dollar an Kapital. Das ist so viel wie die Wirtschaftsleistung der USA in einem Jahr.
BR mit Larry Fink hat einen sehr grossen Einfluss auf die Weltwirtschaft und auf die Firmen bei denen sie investieren. BR hat Einfluss auf über 17‘000 Firmen und Konzerne weltweit. So haben Sie meist einen Sitz im Verwaltungsrat oder üben Druck durch die Haupt - Aktionärsversammlung aus. Prof. Martin Schmalz warnt vor
"Common Ownership" als gemeinsame Eigentümerstruktur. BR arbeitet zudem mit vielen Staaten zusammen und hat damit auch Einfluss auf die Politik sowie auf die Banken. BR ist gleichzeitig auch Berater der EZB (Europäischen Zentral Bank) und diversen anderen staatlichen Behörden. Auch investiert BR bei Immobilien und kümmert sich dabei sicher nicht um günstige Mieten. Ein Beispiel dafür ist  «Die  Deutsche Wohnen».

Fast so gross ist der Finanzdienstleister Vanguard Group mit einem Kapital von rund 3 Billionen Dollar.

Sind diese Vermögensverwalter gefährlich?
Ja, denn der Einfluss ist so gross, dass die Weltwirtschaft von diesen Vermögensverwaltern abhängig geworden ist.
Hier können wir sagen «Geld regiert die Welt».
Auch hier geht es nur um Gewinne. Komme was wolle.

Die Krux mit dem Geld und den Finanzmärkten

Das liebe Geld, alle brauchen es im täglichen Leben. Wir alle verwenden es jeden Tag, Geld in Form von Noten und Münzen oder in Form von Plastikgeld (EC-Karte, Kreditkarte usw.).
Doch woher stammt dieses Geld?
Von unseren Banken und von unserer Nationalbank.
Das Bargeld darf nur von der Nationalbank herausgegeben werden, doch das elektronische Geld, das kommt nicht von der Nationalbank, sondern das schöpfen die Privatbanken selber. Gibt eine Bank einen Kredit, so generiert sie dieses elektronische Geld selber, es ist Geld, das es vorher nicht gegeben hat. Dieses virtuelle Geld macht heute 90% des Geldes aus, das wir haben, aus. Unser Geld existiert in keiner sicheren Form mehr. Die Goldbindung oder anders gesagt die Goldreserven wurden in den 70 Jahren, angeführt von der USA, abgeschafft. Und damit entstand ein neues Wirtschaftssystem, das wir noch heute kennen. Damit verbunden sind auch die Turbulenzen an den Finanzmärkten.
Mit der Aufhebung der Reserven konnten die Staaten ungehindert Geld drucken und in Umlauf bringen. Dadurch nahm die Verschuldung der Länder massiv zu. Durch das extrem viele Geld, das sich im Umlauf befindet, können Kredite in fast unbegrenzter Höhe gesprochen werden. Dadurch können riesige finanzielle Transaktionen getätigt und damit riesige Gewinne erzielt werden. So werden Firmen-, Immobilien- und Aktien-Käufe finanziert. Durch die Monopolisierung von Grosskonzernen steigt der Einfluss dieser Konzerne massiv an.
Die fast unbeschränkt verfügbaren Geldmittel, mit den tiefen Zinsen, sind sicher ein Grund, warum die Reichen trotz Krise noch reicher geworden sind und auch in Zukunft immer reicher werden. Laut eines OECD-Berichtes besteht Handlungsbedarf gegen die massive Kluft der Einkommens- und Vermögensverhältnisse von Arm und Reich. Ebenso auch für den Zugang zu Bildung und Gesundheit für den ärmeren Teil der Gesellschaft. Die Billionen, die an Geldsummen vorhanden sind und zu fast 0% Zinsen als Kredite vergeben werden, nützen nur den Superreichen und lassen diese immer reicher werden. Die Spekulationen die damit getätigt werden, führen besonders bei den Immobilien zu steigenden Kosten für die Mieter.
Ganz nach dem Motto: "Wer hat, dem wird gegeben".

Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft ist der Spielball des Kapitals. Kapital steuert den wirtschaftlichen Auf- oder Abstieg. Die Banken sind teilweise dabei die Vermittler und die Verbündeten, denn auch sie profitieren davon mit riesigen Gewinnen. Internationale Organisationen wie der IWF sowie Finanzinvestoren wie BlackRock stehen meist in direkter Verbindung mit den Geldströmen und sind an vielem mitbeteiligt.
Der grösste Teil des Kapitals wird von weniger als 1% der Weltbevölkerung reguliert, das heisst, diese 1% kanalisieren die wichtigsten Kapitalströme auf der ganzen Welt. Kapital will Rendite um jeden Preis.
Das Kapital in der Wirtschaft hat sich in den letzten 25 Jahren sehr stark verschoben, so war das Verhältnis der Realwirtschaft zur Finanzwirtschaft im Jahre 1990 noch 1 zu 1, doch im Jahr 2017 ist das Verhältnis nun 1 zu 4, die Finanzwirtschaft hat sich vervierfacht.
Die Drittweltländer sind die Lieferanten der Industrieländer in Sachen Rohstoffe und teilweise auch Lebensmittel. Die Industrieländer sind mit Industriegütern wie Werkzeuge, Maschinen, Autos etc. die Lieferanten der Entwicklungsländer. Diese Produkte sind im Verhältnis zu den Erträgen in der dritten Welt exorbitant teuer. Hingegen sind die Preise der von den Entwicklungsländern exportierten Rohstoffe und Lebensmittel sehr günstig, was eine schlechte Aussenhandelsbilanz dieser Länder zur Folge hat, und damit zu einer Anhäufung von Schulden führt.
Für die Schulden verlangen die Geldgeber wieder Zinsen und das nicht zu knapp, da ja das Risiko in diesen Ländern auch sehr hoch ist. Die Kredite werden meist in Dollar oder Euro ausbezahlt und die anfallenden Zinsen sind auch in diesen Währungen zahlbar. Die meist hohe Inflation in diesen Ländern verteuert zusätzlich noch die Schuldzinsen, sodass neue Schulden zur Tilgung der Schuldzinsen entstehen.
Durch Korruption, Unterschlagung und Misswirtschaft verschwindet zusätzlich noch ein Teil des Geldes, das eigentlich dringend gebraucht würde. Mit der Zeit werden diese Länder zahlungsunfähig. Die Folge daraus sind Sparmassnahmen der jeweiligen Regierungen. Diese Sparmassnahmen führen in der Bevölkerung zu noch höherer Arbeitslosigkeit und Hunger. So müssen zuletzt die Kapitalgüter, die zuvor teuer erstanden wurden, sowie Grundstücke und ganze Industrieanlagen wieder veräussert werden. Nur ist jetzt der Preis sehr klein. Die Käufer, Länder wie China und auch Privatanleger, machen dabei ein gutes Geschäft. Nun wird mit billig erworbenen Industriegütern und mit billigen Arbeitskräften neu produziert. Diese Produkte werden nun mit einem riesigen Gewinn wieder in den Industrieländern verkauft. Die Erträge aus diesen Verkäufen bleiben aber zum grössten Teil nicht im Produktionsland, sondern fliessen in die Industriestaaten zurück. Somit wird kein Aufbau der armen Länder gemacht, sondern moderne legale Sklaverei betrieben.

Die westlichen Staaten helfen hier nun mit Krediten oder mit Zahlungen für die Entwicklungshilfe. Diese Kredite und auch die Gelder für die Entwicklungshilfe werden teilweise wieder für die Tilgung der Schulden und Schuldzinsen, von Investoren oder von multinationalen Konzernen, gebraucht.
Ein Teil des Geldes verschwindet auch durch Korruption an die Reichen und Mächtigen in diesen Ländern. Die Kredite der geldgebenden Staaten können somit meist nicht mehr zurückbezahlt werden und müssen, als humanitäre Hilfe, den Armen wieder erlassen werden. Die Profiteure davon sind nicht die Armen, nein, es sind wieder die Investoren, die Grosskonzerne wie auch die Staatschefs der jeweiligen Länder. Die Investoren, die Konzerne und die korrupten Regierungen plündern die Länder aus, das heisst, die Bürger zahlen die Zeche, auf beiden Seiten. Viele Investoren und Konzernchefs sitzen zudem in den Regierungen und können genau dies bewerkstelligen. Für jeden Dollar Entwicklungshilfe werden im Verhältnis 10 Dollar aus den armen Ländern von Afrika illegal in andere Länder transferiert. Die Kapitalflucht aus diesen Ländern wird dazu noch von den Banken der westlichen Welt begünstigt. Es geht um sehr viel Geld, und das wollen sich die Banken nicht entgehen lassen.

Durch das abfliessende Kapital ist weder ein Wachstum der eigenen Wirtschaft in diesen unterentwickelten Ländern mehr möglich, noch eine vernünftige Hilfe gegenüber den Ärmsten der Bevölkerung.

Was machen wir dagegen? Nichts oder nur sehr wenig. Immer noch kaufen wir Produkte, die uns schaden, immer noch unterstützen wir durch den Kauf von solchen Produkten die Konzerne, welche andere Menschen ausbeuten und die Umwelt mit Giftabfällen verseuchen. Konzerne wie Nestlé, welche die Wasserrechte aufkaufen, um dann das Wasser teuer zu verkaufen oder Milchpulver in Afrika vertreiben. Solche Konzerne scheuen auch vor Kinderarbeit nicht zurück. Monsanto und andere Konzerne beuten uns aus, indem sie für Produkte wie Saatgut und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse ein Handels- und Verkaufsmonopol innehaben und mit Patenten schützen. So diktieren sie den Preis, denn Konkurrenz haben sie keine mehr. Ein grosser amerikanischer Getränkehersteller treibt sein Unwesen, indem dieser die Umwelt und das Trinkwasser in Südamerika verschmutzt, die ärmsten Menschen ausbeutet und darunter leiden lässt. Abgezockt und hintergangen werden wir und wir lassen uns das alles gefallen und machen nichts! Sind wir zu kapitalistisch?
Brauchen wir den Kapitalismus, den Kommunismus und andere Formen? Nein, wir brauchen Gerechtigkeit und Fairness.
Wir brauchen soziales Unternehmertum (s
ocial Entrepreneur), welches nicht auf Gewinnoptimierung Wert legt, sondern sich auf die Lösungen von sozialen und Umweltproblemen fokussiert.

Die Grosskonzerne und die Superreichen, das sind die heutigen Diktatoren. Das sind die Despoten, die uns mit ihrem Geld und ihrer Macht knechten. Sie sind die Drahtzieher der Weltwirtschaft, die nur um ihre eigenen Interessen besorgt sind. Das Volk im Würgegriff der Grosskonzerne, Investoren und der Superreichen.

 

 

Was wollen sie bzw. was ist wichtig für das Kapital?

·      Die Reichen wollen immer weniger Steuern zahlen (Steuerab
      sprachen, Steuerschlupflöcher, Steueroasen)

·      Keine Einschränkungen der Finanzmärkte, keine staatlichen Kon
     trollen

·      Keine Zölle der Handelswaren. Wirtschaftsverträge, Freihandels
     abkommen wie TIPP

·      Alle Unternehmen sollen privatisiert werden, keine staatliche  
     Einmischung

·      Schutz des Privatkapitals

·      Veränderungen der Gesetze zu Gunsten der Reichen

·      Optimierung der Gewinne.

Alles im Namen der Wirtschaft

Die Politik = die Helfer der Wirtschaft, die Bürger = die blinden Unterstützer der Wirtschaft. Die Wirtschaft = die Kraken Arme der Reichen. Die Reichen = die Mächtigen unserer Welt, Die Superreichen = die Herrscher auf unserer Erde. Die Armen = die Verlierer. Die Reichen und die Superreichen = die Gewinner.
Der Kapitalismus und auch der kapitalistische Kommunismus sind die treibende Kraft für das Wirtschaftswachstum. Wirtschaftswachstum um jeden Preis, solange es die anderen zahlen oder der Gewinn höher ist als die Kosten. Investiert wird überall und wenn die hiesigen Märkte vereinnahmt sind, dann kommen die anderen Länder dran. Da ist es egal, was die Auswirkungen sind, Hauptsache der Gewinn stimmt. Entweder werden die Länder unterdrückt und ausgebeutet oder sie werden mit der westlichen Kultur infiltriert und abhängig gemacht. Ihre eigene Kultur muss da weichen, eine andere Art der Kolonialisierung. Die Natur und die Bodenschätze werden geplündert. Sollte es da andere Machthaber geben, so wird versucht, diese auf alle möglichen Arten zu stürzen und zu eliminieren. Mit der Begründung man wolle die Bevölkerung von den Diktatoren befreien. Doch diese Machtinhaber wollen sich nicht stürzen lassen und schlagen zurück, aber mit Waffengewalt. Denn auch sie wollen sich bereichern, denn auch sie wollen ein grosses Stück vom Kuchen abbekommen.
Der nahe Osten ist ein gutes Beispiel dafür. Hier wurde versucht, der Bevölkerung die westlichen Werte aufzuzwingen; was früher die Missionierung durch das Christentum war, ist heute die Infiltrierung durch den Kapitalismus. Dies ist in erster Linie nicht ein militärischer Krieg, sondern eher ein ideologischer. Nicht ein Krieg zwischen Gut und Böse, nein, ein Krieg von unterschiedlichen Kulturen mit unterschiedlichen Werten.
Doch die Machtinhaber wehren sich mit Gewalt und mit Terror gegen diese Übergriffe. Die Amerikaner wehren sich dann mit Krieg gegen den Terror. Angefangen mit Afghanistan und später mit dem Irak. Einen Krieg gegen die Al-Qaida, gegen Osama bin Laden und Saddam Hussein. Mit einem Krieg, den sie nicht wirklich gewinnen können, einem Krieg, bei dem es nur einen Verlierer gibt, die Zivilbevölkerung. Ein Krieg, der so nicht enden wird, auch wenn Terrorgruppen zerschlagen werden. So wird der Hass nur noch grösser und neue Terrorgruppen entstehen.
Einem Krieg, bei dem die Menschenrechte auf beiden Seiten missachtet wurden und werden. Folterungen gehören zur Tagesordnung, auch bei den USA (Guantanamo, Abu Ghraib). Selbst Präsident Bush, als Oberbefehlshaber der Armee, erklärte im Februar 2002 in einem Schreiben, dass die Bestimmungen der Genfer Konvention auf Terroristen wie die Al-Qaida, keine Anwendung finden - mit verheerenden Folgen.
Wir können nicht unsere von uns gesetzten Werte mit Füssen treten, sonst verleugnen wir uns und unsere eigenen Werte.
Das Ergebnis: Chaos und Verwüstung, Tote und Verletzte, Traumatisierte und Gepeinigte. Zerstörung anstelle von Aufbau, Armut anstelle von Bildung. Alles im Namen der Freiheit, einer Freiheit, die wir alle schon lange nicht mehr haben. Eine Freiheit, die uns als Konsum verkauft wird, eine Freiheit im Käfig des Kapitals, das das Volk nie wirklich haben wird.
Auch Kriege sind gute Einnahmequellen der Reichen, denn sie bringen der Rüstungsindustrie volle Kassen und helfen dabei, die unliebsamen anderen Machtinhaber zu stürzen, um so selber in diesen neu eroberten Ländern die Fäden in der Wirtschaft ziehen zu können.
Doch was haben die nun seit 17 Jahren anhaltenden Kriege gebracht? Neben Verwüstung und mehreren 100'000 von Toten? Die Folgen davon tragen und spüren wir auch hier in Europa, mit den nicht mehr abreissenden Flüchtlingsströmen, den Terrorangriffen und den immer mächtiger werdenden Populisten.  Die Quittung für den Krieg der Amerikaner gegen den Terrorismus, den wir nun alle zu tragen haben.
Selbst die Reichen merken nicht, dass sie nur die Handlanger der Superreichen sind. Auch die Mittelschicht macht mit bei diesem Spiel, denn auch sie haben noch andere, die ihnen unterlegen sind. Und so handeln wir ganz nach dem Motto: Lieber das als gar nichts.

Solche Konfliktgebiete sind auch Israel mit den Palästinensern und Pakistan mit den Indern.

Die Diktatur des Kapitalismus, oder anders gesagt, die Diktatur der Superreichen verändert unsere Welt in einem Mass, das für uns alle gefährlich ist.

Was sind wir für Menschen, und in was für einer Welt wohnen wir?

Wer hat die Weltmacht?

Nach den USA wird nun die Volksrepublik China immer mehr zur neuen Weltmacht. China als autoritäres Einparteiensystem, geführt von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), ist eine aufstrebende Nation.
In China leben mehr Menschen (1,4 Mrd.), als in Europa (741Mil), USA (325Mil.) und Russland (177 Mil.) zusammen. Nach den USA hat China die meisten Milliardäre. China ist weltweit die grösste Exportnation mit 2100 Mrd. Dollar, gefolgt von der USA mit 1455 Mrd. und Deutschland mit 1340 Mrd.
Doch worauf baut China? Nach dem zweiten Weltkrieg ist China immer noch von den Japanern besetzt. Erst durch den Abwurf der zwei Atombomben durch die USA und durch den Einmarsch der russischen Truppen unter Stalin in China kapitulieren am 2. Sept. 1945 die Japaner. Doch der Kampf geht weiter. Der neue kalte Krieg zwischen Chiang Kai-shek, unterstützt von der USA und Mao Zedong, unterstützt von den Russen. Mao gewinnt diesen 1949 mit der roten Armee und gründet die Volksrepublik China. Durch die Volks-Erziehung durch Gewalt wurden und werden die Menschen zum Kommunismus gezwungen. Die Kollektivierung der Bauern führte zu Hungersnöten. Die Hungersnöte und der Krieg brachten mehr als 45 Mio. Menschen den Tod. Dieser wurde von Mao als vom Volke gewollt dargestellt. Die Kritik an seiner Regierung kontert Mao 1966 mit der Kulturrevolution und stürzt China so erneut ins Chaos. Wieder starben fast 3 Mio. Menschen. Doch nun hatte Mao die absolute Macht.
1972 kommt die grosse Wende, Mao hatte sich von Russland abgewandt und öffnete sich nach Westen. Nixon besucht China und setzt so die Sowjetunion unter Zugzwang. Wenige Monate später unterschreiben die USA und die Sowjetunion einen Vertrag zur Begrenzung der atomaren Aufrüstung.
Der gesundheitliche Zustand von Mao verschlechtert sich und er stirbt am 9 Sept. 1976 im Alter 82 Jahren. Trotz seiner für China schlimmen Amtszeit, in der über 70 Mio. Menschen ihr Leben verloren, wird Mao als Vater der Nation verehrt. Auch heute gibt es noch 2000 Statuen von Mao, doch keine einzige für die vielen Opfer seiner Schreckensherrschaft.
Sein Nachfolger und früherer Rivale, Deng Xiaoping, übernimmt die Führung, reformiert den Staat und öffnet die Märkte nach aussen. Er erreicht es auch, die Armut im Lande zu lindern und führt China in Richtung Supermacht. Dies erreichte China aber nicht mehr auf der Schiene des Kommunismus, sondern mit dem Turbokapitalismus, mit der Diktatur der Partei und der Unterdrückung des Volkes. So auch bei den Demonstrationen von 1989.

China in der heutigen Zeit.
Xi Jinping wurde 2012 als Präsident von China gewählt. Kurz danach erstellte er ein geheimes Dokument mit dem Namen Nummer 9, das im Jahre 2013 an die Öffentlichkeit kam. In diesem Dokument hielt er seine persönlichen Werte fest. Er bezeichnete dabei die westlichen Werte, wie Demokratie, Menschenrechte und Pressefreiheit, als gefährlich für China.
Xi Jinping will eine neue Weltordnung etablieren und duldet dabei keine Opposition. So werden über 1 Mio. Menschen in sogenannten Erziehungslagern festgehalten.  Die Uiguren, als ethnische Minderheit, sind am stärksten davon betroffen.
Chinas Bevölkerung soll für die Familie da sein, das heisst für die kommunistische Partei, denn die Partei soll die Familie der Chinesen sein. Diese Strategie fördert die Bindung der Bevölkerung zur Regierung.
Im März 2018 liess Xi Jinping die Verfassung so ändern, dass es keine Amtszeitbeschränkung mehr gibt und er somit bis zu seinem Lebensende gewählt werden kann.
Sein „China Traum“ ist es, China bis ins Jahre 2049, anlässlich des 100 jährigen Geburtstages der Volksrepublik, zur grössten Wirtschafts- und Militärmacht der Welt zu machen. Mit seinem Projekt, neue Seidenstrassen, will er das wirtschaftliche Wachstum von China mit aller Macht vorantreiben, denn nur so kann er seine Ziele für 2049 erreichen. Auch der neue Name, der die KP für die Seidenstrasse vergeben hat:
Yi Dai Yi Lu - «eine Region, eine Strasse», lässt noch auf andere Machtansprüche schliessen.

Um die Machtposition in wirtschaftlicher Hinsicht zu festigen und auszubauen, sind besonders die Staatskonzerne weltweit auf Einkaufstour. Sie kaufen weltweit wichtige Firmen oder ganze Industriezweige sowie Land in diversen anderen Staaten auf. Im 2016 kaufen chinesische Investoren jede Woche rund eine Firma in Deutschland auf. So wurde auch die Firma Kuka als eine der führenden Hersteller von Industrierobotern von den Chinesen übernommen.
Sie wollen westliche Technologie und Knowhow und dafür ist ihnen fast jedes Mittel recht. Datendiebstahl in den USA und auch in Europa hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Der Cyber-Diebstahl kommt hauptsächlich aus China.
China baut zudem auch seine eigene Infrastruktur in anderen Ländern stark auf. China unterstützt ca. 60 Länder mit Krediten für den Aufbau neuer Infrastrukturen, so zum Beispiel Sri Lanka, für den Bau eines neuen Hafens. Als die hoch verzinsliche Anleihe jedoch nicht zurückgezahlt werden konnte, übernahm China den Hafen für die nächsten 99 Jahre. Sri Lanka hat jetzt weder einen Hafen, noch hat dies neue Arbeitsplätze für die Bewohner geschaffen. Im Hafen arbeiten nur Chinesen, die selbst ihre Lebensmittel und andere Güter direkt aus China beziehen. Sri Lanka geht damit völlig leer aus. China kaufte ebenso den Hafen von Piräus und finanzierte auch einen Teil des Flughafens von Toulouse (F). Chinas Staatsfirmen kontrollieren heute schon 10% des Güterumschlages der europäischen Container Terminals.
China baut auch seine Zugverbindungen nach Westen aus, so ist Kasachstan ein weiterer Punkt auf der Strecke der neuen Seidenstrasse. Kasachstan wird massiv mit Kapital und Arbeitskräften unterstützt. Dadurch wird die Exportroute nach Westen gesichert und gleichzeitig auch für die chinesischen Arbeiter neue Arbeitsplätze geschaffen. Kasachstan ist für China ein wichtiger Lieferant für Erdöl und Weizen.
Doch auch in Kasachstan regt sich der Widerstand, mit Demonstrationen wird gegen den Ausverkauf des Landes an die Chinesen gekämpft.
Eine weitere Station auf dem Weg nach Westen ist Polen. Hier entstanden riesige Handelszentren, die die Oststaaten mit billigen Produkten aus China überfluten.
Die Transkontinentalbahn bewegt sich mehr als 8000 km weit bis nach Duisburg. Es fahren auf dieser Strecke jedes Jahr über 1000 Züge von China nach Deutschland. So hat China bereits im Jahre 2016 die USA als wichtigster Handelspartner von Deutschland, abgelöst. Doch auch Deutschland exportiert für über 300 Mrd. Euro nach China. Die chinesische Mittelschicht schätzt die deutsche Qualität sehr.
China ist der grösste Exporteur und sichert sich somit die wichtigen Transportwege für den eigenen Export in andere Länder.

Einen Teil seiner grossen Ziele hat Xi Jinping in Afrika schon erreicht. Hier führt die neue Seidenstrasse schon mehr als in die Hälfte des Kontinents. Bereits 30 – 40% der Infrastrukturprojekte in Afrika werden von China gebaut.
So hat China bis 2017, 5 Billionen Dollar an Krediten vergeben, das sind rund 6 % der weltweiten Wirtschaftsleistung, somit ist China der grösste Gläubiger der Welt.
Auch die Militärmacht wird ausgebaut, so wurde in Dschibuti 2017 der erste Militärstützpunkt ausserhalb Chinas errichtet. Seit 2012 annektiert China Inseln und Hoheitsgewässer, welche eigentlich anderen Nachbarstaaten gehörten. Die Inseln wurden mit militärischen Anlagen sowie mit Raketenabwehrsystemen ausgerüstet. Dieses Vorgehen wurde zuvor noch von China abgestritten.
Auch der politische Einfluss wurde durch den Shanghaier Weltgipfel 2018 gestärkt. China suchte Verbündete wie Russland, Indien und Pakistan. Auch wächst der politische Einfluss der Chinesen in Griechenland und Portugal stetig an.

China forscht selber sehr intensiv an Big Data und damit an der KI (künstliche Intelligenz). Auch die damit ausgeübte Kontrolle und Überwachung der Bevölkerung vom Staat ist überall zu spüren. China ist eine technisch hochgerüstete Diktatur.
Das Internet und alle sozialen Medien werden kontrolliert, sodass fast keine Kritik an die Öffentlichkeit gelangen kann. Menschen, die sich gegen den Staat auflehnen, verschwinden auf Nimmerwiedersehen.
China hat ein Punktesystem das Sozialkredit-System eingeführt, welches die Bevölkerung noch stärker beeinflussbar macht. Das Punktesystem dient dazu, die Bürger in gute oder schlechte Bürger einzuteilen. Diese Einteilung hat schwere soziale Folgen für einen Teil der Menschen. Es führt zu Ausgrenzung und zu Diskriminierung. Auch das digitale Onlinebezahlsystem hat China schon mit Alipay. Alles unter Kontrolle, alle die sich an die Regeln der Partei halten, haben freien Zugang zur Welt. Sie können reisen wohin sie möchten. Die anderen jedoch nicht.
Diese Menschen können zudem noch im Umerziehungslager in der Provinz Xinjiang untergebracht (inhaftiert) werden. Diese Lager werden als Berufsbildungszentren benannt, das tönt besser als Umerziehungslager. Internierungslager wäre wohl die richtigere Bezeichnung.

Auch auf dem Land in China, ist die Abwanderung der Bevölkerung in die Städte extrem. Die Menschen auf dem Land sind sehr schlecht gestellt. Es sind nicht nur die schlechten Arbeitsbedingungen, nein auch die Böden sind oft nicht mehr nutzbar, da sie mit Chemikalien verseucht sind. Doch diese Abwanderung der Bauern bringt grosse Probleme für China mit sich. Die Ernährung der Bevölkerung wird immer schwieriger. China muss daher immer mehr Lebensmittel importieren.

Die heutigen grossen Kriege werden nicht mehr auf den Schlachtfeldern geführt, denn die Kampfkraft der Grossmächte könnte die ganze Erde zerstören, und das würden auch die Akteure nicht überleben. Die Kriegsmaschinerie läuft auf den Nebenschauplätzen als Stellvertreterkriege.
Der heute Krieg tobt in der Weltwirtschaft, es geht um die Vorherrschaft in der Weltherrschaft, um das grosse Geld und die allumfassende Macht.

Die Pläne der chinesischen Regierung.
Aus meiner Sicht will China mit ihrer militärischen Vormachtstellung im asiatischen Raum, einen Teil der Länder dort annektieren, so wie Russland die Krim annektiert hat. Damit können sie ihre Vormachtstellung im asiatischen Raum weiter ausbauen.
China will ebenso die osteuropäischen Länder und auch Afrika mit Krediten von sich abhängig machen und diese Länder damit beeinflussen oder sogar kontrollieren.
In den USA und in Europa soll mit den Billigwaren die einheimische Industrie soweit zerstört werden, dass wir von den Lieferungen aus Fernost abhängig werden. China will damit die Fäden auf dem Weltmarkt ziehen.
Der totalitäre und kommunistische Staat, geführt von Xi Jinping, will die ganze Welt dominieren und beherrschen.
Schon früher gab es Despoten, die es versuchten, doch war ihre Macht nicht genügend gross, um dies zu erreichen. Das ist hingegen bei China nicht der Fall. China ist heute schon eine der grössten Mächte dieser Erde, und auch bevölkerungsmässig übertrifft China alle anderen.
Doch wenn China erst einmal die Macht hat, dann sind unsere Menschenrechte und unsere Demokratie nicht mehr viel wert.

Ist China die alte und neue gelbe Gefahr?

Die USA der Gegenpol?

Die USA als demokratisches Land? Das war einmal und ist nimmermehr. Ich hoffe nicht, doch die Zeichen stehen schlecht, besonders jetzt mit Donald Trump.
Die Situation in den USA ist der weiterführende Staatsstreich der Konzerne, der mit Trump massiv zugenommen hat.
Die USA, als kapitalistischer Staat; es ist egal, dass Trump sein Unwesen treibt. Hauptsache die Steuern der Reichen werden gesenkt, und die Auftragsbücher der Grosskonzerne sind voll. Hauptsache, er macht, was sie wollen. Trump und die Politik als Marionetten der Reichen. Er will die Unternehmenssteuern massiv senken, doch das hilft nur den Reichen und Superreichen, nicht den Armen. So sind die Reichen weltweit im Jahre 2018 um 19% reicher geworden, besonders in China, dort waren es sogar 39%. Die Armen unserer Welt, sie haben dafür mehr als 10% eingebüsst.

Schon in den 70 er Jahren fing es in den USA an, die Konzerne übten immer mehr Druck auf die Politik aus. Die politische Richtung wurde immer mehr die der wirtschaftlich Agierenden.
Steuersenkungen sollten das Wachstum ankurbeln, doch sie erhöhte nur den Gewinn der Konzerne.
Unter Präsident Clinton wurde im Jahre 1993 das Freihandelsabkommen NAFTA abgeschlossen, was der Automobilindustrie half, die Produktionsstätten nach Mexiko zu verlagern, denn die Löhne dort sind beträchtlich günstiger. Aber auch für Mexiko brachte dies keine grosse Verbesserung, die einzigen, die daraus profitierten, waren die Konzerne. Genauso ging es auch der Stahlindustrie. Dort wurde vieles nach China ausgelagert. Vieles wird in anderen Ländern produziert, nicht nur wegen der tieferen Löhne, nein, auch wegen der schlechten oder sogar fehlenden Umweltschutzgesetze. Denn Umweltschutz kostet Geld, und das nicht gerade wenig.
Durch die Verschiebung der Industrie in die dritte Welt zerstören die Konzerne Tausende von Arbeitsplätzen, und das nicht nur in den USA. Zudem treibt dies die Verschuldung der USA in gigantische Höhen. Genau hier hängt Trump ein. Er verspricht den Leuten wieder Arbeit, redet von „America First“ und führte Zölle für den Import von Gütern aus China ein. Dazu verabschiedet er noch weitere Steuersenkungen für die Konzerne und das neue Banken-Lobbygesetz, das die Banken nun weniger reguliert. Er will die Industrie zurückholen, doch er holt hauptsächlich Kapital zurück.
Die USA versucht mit der Steuersenkung wieder Boden gegenüber Europa zu gewinnen, denn Europa hat es den USA vorgemacht, die Unternehmenssteuersätze sind tiefer als in den USA.
Wir fördern in einem Kampf um Arbeitsplätze, durch die tiefen Steuern nur die Gewinne der Konzerne und alles auf Kosten der Bewohner der jeweiligen Länder.

Auch bei der Überwachung der Bevölkerung sind die Amerikaner den Chinesen fast ebenbürtig. Die Geheimdienste und andere Staatsorganisationen bespitzeln alle, nicht nur die amerikanische Bevölkerung. Ihr Unwesen wird weltweit im geheimen betrieben.

Europa

Europa im Sandwich der Grossmächte. Europa hat sich in militärischen Angelegenheiten gerne auf den grossen Bruder USA abgestützt und verlassen. Die USA war bis vor kurzem auf der ganzen Welt immer wieder federführend bei militärischen Aktionen. Europa hat sich da eher zurückgehalten und pflegte eher gerne gute Handelbeziehungen zu den asiatischen Ländern wie China.
Europa profitierte zudem gerne von den technischen Errungenschaften der USA und das besonders bei der Softwareentwicklung.
Dadurch haben wir in Europa nicht wirklich eine eigene Softwareentwicklung aufgebaut und sind deswegen abhängig von den USA geworden. Ebenso profitiert Europa lieber von den günstigen Preisen der Fernost Produkte und ist dadurch abhängig von Asien geworden. Europa hat keine eigene Produktion von technischen Geräten wie Handys, PCs und Geräte für die IT-Infrastruktur. Dies hat und wird in Zukunft noch grössere Auswirkungen nach sich ziehen.
Aus den USA kommen Amazon, Facebook, Twitter, Instagram, WhatsApp sowie Betriebssysteme wie Androide, Windows und Mac OS. Die Hardware kommt aus Asien, Was kommt aus Europa ausser vielleicht noch Zalando?

Europa wäre eine gute Sache, könnte den Frieden und die Demokratie fördern, wenn nicht auch hier das Geld und die Macht nur sich selber zum Ziel hätten. Ist die europäische Union zum Scheitern verurteilt? Kann die Bevölkerung noch an die Werte der Union glauben, wenn Lobbyismus und Gier das Sagen haben?

Was ist uns lieber?

Die kommunistische Art:
Lass das Volk arbeiten, aber gib ihnen keine Rechte und lass sie glauben, dass es das Beste ist für sie, denn sie arbeiten für dich.

Die kapitalistische Art:
Mache so viel Gewinn wie möglich, aber mit so wenig Kosten wie möglich und führ die Menschen hinters Licht und vertusche alles.

Beides hat die gleichen Folgen, gegen das Volk, aber für die Reichen.

Wir Menschen haben zwei Seiten wie Yin und Yang. Auf der einen sind wir liebevoll, grosszügig, aufstrebend, und auf der anderen Seite sind wir von Hass durchzogen, egoistisch, aggressiv und zerstörerisch.

Wir sind aber Teil einer Gemeinschaft, Teil einer Zivilisation.

Industrie und Grosskonzerne

Die erwirtschafteten Gelder in den Konzernen werden, wenn möglich, noch so angelegt oder versteckt, dass keine oder nur wenig Steuern bezahlt werden müssen. Billionen an Steuern werden so unterschlagen. Gelder, die für die Staaten wichtig wären, um ihren Verpflichtungen nachzukommen.
Gelder, die der Staat an anderen Orten einsparen muss. Einsparungen in sozialen Bereichen, bei der Bildung und der Medizin.
Unsere Staaten, was machen sie, sie geben den Grosskonzernen noch zusätzlich Steuergeschenke, nur um Arbeitsplätze in ihr Land zu holen oder diese nicht zu verlieren. Diese dubiosen Steuerdeals helfen niemandem ausser den Konzernen. Sie spielen sich gegeneinander aus. Die Konzerne verschieben riesige Summen in die Länder, wo die Steuern am günstigsten sind.
Diese Länder sind unter anderem Monaco, Andorra, Liechtenstein, Irland, die Niederlande, Belgien, die Schweiz sowie die Kanalinsel Guernsey. Ausserhalb Europas sind das Länder in der Karibik sowie Hongkong.
Auch die USA hat ihre Steueroase, Delaware in New Jersey, doch das wollen die Amerikaner nicht wirklich wissen. Ihre eigenen Leute und Firmen werden nur zu gerne bevorzugt. Amerika first.
Die Tricks der Konzerne sind, über Patentgebühren oder mit überteuerten Gütern, Gelder in andere Länder, zu ihren Tochterkonzernen und dergleichen, zu verschieben. Viele Staaten schauen zu und machen nichts, jeder möchte doch gerne für sich ein Stück des Kuchens haben. Absprachen wären hier sinnvoll, denn am Schluss hätten alle mehr Steuereinnahmen, wenn die Konzerne normal Steuern zahlen müssten.
Die Konzernleitung ist das tragende Organ der Wirtschafts- Konzerne. Es wirken hier zum Teil Leute, denen der Gewinn des Konzerns wichtiger ist als soziale Aspekte, Menschenrechte, das Leben anderer oder die Umwelt. Einige dieser Personen leiden an dissozialer Persönlichkeitsstörung (Psychopathie). Ob das die richtigen Führungspersonen sind, ist fraglich.
Unsere Zukunft, das heisst auch die unserer Gesellschaft, funktioniert so lange, wie wir ein Wachstum in der Wirtschaft und in der Bevölkerung verzeichnen. Ist das der richtige Weg? Es gibt kein unbegrenztes Wachstum, es ist eine Illusion, die uns teuer zu stehen kommt.
Wir brauchen nicht riesige Gewinne, um glücklich zu sein. Die Firmen stehen unter Druck, wenn der Gewinn nicht immer grösser wird. Dann fallen die Aktienkurse, und das ist schlecht fürs Image. Hoch sind die Erwartungen der Aktionäre, alle wollen eine gute Rendite. Brauchen wir das wirklich? Brauchen wir immer mehr und mehr, muss unser schon hoher Lebensstandard noch gesteigert werden?
Riesige Vermögen werden vererbt. Die Erben haben meist für diese Vermögen selbst nichts dazu beigetragen. Zu gut wird auch hier getrickst, und so werden auch dabei fast keine Erbschaftssteuern bezahlt.

Milliarden in Steuerparadiesen: Von den Top US-Konzernen.

Quelle: CTJ.org Daten

Das sind Zahlen aus den USA, in Europa wird es mit den hier ansässigen Konzernen ähnlich aussehen. Der Staat braucht Steuereinnahmen, um seinen Verpflichtungen nachzukommen; so wäre es wichtig, dass auch die Reichen ihren Teil dazu beisteuern, doch die haben andere Interessen.
Es war schon immer so, den Reichen wird gegeben, weil sie die Möglichkeit haben, es sich zu nehmen.

Der Mithilfe schuldig

Sie beraten die Konzerne und die Banken, sie beraten die Steuerbehörden und die Politik, sie dominieren den Markt. Sie sind auch an den Finanzskandalen beteiligt. Sie, die grossen vier, Ernst & Young, PWC, KPMG, Deloitte, sie haben die Macht und den Einfluss. Sie führen Finanzprüfungen durch und beraten die grossen Konzerne und die Banken.
Ist das nicht ein Interessenskonflikt?
Doch auch hier, eine Hand wäscht die andere.

Schon im Oktober 2010 erkannte dies der EU-Kommissar Michael Barnier, doch die Wirtschaftsprüfer-Lobbyisten wehrten sich vehement und verzögerten und veränderten so die Gesetzgebung, die unter anderem verlangt, dass Prüfer nicht gleichzeitig Berater sein dürfen.
Es sind mehrere Fälle bekannt, bei denen Beraterfirmen ihren Kunden illegale Steuertricks aufzeigten und diese damit gigantische Summen an Steuern sparen konnten. Auch wenn diese jemals aufgedeckt werden, so sind die Strafen dafür kleiner als der Gewinn daraus.
Der „Lux Leaks Skandal
im Jahre 2014 deckte Steuervereinbarungen von 343 Konzernen aus 82 Ländern mit Luxemburg auf. So war es diversen Firmen oder deren Tochterunternehmen möglich, den Steuersatz unter 1% zu drücken. Die Bürger waren die Betrogenen, denn sie zahlten die normalen Steuern.
Es wird geschätzt, dass europaweit 1 Billion Euro an Steuereinnahmen verloren gehen. Die Steuerberater handeln nach der Devise, was nicht verboten ist, ist erlaubt und dafür werden die Steuerschlupflöcher verwendet.

Das Befremdliche dabei ist, die Beraterfirmen sind ebenfalls für die Europäische Union tätig. So wurden 2017 Aufträge von über 115 Mil. Euro an die Beraterfirmen vergeben. Die Beraterfirmen unterstützen auch die Regierungen bei den Steuergesetzgebungen. Ob dies nicht zu Interessenskonflikten führt?
Ein neuerer Vorfall war zwischen 1992 - 2017, mit dem Cum-Ex Steuerrückerstattungs- Skandal in Deutschland, Hier haben sich die Banken und die Reichen ca. 55 Milliarden Euro an Steuern zurückzahlen lassen, die sie nie bezahlt hatten. Sie haben den Staat sozusagen geplündert. Die Wirtschaftsprüfer haben aber seltsamerweise nichts bemerkt.

Sind wir alle käuflich?

Leben wollen wir alle, ein gutes Leben wäre noch besser, oder noch viel besser wäre es, reich zu sein. Doch was machen wir alles für unser sogenanntes besseres Leben und wie viel davon geht zu Lasten anderer? Sind wir selber die Inhaber der Konzerne, in denen wir arbeiten, dass wir alles mitmachen oder ist es nur die Angst, unseren Arbeitsplatz zu verlieren? Warum solidarisieren wir uns mit diesen Firmen, die uns hintergehen?
Es werden uns Aktien der Firma, in der wir arbeiten, günstig verkauft, sodass auch wir ein Interesse daran haben, dass der Konzern immer höhere Gewinne erzielt. Wir als Aktionäre haben ja schliesslich auch etwas davon! Doch wir Kleinaktionäre verhelfen damit hauptsächlich den Grossaktionären zu einem satten Gewinn. Denn diese Reichen halten den Löwenanteil der Aktien und profitieren somit am meisten.

Doch ich frage mich, haben wir keine Skrupel gegenüber den anderen? Haben wir kein Mitgefühl in uns, dass wir alles einfach gutheissen? Haben wir noch nicht erkannt, dass dies alles eigentlich nur ganz Wenigen von uns etwas bringt? Haben wir noch nicht erkannt, dass die Gehälter der oberen Bosse in ganz anderen Dimensionen zu unseren Löhnen stehen und auch jährlich steigen? Haben wir nicht gemerkt, dass die Hauptprofiteure die grossen Investoren und Aktionäre sind?
Haben wir nicht genug, muss es immer noch mehr sein?
Wenn es um Geld und Macht geht, werden wir dann alle zu Verbrechern? Gehen wir dann über Leichen? Sind wir denn alle auf dem Egotrip?

Wachstum um jeden Preis?

Ein grosser Teil unserer Welt, ist auf Wachstum fokussiert. Unsere Gesellschaft legt Wert auf Wachstum, verbunden meist mit Reichtum, Entwicklung und Wohlstand. Alles muss grösser werden, alles muss wachsen, seien es nun die Häuser oder auch die Bevölkerung, Hauptsache es wächst und vermehrt sich. Wir meinen und so kommuniziert es auch die Politik und die Wirtschaft, nur mit Wachstum könnten wir unseren Wohlstand sichern, nur so gehe es uns gut. Wachstum hat für uns den Anschein, dass es uns damit immer noch besser geht, denn mehr ist besser als gleich viel und viel besser als weniger. Doch was ist die Kehrseite der Medaille? Was leidet alles unter dem Wachstumswahn?

Unsere Natur und unsere Umwelt und auch immer mehr die Tiere sind dabei die Leidtragenden. Immer mehr schaden wir uns selbst damit, doch wollen wir es wirklich wissen und wahrhaben? Wachstum dominiert unsere Gesellschaft, überall hat sie Vorrang auch gegenüber unserer Gesundheit und unserer Umwelt. Wir beurteilen die Landwirtschaft, unsere Städte, ja selbst uns Menschen an den Möglichkeiten des Wachstums. Unsere Forschung richtet sich ausschliesslich auf das gewinnbringende Wachstum, alles andere ist nebensächlich. Es geht immer um mehr und noch mehr.

Wir planen unsere Zukunft, ausgerichtet auf Wachstum. Neue Industrien und Konzerne sollen angesiedelt werden, neue Arbeitsplätze sollen entstehen, Kulturland wird umgezont, sodass es als Gewerbegebiet genutzt werden kann. Neue Strassen werden gebaut, der öffentliche Verkehr ausgebaut, und dies alles wird vom Staat und unseren Steuergeldern finanziert. Die Konzerne freut es, denn auch sie legen Wert auf Wachstum, besonders auf Wachstum der Gewinne. Der Staat finanziert alleine nur schon mit unseren Steuergeldern die ganze Infrastruktur für das Gewerbe, um so neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die Politik fördert das Ansiedeln der Industrie mit Steuergeschenken, um so für den Erhalt und die Schaffung neuer Arbeitsplätze Hand zu bieten. Doch ein grosser Teil dieser Arbeitsplätze werden nicht durch Personen im eigenen Gebiet, Kanton oder Land besetzt, sondern durch Arbeitnehmer aus anderen Gebieten, Kantonen oder Ländern. Die auswärtigen Arbeitnehmer sind nicht oder nur zum Teil in diesem Land oder der Region steuerpflichtig, sie nutzen jedoch genauso die Infrastruktur, denn wie kämen sie zu ihrem Arbeitsplatz ohne Strasse oder ÖV? Die neu generierten Gewinne kommen meist den Konzernen und ihren Aktionären zugute, die jedoch nicht die nötigen Steuererträge generieren. Die erwarteten Steuereinnahmen fallen kleiner aus als erhofft und decken teilweise nicht mal die aufgewendeten Mittel für den Ausbau und Unterhalt der Infrastruktur.

Mehr Arbeitsplätze bedeuten auch mehr Arbeitnehmer. Mehr Arbeiter heisst auch Ausbau der Infrastruktur, das heisst auch mehr Wohnungen, mehr Strassen, mehr ÖV und mehr Umweltverschmutzung. Doch woher nehmen? Die Städte platzen meist jetzt schon aus allen Nähten und der Wohnraum ist teuer. So muss in den Städten verdichtetes Bauen gefördert werden, um damit wenigstens einen kleinen Teil der Nachfragen zu kompensieren. Auf dem Land müssen neue Wohnsiedlungen erstellt werden und somit wird einmal mehr Grünland zu Grauland.
Die Anzahl der Menschen, die sich tagtäglich zur Arbeit begeben, steigt, und dies hat verkehrstechnische Folgen. Die Lärmentwicklung und die Umweltverschmutzung nehmen zu, die Lebensqualität hingegen nimmt dabei ab.

Mehr Wachstum heisst auch mehr Konsum, denn ohne Konsum kein Wachstum. Mehr Konsum heisst aber auch einen höheren Rohstoff- und Energieverbrauch und hier stellt sich wieder die Frage woher nehmen ohne anderen und der Umwelt zu schaden?

Wachstum um der Arbeitsplätze willen? Oder doch um des Geldes willen?

Brauchen wir immer mehr und noch mehr Güter und Dienstleistungen, sind diese überhaupt gefragt? Oder schaffen wir mit der Werbung wieder Bedürfnisse, die es vorher gar nicht gab und die es auch nicht wirklich braucht? Produzieren wir Güter, um diese später zu entsorgen? So wird teilweise die Überproduktion bei den Lebensmitteln noch mit staatlichen Subventionen gefördert, nur, um Arbeitsplätze zu erhalten. Ist das sinnvoll? Oder kassieren hier wieder nur wenige ab, im Namen der Arbeitsplätze?

Wachstum um jeden Preis? Wollen wir wirklich unsere Umwelt, unsere Gesundheit und unser soziales Leben für ein noch grösseres Auto, für noch mehr Luxus und für ein noch dickeres Bankkonto opfern?
Ein Teil des Wachstums der Konzerne geht auf Kosten der kleinen und mittleren Unternehmen. Die Konzerne dominieren immer mehr den Markt und verschaffen sich so, über kurz oder lang, eine Monopolstellung, denn nun können sie den Preis bestimmen den wir dann zu zahlen haben.

Wollen wir wirklich unseren Kindern und Kindeskindern eine ausgemergelte und verschmutzte Welt hinterlassen? Wie lange reichen unsere Rohstoffe noch für unser Wegwerf-Wachstum?

Das Ende des Wachstums und seine Folgen

Was kommt danach?
Was gibt es sonst noch ausser wirtschaftlichem Wachstum?
Was können wir dem entgegenstellen?

Ist es die Wirtschaftsgläubigkeit, die uns die Sinne vernebelt? Ist es das Nicht-hinsehen-wollen oder einfach nur der Glaube es gehe so weiter? Ist es die Verblendung des immer noch Mehr und noch Mehr? Was ist es, das uns antreibt?

Sicher, es ist in den letzten 200 Jahren, wenn wir die Weltkriege nur als Wirtschaftsbremse betrachten, immer weiter bergauf gegangen, der Wohlstand hat sich vermehrt, alles beruhend auf Wachstum.
Nun haben wir die Bergspitze erreicht, es ist flach geworden und in der Ferne sehen wir das Ende kommen. Doch sind wir bereit uns einzuschränken? Oder wollen wir einfach oben bleiben? Wir leben damit aber auf Pump, auf Pump gegenüber der nächsten und übernächsten Generation.

Einsicht würde hier sicher helfen, um, zu erkennen, dass wir kurz vor dem Abgrund stehen. Doch nur die Liebe zu unseren Mitmenschen und die gegenseitige Solidarität, kann die Situation so ändern, dass wir noch eine Chance haben, nicht in den Abgrund zu stürzen und unsere Kinder dabei mitzureissen.

Worauf können wir bauen, wenn wir uns auf den Weg machen, was kann uns stützen?

Wir brauchen zu unserem Glück oder schon nur zu unserer Zufriedenheit nicht nur den Wohlstand alleine. Es gibt genügend anderes, das uns zufrieden und auch glücklich macht. Sei dies Musik und Tanz oder ein gutes Buch, sie unterstützen uns dabei uns wohl zu fühlen. Es sind die Werte der Künste, wie Literatur, Malerei, Musik, Philosophie und unsere Begabungen dafür, die mit unserer Bildung einhergehen. Die Bildung darf nicht vernachlässigt werden, sie fördert unsere Fähigkeiten. (Siehe auch Kapitel: "Schule und Bildung")

Ein ganz wichtiger Aspekt dabei ist unser soziales Leben, des Weiteren unsere gesellschaftlichen Bindungen, unsere Familie und unsere Freunde. Doch wie soll unsere Gesellschaft funktionieren, wenn wir nicht miteinander auskommen, wenn wir nicht zusammenhalten und uns gegenseitig helfen? Wir sind aufeinander angewiesen, wir brauchen uns je länger je mehr. Sind wir zu diesem wichtigen Schritt bereit?

Solidarität

Solidarität statt Egoismus ist einer der besten Wege der Menschen, sich auch auf der menschlichen Ebene weiter zu entwickeln. Solidarität und zwischenmenschliche Beziehungen sind ein wichtiger Schritt in der heutigen hochtechnisierten Zeit, um nicht zu vereinsamen. Wir leben heute in einer modernen Zeit, in der wohl eine intensive Kommunikation untereinander stattfindet, die aber in ihrer unpersönlichen Art keine richtige Verbundenheit in unserer Gesellschaft fördert. Sie fördert eher eine egoistische Lebenseinstellung, welche durch ihr verstecktes und zum Teil noch anonymes Erscheinungsbild Hand dazu bietet.
Die Anforderungen an uns Menschen werden immer höher, was dazu führt, dass gewisse Randgruppen in unserer Gesellschaft, sprich ältere und sozial schlechter gestellte Menschen, in eine Aussenseiterrolle gedrängt werden. Wir können nicht alle Probleme dem Sozialstaat auferlegen, wir brauchen solidarisches Verhalten unter uns Menschen. Zu gross sind die Aufgaben und Anforderungen, die sich stellen, als dass wir, gerade in der Zukunft, diese alleine, ohne Fremdhilfe, noch bewältigen können. Soziale Netzwerke statt Internet-Netzwerke sind die Pfeiler unserer Gesellschaft.
            (Siehe hierzu auch das Kapitel: "Unsere Gesellschaft").

Die Entwicklungsländer

Unter Entwicklungsländern verstehen wir Länder, deren Bevölkerung in Armut lebt und meist an Unterernährung und Hunger leiden. Genau in diesen Ländern ist das Bevölkerungswachstum besonders hoch, das heisst, die Geburtenrate übersteigt bei weitem die Sterblichkeitsrate, obwohl die Sterblichkeitsrate wesentlich höher ist als in den Industriestaaten.

Die sozialen Bindungen sind hier eher familien- und sippenbezogen. Kinderarbeit und fehlende Bildung sind hier üblich.
Politisch sind diese Länder eher Diktaturen, also mit einer autoritären Staatsführung versehen, einhergehend mit Korruption und fehlenden Menschenrechten. In manchen dieser Länder sind militärische Auseinandersetzungen mit den Konfliktländern ein entscheidender Faktor, dass diese Länder nicht zur Ruhe kommen. Hierzu finden wir in der Literatur die Bezeichnung «gescheiterte Staaten».

Wie konnte es so weit kommen und in welchem Mass sind die Industriestaaten dabei involviert?

Da müssen wie in der Geschichte etwas weiter zurückgehen.
Zur Zeit der Entdeckungsreisen von Christoph Kolumbus, Ende des 15. und anfangs des 16. Jahrhunderts, entstanden die ersten Kolonialreiche der europäischen Mächte wie Spanien, Portugal, den Niederlanden, Grossbritannien und Frankreich. Die meist in Übersee gelegenen Gebiete dienten als Lieferanten von Rohstoffen wie Gold, Silber sowie Edelsteinen. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden auch Erze, Lebensmittel, wie unter anderem Zucker, Kaffee, Tee, und andere Handelswaren exportiert. Zu Anbeginn dieser Zeit waren auch Menschen ein gefragtes Gut. Sklaven wurden auf den Plantagen und in den Minen gebraucht. 15 Millionen Menschen aus Afrika wurden als Sklaven in die neue Welt gebracht. Mehrere Jahrhunderte lang waren diese Gebiete in den Händen der Kolonialmächte. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein Teil dieser Länder in die Unabhängigkeit entlassen. Diese Eingriffe in die Gesellschaften dieser Länder, bei denen die Kulturen, die religiösen Riten und Gepflogenheiten geändert und aufgehoben wurden (christliche Missionierung), zerstörten die Grundlagen der Bevölkerung. Der Kolonialismus war in den besetzten Gebieten strukturbildend, er ist verantwortlich für die geschaffenen Probleme und Ungerechtigkeiten, die bis in die heutige Zeit ihre Auswirkungen haben. So wurden Landesgrenzen geändert, welche nicht mit den gewachsenen Grenzen zwischen den Völkern übereinstimmt. Dies führt immer wieder zu ethnischen Bürgerkriegen und dies hauptsächlich in den Afrikanischen Gebieten.
Auch in der heutigen Zeit ist der frühere Kolonialismus in vielen Gebieten immer noch spürbar.
Der heutige Neokolonialismus beutet diese Länder immer noch aus. So werden über das wirtschaftliche Partnerschaftsabkommen zwischen mehreren Staaten in Afrika und der
EU Rohstoffe und Lebensmittel zu extrem billigen Preisen nach Europa verkauft und im Gegenzug subventionierte Produkte von der EU nach Afrika gebracht, welche die einheimische Wirtschaft zerstören.
Wirtschaftsimperien, welche Fabriken, Minen sowie Grundbesitz und Wasserrechte haben, sind immer wieder Akteure bei Unterdrückung, Gewalt und kriegerischen Auseinandersetzungen. Sie schaffen so Arbeitssklaven für ihre Geschäftsbereiche und bereichern sich auch meist noch über gewaltsame Enteignung von Land.
Die Menschenrechte werden dabei in keiner Form eingehalten.

Moderne Sklaverei

45 Millionen Sklaven soll es auch heute immer noch geben, das sind mehr als es je zuvor gegeben hat. Die moderne Sklaverei findet auf viele Arten statt. Seien dies nun Arbeitssklaven, Haushaltssklaven, Sklaven für den Krieg (Kindersoldaten) oder Sexsklaven. Die Sklaverei ist weit verbreitet, es gibt sie überall auf der Welt.
Einen grossen Teil der Sklaven finden wir in Asien, Afrika, Indien und Südamerika, aber auch in Europa. So wird geschätzt, dass es alleine in England rund 15‘000 Sklaven gibt.
Ein Hotspot in Asien ist Thailand und Indonesien. Die Sklaven arbeiten hier für den Fischfang auf den Booten, die sie über Jahre hinweg nie verlassen können.
Der illegale Fischhandel, auch als Oekomafia bezeichnet, ist der viert grösste Kriminellen-Sektor weltweit (1. Drogenhandel,  
2. Fälschungen, 3. Menschenhandel).

In diesem Zusammenhang (Oekomafia) wird immer wieder die spanische Vidal Gruppe erwähnt.

Die meisten Kriegssklaven finden sich in Afrika. Die Kindersoldaten werden für den Krieg im Kongo, Uganda und Sudan gebraucht. Die Uno schätzt, dass über 100‘000 Kinder entführt und für den grausamen Guerillakrieg eingesetzt werden und wurden.  
Federführend ist hierbei die: LRA (Die Lord’s Resistance Army (Widerstandsarmee des Herrn)) mit ihrem Anführer Joseph Kony.

In Indien sind es Arbeitssklaven auf den Feldern und in Fabriken, die misshandelt und so zur Arbeit gezwungen werden.

Mit der Sklaverei einhergehend ist auch der Menschenhandel, und der findet weltweit statt. Mit Kindern und Frauen, die als Sexsklaven missbraucht werden, wird überall auf der Welt gehandelt, gehandelt wie mit einer Ware.

Die Grausamkeit der Menschen ist unbegreiflich, und grenzenlos. Bei alle dem geht es immer um Macht und Geld. Immer wieder sind es Menschen in höheren Positionen, die ihre Macht und ihren Einfluss für ihre üblen Geschäfte missbrauchen.

Auch wir, die sogenannten „normalen Menschen“, profitieren von der Sklaverei, von den Hungerlöhnen, von der Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt. Wie sonst könnten wir so viele Produkte zu einem so extrem günstigen Preis kaufen?

Die andere Art der Sklaverei spielte sich in den Jahren von 1880 bis 1935 bei uns in Europa ab. Während über 50 Jahren wurden in den zoologischen Gärten und in den Zirkussen Menschen aus fremden Ländern zur Schau gestellt. Mehrheitlich waren es Menschen aus Afrika und Südamerika. Sie wurden meist aus ihren Ländern entführt und zu uns verkauft. Sie wurden bei uns zum Thema „Völkerschau“ für die einheimische Bevölkerung, ausgestellt. In den Zoos hinter Gittern wie die Tiere. In den Zirkussen in der Arena. Sie wurden nicht nur als Ausstellungsobjekte missbraucht, sondern auch für die Forschung ärztlich untersucht. Viele von ihnen starben durch die schlechte Behandlung bei uns. Es war für sie ein menschenunwürdiges Dasein.

Diskriminierung

Ganz nahe an die Sklaverei kommt die Unterdrückung der Frauen in vielen Ländern unserer Erde.
So ist die Gleichstellung von Mann und Frau auch bei und in Europa immer noch nicht gegeben. Sei dies im Lohn wie auch in der Quotenregelung.
Doch ganz andere Dimensionen finden sich in Asien und in den östlichen Ländern. Es ist nicht nur die erzwungene Verhüllung der Frauen, sie haben auch praktisch keine Rechte.
Die Frauen sind die Sklaven der Männer.

Weibliche Kinder sind in China, Indien und in weiteren 17 Staaten nicht wirklich erwünscht. Sie sind Menschen zweiter Wahl.
Und genau dieses Verhalten, diese Politik birgt grosse Probleme: So fehlen heute rund 175 Mill. Frauen weltweit, Tendenz steigend. Wie kam das?
Um 1950 gründeten in der USA Männer, hauptsächlich wohlhabende Männer mit grossem Einfluss, Organisationen, welche die Eindämmung des Wachstums der Weltbevölkerung zum Ziel hatten. Die Eindämmung sollte vor allem bei den Kindern der ärmeren Bevölkerung zum Tragen kommen. Diese Stiftungen gibt es heute noch in New York, es sind die Ford-Foundation, die Rockefeller-Foundation und der Bevölkerungsrat. Diese Organisationen hatten auch Einfluss auf die Regierung der USA. So knüpfte der US-Präsident Lyndon B. Johnson 1966 diverse Bedingungen an seine Entwicklungshilfe. Diese verlangten unter anderem, dass das Empfängerland seine Bevölkerung reduzieren musste. Daraufhin wurden Vorwürfe geäussert, dass der Westen bei seiner Geburtenkontrolle imperialistische Ziele verfolge. Aus diesem Grund wurde 1969 bei den Vereinten Nationen eine Abteilung für Bevölkerungskontrolle gegründet, der UN-Bevölkerungsfond. Nebst den USA waren auch diverse europäische Länder daran beteiligt. So wurden in den siebziger Jahren Tausende von sogenannten Familienplanern in Südkorea eingesetzt, um die Bevölkerung zur Verhütung anzuhalten. Es wurden auch gratis Verhütungsmittel an die Bevölkerung abgegeben. Es ging nicht darum die Armut zu bekämpfen, sondern die arme Bevölkerung zu reduzieren. Verhütung wurde durch den Druck der Regierung zur Bürgerpflicht. Auch in Indien wurde so versucht, das Bevölkerungswachstum zu reduzieren. Schwangerschaftsabbrüche und Sterilisierungen wurden in Massen und unter zum Teil sehr schlechten hygienischen und üblen operativen Bedingungen durchgeführt. 1975, unter Indira Gandhi, wurden 8 Mill. Männer und Frauen zur Sterilisation gezwungen.
All diese Massnahmen haben heute und werden auch noch eine lange Zeit in der Zukunft grosse Auswirkungen für die Bevölkerung haben.
Für die ärmere und ländliche Bevölkerung sind die Kinder die Altersabsicherung, sie brauchen sie, um zu überleben.
Zudem ist für die Bevölkerung in Asien ein männliches Kind zu haben ein Muss, sie wollen einen Stammhalter. Diese Sohn- Präferenz wurde von den Familienplanern als die Idee für die Reduktion der Kinder betrachtet. Damit sollte das Bevölkerungsproblem gelöst werden. So wurde, durch die vorgeburtliche Erkennung des Geschlechtes des Kindes den Familien geholfen, einen Sohn zu erhalten, indem sie die Mädchen einfach und später sogar legal abtreiben liessen.

Auch zu dieser Zeit war schon wissenschaftlich belegt, dass sich durch Bildung und wirtschaftliche Sicherheit die Geburtenrate ebenfalls senken lies.

Im Jahre 1974 forderte Henry Kissinger als Aussenminister der USA, in einem lang geheim gehaltenen Dokument, die massive Entvölkerung der Entwicklungsländer. Dabei wurde die Abtreibung als unverzichtbares Instrument für die Geburtenkontrolle angesehen. In den darauf folgenden Jahrzehnten führten die Abtreibungen der Mädchen zu einem massiven Männerüberschuss in Asien. Die Folgen davon sind die wachsenden Probleme in der Bevölkerung. So werden weibliche Kinder von Menschenhändlern entführt und verkauft. Die Mädchen werden später zur Heirat gezwungen oder auch für die Prostitution missbraucht, denn Frauen hat es viel zu wenig.

Auch in China wurden mit dem Parteiführer Deng Xiaoping und der Unterstützung der USA Familienplaner einsetzt und die Ein-Kind-Familie politisch eingeführt. Sogar der UN Bevölkerungsfond stiftete 1979 50 Mill. Dollar für die Familienplanung in China, das gleiche Vorgehen wie in Südkorea und in Indien. Zur heutigen Zeit gibt es alleine schon in China 30 Mill. Männer, die keine Frau finden, weil es zu wenig gibt.

Die Auswirkungen dieses Mangels an Frauen sind unter anderem mehr Kriminalität und mehr Gewalttaten gegen Frauen. Dies zeigen Statistiken aus Indien deutlich.
Auch werden Frauen aus anderen Ländern importiert, das heisst, sie werden entführt oder gekauft.

Auch heute geht dieses Spiel weiter, nur ist jetzt Afrika der Spielball. Die Macht des Geldes und der Reichen.

Die Beeinflussung der Entwicklungsländer durch die Industriestaaten

Wir mischen uns bei anderen Ländern ein, bringen diesen unsere moderne Technik, die sie sich eigentlich dort nicht leisten können. Wir machen sie abhängig von Produkten, die wir vermarkten, um uns auch dort gesund zu stossen (Muttermilchersatz durch Pulvermilch (Nestlé)).
Wir missionieren sie mit einem Glauben, der eigentlich nicht zu ihrer Kultur passt, verbieten ihnen dann noch die Verhütungsmittel, und schon wächst die Bevölkerung
in einem noch stärkeren Mass. Hunger ist angesagt, Armut und Tod sind die Folgen. Hilfsprojekte werden eingeleitet, der Hunger soll beendet werden, doch dadurch wächst die Bevölkerung nur schneller, das Ende bleibt das gleiche. Dazu sind sie noch abhängig geworden von uns und unseren Gütern. Bildung und Informationen wären hier von Nöten, Aufklärung könnte bei vielem helfen. Eine Grundversorgung mit Medikamenten und ärztlicher Betreuung wäre sicher ein wichtiger Punkt, um die Leiden der Bevölkerung zu lindern.

Doch wollen dies unsere Grosskonzerne? Wer würde denn dann die bei uns verkauften Produkte produzieren? Produkte, die bei uns recht günstig sind, für die Konzerne aber einen satten Gewinn bedeuten.
Zu gross ist die Gier nach Geld und Macht, auch bei der lokalen Bevölkerung in der Dritten Welt. Wenige bereichern sich dort an der grossen Masse der Armen. Betrug, Korruption und Diebstahl sind an der Tagesordnung, und niemand kann sich dagegen wehren. 

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Entwicklungsländer ist die Klima-Erwärmung. Diese führ zu Wassermangel und Hungersnöten. Wer wundert sich da, dass diese Menschen zu uns flüchten, um ihrem ungewissen Schicksal zu entgehen.

Werbung und Manipulation

Wir sind in vielerlei Hinsicht der Spielball der Grosskonzerne, die uns mit ihrer Werbung zu immer mehr und noch mehr Kauf von Konsumgütern verführen. Mit allen möglichen Tricks werden wir von der Werbung manipuliert. Shopping ist angesagt und Markenprodukte müssen es sein.
Die Werbung zielt dabei direkt auf unsere Gefühle und Emotionen, hier sind wir als Konsumenten am verwundbarsten oder, anders gesagt, am beeinflussbarsten. Alles ist so konzipiert, wie es für den Verkäufer und seinen Umsatz am besten ist. Seien es die Farben, die Gerüche, die Anordnung und die Präsentation der Waren, die Manipulation unseres Kaufverhaltens ist das Ziel. In der Werbung werden uns Bilder gezeigt, die in keinerlei Hinsicht mit der Realität übereinstimmen, sie sollen uns eine heile Welt vor Augen führen, denn so sind wir guter Laune und damit auch kauffreudiger. Alles dreht sich um Konsum und Geld.
Schon eine Suchanfrage bei Google kann und wird auch so gelenkt, dass wir das finden, was wir finden sollen. Nicht nur, dass die Infos nach unserem Profil ausgesucht werden, auch werden dabei die Zahlenden Anbieter bevorzugt. Googles eigene Geschäfte stehen bei den Suchanfragen so oder so an erster Stelle. Es ist wie eine maschinelle Zensur. Nicht umsonst wurde Google deswegen von der EU verklagt. Auch Facebook ist eine Plattform, bei der es nicht nur um unsere Daten geht, auch dort werden wir überwacht und manipuliert. 
Ein weiterer Punkt bei den erhaltenen Informationen ist auch der unklare Wahrheitsgehalt. Wir wissen nicht, ob diese Infos der Wahrheit entsprechen. Suchmaschinen wie Google und Co. sind kein Garant für den Wahrheitsgehalt der Informationen. Doch diese Informationen (können) verändern unser Verhalten und das ist sehr gefährlich.
Unsere neue und zukünftige Epoche mit der künstlichen Intelligenz (KI) und die Daten daraus machen es noch einfacher uns zu manipulieren.

Alles unter Kontrolle, für das grosse Geschäft mit uns und unseren Daten.

Geld regiert die Welt.
Der Machthunger ist ungebremst.

Macht

Macht als Kontrollinstrument? Macht, von wenigen willkürlich ausgeübt, ruft über kurz oder lang Gewalt hervor. Der Machtmissbrauch, um anderen unseren Willen aufzuzwingen, ist der Weg der Diktatur.
Wir können nicht abschätzen, welche Folgen unser Handeln auf längere Zeit hat. Wir als Person sind sehr oft überzeugt, dass wir mit unseren Einschätzungen, unseren Gedanken und unseren Empfindungen richtig liegen und dass unser Handeln somit auch richtig sein muss. Doch meist ist die Ausübung von Macht eher willkürlich und eigennützig und somit eher nicht auf das Wohl der Betroffenen ausgelegt.

Die Mächtigen haben die Macht, uns ihren Willen aufzuzwingen mit allen daraus entstehenden Problemen. Macht fungiert in allen Schichten, es ist die Bestätigung unseres Selbst. Überall in der Geschichte stossen wir auf die Ausübung der willkürlichen Macht. Schon die früheren Könige und Kaiser waren auf ihre Vorteile aus, so auch die Kirche. Die früheren Päpste hatten die Macht, einen Kaiser zu erwählen (Karl der Grosse) oder auch einen Kaiser zu entmachten. So wurde Kaiser Heinrich IV von Papst Gregor exkommuniziert.
Macht wird nicht nur von einzelnen ausgeübt, nein, auch ganze ethnische Gruppen spielen ihre Macht gegenüber Schwächeren aus, so zum Beispiel in der Apartheidpolitik Südafrikas. Auch die Inhaftierung von Nelson Mandela ist ein Beispiel von Machtdemonstration.

Macht wird sehr oft für die eigene Bereicherung missbraucht, und das auch in den ärmsten Ländern dieser Erde. Da gibt es so manche Diktatoren, die ihre Schäfchen ins Trockene gebracht haben, die Banken und andere Institutionen waren dabei immer sehr hilfsbereit.

Die anderen Machthaber

Ausser den Wirtschaftsbossen und den Superreichen gibt es noch andere Machthaber, die mit anderen Methoden ihr EGO befriedigen. Sehr oft sind es auch die gleichen Personen, die in unterschiedlichen Positionen mitwirken und so ihre Macht ausspielen.

Politik: Was sie sein sollte und nicht ist

Auch in der Politik wird das Spiel um Geld und Macht gespielt. Nur, dass hier der Mantel des Volkswillens als Deckung verwendet wird. Viel wird gesagt und nur Weniges davon wirklich getan, man muss ja nur die Wähler/innen bei Laune halten. Zu schnell sind die Versprechen der Politiker im Volk wieder vergessen. Bürgernah wollen alle sein, nur welche Bürger sind gemeint? Die Reichen oder die Armen? Abhängig ist die Politik von Geld und Macht.
Nach der Decke müssen sich alle Parteien strecken, doch unterschiedlich lang ist diese. Denn wer finanziert in welchem Mass den Wahlkampf? Es gibt grosse Unterschiede im Budget für den Wahlkampf und damit verbunden auch grosse Unterschiede, gewählt zu werden. Wahlspenden sind meist mit Gefälligkeiten verbunden. Zu gross ist damit der Einfluss in der Regierung.

Viele Politiker sind neben ihrem Amt in der Regierung noch in grösseren Firmen und Verbänden aktiv. Haben Mandate, einen Sitz in der Chefetage, sind in der Verwaltung oder in Gremien tätig und dadurch nicht wirklich loyal gegenüber ihren Aufgaben und den Bürgern. Interessenkonflikte, was ist wohl wichtiger, Bürger oder Geld und Macht? Die Politik, ein schmutziges Geschäft? Jeder ist sich selbst der Nächste!
Politik(er) die Verbündete(n) der Wirtschaft.

Politik sollte für die Bewohner, und besonders für die schwächeren des jeweiligen Landes gemacht werden, mit dem Blick auf die Probleme der Welt.
Wer in der Politik (Parlament, Regierung) ein Amt führt, sollte daneben nicht noch in grösseren Firmen, Verbänden oder anderen Institutionen mit Interessenskonflikten tätig sein, auch religiöse Ämter gehören dazu. Für den Wahlkampf sollten allen die gleichen Mittel zur Verfügung stehen. Alle Parteispenden müssen deklariert werden, gehören in einen Topf und sollten gleichmässig verteilt werden. Lobbyisten gehören nicht in die Politik und sollten auch keinen direkten Zugang zu den Politikern haben. Alle Gehälter und Spesen müssten offengelegt und vom Volk genehmigt werden (Demokratie).

Für eine gute Politik braucht es die richtigen, wahren und vollständigen Informationen, sowohl für die Politiker wie auch für die Wähler.
Gremien, welche die Universitäten und deren Wissen miteinbeziehen, sollten für glaubwürdige und verlässliche Informationen genutzt werden.

Zu schnell lassen sich die Wähler von Propaganda beeinflussen. Propaganda, die auf unsere Sicherheit zielt, wird zu gerne geglaubt. Angstmacherei ist das. Unsere Arbeitsplätze seien in Gefahr, die Steuerausfälle würden uns schaden, so wird uns gedroht. Wir sollen das machen und so abstimmen, wie es für die Reichen am besten ist und nicht, wie es für die Bevölkerung am besten wäre.

Informieren wir uns wirklich gut genug? Wir sollten uns nicht so einfach hinters Licht führen lassen. Informieren sollten wir uns auf beiden Seiten.
Politik ist oft ein schmutziges Geschäft, besonders bei den Grossmächten. Kriege werden angezettelt, Regierungen gestürzt, es wird bestochen und gelogen und dies alles mit manipulierten Informationen gerechtfertigt, wie z.B. im Irakkrieg, der wegen angeblichen Massenvernichtungsmitteln angezettelt wurde, welche aber in Wirklichkeit gar nicht existierten.
Gross ist die Macht der Geheimdienste, die ihre Einsätze im Verdeckten führen. Alles, was dem Land bzw. den heimischen Konzernen schaden könnte, wird, wenn es nötig ist, auch mit Gewalt verhindert. Energie und wirtschaftlicher Aufschwung um jeden Preis, sonst können wir unseren Lebensstandard ja nicht mehr halten. Da müssen Tausende von Menschen sterben, nur um des Geldes willen.

Gross ist der Disput zwischen den kapitalistischen und den kommunistischen Ländern. Die Grossmächte wollen ihre Art der Politik überall fördern und wenn nötig auch mit Gewalt durchsetzen. Eine Zusammenarbeit in weltlichen Fragen ist hier fast unmöglich, zu gross sind die Meinungsunterschiede.

Wir brauchen für ein Weiterbestehen von uns Menschen ein Denken in Richtung Gleichberechtigung aller Menschen, ein leben und leben lassen, ein Miteinander und eine Unterstützung der Schwächeren unter uns.

Nicht anders als in der Politik, geht es in den Religionen zu.

Der andere Weg

Was können wir ändern?  Was sollen wir machen?

Ja, eine gute Frage. Ein wichtiger Teil davon ist auch: «Was wollen wir?» und «Was sind wir bereit, zu machen, zu ändern und abzugeben?» Um diese Fragen nur annähernd zu erläutern, müssen wir uns zuerst über uns selbst klarwerden. Siehe hierzu auch: «Unsere Persönlichkeit».
Wir müssen uns neu orientieren, nach neuen Möglichkeiten für unsere Energie, für unsere Ernährung und für unser Zusammenleben suchen. Ein ganz wichtiger Aspekt ist, dass wir uns darüber klar werden, dass wir alle Menschen sind, mit den gleichen Rechten und Pflichten. Dass wir alle gleichwertig sind. Es gibt kein Besser oder Schlechter, es gibt nur ein anders.
Wir brauchen vermehrt den Zusammenhalt in der Bevölkerung, neue Netzwerke müssen sich bilden, regionale Interessen gefördert werden, wir müssen einander als Volk unterstützen, und nicht die Konzerne, die uns nur abzocken wollen. Wir als Bürger haben es in der Hand, was und wo wir einkaufen. Mit der Unterstützung der regionalen Anbieter können wir uns indirekt selber wieder unterstützen, indem wir Arbeitsplätze bei uns schaffen und so das Überleben eines jeden von uns ermöglichen. Wir brauchen nicht all die Grosskonzerne, wir können vieles selber produzieren und so unsere eigenen Arbeitsplätze sichern. Wir brauchen Fairness untereinander, denn nur so können wir überleben.

Sind wir uns darüber bewusst, was unser Verhalten und unsere Vorstellungen für Folgen haben oder haben könnten?

Das ist nicht etwas, das wir in ein paar Tagen einführen können, nein es bedarf vieler Jahre oder sogar Jahrzehnte.
Unser Schulsystem sollte nicht mehr nur auf Leistung getrimmt werden, nein, wir brauchen ein Schulsystem, das über die begangenen Fehler und die daraus entstandenen Schwierigkeiten und Probleme aufklärt. Es sollte neue Wege aufzeigen, unsere Umwelt als unser aller Lebensgrundlage anzusehen und somit zu schützen. Es sollte eine Gleichberechtigung aller Menschen lehren, sowie Toleranz gegenüber Schwächeren aufzeigen. Es soll uns lehren, dass Mensch, Tier und Umwelt wichtiger sind als Geld und Macht. Dass unsere Verantwortung nicht bei uns endet, sondern, dass wir auch Verantwortung gegenüber den anderen Menschen, den Tieren und unserer Umwelt haben.

Wir brauchen eine Politik für Menschen und nicht um Reiche reicher zu machen und um ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Politik muss ausserhalb der Wirtschaft und ausserhalb von Religion stattfinden. Politik muss demokratisch sein und wir als Bevölkerung müssen besser aufgeklärt werden über die Themen, über die wir abstimmen können und sollen. Wir brauchen Politiker, die für uns Menschen und unsere Umwelt zuständig sind.

Wenn wir es nicht erreichen, dass nicht Geld und Macht weiterhin die Welt regieren und dass wir uns nicht weiterhin über das Haben definieren, sondern dass wir auch teilen können, ja, dann brauchen wir Gesetze, Gesetze, die unser Zusammenleben regeln. 

Wir brauchen Gesetze, die uns Menschen, die Tiere und unsere Umwelt schützen. Diese Gesetze sollten uns auch vor wirtschaftlichen Interessen schützen, die uns und unsere Gesundheit gefährden und die uns Menschen Gleichberechtigung untereinander bringen.

Globale Steuergesetze, welche progressiv besteuern und so übermässiges Einkommen verhindern und auch übermässiges Privatvermögen nicht zulassen. Steuern auf Kapitaltransaktionen sind eine gute Möglichkeit um bei den Finanzmärkten ein wenig abzuschöpfen.

Wir brauchen mehr Klarheit und Offenlegung von Gewinn und Vermögen.

Wir brauchen weltweit einheitliche Systeme, um Steuerflucht und Steueroptimierung zu verhindern.

Steuergeschenke an Firmen, Investoren, Banken sowie an Reiche bzw. superreiche Personen helfen hier sicher nicht, das Lot in die richtige Position zu bringen.

Auch die Finanzwelt sollte besser kontrolliert werden, es braucht sinnvolle Richtlinien.

Für die Eindämmung von Gewalt und Krieg brauchen wir eine Weltarmee, die für die Einhaltung der Gesetze und für den Weltfrieden zuständig ist.

Wir brauchen einen internationalen Gerichtshof, der für alle Länder in oberster Instanz zuständig ist.
So manches gibt es noch zum Überlegen und zum Ändern.
Es liegt an uns, dies zu machen und die Situation zu ändern.

Was funktioniert?

Die Funktionalitätsprüfung ist eine gute Möglichkeit, unser Handeln einer Art Prüfung zu unterziehen.

Aus der Geschichte können wir so manches auch mit heute vergleichen und sehen dabei, ob dies früher schon funktioniert hat oder nicht. Ohne Vergleichsmöglichkeit ist es sehr schwierig abzuschätzen, was für Folgen unser Handeln in Zukunft haben wird. Die Kriterien der Prüfung sollten wie folgt sein:

·      Wie langfristig sind die Auswirkungen der Handlung?

·      Wer oder was ist alles involviert?

·      Was sind die Gründe der Handlung?

·      Wurde dies zu früheren Zeiten schon mal versucht?

·      Gibt es Ähnliches und gibt es Erfahrungen daraus?

·      Schadet oder diskriminiert das jemanden (Mensch oder Tier)?

 

Ein Zusammenleben mit anderen Menschen und Tieren funktioniert dann am besten, wenn wir die anderen mit Respekt und als gleichberechtigt behandeln. Schon vielfach haben wir in unserer Geschichte gesehen, dass Geld- und Machtgier nicht funktionieren. Sie führen zu Unterdrückung, Krieg und Elend unter uns Menschen und Tieren.

Leider muss ich immer wieder feststellen, dass Religion, wie wir sie kennen, auch nicht wirklich funktioniert. So wurden im Laufe unserer Geschichte mehr Menschen in Glaubenskriegen getötet als in allen anderen Kriegen. Immer wieder diskriminiert Religion andere Menschen. Fast in allen Religionen finden wir in den heiligen Büchern Textpassagen, die zur Gewalt aufrufen oder Gewalt rechtfertigen. Ist das wirklich das, was wir wollen?

Die hoch komplexe Welt

Meine Ausführungen in diesem Buch sind der Versuch unsere extrem komplexe Welt und damit auch unser Zusammenleben zu ergründen, und wenn möglich ein wenig besser zu verstehen. Es sind unsere grossen Systeme, die in der Zusammenwirkung eine Dynamik entwickeln, die sehr komplex geworden sind.
Das grösste System bei uns ist die Natur, das zweit grösste ist die Menschheit. Aus ihr gewachsen sind die Systeme der Politik, Wirtschaft und Forschung. Alles ist miteinander verbunden und beeinflusst sich gegenseitig. Aus diesem Grund scheitern die Zukunfts-Szenarien meist. „Denn erstens kommt es anders und zweites als man denkt.“

In der neuen KI-Forschung wird versucht diese Systeme künstlich nachzubauen. Es sollen damit verlässliche Prognosen erstellt werden. Ich habe dabei meine Zweifel, dass auch die besten Computer mit der ausgeklügelsten Software der KI-Forschung es schaffen, ein vernünftiges Modell und daraus nur halbwegs vernünftige Prognosen zu erstellen. Aus den Metadaten werden Klassen gebildet, doch diese Klassen sind grössere Mengen, da kann das Individuelle nicht berücksichtig werden. Das kann schwere Folgen für den einzelnen von uns haben.


5. Zukunft

Was kann uns die Zukunft bringen?

Viele Möglichkeiten für die Zukunft gibt es, was wirklich kommt, weiss niemand wirklich.

Die nachstehenden Szenarien sind Ideen von mir, welche ich als realistisch erachte.

Der grösste Wachstumsmarkt ist noch immer die Elektronik. So verheisst sie uns noch mehr Kommunikation, noch einfacher soll alles werden. Einfacher in ihrer Komplexität, doch trotzdem ist schon heute die ältere Generation damit überfordert. Schon heute haben wir Autos, die alleine einparken, in Zukunft fährt das Auto selber. In wenigen Jahren könnte dies der Fall sein.
Hierzu sei auch erwähnt, es gibt bis heute, auf der ganzen Welt noch keine Sicherheitsrichtlinien und noch keine Testkriterien für selbstfahrende Autos. Auch ist die Frage nicht geklärt, wer haftet bei Unfällen? Auch hierzu fehlen Richtlinien und Gesetze. Zusätzlich kann dies mehr Autos auf die Strasse bringen, da nun jeder ein Auto benutzen kann, ob er zu jung ist oder auch keinen Führerausweis besitzt.
Aus der heutigen Sicht können auch grosse Drohnen für den Personentransport gebraucht werden, das fliegende Taxi der Zukunft.
Sicherer soll alles sein! Ja, bis zum nächsten Hackerangriff?
Sind wir vielleicht in 20 - 30 Jahren selber gar nicht mehr fähig, ein Auto zu lenken?

Die Leistungen der Smartphones nimmt weiter zu, wir steuern damit unser Auto, unser Haus (Wohnung), wir überwachen damit unsere Familie und merken nicht, dass man uns damit überwacht.   
Big Data ist angesagt.

Big Brother is watching us.

Viele neue Dienstleistungen werden uns am Handy geboten. Das Bargeld soll durch das digitale Geld ersetzt werden und so werden alle unsere Einkäufe genau registriert und schon sind wir noch gläserner geworden.
Unser Kühlschrank sagt uns, was wir brauchen, das Handy zeigt uns im Laden, wo wir dasjenige finden, aber sicher nicht die guten oder billigen Produkte. Ist das jetzt nur praktisch oder geht es um Kontrolle und um das liebe Geld? Werden wir so nicht auch entmündigt und verlernen wir so nicht auch, selbstständig zu denken? 

Holografische Realitäten werden uns mit allen nötigen oder unnötigen Informationen versorgen. Doch wer wird dann entscheiden, welche Infos wir erhalten? Und sind wir so nicht noch besser kontrollierbar?! Man (wer auch immer das dann sein wird) weiss, wo wir sind und was wir machen. Wir verewigen uns mit unseren persönlichen Daten in Facebook und schreiben auf Twitter, was wir gerade machen.
Wir, die gläsernen Internet-User. Abhängigkeit der Massen von den Konzernen. Das Wissen über uns Menschen, bedeutet Kontrolle der Bürger. Brauchen wir das alles wirklich?

Ernährung

Hochhäuser und Wolkenkratzer als Treibhäuser, sowie die urbane Landwirtschaft werden für unsere Ernährung, in den Grossstädten, zum Alltag gehören. Nur so werden wir die wachsende Bevölkerungszahl noch ernähren können. Die Landwirtschaft wird sich ändern, denn immer mehr Menschen brauchen immer mehr Platz zum Leben, und immer mehr Lebensmittel müssen produziert werden. So sollen auch die Meere als Lebensmittel-Lieferanten gebraucht werden. Diese sollen als Produktionsort für Algen als Nahrungsmittel herhalten. Auch hier sind die Einflüsse auf die Umwelt nicht abschätzbar.

Das Wasser wird immer wichtiger und teurer und für einen Teil der Weltbevölkerung unerschwinglich werden, auch hier haben die Konzerne (z.B. Nestlé) das Sagen.

Gentechnik

Die schon vor Jahren eingeführte und auch umstrittene Gentechnik bewirkt genetische Veränderungen bei Pflanzen und Tieren. Wir können nicht abschätzen, was der Verzehr diese veränderten Pflanzen für Auswirkungen auf die Tiere und uns Menschen haben können.
Die neuen Verfahren, die auf Crispr cas9 beruhen, stellen hier sicher eine bessere Alternative zur alten Gentechnik dar
. Das cas9 Enzym ist die Schere, es schneidet genau an einer definierten Stelle (durch Crispr) die DNA und löscht oder ersetzt einen Teil der DNA. Eines ist jedoch klar, wir spielen damit Evolution und können damit in die Gene von allem eingreifen. Es gibt noch keine Studien, die die Unbedenklichkeit von Genmanipulationen bei uns Menschen, Tieren oder Pflanzen nachweisen kann.

Dies könnte eine grosse Chance sein, Krankheiten bei uns Menschen zu eliminieren Wir wissen jedoch nicht, was die Folgen unseres Handelns sein könnten. So haben chinesische Forscher auch schon an menschlichen Embryonen Veränderungen durchgeführt.
CRISPER wird weltweit in allen Laboren eingesetzt und ist sehr einfach in der Handhabung.
Bei neueren Forschungen wird getestet, genmanipulierte Schweine als Lieferanten für Ersatzorgane zu züchten. So könnten schon bald Niere, Lunge, Leber und auch das Herz von Schweinen, bei Menschen als Ersatzorgane gebraucht werden.
CRISPER ist trotzdem nicht ganz ungefährlich, denn auch hierbei können Fehler auftreten. Fehlschnitte im Genom, was sind die Folgen davon?
Wir Menschen haben 23‘000 Gene und es sind noch lange nicht alle entschlüsselt. Wir wissen noch vieles nicht über unsere Gene.
Alles ist noch unklar, lassen wir uns überraschen.

Eines sollte uns jedoch bewusst sein, wir begeben uns auch mit dieser Biotechnik in die Abhängigkeit von Grosskonzernen und dort ist der Gewinn wichtiger als unsere Gesundheit.
Gentechnische Veränderungen, die neue Revolution in der Medizin, sie schürt Ängste und Hoffnungen zugleich.

Die US-Amerikanerin Robyn O’Brien ist eine grosse Verfechterin der Genmanipulation. Sie zeigt ganz klare Gefahren auf.

Arbeiten

Der zukünftige Arbeitsmarkt, in den nächsten 10 - 30 Jahren, wird sich stark ändern, immer höher wird die Spezialisierung der Arbeitsplätze. Immer grösser werden die Erwartungen und der Druck auf uns. Immer schwieriger werden es die einfacheren und älteren Menschen haben. Immer höher werden die Anforderungen in der Schule, immer stressiger die Arbeit und immer schlechter der Lohn und das hauptsächlich in den Niedriglohnklassen. Wir werden noch verstärkter die Arbeitssklaven der Reichen.
Dezentrale Arbeitsplätze werden uns den Arbeitsweg erleichtern. Von zu Hause aus arbeiten wird verstärkt möglich sein. Produktiv ist, wer innovativ ist. Zentrale Führungskräfte sind zu wenige, um die Firma in die Zukunft zu bringen. Alle müssen die Firma mittragen, alle sind gefragt, ihre kreative Seite einzubringen. Innovationen sind die Träger der zukünftigen Firmen, denn die Produktion ist oder wird automatisiert. Einfachere Arbeitnehmer sind nicht mehr gefragt.
Immer mehr Arbeitslose werden wir haben, wobei dies eher die ältere und die ganz junge Generation betreffen wird. Neue Arbeitsplätze werden in den Landwirtschaftsbetrieben von Kleinbauern entstehen, welche in den Grossstädten für die Ernährung der Bevölkerung wichtig sind.
Doch auch viele neue Berufe wird es geben, die für die Techniken der Zukunft gebraucht werden. Jedoch bedingen diese neuen Berufe Fachkräfte mit hohem Wissen, Wissen, das noch nicht vorhanden ist. Zudem ist eine stete Weiterbildung gefordert. Die andere Seite der Medaille ist, dass ganz viele von uns ihren Job verlieren werden. Die Automation wird besonders die niederschwelligen Arbeitsplätze wegrationalisieren.
Es braucht in Zukunft sehr viele Innovationen, nur durch neue Ideen können wichtige Entwicklungen vorangetrieben werden. Ob diese Neuerungen zum Guten oder zum Schlechten für uns Menschen sein werden, das steht noch in den Sternen.

Länder

Die Staaten werden immer höhere Lasten für den ärmeren Teil der Bevölkerung und für die Flüchtlinge tragen müssen, doch immer kleiner werden die Einkünfte ausfallen. Immer höher wird die Steuerbelastung für das Fussvolk.
Dies wird zur Schuldenfalle für die Staaten. Immer weiter wird die 3-Teile-Schere zwischen arm und reich auseinandergehen.

Bevölkerung

Durch die ständig verbesserte medizinische Versorgung in den Industriestaaten wird die Bevölkerung immer älter. Anderseits vergiften wir uns immer mehr mit chemischen Zusatzstoffen in den Lebensmitteln und leiden so unter verschiedenen Krankheiten im Alter. Auch führt unser auf Wachstum aufgebautes Gesellschaftssystem zu immer stärker anwachsender Armut in der Unterschicht und der älteren Bevölkerung. Fehlende Arbeitsplätze durch die zunehmende Automatisierung und der Auslagerung von ganzen Industriezweigen ins billige Ausland führen zu immer mehr Arbeitslosen, was durch die zunehmenden Einwanderungen noch verstärkt wird. Die multikulturelle Bevölkerung bringt Probleme mit den unterschiedlichen Religionen mit sich. Zu verschieden sind die Auffassungen, wie wir leben sollen. Grosse Einschränkungen müssen Menschen wegen ihres Glaubens hinnehmen, gross ist der Hass und Neid auf andere. Die stetig wachsende Bevölkerung wird die wachsende Armut noch verstärken. Steigende Kriminalität macht uns unser Leben schwer. Unzufriedenheit und Armut in der Bevölkerung fördern Fremdenhass und Diskriminierung. Auswüchse in Form von Gewalt und eskalierenden Ausschreitungen sind die Folgen davon. Dies alles kann der Funke sein, der zu einem neuen Holocaust führen kann.

Erschaffen wir uns mit der Gentechnik eine Zweiklassen-Gesellschaft? Ermöglicht die Gentechnik den Reichen, sich Kinder zu kreieren, welche durch die Genmanipulation eine höhere Intelligenz, eine bessere Gesundheit und ein längeres Leben erhalten. Entsteht so eine neue Lebensform, ein neuer Übermensch? Schaffen wir uns so eine neue Elite-Diktatur?

Die Regenerative Medizin, bringt sie uns die Körper Ersatzteile aus dem 3D Drucker? Zunehmend werden wir Krankheiten und körperliche Schäden mit gezüchteten Organen und Gewebe heilen können. Hier in der Biomedizin liegt ein grosses Potenzial für eine gesunde Zukunft. Doch auch eine neue Quelle des Geldes und der Macht. So manche Errungenschaft aus der Medizin werden sich nur die Reichen leisten können, auch hier werden die Unterschiede zwischen Arm und Reich deutlich hervortreten. Die Zwei-Klassen-Gesellschaft ist somit zukünftig auch in der Medizin schon vorprogrammiert.

Wird unsere Bevölkerung mit der Zeit zusätzlich mit menschlichen Robotern durchmischt sein? Durch die wachsende Leistung der Computertechnik, mit den zukünftigen Errungenschaften der Softwarehersteller, bei der künstlichen Intelligenz (KI), können Roboter in die Lage versetzt werden, sich in ihrem Verhalten und Denken dem Menschen anzugleichen. Nicht nur das, sie können uns sogar in der Intelligenz und bei den körperlichen Leistungen bei weitem übertreffen. 

Flüchtlinge

Die Aufnahme der Flüchtlinge in die Industrieländer wird auch in Zukunft zu grösseren Problemen führen. Wegen der weiterhin herrschenden Ungerechtigkeit in den ärmeren Ländern, wegen den Machtkämpfen der reichen Staatsoberhäupter und den religiösen Fanatikern in diesen Ländern. Ebenso aus Hunger und Wassermangel, wegen zunehmenden Naturkatastrophen oder einfach aus wirtschaftlichen Interessen, werden sich weiterhin Flüchtlinge auf den Weg zu einem vermeidlich besseren Leben machen. Doch dies wird in den reichen Ländern über kurz oder lang zu Unzufriedenheit unter der Bevölkerung führen. Die Mittel der öffentlichen Hand werden zur Neige gehen, was jedoch nur zu einem kleinen Teil aus den Folgen der Einwanderung von Flüchtlingen herrührt. Das Fehlen von öffentlichen Mitteln wird wiederum zu mehr Armut unter den Flüchtlingen und der sozial schlechter gestellten Bevölkerung führen.
Die Grenzen werden dichtgemacht, um so die grossen Flüchtlingsströme einzudämmen. Dies führt zu viel mehr Toten unter den Flüchtlingen, zu Gewalttaten an den Grenzen und zu immer grösseren Problemen mit Schlepperbanden.

Religiöse Konflikte führen vermehrt zu Gewalt und fördern noch dazu den religiösen Fanatismus.
Anschläge von religiösen Fanatikern werden immer wieder Probleme bereiten.

Die Löhne werden durch die neuen billigen Arbeitskräfte und durch Roboter fallen. Die Rechts- und die Linksradikalen werden immer mehr Anhänger in der Bevölkerung finden. Unruhen und Gewalt gegen Ausländer werden zunehmen.

Der Druck der Industrieländer auf die Kriegsgebiete und die Staaten für einen baldigen Frieden wird je länger je mehr zunehmen. Ein schnelles Ende ist damit aber nicht in Sicht. Auch wenn die Kriege beendet sind, werden die Naturkatastrophen und der Wassermangel die Flüchtlingsströme nicht abreissen lassen.
Eines sollten wir uns in Europa, Amerika und Asien bewusst sein, wir stammen ursprünglich alle aus Afrika. So wanderten die Menschen vor ca. 120‘000 Jahren nach Asien, vor ca. 60‘000 Jahre nach Australien, vor ca. 45‘000 Jahren nach Europa und vor ca. 20‘000 Jahren nach Nord- und Südamerika, von Afrika aus, aus. Wir alle sind Afrikaner und somit Immigranten.
Oder stammen wir doch alle aus dem europäischen Raum, so wie die neuesten Knochenfunde es aufzeigen? Nichts ist wirklich sicher.
Im Jahre 2017 sind laut Angaben des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen, rund 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht und das wegen Kriegen, Hungersnöten, Armut, Diskriminierung und Klimawandel. Ein grosser Teil dieser Bedrohungen wurden und werden von uns, der sogenannten ersten Welt, verursacht.
Es sind jedoch 85% der Flüchtlinge, die in Entwicklungs- und Schwellenländer aufgenommen werden, eine sogenannte Süd – Süd Immigration. Nur ein relativ kleiner Teil kommt schlussendlich zu uns nach Europa. Mit der Zeit werden, durch die zunehmende Zahl der Flüchtlinge, die Flüchtlingslager im Süden überfüllt sein und so werden sich nicht nur Tausende, sondern Hunderttausende oder gar Millionen sich auf den Weg zu uns machen. Wohin wohl sonst?

Politik und Wirtschaft

Auch in Zukunft werden wir in der Politik keine Einigkeit bei den Grossmächten (USA, China, Russland) erleben, zu gross ist die Vorstellung, dass nur genau ihre Art zu leben die einzig richtige ist und dass alles andere bekämpft und ausgerottet werden sollte. Zu gross sind der Machthunger und die Geldgier. Zu wenig kompromissbereit sind die Politiker und die Konzernleitungen.

Genauso unsere Wirtschaft, die Grosskonzerne, sie wollen auch weiterhin federführend sein, und daher müssen sie ihre Marktdominanz weiterhin ausbauen, und das um jeden Preis. Die Konzerngewinne müssen weiterhin steigen, genauso die Löhne in der Chefetage. Komme, was wolle.

Die neue Revolution

Wir befinden uns in einem weiteren, tiefgreifenden Umbruch in unserer Gesellschaft. Die dritte Revolution, die digitale, sie hat schon vor ein paar Jahren begonnen. Sie ist die Fortsetzung der industriellen und der technischen Revolution. Zu diesem Thema habe ich auch schon im Abschnitt «Gesellschaft im Wandel» berichtet.
Uns sollte bewusst sein, dass nur durch das Zusammenspiel dieser geschichtlichen Ereignisse überhaupt das neue digitale Zeitalter entstehen konnte.

Bei der ersten, der industriellen Revolution ging es um die Massenproduktion durch Industrieanlagen. Es war eine mechanische Produktion, bei welcher der Mensch als Arbeiter an den Maschinen gebraucht wurde. Dies war jedoch erst durch die Dampfmaschine und durch den elektrischen Strom möglich geworden. Zu einer weiteren Produktionssteigerung kam es mit Frederick Tylor (Taylorismus). Er analysierte und optimierte damit die Arbeitsprozesse und verbesserte dadurch die Produktivität.

Die erste Stufe der Revolution brachten uns dank der Massenproduktion auch ein grosses wirtschaftliches Wachstum, ebenso ein Wachstum im Arbeitsmarkt und eine Erhöhung unseres Wohlstandes. Es wurden mehr Güter kostengünstig produziert und uns zur Verfügung gestellt. Dadurch konnten wir uns als Verbraucher auch mehr leisten und mehr konsumieren, was die Wirtschaft noch zusätzlich antrieb und förderte.

Erst durch die zweite Revolution war eine Globalisierung möglich geworden. Mit dem technischen Fortschritt und mit Einführung der Computertechnik, des Internets zur Kommunikation und zur Datenübertragung, schaffte die Globalisierung den Durchbruch.

Die zweite Revolution begann 1944 mit dem ersten digitalen Rechner (Z3) von Konrad Zuse. Ein weiterer Durchbruch war 1969 mit dem ersten Mikroprozessor, aus dem 1975 der erste Computer zur Marktreife gebracht wurde. Ein weiterer grosser Schritt war 1990 mit der Einführung des Internets, welches die Kommunikation in neue Bahnen leitete.

Mit der dritten Revolution kommen wir zur Erweiterung der ersten Stufe, der Entwicklung von Maschinen, zurück. Während im ersten Teil der Revolution die Maschinen für die Massenproduktion gebraucht wurden, müssen diese Maschinen nun der neuen Technik anpasst und weiterentwickelt werden. Das heisst diese Maschinen werden jetzt zu Robotern und automatisieren damit unsere Arbeit noch mehr. Für die Steuerung der Abläufe werden jedoch immer noch Menschen gebraucht.

Die ersten Industrieroboter entwickelte George Devol 1954 in den USA mit dem Namen Unimate, die 1961 zum ersten Mal bei General Motors zum Einsatz kamen.

Die neue vierte Revolution mit der digitalen Transformation (Digitalisierung (Automation)) der Roboter begann etwa im Jahre 2012. Durch die künstliche Intelligenz (KI) sollen die Roboter in einen menschenähnlichen Zustand versetzt werden. Die Roboter sind damit in der Lage autonom in der Produktion mitzuwirken. Es ist die digitale Vernetzung der Produktionsabläufe, sodass keine menschliche Steuerung mehr nötig ist. Von einer Nachbildung des Menschen durch eine Maschine sind wir noch weit entfernt.

Dass diese Erweiterungen der Robotertechnik nicht ohne Konsequenzen für uns alle sein wird, dass sollte uns eigentlich klar sein.

Die wirtschaftlichen Interessen

Durch die schon länger anhaltende Flaute mit der Krise im Jahr 2008 wurde das Wirtschaftswachstum massiv gebremst und so wurde manchen von uns klar, dass es mit dem Wachstum so nicht weiter gehen konnte. Es brauchte etwas Neues.
Der Begriff Industrie 4.0 läutete im Jahr 2012 einen neuen Umbruch ein. Durch den gigantischen Fortschritt in der Computertechnik und dem Datenhandling ist es nun möglich, uns Konsumenten in massivster Weise zu beeinflussen und somit die Wirtschaft durch unseren Konsum wieder vermehrt anzuheizen. Alles musste und muss Hand in Hand gehen.

Da dieses neue, geringere Wachstum und die herben Verluste aus der Krise von 2008 massive Gewinneinbrüche brachten, mussten sich die Industrie etwas Neues einfallen lassen, um die Gewinne wieder vermehrt zu steigern. Da zu diesem Zeitpunkt keine effizienten Lösungen in Sicht waren, wurde der Sparhebel kurzerhand in der Industrie angesetzt. Zuerst wurden und werden immer noch Arbeitskräfte wegrationalisiert und die Arbeitslast auf den Schultern der restlichen Arbeitnehmer verteilt. Doch um dies zu kaschieren und überhaupt möglich zu machen, wurden die Arbeitnehmer in eine Arbeitsplatz-Angst versetzt. Verschärft wurde und wird der Konkurrenzkampf zwischen den Arbeitnehmern durch die Einführung von Leistungslöhnen oder Leistungsprämien. So kam und kommt es immer mehr zu einer leistungsorientierten Gesellschaft, in der soziale und menschliche Aspekte immer mehr in den Hintergrund gedrängt werden.
Die Folgen für die Betroffenen sind etwa Depressionen, Burnout, Herz- und Kreislauferkrankungen sowie andere körperliche Erkrankungen. Diese Erkrankungen haben in den letzten 10 Jahren stark zugenommen.
Auch eine Auslagerung ins billigere Ausland konnte die Gewinne wieder ein wenig optimieren.
Doch auch die eingeleiteten Sparmassnahmen erwiesen sind langfristig als zu wenig wirksam, es waren neue Ideen gefragt. Hier kamen die technische Entwicklung und die Digitalisierung zu Hilfe.
Um jedoch die technische Entwicklung voranzutreiben und somit die Pläne der Digitalisierung möglichst bald umzusetzen zu können, braucht es neue Innovationen. Doch damit war die Industrie alleine überfordert. Dadurch entstanden die heutigen neuen Startup-Firmen. Das neue Konzept verheisst den Menschen Ruhm und Reichtum, wenn sie selbstständig Neues erfinden und erarbeiten. Hier wird von vielen, viel geschuftet und dabei erreichen die wenigsten schlussendlich ihr Ziel. Und die, die gute Innovationen marktreif gemacht haben, werden anschliessend von den Grosskonzernen aufgekauft. So wächst die Vorherrschaft der Grosskonzerne und der Mächtigen.

Google             übernimmt 2015           16 Unternehmen
Microsoft        übernimmt 2015           18 Unternehmen
Apple              übernimmt 2015           11 Unternehmen
Amazon          übernimmt 2015             7  Unternehmen

Da der Konsum-Wachstums-Markt nicht ewig weiter wachsen kann, und der erste Teil der Rationalisierung durch Umlastung sich zu seinem Ende nähert, wird nun in Zukunft Personal auch noch durch die billigeren Maschinen (Roboter) ersetzt.
Auch die Büroarbeit wird zunehmend durch KI gemacht. Alles was Routinearbeiten sind, kann automatisiert werden.
Ein Gebiet bei dem der Mensch nicht so einfach durch Roboter ersetzt werden kann, sind die Erfindungen, die Neuentwicklungen und die Forschung. Alles was innovativ ist, das kann bis jetzt auch die KI nicht. Kreative und innovative Menschen werden den Lead in den Firmen haben. Das kreative Team wird die alten Führungsstrukturen aufbrechen und ersetzen. Der teamgeführten Firma gehört die Zukunft, auch das auf Kosten eines Teils der Arbeitnehmer.    
Das alles spart viel Geld und erhöht den Gewinn der Konzerne. Darüber freuen sich die Aktionäre, über die höheren Gewinnausschüttungen. Natürlich wird dies so gemacht, dass die Gewinne nicht versteuert werden müssen. Doch wer sind die Inhaber der Aktien? Meist gehört der Löwenanteil der Aktien den Reichen oder Superreichen. Doch was heisst dies fürs Fussvolk? Unsere Dienste werden nicht mehr gebraucht, die Roboter sind billiger und erst noch effizienter. Die Automation in den Fabriken, wie bei der Autoindustrie, hat schon lange begonnen. Doch nun drängen die Roboter mit KI auch immer mehr in den Dienstleistungssektor. Die Büroarbeitsplätze sind nun dran.
Wird uns mit den Robotern unsere Arbeit und damit auch ein Teil unserer Menschenwürde genommen? Werden wir in Zukunft auf der Strasse stehen? Sollte es so kommen, dann stehen wir vor dem Nichts und fühlen uns dazu dann auch noch unnütz. Ohne Arbeit haben wir auch keine Einkünfte und belasten damit auch noch den Staat. Die möglichen Folgen daraus spiegeln sich in den vorherigen Kapiteln wider. Erschaffen wir uns mit der KI-Technik und den Robotern eine andere Art von Frankensteins Monstern?

Die IT-Giganten

Neue Giganten haben sich schon seit einiger Zeit bei uns etabliert. Sie sind die neuen grossen Gewinnbringer in der heutigen Welt und besonders auch in der Zukunft. Sie missbrauchen unsere Daten für ihre Zwecke. Um diese Daten zu sammeln und zu nutzen, haben sich schon die grossen IT-Firmen angemeldet. So werden unsere PCs und Notebooks von Microsoft und Apple kontrolliert und unsere Tablets und Smartphones von Google und Apple. Unser Miteinander wird von Facebook und Google durchleuchtet, gespeichert und ausgewertet und Amazon kennt unsere Wünsche und unsere Vorlieben und verkauft uns dies online. Die GAFAM (Google, Apple, Facebook, Amazon, Microsoft) sie sind die Herrscher der digitalen Zukunft.
So wie in die USA kennt auch Asien, angesiedelt in China, drei grosse Player. Als Suchmaschine wie Google ist es dort Baidu, das asiatische Amazon ist Alibaba und der Sozialmedia Konzern wie Facebook ist Tencent. Nur das Pendant zu Microsoft fehlt noch.
Sie (BAT) teilen sich die Weltmacht in ihren Bereichen in Asien.
Nichts geht ohne diese marktbeherrschenden Konzerne. So wie wir Bürger, so werden auch die KMU ausgetrickst, denn auch sie sind zu klein, um sich zu schützen und zur Wehr zu setzen.

Hier eine Liste der wertvollsten Marken (in Milliarden US-Dollars):


(Quelle: Interbrand)

Das Schlimme dabei ist noch, dass wir alle freiwillig mitmachen. Wir schaufeln dabei nicht nur unser eigenes digitales, nein auch unser aller Grab.

Wir unterstützen diese Firmen und machen uns immer mehr abhängig von ihnen. Wir arbeiten bei diesen Konzernen und unterstützen diese dadurch (Lobbyarbeit) oder auch indirekt (Mitwirkung).

Wir kaufen ihre Aktien. Wir verraten ihnen unsere persönlichen Daten und unsere Geheimnisse. Wir kaufen ihre Produkte. Wir haben sie so stark gemacht, dass es dazu keine Konkurrenz mehr gibt. Das Ladensterben in den Städten ist eine Folge davon.
Wir haben teilweise gar keine andere Wahl mehr. Diese Konzerne dominieren den Markt und haben keine Skrupel uns gegenüber.

Führt die Digitalisierung zur Volksverdummung?

Wir geben immer mehr von uns, das heisst von unserer Tätigkeit an die Maschinen weiter. Waren es früher die Waschmaschinen, die uns das Leben vereinfachten, so sind es heute die elektronischen Geräte, wie PC, Tablet oder Smartphone. Wie lange geht es wohl, bis wir keine Karten mehr lesen können, wir haben ja das Navi. Die Folge daraus ist, unsere Hirnzellen, unser biologisches Navi verkümmern damit.

Und in Zukunft?
Können wir in Zukunft noch selber ein Auto lenken, wenn erst mal die selbstfahrenden Autos da sind? Können wir später noch selber für uns sorgen, wenn uns die Küchengeräte vorgeben, was fehlt und dieses Fehlende auch gleich selbstständig bestellen? Was wird sein, wenn unser Roboter die bestellten Waren, die dann auch von Robotern geliefert werden, entgegennimmt und für uns kocht? Wer soll uns dann noch vor zukünftigen Katastrophen, die aus dieser Technik resultieren, warnen? Denn alles wird kontrolliert und schöngebogen bevor es uns präsentiert wird, es könnte ja sonst zu Gewinneinbussen führen.

Wir können dies noch bis zum Absurdum weiterführen, die Konsequenzen bleiben die gleichen.

Fragen stehen im Raum, wie:

·      Wer entscheidet über richtig und falsch, der Mensch oder die
      Maschine?

·                    Wer arbeitet noch und was machen die anderen?

·                    Wie sehen die Schulen und Universitäten der Zukunft aus?

Wir sind uns anscheinend nicht wirklich über diese Konsequenzen bewusst, denn zu schön ist die digitale Welt und ihre vermeintlichen Vorteile für uns. Eine schöne und bequeme Welt, in der wir Stück für Stück vereinnahmt werden. Es tut ja nicht weh.
Dies kann ein böses Ende haben.

Das sind Szenarien, die wahr werden können oder auch nicht, es liegt an uns.

Was sind die wesentlichen Fehler in unserem Denken, die für viele Probleme auf unserer Welt verantwortlich sind?

1. Geld und Macht sind das einzige, was uns glücklich  
     macht. Sie sind das Wichtigste im Leben.

2. Jeder ist sich selbst der Nächste.

3. Meine Wahrheit ist die einzige wahre und richtige.

4. Meine Religion ist die einzige wahre und richtige. Unser
    Gott ist der einzige und wahre Gott.

Menschheit 3.0

Wir alle oder fast alle haben über alle möglichen Medien schon mitbekommen wie es um unsere Welt steht. Es wird uns eine Zukunft prophezeit, die für die nächsten Generationen von uns nicht mehr so rosig aussieht.
Auch hierzu gibt es immer noch viele Menschen,
die dies abstreiten. Vielleicht aus Angst vor Neuem. Lieber halten sie sich an alten Gewohnheiten fest, die ihnen bekannt und vertraut sind.
Wir brauchen nun aber Veränderungen. Doch müssen diese Veränderungen von der Geschwindigkeit her, alles was wir bis jetzt kennen, nochmals übertreffen, denn es ist 5 vor 12. Doch das kann uns wieder Angst machen und blockieren.
Dabei ist die Gefahr auch gross, dass wir uns lieber von der neuen Technik und den Spielereien damit, einlullen lassen. Doch wir müssen uns nun den wirklich wichtigen Dingen widmen.
Wir können hierzu auch von einer grossen Veränderung oder eine Art Transformation in unserer Gesellschaft sprechen. Wir müssen vieles, was uns bis jetzt wichtig war, loslassen. Wir müssen unser Leben überdenken und neue Pfade einschlagen. Wir brauchen ein neues System, das uns weiterbringt. Das System Menschheit 3.0.

Zu der Menschheit 3.0 gehört auch ein Sozial 3.0 und auch das
ICH 3.0, ebenso verbunden damit ist auch ein Staat 3.0.

Wichtig ist, ohne ICH 3.0 gehen auch die anderen drei Veränderungen nicht. Es ist miteinander verknüpft.  Jeder von uns ist ein Teil der Gesellschaft und ein Teil des Staates.
Doch für die bevorstehenden Veränderungen braucht es ein Verständnis unseres jetzigen ICHs, denn nur so ist es uns möglich, unser ICH umzuformen und das ICH 3.0 daraus entstehen zu lassen. Für das bessere Verständnis hierzu hilft uns besonders das Kapitel 1.

·        Der Mensch

Wichtige Faktoren zu ICH 3.0 ist die Abkehr von unserem Egoismus und unsere Selbstüberforderung - hin zu einer Wertschätzung von uns und allen anderen. Abkehr von Gepflogenheiten wie: Geiz ist geil. Nach mir die Sintflut. Ein Umdenken, dass nicht Geld und Macht das wichtigste im Leben sind. Umwelt und Gesundheit geht vor Profit.

Die anderen Themen können dabei helfen, uns ein klares Bild über unsere jetzige Gesellschaft zu machen. Mit neuen Vorstellungen und neuen Ideen sind wir in der Lage, eine neue Gesellschaftsform zu entwickeln.
                     
Was brauchen wir für das Soziale 3.0?
Ein ganz wichtiger Teil dabei ist eine Zusammenarbeit unter uns Menschen, eine Kooperation und das weltweit. Nur wenn es uns allen gut geht, werden wir unsere Welt vor einem Desaster in Zukunft retten können. Wir alle sind abhängig von Rohstoffen, und diese kommen aus der ganzen Welt.
Für diesen Teil der Veränderung braucht es Verständnis für unser bisheriges soziales Leben. Dieses haben wir in den vorigen Kapiteln erörtert.

Kommen wir zuerst mal zu den Voraussetzungen für ein Sozial 3.0.

Was sind wichtige Voraussetzungen für eine gute und sichere Zukunft für uns alle?

·                    Gleichberechtigung

·                    Fairness

·                    Umweltschutz

·                    Bildung für alle

·                    Begrenzung von Kapital und Einkommen

·                    Informationen, die wahr sind

·                    Keine Religion der Unterdrückung

·                    Politik auch für die arme und ärmere Gesellschaft

·                    Chancengleichheit

·                    Ein menschenwürdiges Leben

·                    Eingrenzung des Bevölkerungswachstums

·                    Zusammenarbeit der Bevölkerung

·                    Einhaltung der Menschenrechte.

Ein ganz wichtiger Aspekt für eine machbare Zukunft wird die Zusammenarbeit (Kooperation) der Bevölkerung untereinander sein. Viele Aufgaben die vom Staat übernommen und finanziert wurden, müssen in Zukunft von der Bevölkerung gemeinsam getragen werden. So werden die ältere und rüstige Generation sowie die Arbeitslosen diverse Arbeiten für die Gemeinschaft übernehmen müssen. Dies könnte zum Beispiel sein: Kinderbetreuung, kleinere haushälterische Arbeiten, Betreuung der kranken und pflegebedürftigen Bevölkerung, Unterstützung von psychisch Kranken und anderes mehr. Die arbeitende Bevölkerungsschicht wird demgegenüber einen Teil ihrer Einkünfte für die Unterstützung der Arbeitslosen und der älteren Bewohner aufwenden müssen. So entsteht eine nützliche Symbiose in der Gesellschaft.
Nicht nur um Kosten zu sparen, auch für den Umweltschutz werden sich Fahrgemeinschaften bilden. So wird auch für die auf den Individualverkehr angewiesenen Menschen ein Vorankommen im Strassenverkehr ermöglicht.

Es wird um die Kooperation aller Menschen gehen. Nur so werden wir in Zukunft unser Leben gestalten können. Die Kooperation muss aus allen Schichten kommen. Nur so ist ein menschenwürdiges und auch gutes Leben für uns alle möglich. Wir brauchten dann keine Kriege mehr zu führen und zu fürchten. Das Geld, das wir für die Zerstörung der Umwelt und das Töten von anderen Lebewesen, sei dies nun Tier oder Mensch, gebraucht haben, kann uns beim Aufbau unserer gemeinsamen Zukunft helfen. Auch Menschen, die damit überfordert oder nicht fähig dazu sind, werden von der Gemeinschaft unterstützt und nicht verurteilt. Nur so erreichen wir ein gemeinsames Wachstum in unserer Gesellschaft. Damit meine ich nicht wirtschaftliches Wachstum oder Wachstum der Bevölkerungszahl, nein ich meine soziales, menschliches oder auch spirituelles Wachstum. Wie schön könnte doch das Leben von uns allen sein. Wir könnten dann zu den höher entwickelten Lebewesen werden und gehören.

Kooperation anstelle von Egoismus, Kooperation statt Gewalt.

Was bedeutet Menschheit 3.0 in der Zukunft?

·      Sehr wichtig sind die sozialen Kooperationen.

·      Zu einem Leben ohne Armut gehört auch ein bedingungsloses Grundeinkommen.

·      Fairness und Ehrlichkeit gegenüber unseren Mitmenschen.

·      Auch Verständnis, Akzeptanz und Mitgefühl für uns alle.

·      Abbau der Leistungsgesellschaft, des Leistungsdrucks, in der Wirtschaft wie im privaten Leben.

·      Demokratie statt Anarchie und Unterdrückung.

·      Finanzierung der sozialen Projekte und der Gesellschaft durch die Geldelite.

·      Regulierung der Geldströme und Eindämmung von exorbitanten Einkommens- und Vermögensverhältnissen.

·      Einschränkung der Macht von einzelnen und von Konzernen.
 

Schöne Worte, doch ist dies auch machbar? Ja, würde ich meinen. Wir haben von Geburt an auch einen altruistischen Charakter oder sagen wir fast alle von uns.
Es braucht die Einsicht von uns Menschen, dass der Erfolg des Einzelnen nicht auf Leiden anderer aufbauen darf. Dass wir in Zusammenarbeit das Wohlergehen aller tragen können. Doch das bedingt auch Bildung für alle. Aber nicht eine Bildung zum besseren Arbeiter der Konzerne, sondern eine Bildung zur Menschlichkeit und zum Verständnis von uns selbst.

Es würde uns allen nur nutzen. Es würde uns allen besser gehen. Wir hätten viel weniger Probleme und auch weniger Krankheiten.
Wünschen wir uns dies nicht alle? Wäre dies nicht eine schöne neue Welt?  Eine Welt, die nicht nur auf Haben und Sein aufbaut.
Hilfe zur Selbsthilfe.

Dies alles kann nur in Verbindung mit einem Staat 3.0 stattfinden, denn nur über diese geregelte Gesellschaftsform, ist so etwas überhaupt möglich.

Staat 3.0

Was ist damit gemeint? Nur ein Teil der Staaten weltweit sind demokratisch geführt, ein Teil davon sind autoritäre Systeme.
Bei allen Staatsformen ist immer ein Teil der Bürger als Regierung oder auch als einzelnes Oberhaupt, in irgendeiner Form für das Schicksal vieler zuständig. Die Anmassung einzelner, sie könnten das Geschick des Landes oder der Welt lenken, ist überheblich und nicht machbar.  (China, Russland, Türkei u.a.m.). Dass dies nicht wirklich gut gehen kann, zeigt nicht nur die Geschichte, sondern auch neuere Ereignisse.

Viele Staaten, auch in einer demokratischen Form agierend, vertreten trotzdem nur ihre eigenen Interessen (USA). Dies hilft in Zukunft ebenfalls nicht unsere Zivilisation zu erhalten und auch weiterzubringen. 
Es braucht Strukturen einer wahren Demokratie, um die Menschheit in eine gute Zukunft zu bringen. Wir können auch keinen reinen Wohlfahrtsstaat brauchen, denn das würde uns auch wieder nur unfrei machen. Es braucht die Zusammenarbeit der Bevölkerung, das soziale Engagement eines jeden von uns.
Der Staat ist hauptsächlich die regulierende und ausgleichende Schicht.

Die Staaten untereinander müssen zusammenarbeiten, um so den Machansprüchen von einzelnen und von Konzernen, Einhalt zu gebieten. Es braucht dies für eine stabile Welt und die Weltwirtschaft.


6. Die spirituellen Seiten

Hier möchte ich unser Sein mehr auf die spirituelle Art betrachten.

Unser menschliches Leben

Unser Leben ist wie ein Buch. Es kann dünn sein oder auch ein dicker Wälzer, es kann auch nur aus einer Seite mit ein paar Worten bestehen, doch es ist das Buch unseres Lebens.

Zum Zeitpunkt der Geburt kann es ganz viele Seiten und ganz viele Kapitel haben. Bei der Geburt wissen wir noch nichts vom Inhalt unseres Buches (Leben). Erst mit dem Älterwerden erfahren wir mehr aus dem Inhalt. Es hat kürzere und längere Kapitel, doch jedes Kapitel endet irgendwann und ein neues beginnt. Je älter wir werden, umso weniger Kapitel und Seiten hat unser Buch noch und keiner von uns weiss, wie viele es noch sind. Mit dem Älterwerden verblassen auch unsere Erinnerungen an die vergangenen Ereignisse, an das Erfahrene. Teilweise ist dies besser so, denn so heilt die Zeit die Wunden unseres Lebens. Es gibt viele schöne und nicht so schöne Episoden in unserem Buch. Episoden, die unser Leben ausmachen, die für uns einzigartig sind, und genau dies macht uns zu dem, was wir sind. Wir sind Körper, Geist und Seele. Wir sind Menschen mit Gefühlen, mit Emotionen, mit Liebe und mit Hass. Wir sind die Erfahrung unseres Selbst.

Wir, wie alle Lebensformen, unterliegen dem Zyklus von Leben und Tod. Es ist, wie alles in unserem Leben, die Polarität unseres Daseins. Alles hat zwei Seiten, sei dies nun hell - dunkel, weiblich - männlich, gut – böse oder Yin – Yang. Unsere Leben braucht beide Seiten. Wir pendeln zwischen beiden Polen hin und her, wir haben die Wahl.

Schicksal oder Zufall

Etwas gibt es, das wir nicht wirklich beeinflussen können, wir nennen dies unser Schicksal. Unser Schicksal, oder auch Zufall, ist nicht wirklich erfassbar, es ist für uns nicht erklärbar, anders gesagt, es ist unbestimmt. Doch unbestimmt, das haben wir gar nicht gerne. Aus diesem Grund suchen wir einen Verursacher. Ist es nun Gott oder sind es gar die Ausserirdischen oder ist es die Vorsehung, die dabei die Finger im Spiel haben? Zu komplex ist der Zufall, wir erkennen keine offensichtliche Struktur. Bei allem erkennen wir meist auch keinen Sinn dahinter, und das verwirrt uns.

Als in der Polarität Geborene sind wir mit dem «Angst – Liebe»- Konflikt konfrontiert. Wir entscheiden uns, aus welchem Aspekt und wie wir uns verhalten. Die Angst ist dabei die Illusion, dass uns etwas mangelt oder wir uns nicht genug wertgeschätzt fühlen. Die Liebe ist dabei der Aspekt des Vertrauens, des Verständnisses, der Freiheit, der Geborgenheit und des Glücks.

Unser Leben ist eingebunden in die Welt des Glaubens, eine Welt der Hoffnung, der Ängste, der Mythologien und der Verheissungen. Wer und was immer wir auch sind, wir bewegen uns im Rahmen unserer gegebenen Möglichkeiten. Dies ist nur ein Teil von allem, ein Teil, der unserer Existenz zu Grunde liegt. Vieles gibt es noch, das uns unbekannt ist, dass wir nicht verstehen, doch es bleibt unsere Vorstellung von uns selbst, die wir uns selber geben. Diese Vorstellungen sind unser Leben und damit auch unsere Gesundheit, denn unsere Vorstellungen sind ein Teil der Energien, die in unserem Körper fliessen.

Wir sind Körper, Geist und Seele, und das macht es nicht einfacher.

Die Verantwortung für uns selber

Wir sind eigenständig denkende Menschen und haben für uns auch eine Eigenverantwortung. Nicht alles im Leben, das wir als schlecht erachten, ist am Ende wirklich schlecht. Wir erkennen dies erst später in unserem Leben, vielleicht mehrere Jahre später, wenn wir rückblickend unser Leben betrachten. «Der Weg ist das Ziel» ist ein gutes Motto und kann uns so die Richtung weisen. Vieles, was wir erleben, steht in direktem oder indirektem Zusammenhang mit uns. Es ist unsere persönliche Art, dass wir eine bestimmte Art von Lebenspartnern anziehen. Es ist unsere Art, wie wir mit Frustration oder Stress umgehen. Jeder lebt in seiner persönlichen Art und Weise, wie er/sie es für gut empfindet.
Bei so manchem, das uns widerfährt, haben wir selber Hand dazu geboten. Wir können nicht nur den anderen einfach die Schuld abgeben.
Unsere Freunde, Familie, ja auch teils unsere Umwelt sind der Spiegel unseres Selbst. Viele der auftretenden Probleme hängen mit uns zusammen, eine sogenannte Kausalität.
Unser Körper ist der Spiegel unserer Seele, er zeigt uns unsere Problematiken in unserem Verhalten, unserem Denken und unserer Psyche auch anhand von Krankheiten. Sie sind die Auswirkungen davon.
Unsere Gedanken sind Energie in Schwingung, sie haben ihre Resonanz in unserem Körper. Im Volksmund gibt es diverse Redewendungen, die genau dies aussagen:

Das hat mir auf den Magen geschlagen.
Das ist eine schwere Bürde (Rücken).

Das geht mir an die Nieren.
Das halte ich im Kopf nicht aus.

************************
So scheint der Mensch nur durch die Qual
Zu erkennen, war’s doch seine Wahl
Drum lass uns sein, was wir doch sind
Des Gottes Ebenbild als Kind.
**************************

Krankheiten

Krankheit als Weg zur Genesung. Krankheit ist ein Zustand in unserem Körper, der uns meist Leiden verursacht. Diese Leiden weisen vielfach darauf hin, dass unser psychisches Gleichgewicht in Schieflage ist. Wir können nun die Symptome bekämpfen, doch dies beseitigt das eigentliche Problem in unserem Denken und Handeln, also in unserer Psyche nicht. Wir sollten nicht nur die Symptome behandeln, sondern wir sollten uns auch damit befassen, was mit uns nicht stimmt. Eine wirkliche Genesung der Krankheit ist nur so auf Dauer möglich.

Die Symptome können uns helfen unser Wohlbefinden wieder zu erlangen. Dies bedingt jedoch eine unverblümte Ehrlichkeit uns selbst gegenüber. Wenn wir nicht sehen oder hören wollen, bleiben auch die Krankheiten bestehen. Wenn wir nur die Symptome eliminieren, zeigt sich die Krankheit an einer anderen Stelle, mit anderen Symptomen wieder. Das wirkliche Problem ist damit nicht beseitigt. Ganzheitliche Medizin (Integrative Medizin) kann uns hier helfen, die Botschaft der Krankheit anhand der Symptome zu entschlüsseln.
Wir können bei den Krankheiten auch von einer Disharmonie in der Schwingung unserer körperlichen Energie sprechen. Jede Zelle ist Energie in Schwingung.
Wir sollten unser Verhalten, unser näheres Umfeld und unsere Umwelt genauer betrachten. Mit diesen Informationen, in Verbindung mit den Krankheitssymptomen, haben wir die Möglichkeit, unsere Problematik zu erkennen. Mit dem bewussten Erkennen unserer Probleme, beziehungsweise unseres Fehlverhaltens, ist eine Heilung möglich.

Das Verständnis und die Deutung der Symptome bedürfen ausführlicher Betrachtung, dies würde nicht nur mein Wissen übersteigen, sondern auch die Form dieses Buches sprengen. Hierbei können Ihnen eine ganzheitliche medizinische Beratung oder teilweise auch diverse Bücher in Richtung esoterisches Wissen weiterhelfen. Doch auch hier muss erwähnt werden, dass genau auf diesem Gebiet die Scharlatanerie besonders stark vertreten ist. Es ist nicht alles Gold was glänzt. Vorsicht ist hier geboten. Denn auch hierbei lässt sich schnell viel Geld verdienen und Geld regiert die Welt.
Hierzu gibt es auch
die Psychoneuroimmunologie, sie ist das interdisziplinäre Forschungsgebiet, welches auf eine Ganzheitliche Medizin, das heisst, auf Psyche und Körper in Verbindung mit dem Immunsystem wert legt.

Was kann uns helfen?

Hier möchte ich auf unsere Selbstheilungskräfte hinweisen. Diese können uns bei unserer Genesung unterstützen, sie können uns auch heilen.

Schade ist es, dass in der Schulmedizin dieser Faktor noch viel zu wenig berücksichtigt wird. So könnten Ärzte die Selbstheilungskräfte bei der Therapie mit einbeziehen. Dies würde den Genesungsprozess unterstützen und sich auch auf die Psyche der Patienten sehr positiv auswirken.
Eine Art der Selbstheilung oder auch Selbstbeeinflussung möchte ich anhand des Placebo-Effektes aufzeigen.
Vermutlich kennen wir doch alle den Placebo-Effekt. Tabletten, die die gleiche Wirkung haben, wie das Original-Medikament, obwohl diese keine Wirkstoffe enthalten. Das ist ein gutes Beispiel für unsere Fähigkeiten. Die Fähigkeiten zur Heilung, die Fähigkeit, auf unseren Körper Einfluss zu nehmen. Diese Wirkung zeigt sich am besten, wenn keiner weiss, dass es nicht das Original-Medikament ist. Der Glaube versetzt Berge.
Gute Chancen zur Verbesserung stecken auch in uns, es sind die eigenen regenerativen Fähigkeiten. Wichtig hierbei sind auch unsere sozialen Kontakte, sie können uns bei der Genesung sehr gut unterstützen. Alles zusammen ist es die Fähigkeit der Resilienz, sie ist der Schlüssel zu unserer Gesundheit in allen Bereichen. Die Resilienz ist eine innere Kraft, die uns in
schweren Zeiten unterstützt und uns gesund erhalten kann. Zur Resilienz gehört auch Disziplin und Geduld. Disziplin oder auch anders gesagt, Willenskraft mit ein wenig Sturheit. Alles braucht seine Zeit und den Willen zum Durchhalten.

Ein grosser Teil unserer Krankheiten, so auch chronische Krankheiten, beruhen auf Problemen mit unserer Psyche. Doch unsere Psyche, das sind wir selber, das sind unser Denken und unser Handeln.
Die Psyche ist der Ort menschlichen Fühlens und Denkens, sowie die Summe aller geistigen Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen. (Definition Wikipedia)

Das Zusammenwirken von Psyche und Körper, das nennen wir Psychosomatik und das ist:

Mit Psychosomatik wird in der Medizin die Betrachtungsweise und Lehre bezeichnet, in der die psychischen Fähigkeiten und Reaktionsweisen von Menschen in Gesundheit und Krankheit in ihrer Eigenart und Verflechtung mit körperlichen Vorgängen und sozialen Lebensbedingungen in Betracht gezogen werden.  (Definition Wikipedia)

 

Veränderung

Wenn wir auf unsere Psyche Einfluss nehmen wollen, so müssen wir dies über unser Bewusstsein und unser Unterbewusstsein machen, das heisst damit auch auf unsere inneren Programme und Verhaltensmuster.
Bewusstsein. Definition: Der Zustand, in dem wir mit all unseren Sinnen unsere Umgebung erkennen und mit unserem Verstand verarbeiten.
    
Hier haben wir die Möglichkeit, durch unsere Selbstkontrolle (Selbststeuerung) direkt Einfluss zu nehmen. Wir können unser Denken damit beeinflussen. Wir haben hier die Möglichkeit, unsere Emotionen und unser Verhalten zu beeinflussen und zu ändern. Auch wenn es nur kleine Schritte sind, so gilt auch hier: «Steter Tropfen höhlt den Stein».

Unterbewusstsein. Definition: Der Speicherort in unserer Psyche, in unseren neuronalen Netzwerken, bei welchen unsere uns unbewussten Gedanken und Gefühle abgespeichert werden. Das heisst, diese Informationen sind unserem Bewusstsein nicht direkt zugänglich. Das Unterbewusstsein beeinflusst zum Beispiel unsere Träume, oder beeinflusst intuitiv unsere Entscheidungen. Unbewusste psychische Prozesse können das Handeln, Denken und Fühlen entscheidend beeinflussen.

Wollen wir diesen Bereich, das Unterbewusstsein, ansprechen, so finden wir den Zugang über die Meditation, die Hypnose und die Selbsthypnose. Wir können unser Unterbewusstsein mit Suggestionen beeinflussen, auch hier sprechen wir von kleinen Schritten.

Meiner Meinung nach braucht alles, was sich bei uns eingeschliffen hat (Verhaltensmuster), auch ungefähr gleich lang, um sich wieder auszuschleifen (zu verändern, bzw. wieder loszuwerden).
Wenn wir wirklich etwas verändern wollen, braucht es unseren Willen, unsere Disziplin und unsere Zuversicht dazu. Wir sprechen hier auch von Selbstheilung.
Den höchsten Einfluss haben wir, wenn wir unser Bewusstsein und unser Unterbewusstsein gleichermassen beeinflussen.

In unserem täglichen Leben sind es die Gedanken, die uns beeinflussen, die uns zermürben. Die ständigen Begleiter in uns, sie lassen uns nicht mehr los. Das Drehen unserer Gedanken zu unseren Themen ist das Schleifmittel, es verankert diese Empfindungen in unseren neuronalen Netzwerken, in unserem Gehirn. Genau hier über unsere Gedanken, haben wir einen grossen Einfluss auf unser Bewusstsein und unser Unterbewusstsein.
So manche alternativen Heilmethoden beruhen auf der Aktivierung der Selbstheilkräfte, der Entspannung und damit auch auf die Kontrolle der Gedanken.

Was kann uns sonst noch helfen?

Weitere Arten der Hilfe finden wir in den alternativen Heilmethoden, doch auch hier ist Seriosität nicht überall gegeben.
Gute Alternativ-medizinische Arten sind zum Beispiel, Chinesische Medizin, Hypnose und Autogenes Training, Yoga, Tai-Chi und anderes mehr.

Was kann uns schaden?

Was sicher nicht hilfreich ist, sind die vielen Medikamente, die wir von den meisten Ärzten verschrieben bekommen, dies hilft nur der Pharmaindustrie zu mehr Umsatz.
Genauso ist es auch mit vielen Ärzten, sie legen mehr Wert auf Bares als auf unsere Gesundheit. Das haben schon diverse Berichte aufgezeigt. So sind rund 1/3 aller Operationen nicht wirklich nötig.
Wir sollten uns selber auch informieren, was wirklich alles nötig ist und was wirklich gemacht werden sollte. Die Ärzte sind nicht die Götter in Weiss, sondern auch nur Menschen.

Meine persönliche Erfahrung:

Meine Erfahrung hat mir immer wieder gezeigt, dass wir Menschen nicht wirklich offen zueinander sind. Immer wieder spüre ich, dass mein Gegenüber etwas nicht ausspricht oder etwas nur vage erwähnt. Auch ich, von meiner Seite her, spreche ich mein Gegenüber nicht auf diese Punkte an, denn, so nehme ich an, sind es die gleichen Hemmungen oder Unsicherheiten und die gleichen Vertrauenszweifel, die uns daran hindern, offen miteinander zu sprechen. Dadurch entstehen Missverständnisse und ein wichtiges Gefühl fehlt, es entsteht so keine richtige Verbundenheit. Genau diese Verbundenheit, besonders bei Freunden, fehlt mir immer wieder. Sicher spielt auch hier die Scham eine wichtige Rolle, denn zu schnell können wir in unseren Gefühlen verletzt werden und das möchten wir vermeiden.

Nicht jeder, der uns schont, ist ein Freund, nicht jeder, der uns tadelt, ein Feind.    
Augustinus von Hippo

Die Vorstellung unseres Selbst

Unser gelebtes Leben wird durch unsere Vorstellungen geprägt. Diese beruhen auf unsere bis dahin gemachten Erfahrungen und den Einflüssen unserer Umwelt.
All dies zu hinterfragen haben wir nicht wirklich gelernt. Im besten Fall hat uns unser bisheriges Leben dazu gebracht, die Frage nach dem Sinn unseres Lebens zu stellen. Doch wie weit sind wir damit gekommen?
Wir alle sind in unseren Vorstellungen gefangen. Wir können selber zum Akteur in unserem Leben werden und selber bestimmen. Das sollte unser Ziel im Leben sein.
Wir sind nicht die Knechte der anderen und schon gar nicht, die des Geldes.
Lebe wir du willst, solange du die anderen nicht daran hinderst, zu leben wie sie wollen.

 

Es ist alles so wie es ist, weil wir fest daran glauben, dass es so sein muss, wie es ist und das ist solange so, bis wir verstehen, dass es nicht so sein muss und wir es ändern, mit der Liebe in uns.


7. Die andere Sicht unseres Seins

Kommen wir nun zu den feineren Teilen des Kosmos. Wir und alles um uns herum bestehen aus Materie. Materie ist aus kleineren Einheiten zusammengesetzt, dem System Atom. Diese setzen sich wieder aus noch kleineren Teilen zusammen (Protonen, Neutronen etc.) All dies ist in Bewegung (Schwingung). Zum Schluss ist dann alles Energie in Bewegung (Vererbung der Energie => Materie).

Alles in Bewegung, alles Energie.

Unser Universum ist ein Teil des Systems «Materie». Sei es, wie die Esoterik behauptet: Wie Oben so auch Unten. Oder auch: Im Grossen wie im Kleinen. Wir haben unsere physischen Grenzen, die einen Teil von unserem Leben regeln. Dies ist der Bereich, unser Schwingungsbereich vererbt aus der Energie, in dem wir uns aufhalten, unsere Ebene.

Nichts (Nirwana)

Am Anfang war das Nichts, denn Nichts war immer. Das Nichts konnte sich selber so nicht erfahren, so suchte es sich in sich selbst und fand Alles. Denn Alles war ja Nichts.

Nichts ist vollkommen, vollkommen ist das Nichts. Nichts ist ewig, denn ewig ist das Nichts.

Nichts ist die Wahrheit. Die Wahrheit ist das Nichts.

(Nichts kann hier der Begriff für das Unfassbare, das uns Unbekannte, oder auch das Göttliche sein).

Der Kreislauf 

Für mich ist alles eines und doch alles im Einzelnen etwas anders.

Geist ist Gedanke, Gedanken sind Energie, Energie ist Materie, Materie ist Zeit. Zeit ist Energie in Bewegung, Energie ist das höhere Bewusstsein (Geist).
Leben ist erfahren, erfahren ist wissen, wissen ist erschaffen, erschaffen ist leben.

Die Unendlichkeit

Aus den letzten zwei kleinen Abschnitten (Nichts und Kreislauf) möchte ich ein anderes Verständnis für einen ganz anderes aufzeigen.
Das All ist unendlich, es hat keinen Anfang und kein Ende. Es kann daher auch kein Gross oder Klein geben, denn dies wäre eine Beschränkung, die das Unendliche nicht haben kann. Ebenso ist es zeitlos, denn alle Zeit hat einen Anfang und ein Ende, und das ist in der Unendlichkeit ebenfalls nicht möglich. Es besteht aus Energie.
Doch für uns steht alles nur im Verhältnis zum Betrachter.

Wie Einstein schon sagte, wir sind im Raum-Zeit-Kontinuum. Was heisst das?

Erst der Betrachter macht aus der Unendlichkeit eine Endlichkeit (Materie).

Gleich wie in der Mathematik unseren reellen Zahlen.

    5, 4, 3, 2, 1, 0 -1 – 2 -3 -4 -5 

Sie sind auch unendlich, doch wenn wir eine Zahl als einzelnes betrachten so ist diese endlich, also eingeschränkt.

Vor dem sogenannten Urknall gab es auch nur Energie. Denn alles, was es gibt, ist eben nichts anderes als Energie, also Nichts was wir erkennen können. Daher der Satz: „Am Anfang war das Nichts, denn Nichts war immer.“ Dieses Nichts beinhaltet alles was es gibt, denn es gibt nichts ausserhalb diesem.

Dieses Nichts beinhaltet auch alle Energie. Erst durch das Bewusstsein mit Kopplung der Veränderung, entsteht die Verdichtung der Energie zur Materie und damit konnten beim System Lebewesen die Eigenschaft Wahrnehmung entstehen. Die Fokussierung auf die Veränderung, erschafft Zeit. Die Zeit steht immer im Relativen zum Bewusstsein, des Betrachters. Für uns entsteht Zeit durch unsere Wahrnehmung der Dinge die sich verändern. Doch alles ist auch an Geschwindigkeit gebunden.

Wir sollten nicht fragen, was ist Zeit, sondern, wer ist der Betrachter und auf welcher Ebene befindet er sich.

Was heisst Veränderung? Veränderung ist ein Vorher und ein Nachher und durch diesen Ablauf entsteht die Zeit für den Betrachter. Ohne Bewusstsein keine Zeit.

Nun, mit dem Urknall entstand das Raum-Zeit-Kontinuum und mit ihm konnte auch ein Bewusstsein entstehen. (Neue Ebene.) Erst mit dem Bewusstsein war eine Wahrnehmung überhaupt möglich. In dem wird die Zeit zur Messung der Veränderung gebraucht.

Wahrnehmung braucht Abgrenzung und Veränderung. Dieses Raum-Zeit-Kontinuum, dieser Raum, der dadurch entstand, den können wir uns als eine Art runde Blase vorstellen, die in der Zeitlosigkeit eingebettet ist. Die Energie dieser Blase dieses Raumes ist die Gravitation. Die Gravitation begrenzt und füllt diesen Raum aus. Die Gravitation ist auch Energie. In diesem Raum finden Veränderungen linear statt, und dies ist Zeit. Die Veränderung die mit der Zeit einhergeht ist Energie, die Veränderung ist Energie, genauso wie Gravitation auch Energie ist. Alles ist Energie, nur dass diese jetzt bewusst wahrgenommen wird. In diesem Raum herrschen unsere Naturgesetzte, die nur hier ihre Gültigkeit haben.
Alles verändert sich dauernd, das ganze Universum expandiert.
Veränderung heisst aber auch Entstehen und Vergehen, Leben und Tod. Dies ist jedoch nicht wirklich ein Tod, es ist Veränderung. Die Energie wird neu zusammengesetzt, es geht dabei keine Energie verloren, und es entsteht auch keine neue Energie. So wie wir und alles um uns, auf der Ebene der Atome, durch den Elektromagnetismus zusammen gehalten werden, so wird unser Kosmos durch die Gravitation zusammen gehalten. Ein wichtiger Unterschied besteht dabei, dass die elektromagnetischen Kräfte sich gegenseitig aufheben können, und sie lassen sich auch abschirmen, was bei der Gravitation und der Zeit beides nicht möglich ist

Alles in unserem Universum ist mit der Zeit und Geschwindigkeit verbunden.

Doch alles ist logisch. Und weil alles in seiner Art logisch ist, können und könnten wir es auch mit der Mathematik ergründen. Soweit es uns mit unserem Verstand überhaupt möglich ist.

Die menschliche Sicht des Seins.

Dies ist mehr die spirituelle Sicht unseres Seins. Es entspricht nicht der naturwissenschaftlichen Betrachtungsweise. Es zeigt jedoch auch eine gewisse Logik aus Sicht des Bewusstseins des Betrachters.

Alles ist immer, es gibt keine Zeit. Es ist wie ein Film; der Film ist, er war und wird immer sein. Wenn wir einen Film ansehen, so hat dieser schon existiert. Jedes Bild im Film ist für uns als Betrachter, in dem Moment, in dem das Licht das Bild zeigt, JETZT. Das Bild, das als nächstes kommt, ist noch Zukunft und das Bild, das wir gesehen haben, ist Vergangenheit. Erst die Betrachtung erschafft durch Wahrnehmung das JETZT. Die kontinuierliche Wahrnehmung erschafft durch die Veränderung (Bilderwechsel) die Zeit, aus dem was schon immer Dagewesenen ist (Film).

Wie sind wir als unsere Persönlichkeit darin eingebunden?

Wir sind höheres Bewusstsein, das sich durch seine Erfahrung den Weg aus allem, was in unserer Dimension möglich ist, erschafft, bzw. wählt. Unsere Gedanken sind die Energie der Wahl.
Anders gesagt, sie erschaffen unsere Realität, um daraus wieder die Wahl zu haben.

Unsere Dimension der Erfahrung ist begrenzt durch den Schwingungsbereich der Materie und der Matrix unser aller (gedanklichen) Existenz. Wir können dies auch mit dem morphischen Feld in Verbindung bringen.

Was wir denken, das erleben (erschaffen) wir, was wir leben, das erfahren wir.

Bewusstsein ist SEIN (Film), Gedanke ist WERDEN (Belichtung), Körper ist ERFAHREN (Projektion).

Nichts ist ewig, denn ewig ist das Nichts.

Die andere Seite

Es wird auch immer mehr Menschen geben, die sich um unsere Probleme kümmern. Es wird immer mehr Menschen geben, die gewillt sind, etwas zu ändern. Es wird immer Menschen geben, die uns die Wahrheit berichten, doch hören wir ihnen zu? Schliessen wir uns ihnen an? Wollen wir unser Denken und Handeln ändern? Es liegt an uns. Wir könnten so viel ändern, wenn wir nur wollen.

Wir alle zusammen können so viel bewirken, wir können so viel ändern, schliessen wir uns zusammen. Einigkeit macht stark.

Zum Abschluss

Heute, wie auch in der Geschichte, zeigt es sich immer wieder, dass Kriege, Gewalt und Unterdrückung in Verbindung mit dem willkürlichen Machthunger einhergehen. Nichts hat unsere Menschheit hier dazugelernt. Es sind unsere vier grossen Machtzentren in der Politik, die in der Weltgeschichte den Ton angeben. Allen voran die USA, China und Russland, gefolgt von Europa. Zwei Richtungen gibt es, entweder pro-westlich oder pro-kommunistisch. Und genau so werden die anderen Länder, besonders der nahe Osten, unterlaufen und beeinflusst. Es ist gleichgültig, welche Richtung die Länder einschlagen, es ist eine Diktatur der Grossmächte und der Konzerne.
Alles wird von den Reichen und Mächtigen kontrolliert und geleitet. Für ihre Macht und ihren Reichtum machen sie alles. Auch wir, das Fussvolk, sind nicht wirklich besser, denn auch wir verfolgen fast ausschliesslich unsere eigenen Interessen. Dass wir damit hauptsächlich die Superreichen bei ihren Machenschaften unterstützen, das wollen wir nicht wahrhaben. Was uns im Kleinen dient, dient den Reichen im Grossen.
Warum verdienen die Firmenbosse in den Konzernen über 100-mal mehr als ein normaler Arbeiter? Warum sind die Gewinnausschüttungen an die Aktionäre höher als die Löhne, die an die Arbeiter ausbezahlt werden? Wer arbeitet denn in den Firmen und verdient das Geld, die Arbeiter oder die Aktionäre?
Der grösste Teil des Kapitals liegt nicht in den Händen des Volkes, sondern bei den Reichen. Die Hauptprofiteure an den Gewinnen sind die Reichen. Sie haben die grossen Saläre und den grössten Teil der Gewinnausschüttungen.
Warum lassen wir das alles mit uns machen? Sind wir zu dumm oder merken wir es nicht oder wollen wir es nicht merken? Das Ergebnis ist dasselbe. Mit der Zeit schaffen wir den Mittelstand ab und dann gibt es nur noch die wenigen Reichen und die grosse Masse der Armen.
Dass auch die Reichen mit der Zeit die Verlierer sein werden, das interessiert die herrschende Klasse nicht, denn für das sind sie zu gierig und zu machthungrig.
In den vielen Kapiteln dieses Buches habe ich versucht aufzuzeigen warum alles so ist wie es ist. Wie wir Menschen funktionieren und wie wir manipuliert werden.
Ich habe aufgezeigt was die Folgen unseres Handelns sind.
Auch wir hätten eine grosse Macht, richten diese jedoch gegen uns selbst. Es wird uns dargelegt, dies würde uns helfen, doch es hilft nur den Reichen. Wir lassen uns manipulieren.

Wacht auf und schaut hin, erkennt und begreift das manipulierte Spiel des Lebens.

Uns allen könnte es so gut gehen, es wäre wie im Paradies, doch wir schaffen uns unsere eigene Hölle hier auf Erden. Da braucht es keinen Gott, der uns aus dem Paradies verbannt, das haben wir schon selbst getan.
Wir sind es, die handeln, wir sind es, die entscheiden, wir sind es, die es ändern könnten. Alles was geschieht liegt in unserer Verantwortung und letztlich können nur wir uns selber helfen, denn es gibt niemand anderen ausser uns.
Wir sind das Produkt unserer Gene, unserer Entwicklung, unserer Vorstellung und unseres Denkens.

Sind wir wirklich so dumm, dass wir nur aus unserem eigenen Leid lernen und nur dann gewillt sind etwas ändern?

Unser Leben, mit seinen unzähligen Möglichkeiten, in all den verschiedenen Gebieten, mit all seinen Gefahren und Problemen, ist hochkomplex geworden und erfordert daher eine neue Art des Denkens. Interdisziplinäres Denken, Zusammenarbeit auf allen Ebenen, wie Politik, Wissenschaft und Bevölkerung sind gefragt.

So ziemlich alle Probleme kommen von uns Menschen, wir sind die Verursacher. Wir können sagen: Was du sähst, dass wirst du ernten. Wir sind die Akteure und schlussendlich sabotieren wir uns sozusagen selbst.

Wir besprühen die Pflanzen mit Gift und essen diese anschliessend. Wir verbrennen fossile Brennstoffe und verschmutzen damit unsere Luft, die wir danach wieder einatmen.

Ich bin auf der einen Seite ein kleiner Optimist und auf der anderen Seite auch ein Realist, und genau dann, wenn ich unsere Geschichte und unser Handeln als Realist betrachte werde ich zum Pessimisten.
Es gibt viele gute Ansätze, die aufzeigen, dass wir eigentlich die Möglichkeit hätten, alles so zu ändern, dass es uns Menschen auf unserer Erde gut gehen würde. Aber genauso weiss ich, dass wir Menschen es voraussichtlich nicht schaffen werden, uns zu ändern. Genau das macht mich traurig, denn ich sehe in uns Menschen auch so viel Gutes. So spüre ich unsere Hoffnung und die Liebe in uns allen, und genau das lässt mich dann immer wieder hoffen.

Es ist alles so wie es ist, weil wir glauben es müsste so sein und das ist solange bis wir verstehen, dass es nicht so sein muss und wir es ändern, mit der Liebe in uns.
Die Liebe in uns ist das Licht, dass uns den Weg weist.

Warum machen wir nichts? Wir wissen doch, was zu tun ist! Beginnen wir JETZT. In unserer Familie, bei unseren Freunden und Bekannten, bei unseren Mitmenschen, bei uns, überall, wo wir können. Wenn wir uns alle als Einheit erkennen, wenn wir zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützten, wenn wir unseren Egoismus ablegten, wenn wir miteinander statt gegeneinander arbeiteten, ja dann, dann hätten wir eine gute Change etwas zu ändern.
Geld, Macht und Materie alleine machen uns nicht glücklich.
Das Glück liegt in uns, in unserer Liebe, in unserer Gemeinsamkeit, in unserem Miteinander und in unserer Solidarität.
 

Wie du denkst, so handelst du,
wie du handelst, so lebst du,
was du lebst, das erfährst du.

Ein Dankeschön

Hiermit möchte ich meinen Freunden, mit denen ich so manche Diskussion geführt habe, danken, denn sie haben mich immer von neuem inspiriert und zu neuen Gedanken geführt. Ein grosser Dank geht an Frau Sibyl Kade, Frau Verena Frei und Alfred Zimmermann für die Unterstützung bei dem Lektorieren meines Buches.